Wie hättet ihr reagiert/wie in Zukunft reagieren?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nineeleven 05.05.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

heute muss ich mich mal an euch wenden und euch um Meinungen und Ratschlägen bitten.

Gestern im Kiga habe ich eine ehemalige Freundin getroffen. Muss zur Vorgeschichte etwas ausholen. Ihr Sohn und meine Tochter sind etwa gleich alt, wir waren gemeinsam zur Krabbelgruppe und in den ersten ein zwei Jahren waren unsere Kids ganz dicke miteinander. Wir trafen uns öfter am Nachmittag und schlossen Freundschaft. Allerdings hatte sie immer eine komische Art, nämlich musste man wahnsinnig aufpassen was man sagte. Sie vermutete hinter jeder Aussage ne Intrige, dachte oft ich wollte sie aushorchen. Letztendlich "zerbrach" daran die Freundschaft. Sie fand es zwar gut dass ich immer ehrlich meine Meinung vertrat, kam aber selbt dann nicht damit klar. Heute ist es so, dass wir uns grüßen und kurz ein zwei Worte wechseln. Seitdem mein Sohn da ist quatschen wir auch mal etwas länger, aber nur im Kiga. Eine Freundschaft wie es früher mal war ist denke ich von beiden Seiten nicht mehr gewollt.

Unsere Kinder haben sich dann auch mehr und mehr voneinander entfernt. Was aber auch nicht so dramatisch ist, denn Kinder sollen sich ja auch weiter entwickeln und weitere Freundschaften schließen können. Meine Tochter meinte in den letzten Monaten öfter, dass *** nicht mehr ihr Freund ist weil er so grob und auch frech zu ihr ist. Sie war deswg nicht traurig, da sie viele Freundinnen hatte, aber sie betonte es desöfteren.

Gestern dann wie gesagt haben wir uns zufällig im Kiga getroffen. Sie hatte ihre Kids grade geholt, ich war auf dem Weg meine Große zu holen. So standen wir auf dem Parkplatz und quatschten. Ihr Sohn hopste da nun mit rum, quatschte immer dazw, was ich von meiner Tochter ja auch kenne. Alles nicht dramatisch. Aber dann fing er an, frech zu werden wenn man ihn nicht beachtete oder nicht schnell genug auf seine Worte einging. Ich meinte dann, "okay du hast Recht. Wir Mamas quatschen schon viel zu lange" alles im spaßigen Ton. Daraufhin meinte er zu mir "du bist n Arsch". Einfach so, ohne dass ich ihm n Anlass gegeben habe. Seine Mutter lachte kurz und sagte nur kurz im ermahnendem Ton seinen Namen. Ich hab daraufhin gemeint "na sag mal, sowas sagt man aber nicht". Er kicherte und wurde immer "mutiger". Er sagte dann etliche Male Arschloch zu mir. Ich bin dann auf ihn gar nicht mehr eingegangen und hab dann nur zur Mutter gesagt, "Fahrt mal nach Hause, da kommt er wieder runter". Alles im normalen und nicht vorwurfsvollen Ton, da wie gesagt, bei ihr muss man aufpassen, was man wie sagt.

Hinterher hab ich mich tierisch drüber aufgeregt. Meine Tochter hätte zB ne Ansage bekommen oder sogar n Klapps auf die Gusche, tut mir leid. Es ist bei ihm auch keine Phase, er ist oft mit Teenies (Nachbarskinder) zusammen und schnappt da ne Menge auf.

So, nun hab ich mich gefragt, wie ich mich da in Zukunft verhalten sollte. Ich meine wir Mütter sind nun keine Freunde wo man sagen könnte, mensch pass da n bissl auf. Sie ist sehr schnell beleidigt und ist dann auch richtig ätzend. Wir haben zwar so keinen Kontakt zueinander außer wir sehen uns zufällig im Kiga, und ich bin daher eigentlich zufrieden wie es jetzt zwischen uns ist, nach der ganzen Zankerei damals.

