ALG2 und Beerdigungskosten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tweety25883 05.05.11 - 20:31 Uhr

Hallo

Leider ist am 1.Mai meine Tante eingeschlafen. Nun müssen ihre Kinder die Beerdigung organiesieren und bezahlt werden muss sie ja auch. Meine Cousine bezieht ergänzend ALG2. Kann sie da unterstützung beantragen?

Sie wurde wohl zu einem Sozialamt verwiesen, was gar nicht im zuständigkeitsbereich liegt. Weder für sie noch für meine verstorbene Tante. Weiß auch nicht von wo sie dort hin verwiesen wurde.

LG Tweety

Beitrag von gr202 05.05.11 - 21:24 Uhr

Ähnliche Gedanken hatte ich auch die Woche, die Tante meiner Mutter ist sehr alt und nicht mehr gesund, sie bekommt Grundsicherung. Sie hat keine Kinder, der Ehemann ist schon vor 2 Jahren gestorben.

Wenn Sie sterben sollte, wer zahlt für die Beerdigung? Meine Mutter bekommt nur eine kleine Witwenrente. Auch sie hat gehört, das Sozialamt wäre zum Teil dafür zuständig???

Aber wir haben keine Ahnung.

Gruß GR

Beitrag von zwiebelchen1977 05.05.11 - 21:25 Uhr

Wenn kein Geld bei den Kindern da ist, zahlt das Sozialamt. Allerdings nur das billigste.

Beitrag von tweety25883 05.05.11 - 21:30 Uhr

So viel hab ich schonmal gefunden

http://www.sozialhilfe24.de/soziale-themen/faq_61_bestattungskosten.html

Und an die andere Stadt wurde sie verwiesen, weil es in dieser Stadt kein Sozialamt mehr gibt.

Meine Mutter hat erstmal so weiter gegeben, dass sie dort einen formlosen Antrag stellen soll.

Gruß Tweety

Beitrag von musterli70 06.05.11 - 07:04 Uhr

Doch, das Sozialamt ist in diesem Fall für die Cousine zuständig, ist völlig normal weil die Jobcenter haben damit garnix am Hut.

Kosten für Kindergartenplätze übernehmen im ALG II Bezug die Jugendämter, die Beerdigungskosten, sowie gebietsabhängig die Verhütungskosten (Pille), etc... die Sozialämter.

Das optimale wäre die sogenannte Options-Kommune, da übernehmen in der Regel die Mitarbeiter des alten Sozialamtes die Aufgaben der neuen Jobcenter gleich mit, sprich alles aus einer Hand und der kurze Dienstweg erspart die ständige Einreicherei von Bescheiden, da alle aufs System Zugriff haben.



Beitrag von tweety25883 06.05.11 - 08:34 Uhr

Was, Verhütung auch???

So wie es scheint, muss sie das in einer anderen Stadt beantragen. Also alles hin und her schicken, da sie dort nicht mal eben so hin kommt.

Beitrag von musterli70 06.05.11 - 21:14 Uhr

Jup, auch Verhütung, sofern man ein gutes Amt hat, soll auch welche geben die es nicht zahlen, andere hingegen weißen schon im Beipackzettel zum ALG II Antrag gezielt darauf hin.

Beitrag von tweety25883 06.05.11 - 21:33 Uhr

Echt? Hab ich noch nicht gewusst. Nun bin ich für 5 Jahre verhütet. ;-)

Beitrag von windsbraut69 06.05.11 - 09:50 Uhr

Doch, in solchen Fällen ist das Sozialamt zuständig aber was ist denn mit den anderen Kindern?

Gruß,

W

Beitrag von tweety25883 06.05.11 - 12:56 Uhr

Da hab ich keine Ahnung, ob bzw. wieviel sie verdienen. Wenn die Arbeit haben, kann es auch nicht die Welt sein und meine andere Cousine hat auch 2 Kinder zu versorgen, so dass nicht viel Ersparnisse da sein werden.

Gruß Tweety

Beitrag von woodgo 06.05.11 - 18:22 Uhr

Fakt ist, wer verdient, muß zahlen. Hab das alles mit meinem Vater durch. Ich habe verdient, alle anderen nicht (ALG2). Ich mußte zahlen.

Beitrag von tweety25883 06.05.11 - 18:41 Uhr

Naja, was ich rausbekommen hab, hab ich meiner Mutter gesagt und sie hat es weiter gegeben. Den Rest müssen die anderen machen. Für solche Fälle haben meine Eern eine Versicherung abgeschlossen und genau das werde ich auch noch machen.

Beitrag von woodgo 08.05.11 - 17:01 Uhr

Hallo,

das mit den Versicherungen ist auch so ne Sache.
Meine Oma, sie ist vor 3 Jahren gestorben, hat lange in die Versicherung eingezahlt, bezahlt haben die nicht, die war an eine Laufzeit gebunden.
Wäre sie einen Monat später gestorben, hätte die Versicherung gezahlt.

LG

Beitrag von tweety25883 08.05.11 - 17:10 Uhr

Na ganz klasse. also muss man da auch ncoh genau aufpassen, was man abschließt.

Beitrag von woodgo 08.05.11 - 17:15 Uhr

So sieht es aus;-)

Beitrag von windsbraut69 07.05.11 - 08:25 Uhr

Es geht ja auch nicht um Vermögen.
Ich denke aber nicht, dass alle um die Verpflichtung herumkommen, weil eines der Kinder mittellos ist...

Gruß,

W

Beitrag von tweety25883 07.05.11 - 12:49 Uhr

Ich denke auch, dass sich wenn dann schon alle neteiligen müssen. Wenn sie die Kostenübernahme beim Sozialamt beantragen, werden sie dort sicher das Einkommen von allen 3 Geschwistern prüfen, oder?

Beitrag von windsbraut69 08.05.11 - 10:07 Uhr

Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, ob in dem Fall dann die anderen zahlen oder das Sozialamt für das eine bedürftige Kind einspringt.

LG