So eine Geburt...NIE WIEDER!! Santiago Philippe 14.04.2011

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von sachsenmaad 05.05.11 - 21:30 Uhr

Hallo Mädels,

also ich kann nur sagen... So eine Geburt.... Nie wieder!!!

Bei meinem Kleinen hieß es vorher, er kommt sicherlich schnell zur Welt... Der Kopf sitzt ja schon sehr tief.. Nach 7 Tagen Übertragung wurde dann frühs bei mir eingeleitet... Mittags kamen dann die Wehen, die auch insgesamt NUR 3,5h gedauert haben... ABER mein Kleiner Mann wollte einfach nicht raus...Meine Kräfte waren schon total am Ende, und die Herztöne von Santiago waren auch immermal weg:-( Also wurde der Oberarzt dazu gerufen... Mir wurde nur gesagt "Jetzt müssen wir zu anderen Mitteln greifen"... Ja prima... Hab mich vorher mit so einem Thema garnet auseinander gesetzt...ZUM GLÜCK...Denn hätte ich so etwas vorher gewusst... Nee dann hätte ich net auf natürlichem Wege entbunden.... Er also mit Saugglocke probiert... Keine Chance... Also kam die Zange noch ins Spiel... Ich war schon total verzweifelt... In den Presswehen war ich auch glei mal total weggetreten...Als ich wieder zu mir kam schrien alle Nur "PRESSEN".. Ich dacht mir nur, was wollt ihr denn von mir?!
Ende vom Lied, unser Kleiner kam mit Zange auf die Welt, Dammriss 3.Grades, über eine Stunde genäht, viel Blut verloren, extreme Kreislaufprobleme.... Und er war ein Sternengucker....

Aber jetzt geht es uns endlich wieder gut, und ich bin froh das er endlich da ist:-) Glücklicherweise hat er keine Schäden davon getragen...

LG

Sachsenmaad mit Santiago Philippe 21 Tage alt#verliebt

Beitrag von sinsiria 05.05.11 - 23:37 Uhr


Herzlichen Glückwunsch zum Sohn! #herzlich

Dennoch muss ich dir sagen, dass bei dir wohl ganz schön gepfuscht wurde und sicher nicht die Spontangeburt schuld ist, also dass du es vaginal versucht hast, sondern weil zuviel eingegriffenwurde...schon angefangen mit der Einleitung. Tut mir sehr Leid, dass du das erfahren musstest und wünsche dir alles Gute #herzlich

Beitrag von julia253 06.05.11 - 07:49 Uhr

Hallo,
erst mal herzlichen Glückwunsch!
Bei mir wurde damals auch eingeleitet - über zwei Tage.
Nach 12 Stunden Wehen und unter Einsatz der Saugglocke und Dammschnitt kam dann mein kleiner Luis zur Welt. Bei den Presswehen hatte ich zusätzliche noch den Reanimationswagen im Blick, da seine Herztöne auch immer weg waren.

Ich wollte auch nie wieder eine Geburt durchleben!
...Damals...
Und jetzt steht für uns fest, dass es doch noch mal ein Geschwisterchen gibt.
Du wirst es verarbeiten und irgendwann anders denken, denn egal was war, es gibt dir das Beste, was möglich ist.

LG Julia & Luis

Beitrag von supersand 06.05.11 - 10:45 Uhr

Hallo und Glückwunsch erstmal zu Deinem kleinen Sohn! Alles Gute für Euch!

Meine Geburt hat sich auch verzögert (ET+6 ohne Einleitung), da mittendrin die Wehen nicht effektiv waren und der MuMu nicht weiter aufging (trotz schmerzhafter Wehen).

Bekam dann Wehentropf. Meine kleine war auch ein Sternengucker, aber die Hebamme hat es gemerkt und mich immer so hin und her gerollt, so daß die Kleine sich dann noch in die richtige Position gedreht hat. Hat halt etwas gedauert, aber ich hab sie nach 13h, ohne PDA, ohne Zange usw. geboren.

Klingt leider so, als hätte man Dich nicht so gut betreut.

Aber nun genieß erstmal die Zeit mit Deinem Kleinen. Die Strapazen sind bestimmt bald vergessen.

