Schilddrüsenunterfunktion

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von odupo 05.05.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich habe auch mal wieder eine Frage an Euch, und zwar hat heute unser Kia angerufen wegen den Ergebnissen des Bluttests vor einer Woche.

Er sagte das meine Kleine eine Schilddrüsenunterfunktion hätte und jetzt jeden Tag eine Tablette nehmen soll.

Er begründete das mit ihrer Frühgeburtlichkeit, nur die Symptome die man bei einer Unterfunktion hat sehe ich bei ihr nicht.

Sie hatte einen Eisenmangel den wir mit Saft wieder in den Griff bekommen haben, aber ansonsten ist sie topfit!

Gibt es hier auch Frühchen mit Unterfunktion?

Danke für Antworten.

Liebe Grüsse

Gertrud und Nathalie Elena(31.ssw-fast drei Jahre alt)

Beitrag von bennatz 05.05.11 - 22:23 Uhr

Hallo Gertrud,

meine Zwillinge (24+6) hatten das auch. Allerdings haben sie fast seit der Entlassung aus dem KH bis letzten Herbst (sind jetzt 3 J. alt) L-Thyroxin bekommen.
Bei den Zwillis meiner Freundin 26.SSW war es genauso.

Lg
bennatz

Beitrag von bine3002 06.05.11 - 00:17 Uhr

Meine Tochter ist kein Frühchen, hat aber auch eine Unterfunktion. Ihre Symptome waren sehr untypisch. Sie hatte Schlafstörungen und war abends eher hyperaktiv statt müde. Das kann sein, weil die Schilddrüse viele Körperfunktionen beeinflusst.

Hier noch ein paar Kurzinfos:
1. Meine Tochter bekommt TROPFEN morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück, keine Tablette. Die Tropfen müssen in den Kühlschrank, sie halten nur 6 Wochen.
2. Es ist wichtig, dass nicht nur der TSH, sondern auch der fT3 und der fT4 bestimmt werden. Frag danach.
3. Sie wurde mit diesen Tropfen eingestellt und musste in der Zeit alle 8 Wochen kontrolliert werden (Blutabnahme!). Die Tropfen wurden dann entsprechend angepasst.
4. Als die Werte gut eingestellt waren, reichten halbjährliche Kontrollen aus. Vor der Blutabnahme sollte man die Tropfen weglassen.
5. Die Unterfuntion kann sich in der Pubertät verwachsen (Hormonumstellung).
6. Bei uns hatten die Tropfen wesentlichen Einfluss auf das Schlafverhalten, obwohl unsere Tochter nur gering abweichende Werte hat.
7. Diese Tropfen sind zwar wie alle Medikamente auch umstritten, aber verhältnismäßig wenig. D.h. es gibt darüber eigentlich kaum negative Meinungen. Es sind halt künstlich hergestellte Schilddrüsenhormone, die nur etwas ausgleichen, was der Körper nicht kann. Aber eine nicht funktionierende Schilddrüse hinterlässt u.U. langfristige Entwicklungsschäden (sog. "Dorfdeppen" litten oft an so etwas).