Neuen Partner vorstellen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von richtig? 05.05.11 - 22:48 Uhr

Mein Ex Mann und ich sind rund ein Jahr getrennt, jedoch nicht geschieden.
Meinen neuen Partner habe ich meinen Kindern, die bei mir leben vorgestellt nachdem ich ihn 4 Monate kannte.
Jetzt hat mein Ex eine neue kennen gelernt. Letzten Samstag auf einer Feier. Seit dem Tag "wohnt" er auch offenbar mehr oder weniger bei ihr. Seit letzten Samstag habe ich von ihm nichts mehr gehört, was sehr ungewöhnlich war weil wir sonst zumindest der Kinder wegen meist mal kurz Kontakt hatten. Er hat sich nicht nach den Kindern etc erkundigt und auch sonst nix. Aber gut - heute hat er mich angerufen und mir von der neuen Partnerin erzählt und das er sie am Wochenende den Kindern vorstellen will..... #kratz
Und das nach gerade mal 1 Woche kennen????!!!! Ich finde das viel zu kurz - aber er ist der Meinung, er hat eine gute Menschenkenntniss etc....
Er empfindet für sie sympatie, anders konnte er mir das nicht beschreiben, vor allem bin ich sehr stutzig, da er mir bis vor 3 Wochen - trotz dass ich mit meinem Partner zusammen bin noch gesagt habe er liebe mich.... Das war kurz bevor ich ihm gesagt habe das ich in 3 Monaten mit meinem Freund zusammen ziehe...
Was ist das? Sehe ich das mit dem vorstellen nach 1 Woche zu eng? Ich würde erst einmal sehen wie sich die Beziehung entwickelt. Verbieten kann ich es ja nicht, aber irgendwie alles merkwürdig *nachdenklich*

Beitrag von meandco 06.05.11 - 04:32 Uhr

er muss beweisen dass er auch eine andere haben kann und glücklich ist ... #augen

nu, wie du schreibst, machen kannst du nichts bis wenig (würd ihn noch mal drauf hinweisen, dass ein paar wochen trotzdem gut wären zu warten ...) aber in einem punkt hat er nicht unrecht: er kann auch wie du 4 monate warten und sie dann vorstellen .... und dann nach 6 monaten passt es plötzlich nciht mehr und sie trennen sich.

ich würd eher versuchen auf das WIE stellt er sie vor einzuwirken #pro

lg
me

Beitrag von redrose123 06.05.11 - 06:14 Uhr

Ich habe meinen Mann mit seinen Kindern kennengelernt, sind dann Baden gegangen eine Woche später und dann kamen wir zusammen. Ich weiss nicht was das für eine Frau ist aber klappen kann es auch....

Beitrag von lichtchen67 06.05.11 - 08:04 Uhr

Nun ja, wie das nun bei ihm ist, kann ja niemand beurteilen, aber als ich mit meinem Partner zusammen kam, war es für uns vom ersten Tage an "fest". eine Woche später hatte er seine Kinder und wir haben nicht eingesehen, uns deswegen nicht zu sehen - wir waren gemeinsam Schlittschuhlaufen und danach eis essen. Allerdings hat er dann den Abend mit seinen Kindern allein verbracht und ich war bei mir zu Hause, gemeinsam zu nächtigen war mir dann ein Schritt zu weit.

Aber die waren echt süß, wie sie mich "beschnuppert" haben (waren da 10 und 14). Letztendlich muss es jeder für sich entscheiden.

Lichtchen

Beitrag von white-blank-page 06.05.11 - 09:00 Uhr

Situationsabhängig, genau.
Und je nach Verfassung der Kinder.

Beitrag von white-blank-page 06.05.11 - 09:02 Uhr

Deine Kinder haben deinen neuen Partner schon vor einem guten halben Jahr kennen gelernt, oder?
Ich kann mir denken, dass es für sie nichts Schlimmes bedeutet, die neue Freundin ihres Papas zu treffen.
Wie alt die beiden sind, wissen wir nun nicht.
Wie locker sie mit eurer Trennung umgehen, ebenfalls nicht.
Ob sie auf eine (illusorische) Wiedervereinigung hoffen, ob sie mit deinem neuen Partner gut zurecht kommen etc.
Das spielt da alles mit hinein, meine ich.