LG,
Sandra#winke

Beitrag von derhimmelmusswarten 06.05.11 - 15:16 Uhr

Oh je. Meine erste Tochter kam auch per Saugglocke. Ich habe erst heute durch nen Blick in den Mutterpass gesehen, dass sie auch ein Sternengucker war. Und was erfahre ich heute beim Arzt?! Wieder ein Sternengucker. Toll. Für Wunschkaiserschnitt ist es jetzt zu spät. Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass es diesmal besser läuft. Kann dir total nachempfinden, was dir da passiert ist.

Beitrag von joanne7 09.05.11 - 10:14 Uhr

he du

mein sohn war auch sterngucker und musste per saugglocke geholt werden. war auch ne schlimme geburt. aber ich kann dich beruhigen. meine tochter danach war auch ne sternguckerin und ich hab bei der geburt von der allerersten wehe bis sie da war, grad mal 40minuten gehabt, ging super gut und ganz einfach! Du darfst also viel Mut haben zu hoffen dass es beim zweiten mal auch besser geht.

alles gute!

lg

Beitrag von susasummer 09.05.11 - 14:37 Uhr

Kann mich nur anschließen.Erste Geburt mit Wehentropf und Saugglocke und mein Kind ein sternengucker,noch dazu mit 4kg.
Meine Tochter knapp 3 jahre später kam ohne sämtliche Hilfsmittel innerhalb von 2 stunden auch als Sternenguckerin zur welt.
Das wird bei dir vermutlich jetzt auch leichter.
lg Julia

Beitrag von magdalena70 06.05.11 - 16:40 Uhr

So ist das, wenn Ärzte meinen, "entbinden" zu müssen. Dasb hat nichts mit natürlicher Geburt unter kompetenter Hebammenbetreuung zu tun!
Ich habe eine Tochter, die mit der Hand im Gesicht und mit Nabelschnur um den Hals zur Welt kam - ohnr Risse, ohne Schnitte... Dank super Hebamme.
Eine weitere Tochter war ebenfalls Sternenguckerin: keine Probleme Dank guter Hebamme! Überhaupt sind bei mir alle vier Kinder erst unter der Geburt "runtergerutscht" - mit ganz vielen "Turnübungen" ;-) Aber es hat funktioniert.
Deshalb: Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Sohn. Und irgendwann hast Du diese Geburt hoffentlich soweit verarbeitet, dass Du weisst, SO muss und wird es nicht mehr sein.
Alles Liebe
magdalena

Beitrag von carochrist 06.05.11 - 20:20 Uhr

Schön zu hören das es euch gut geht :-D

Ehrlich gesagt, hätte ich vor der Zange mehr Angst als vor der Glocke. Wir haben uns im KH so eine Saugglocke (oder besser gesagt: Glöckchen) angeschaut. Total klein die Dinger, mit einem richtig weichen Kissen. Wir haben uns die mal an die Hand gesaugt, da hat man absolut nix gespührt und ein Abdruck war auch nicht zu sehen #schein Von daher ....

Beitrag von derhimmelmusswarten 06.05.11 - 20:32 Uhr

Kann ich aber nicht so verharmlosen... Ich wurde dazu komplett aufgeschnitten und anschließend ne ganze Stunde lang wieder zusammengeflickt. Soviel zur kleinen Saugglocke...

Beitrag von carochrist 07.05.11 - 10:43 Uhr

Vielleicht gibt es ja unterschiedliche Modelle. Die bei uns war keine 10 cm groß.

Beitrag von tabi 09.05.11 - 23:06 Uhr

Es gibt eine kleine und eine große Saugglocke. Die kleine ist weich und flexibel und wird als Hilfe genommen. die große ist aus Metall und damit wird das Kind rausgezogen, wenn es feststeckt oder die Frau nicht(mehr) pressen kann