Also alle Augen zudrücken und es dezent überhören oder was dann?

Vielen lieben Dank für ein paar Meinungen!

Beitrag von altehippe 05.05.11 - 21:29 Uhr

Da es ja nicht bei dir zu Haue war und auch die Mutter dabei gewesen ist, hätte ich einmal was zu dem Jungen gesagt und ihn danach gekonnt ignoriert, sofern er nicht aufgehört hätte.

Ich erziehe aus Prinzip nur meine Kinder ;-)

Lieben Gruß

Beitrag von familyportrait 05.05.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

wow..... ich bin mir nicht so ganz sicher. Entweder, ich hätte einmal was gesagt und ihn dann ignoriert. Oder ich hätte trotzdem zur Mutter gesagt, ob sie ihm das immer durchgehen läßt. Weil - ich hätte keine Lust, mich von einem Dreikäsehoch als Arschloch betiteln zu lassen.
Was ich auf jeden Fall gemacht hätte: Hinterher mit meinem Kind darüber reden. Denn mir wäre wichtig, daß sie versteht, daß Du es auch bei einem anderen Kind absolut nicht akzeptieren kannst. Verstehst Du, was ich meine?

LG Kathrin

Beitrag von nineeleven 05.05.11 - 21:46 Uhr

Also mit meiner Tochter gehen wir öfter mal so Wörter durch, die ich nicht hören will. Sie fängt meistens an und fragt ob dies oder das ein böses Wort ist. Ich erkläre ihr schon was geht und was nicht. Und ab und an sag ich dann auch mal zu ihr wenn sie so ein Wort im Kiga von nem anderen Kind hört darf sie ruhig sagen dass man sowas nicht sagt.

Meine Tochter war ja gestern nun GsD nicht mit dabei. Aber die Mutter hatte ihre fast 3 jährige auf dem Arm, die hats also in jedem Fall mitbekommen.

Aber gut, es sind eben nicht meine Kinder und ich hab halt einmal gesagt, dass man das nicht sagt und danach ignoriert.

Aber ehrlich kam ich mir selbst bescheuert vor dass n 5jähriger Arschloch zu mir sagt und ich "kann mich nicht wehren" ;-)

Beitrag von familyportrait 05.05.11 - 21:51 Uhr

Genau, da käme ich mir nämlich auch reichlich doof vor. Ich glaube, deshalb hätte ich auch was zu ihr gesagt. Oder sie in Zukunft gemieden, was im Ergebnis vermutlich auf das gleiche rauslaufen dürfte, so wie Du sie beschreibst.

Ja, es sind nicht Deine Kinder, und sei froh (ich bin es immer wieder), daß Deine den Unterschied von "guten" und "bösen" Ausdrücken kennt. Meine brüllen meistens lauthals los, wenn irgendwo einer "Scheiße" sagt:"MAMAAAAA, der Junge hat Scheiße gesagt!!! Das ist ein ganz schlimmes Wort!" Das ist dann quasi die Watsch´n für die Mutter ;-)))

LG

Beitrag von nineeleven 05.05.11 - 21:56 Uhr

Hehe, das macht meine Tochter auch gerne. Jmd so richtig schön in Verlegenheit bringen. Leider ab und an auch mich #aerger Ich erinnere hieran:

http://www.youtube.com/watch?v=66ZG5FhLXks

#rofl

Beitrag von familyportrait 05.05.11 - 22:10 Uhr

:-)

Beitrag von sillysilly 05.05.11 - 22:22 Uhr

Hallo

also eigentlich bin ich für dezentes Überhören oder Übersehen von so Flegeln
ABER
ich würde mich kein Arschloch nennen lassen
und ich würde mich sehr Ärgern wenn die Erwachsene Aufsichtsperson, daß nicht sofort unterbindet

