Polypen - Komische Diagnose vom Arzt?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 05.05.11 - 20:11 Uhr

Hallo

hab beim Suchen nicht so recht was gefunden.
Wir waren beim HNO Arzt weil Nico vor vier Wochen Mittelohrentzündung hatte (das erste mal im Leben). Heute also Nachkontrolle -alles ok. Ob Nico schnarchen würde hat er gefragt. Eigentlich nicht - soweit ich es halt mitbekomme.

Tja und nun meinte der HNO Arzt Nico hätte Polypen und wir müssten im September nochmal zur Kontrolle kommen und evtl. dann was "machen lassen" Denke mal er meinte OP.

Leider kenne ich mich bei diesem Thema nicht wirklich aus. Nur weiss ich, das ich selbst auch Polypen habe (mit 14 Jahren wurde das beim Röntgen der Zähne festgestellt) und die nicht rausmachen lassen würde. Wenn ich Schnupfen habe bekomme ich schlechter Luft. Aber das ist ja fast normal #kratz

Nico wurde im September wegen Hodenhochstand operiert und ich wäre in der Zeit der Vollnarkose fast gestorben wegen der Angst um ihn. In meinen Augen sind die Polypen im Moment eine Kleinigkeit und die OP absolut überflüssig #kratz Einer weiteren OP würde ich nur zustimmen, wenn es um schwerwiegende Dinge geht.

Was meint denn ihr? Wie ist das mit Polypen - wirklich problematisch oder kann er da auch gut mit weiterleben. Soll ich nun im September zu Kontrolle hin oder es einfach lassen weil ich sowieso nicht operieren lassen möchte?

LG
Melanie mit Nico (3,5 Jahre)

Beitrag von zicke0684 05.05.11 - 21:21 Uhr

ich würde an deiner stelle auf jedenfall zu der kontrolle gehen. mein jüngster hat seit september das gleiche problem allerdings hat er dazu noch flüßigkeit im ohr was von den polypen hervorgerufen wird und dadurch nichts hört. allerdings kann er noch nicht operriert werden weil er noch keine 10 kg hat und kinder ab 10 kg die narkose besser vertragen. es ist ja ein routine eingriff und esdauert nicht lange. meist kann man drei stunden nach op schon wieder nach hause. von meiner freundin die kleine(grade 2) musste schon 2 mal deswegen operiert werden

Beitrag von die.kleine.hexe 05.05.11 - 21:28 Uhr

hallo !

ich würde nach einer alternative fragen ! bis september ist ja noch etwas zeit um das evtl. mit medikamenten hin zu bekommen !
wenn das dann nicht fruchtet, würde ich über eine OP nachdenken !

lg, hexe

Beitrag von doremi05 05.05.11 - 22:30 Uhr

unser Sohn (5) schnarcht extrem und ich wollte auch abklären lassen, ob bei ihm die Polypen entfernt werden sollten. Daraufhin habe ich unsere Kinderaerztin nach einem HNO gefragt, der nicht vorschnell operiert. beim HNO haben wir die Empfehlung bekommen nicht zu operieren, sobald das Gesicht wächst, weiten sich die bei meinem Sohn sehr engen Nasengaenge automatisch. allerdings hat er auch keine Ohren bzw. Erkaeltungsprobleme. aber bei einer Mittelohrenzuendung ist da ja auch nichts chronisch, insofern wuerde ich lieber nochmal beim Kinderarzt nachfragen, was der meint.
meine Kinderaerztin hat ihren Sohn übrigens auch nicht an den Polypen operieren lassen, weil sie leichtfertige OPs fuer Koerperverletzung hält. ihr Sohn hat sich dann als Achtzehnjaehriger selbst fuer eine Polypen OP entschieden, weil er nasal gesprochen hat und ihn das gestoert hat.
Lg doremi

Beitrag von jenny133 05.05.11 - 22:45 Uhr

Danke!

Endlich mal jemand der mir zustimmt. Halte eben eine Polypen-OP eigentlich erstmal für unnötig. Das war mit dreieinhalb Nico´s erste Mittelohrentzündung. Kann mir doch keiner sagen, das das zuviel ist??

Ich werde sehen wie es weiter geht.

LG
Melanie

Beitrag von schnuffel0101 06.05.11 - 08:28 Uhr

Geh zur Kontrolle und wenn es dann noch nicht besser ist, raus damit. War bei Fabian das gleiche. Wir haben auch ewig lange rumgedoktort damit und letztes Jahr sind sie dann entfernt worden. War gar nicht schlimm und ich bin froh, dass wir es haben machen lassen.

Beitrag von nebelung 06.05.11 - 10:40 Uhr

Hallo Melanie,

Meine Tochter (bald 3) hat auch Polypen.

War mit ihr beim HNO, da war sie etwas über 1 Jahr alt, der wollte nicht operieren, weil sie nicht öfter erkältet ist als andere Kinder, weil die Polypen oftmals nachwachsen, und wegen der Narkose.
Die Kurze schnarcht wie ein Seemann, aber bevor ich deswegen operieren lasse, kommt sie erstmal ins Schnarchlabor, um festzustellen, ob sie Atemaussetzer hat.
Damals schlief sie noch bei mir und ich habe keine Atemaussetzer bemerkt.

Du könntest die ja noch eine zweite Meinung holen.

Lg
nebelung