Beitrag von mido0310 07.05.11 - 22:17 Uhr

Alles Liebe zur Geburt von eurem kleinen Sonnenschein.
Tims Geburt war auch ganz schrecklich,
ich wurde geschnitten, bin 3x gerissen, die nabelschnur lag mehrfach um Tims Hals.
Da ich ihn alleine nicht rausbekommen habe, haben sie auch die Saugglocke nehmen müssen.
Ein anderer Arzt (es waren 2 Habammen, 2 Schwestern und zeutweise 2 Ärzte dabei), hat ein Tuch unter mir hergelegt und es über dem bauch festgezogen und zusätzlich noch mit seinem Ellebogen gegen meinen Bauch gedrückt.
Das alles musste sein, denn die Plazenta hatte sich gelöst, ein Stück kam vorher schon raus und das hatten sie Gott sei dank bemerkt und diese Wege eingeleitet, um Tim gesund auf die Welt zu bringen.
Danach musste ich ausgeschabt werden...2x...
Der Arzt hat mich nicht richtig genäht und ich bekam innere Blutungen, was aber erst nach 5 Std festgestellt wurde, dar mein Puls nicht mehr fühlbar war.
Ich hatte Schmerzen, die schlimmer waren als die Wehen.
Ich wurde Not operiert (dabei auch die 2. Ausschabung), bekam 2 Bluttransfusionen.
Es hat über Wochen gedauert, bis ich wieder weiter als 500 m ohne Pause gehen konnte.
Tim konnte ich erst am Freitag wickeln (er wurde am Dienstag geboren), weil ich nicht aufstehen konnte hatte auch einen Katheter in der Blase.
Es war also wirklich ganz schrecklich auch wenn Tim natürlich alles wieder wett macht.
Er war es natürlich wert, aber ich war echt traumatisiert.
Mir wurde bei der Abschlussuntersuchung angeboten, Sitzungen bei einem Psychologen zu besuchen um es zu verarbeiten.
Das sagte die Ärztin von sich aus, habe die geburt runtergespielt..naja, die Hormone...
Im Nachhinein wäre ich froh gewesen, es angenommen zu haben.
Jedenfalls bin ich jetzt wieder schwanger.
Mittlerweile in der 23. Woche und ich freue mich auf unseren 2. Sohn auch wenn ich wirklich sehr große Angst vor der Geburt habe.

Ich denke, das es sich bei dir auch irgendwann legen wird.
Ein Kind zu haben ist einfach das schönste auf der Welt und Tim sollte kein Einzelkind sein.

Liebe Grüße Michelle mit Tim 20 Monate#verliebt und Mucki 23. Woche#verliebt

Beitrag von derhimmelmusswarten 08.05.11 - 10:47 Uhr

Mein Gott. Das hört sich ja schrecklich an. Ich verstehe nicht, dass so oft nicht rechtzeitig ein Kaiserschnitt gemacht wird dann. Ich hatte auch so eine schlimme Geburt. Aber längst nicht so schlimm wie deine. Willst du es wieder spontan versuchen?

Beitrag von mido0310 08.05.11 - 13:52 Uhr

Hallo, danke für deine Antwort.
Ja, ich möchte es wieder spontan versuchen, ich habe jetzt noch mehr Angst vor Schmerzmitteln.
Ich wollte eigentlich irgendwann eine PDA, weil es hieß Mumu erst 7cm auf, kann noch dauern.
Dann bekam aber eine andere Frau vor mir ne PDA und las sie dann bei mir ankamen, war den Mumu doch schon ganz auf.
Ging dann sooo schnell.
Jedenfalls haben sie später gesagt, das mir das das Leben gerettet hat.
Durch die Betäubung hätte ich nämlich die Inneren Blutungen nicht gemerkt und wäre verblutet.
Darum will ich es auch wieder ohne PDA schaffen, es geht ja, aber es tut halt weh;-)

Werde aber nicht mehr in das Krankenhaus gehen, die Hebammen die leider die super nachtschichtbesetzung abgelöst haben, waren schlimm.
Schon ewig und 10 jahre im Beruf und kein bischen liebevoll.
Der Arzt, der nicht richtig genäht und nicht vollständig ausgeschabt hat, hat sich auch nie dazu geäußert.
Eine kleine "Entschuldigung" wäre ok gewesen, aber er ist in seinen Augen perfekt und hat nichts falsch gemacht:-[

Naja, die lieben Schwestern und die tolle Ärztin (die am Anfang der Geburt da war und auch die Abschlußuntersuchung gemacht hat), haben sich aber alle indirekt entschuldigt und durch ihre liebe Art alles wieder gut gemacht.

Ich habe jetzt schon Angst davor, wenn es losgeht und ich mich von Tim und meinen Eltern verabschieden muss.
Leider weiß ich ja jetzt, wie schnell es schief gehen kann und der Gedanke macht mich schrecklich traurig und ängstlich.
Es wäre für mich der Albtraum, meine Jungs nicht aufwachsen sehen zu können....

Naja, lieber nicht weiter drüber nachdenken...

Ich wünsche dir einen ganz tollen Muttertag#blume
Mein Mann muss leider arbeiten, er ist Polizist und kommer heute erst um 23 Uhr nach Hause:-(

Liebste Grüße Michelle