Entweder würde ich die Mutter fragen ob sie ihrem Kind sagen kann, daß ich kein Arschloch bin :-p

oder ich würde das Kind Beiseite schieben und sagen, tut mir leid - wenn du mich so bezeichnest möchte ich nicht mehr mit Dir zusammen sein
das gilt ja auch, wenn er neben mir steht und mich anquatscht

und wenn das das zweite Mal - an einem anderen Tag passieren würde - und die Mutter das wieder ungebremst zulassen würde
und er mich wieder anquatscht -könnte mir auch rausrutschen, daß das Arschloch heute schlechte Laune hat und er Vorsichtig sein soll #schock


grüße Silly

Beitrag von bine3002 06.05.11 - 00:02 Uhr

Ich würde auch dazu tendieren, nur das eigene Kinder erziehen zu wollen. Man kann nur hoffen, dass sie ihren Bengel erzieht und im Nachhinein mit ihm darüber geredet hat. So hätte ich es jedenfalls gemacht. Na ja und wenn nicht, wirst Du dieses Kind vermutlich auch nicht erzogen kriegen in den paar Minuten, in denen Du es mal siehst. Beschmipfen lassen musst Du dich aber nicht. Wenn es dich stört, dann sag dem Kind das ganz direkt: "Ich möchte das von dir nicht mehr hören. Klar?" Ihm tief in die Augen schauen und dabei selbst sehr böse gucken, so dass er sich sogar etwas erschreckt. Wäre mir total egal, wie die andere Dame reagiert, wenn ich so ein Verhältnis zu ihr hätte (also nur noch bekannt, nicht befreundet).

Beitrag von flammerie07 06.05.11 - 08:04 Uhr

Ich haette zum Jungen gesagt: was man sagt ist man selber! Und damit haette sich das gehabt. Alles weitere hätte ich ignoriert. Wenn er keine Aufmerksam erreicht hört er vermutlich auch auf.

Lg

Beitrag von wemauchimmer 06.05.11 - 08:26 Uhr

Du bist ein typischer Fall von "Den Splitter im Auge des Anderen sehen, aber nicht den Balken im eigenen Auge".
Du verachtest die Erziehungsmethoden dieser Frau und kannst es selber nur mit Schlägen. Das ist aber nicht besser, das ist viel, viel schlechter. Langfristig wird Dein Kind wesentlich mehr darunter leiden als dieser Junge, der zweifellos irgendwann einmal Manieren lernen wird.
Kehr lieber vor Deiner eigenen Tür. Wenn Du Dich und Deine Gewalt mal im Griff hast, dann kannst Du anfangen, über andere herzuziehen. Aber vermutlich siehst Du da nichtmal ein Problem drin, oder?
LG

Beitrag von puschel80 06.05.11 - 08:43 Uhr

Wahnsinn wie schnell man in diesem Forum ein "Schläger" wird #schock

Beitrag von kawu84 06.05.11 - 09:59 Uhr

Naja, sie sprach von einem Schlag- auch wenn es nur ein kleiner ist- ins Gesicht. Da verstehe ich persönlich auch keinen Spaß, egal was ein Kind sagt- das gehört sich echt nicht und ich weiß auch nicht was das bringen soll #kratz

Beitrag von ayshe 06.05.11 - 12:56 Uhr

##
Meine Tochter hätte zB ne Ansage bekommen oder sogar n Klapps auf die Gusche, tut mir leid.
##
Sagt sie doch selbst.


Was soll man denn sonst von ihr denken?