Beitrag von badguy 06.05.11 - 10:25 Uhr

Du kannst das sehen, wie immer du willst, entscheidend ist, wie er das handhabt. Ich denke, es gehört zum getrenntsein dazu, dass man Entscheidungen des Expartners nicht versteht oder gut heißt.

Beitrag von starshine 06.05.11 - 12:26 Uhr

Ich verstehe Deine Bedenken und habe diese früher auch geteilt. Wenn ich mir die Erfahrungen aller AEs um mich herum so anschaue, dann scheint das etwas symptomatisch zu sein bei Männern.

Wichtig daran ist ja vor allem, wie die kids das aufnehmen. Da sehe ich in meinem Umfeld, dass Kinder damit eher keine Probleme haben. Und wenn die Beziehung dann doch nicht hält, dann ist es eben so. Heute denke ich, dass jeder sein Leben so leben muss, wie er das für richtig hält, auch der KV. Wenn er den kids nun jede Kurzbeziehung gleich unter die Nase halten möchte, dann ist das auch so. Die kids ziehen ihr eigenes Bild daraus über ihren Vater und das soll ja auch so sein.

Und ehrlich gesagt: wenn wir einfach einen Freund/Freundin den Kindern vorstellen, dann warten wir da ja auch nicht monatelang ab. Nur weil wir mit diesem Freund/Freundin dann ein engeres Verhältnis haben, denken wir, das habe für die kids einen anderen Stellenwert. Ob das aber wirklich so ist, das wissen wir meistens nicht.

Ich denke Du kannst Dich entspannen (ja, kannst Du mir dann beim nächsten Mal auch unter die Nase halten, wenn ich dann wieder ein ähnliches Posting bringe :-)) Wir sehen das anders und leben das auch anders, das heisst aber nicht, dass es besser ist... naja, auf jeden Fall arbeite ich mich dahin!

Beitrag von *richtig* 06.05.11 - 15:31 Uhr

;-) ich musste schmunzeln als ich das gelesen habe.
Das war ganz lieb geschrieben!
Mein Großer mit seinen 7 Jahren tut sich in der Hinsicht schon etwas schwer. Ihn hat die Trennung mitgenommen, mein Freund musste auch viel abhalten bis wir das halbwegs hin bekommen hatten und auch jetzt gibt es noch Phasen die schwierig sind. Der kleine mit 5 ist offener und sieht das nicht so. Er ist aber im allgemeinen sehr viel offener gegenüber allem.
Mein großer hatte eine Phase da wollte er am Wochenende nicht zum Papa. Ich hab trotzdem an den Papawochenenden fest gehalten, aber ich möchte nicht dass so eine Phase wieder kommt wenn er enttäuscht wird, wobei vermeiden kann man es wohl nicht.

Beitrag von ciocia 06.05.11 - 13:38 Uhr

Hallo

damals hat ein Ex von mir seine Kinder relativ schnell vorgestellt. Wir haben uns nach 3 Monaten wieder getrennt (jemand hat es treffend beschrieben:Kurbeziehung, weil seine Frau ihn für einen anderen verlassen hat)

Die KInder und ich mochten uns und sie haben sich an mich gewöhnt. Mein Ex hat mir damals erzählt (wir arbeiteten zusammen), dass der Kleine nach unserer Trennung geweint hat. Ich war auch traurig, ich habe den Kids mehr nachgetrauert als ihm:-(

Kinder haben auch Gefühle und werden auch traurig wenn jemand dann plötzlich wieder verschwindet. Aber Erwachsene sind in solchen Sachen ziemlich egoistisch

Gruß

Beitrag von *richtig* 06.05.11 - 15:28 Uhr

Das ist das was ich meine.
Mein Ex war eigentlich immer ziemlich vernünftig und hat alles ziemlich sachlich gesehen, aber bei der neuen hat er selber gesagt setzt der Verstand aus.
Ich will ihm das ja nicht schlecht machen und jeder hat Recht wenn er sagt eine Beziehung kann immer kaputt gehen, auch nach 6 Monaten.
Aber nach einer Woche finde ich es einfach zu früh, da gerade mein großer schon etwas unter der Trennung gelitten hat. Er sagt dazu zwar nichts sondern schweigt wenn man ihn fragt, aber man merkt es. Der kleine mit seinen 5 Jahren ist da etwas offener.