Beitrag von darkangel1981 09.05.11 - 21:33 Uhr

Jo klar solche wie dich muss es ja überall geben...grins.... hauptsache mal blöd gebabbelt und andere als schläger hingestellt... tztztz#nanana

Beitrag von wemauchimmer 10.05.11 - 09:00 Uhr

Ja, ist doch gut, wenn es solche wie mich gibt, find ich! Sie hat selber geschrieben, daß sie bereit ist, ihr Kind ins Gesicht zu schlagen, wenn es nicht spurt. Ich habe sie nicht da hingestellt, es sind ihre Worte.
Und übrigens, zum Glück ist es hier sogar so, daß eine Mehrheit Gewalt in der Erziehung ablehnt. So könnt Ihr denn Eure primitiven Methoden wenigstens nicht in der Öffentlichkeit praktizieren, ist doch schonmal ein Fortschritt.
LG

Beitrag von twins 06.05.11 - 09:38 Uhr

Hi,
mein Sohn sagt immer, wenn ihn jemand ein Schimpfwort sagt:

"Was man sagt ist man auch selber!"

Das hilft Wunder, glaube mit. Ich habs auch schon ein paar Mal zu hören bekommen.

Ich würde es mir nicht bieten lassen und es auch nicht ignorieren. Sag doch ganz einfach, das du gar nicht mit jemanden reden oder zuhören willst, der einfach nur frech ist. Und wenn er normal reden kannst, dann antwortest Du auch. Und er soll es gefälligst lassen, Dich zu beschimpfen, da es unhöflich ist und solche Sprache in die Gosse gehört.

Ansonsten würde ich wohl eher noch Ratte sagen...jaja auch nicht nett aber Du willst ja auch nicht dicke mit denen werden.

Grüße
Lisa

Beitrag von juniorette 06.05.11 - 10:16 Uhr

Hallo,

wie ich in so einer Situation reagieren würde, hängt stark von meiner Tagesform ab:
- wenn ich gut drauf wäre, würde ich das Verhalten vermutlich ignorieren
- wenn ich schlecht drauf wäre, würde ich dem Kind wohl in einem scharfen Tonfall sagen, dass sein Verhalten ungezogen ist. Wenn schon das Kind nicht kapiert, was ich meine (wie auch, bei der tumben Mutter), würde wenigstens die Mutter vermutlich kapieren, dass das Verhalten ihres Sohnes bei anderen nicht gut ankommt
- wenn ich normal gelaunt wäre, würde ich erst ignorieren, und dann irgendwann mal sagen "Hörst du damit jetzt mal auf!" und bei einem weiteren Schimpfwort den Plausch mit der anderen Mutter mit den Worten "in der Nähe von so einem ungezogenen Kind möchte ich mich nicht aufhalten" abbrechen.

So oder so mag ich Mütter nicht, die Laissez-faire-Erziehung betreiben und würde zukünftig einem Plausch mit dieser Mutter aus dem Weg gehen.

LG,
J.

Beitrag von nudelmaus27 06.05.11 - 12:52 Uhr

Hallo!

Gestern hat zu mir so ein Kleiner (wird bald 4) gesagt: "Hallo du alte Kacke" :-[. Nunja er ist noch klein wollte mutig sein und ich sagte ihn in einem freundlichen Ton, dass man sowas garnicht sagt. Die Mama war leider nicht in der Nähe, denn sonst hätte er was zu hören bekommen.

In eurem Fall, sollte es wieder ähnlich sein, würde ich ihm sagen, dass er das unterlassen soll oder fragen ob er keinen Benehmen hat (da sollte die Mama aber rot werden :-p). Sollte die Mutter es dann weiterhin gelassen sehen und nichts dagegen unternehmen also es versuchen wegzulächeln ;-), tja dann würde ich demnächst nur noch von Weitem winken. Ich halte persönlich garnichts von Mütter die solche Äußerungen überhören und es immer auf das kleine niedliche Alter schieben.
Wenn meine Große irgendwelche Sachen von sich gibt (wobei A..., S... usw. noch nie vorgekommen sind!) die ich nicht okay finde, zitiere ich sie ran und erzähle ihr ein paar Takte. Gestern erst sagte ein anderer Junge S... am Sandkasten, da ging sie ihn gleich an von wegen: "du bist groß, sowas sagt man garnicht :-p".

Ansonsten LG,
Nudelmaus