Katze mit im Bett und Baby daheim?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kiddi26 06.05.11 - 05:29 Uhr

Hallo ich kann nicht schlafen und meine Mieze Dorchen ist um die Zeit auch immer fit, also sitzen wir hier am PC rum:-p
Und über eins mach ich mir so dolle Sorgen....
bin in der 33 woche schwanger und unsere/ meine Mieze(ist sehr auf mich fixiert) schläft bei uns im bett mit, jetzt werden wir unser baby im beistellbett daneben legen und ich werde immer eine hand und ein Auge drauf haben das die Mieze sich nicht aufs baby legt...alle raten ich solle ihr abgewöhnen bei uns im Bett zu schlafen aber andererseits soll ich ihr revier nicht verkleinern und in der nacht wäre sie ja sehr eingeschränkt, außerdem jault sie dann immer in der Wohnung rum weil sie nicht bei mir sein kann...
also es tut mir auch weh das ich sie dann quasi abschiebe....weil am anfang hatten wir noch ihren Bruder bei uns der leider eingeschläfert werden musste aufgrund eines Tumors....wir haben beide sehr getrauert und sind dann so richtig zusammgewchsen, weil mein Mann beruflich zuderzeit weit weg musste....

Also hat jemand den Fall das Mieze und baby im Bett trotzdem klappt???

Und dann hab ich gehört das man der katze ne gebrauchte Windel vom Baby zum schnuffeln geben soll, am besten wenn man eben aus der klinik schon kommt!
Kennt das auch jemand???

Sorry ist lang geworden aber ich habe vor allem keine Angst, nicht vor geburt , nicht vor der verantwortung, nur davor das Mieze nicht mitmacht und es so schlimm wird das wir sie weg geben müssen, weil da wäre ich tot unglücklich#schmoll

LG kiddi

Beitrag von redrose123 06.05.11 - 06:54 Uhr

Das mit der Windel kenn ich mit Hunden, bei Katzen weiss ich nicht wie das ist.....Ich würde sie trotzdem raushalten von dem Ort wo das Baby dann ist, du kannst nicht immer schauen das sie es nicht tut.....

Beitrag von magdalene84 06.05.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

ich muss auch sagen, ich würde die Katze raushalten aus dem Zimmer. Ich habe etwas früher angefangen, aber cih habe auhc schon während der Schwangerschaft die Katze nicht mehr ins Schlafzimmer gelassen. Tut weh im ersten Moment und er kratzt heute noch manchmal morgens an der Tür, aber dann steh ich halt auf.

Was du versuchen kannst, ist, dass du ihn nicht reinlässt und wenn ihr euch dann tagsüber in der Wohnung aufhaltet, dich vermehrt mit ihr zu beschäftigen. Wenn du die Möglichkeit hast, dein Baby an den Partner "abzugeben", oder ne Freundin, oder du legst es neben dich auf den Boden/Stubenwagen/etc. und spielst und kuschelst mit der Katze.

Da muss man sich ein bischen einfuchsen, aber es geht.
Das mit dem Aufpassen ist eine schöne Idee, aber selbst zu zweit kriegen wir es nicht immer hin, den Stinker davon abzuhalten, mal eben schnell in ein anderes Zimmer zu entfleuchen und dann sitzt er eben doch bei uns unter dem Bett. Was ich meine, ist, dass man seine Augen halt nicht immer überall haben kann. Ist ja auch nicht dramatisch, man muss das halt nur bedenken.

Alles Gute, Marlene

Beitrag von kimchayenne 06.05.11 - 08:39 Uhr

Hallo,
ich finde es immer wieder erstaunlich wie lange sich solche Märchen wie Katze legt sich auf Baby im Umlauf halten können.Ich habe 4 Kinder,und wir haben immer Katzen gehabt und ich sah keinen Grund den Katzen Ihren Bewegungsraum einzuschränken,die Fellknuddels haben auch bei uns im Bett geschlafen,meistens sind sie von alleine gegangen wenn ein Baby oder Kind mit im Bett lag,das war ihnen dann wohl zu unruhig.Babys waren sowieso komisch,die zappeln und machen merkwürdige Geräusche,da haben meine sich nie wirklich rangetraut,erst als die KInder größer waren und ich muss sagen das meine KInder es immer genossen haben wenn die Katze zum kuscheln ins Bett kam und bei Ihnen geschlafen hat.Allerdings fanden meine Katzen es immer klasse sich ins Babybett zu legen wenn kein Baby drin war,für solche Fälle haben wir ein Handtuch reingelegt und gut war.Ansonsten beziehen wir einmal die Woche die Betten damit es mit den Haaren nicht überhand nimmt.
LG KImchayenne

Beitrag von tauchmaus01 06.05.11 - 11:57 Uhr

Naja, nur weil es bei Dir so war ist es doch nicht die Regel.
Ich finde auch das Tiere nicht ins Babybett gehören. Meine Katze durfte das nicht, wollte aber immer mit dem Baby kuscheln und legte sich dann verdammt nahe an den Kopf meiner Tochter und war um sie wenn sie draussen war auf der Krabbeldecke.

Mona

Beitrag von windsbraut69 06.05.11 - 09:02 Uhr

Ich bezweifle bis heute das Ammenmärchen, dass Katzen gesunde Babys im Schlaf ersticken.

Wäre mal interessant, seriöse Zahlen dazu zu sehen...

Ich würde die Katze definitiv nicht aussperren und hab auch viele Familien im Freundeskreis und Familie, die ihre Katzen trotz Nachwuchs nicht ausgesperrt haben und keinem der Kinder ist etwas passiert.
Anders herum haben sich mir des öfteren die Haare gesträubt, wenn ich beobachten konnte, was die lieben kleinen 2Beiner mit den Katzen so anstellen :)

LG

Beitrag von lichtchen67 06.05.11 - 09:10 Uhr

Schütze lieber den vierbeiner vor dem zweibeiner ;-).

Nee im Ernst, Katzen ersticken keine Babys. Die legen sich auch nicht auf Köpfe... oder schläft Deine Katze bei dir auf dem Gesicht liegend? Mein Kater liegt am Fußende des Bettes, oder macht sich auch mal sonstwo breit, sobald wir uns bewegen, haut er ab.

Die Katze wird gehen, wenn ihr was nicht gefällt, ebenso wie sie weiterhin bei Dir auf ihrem Platz liegen wird, wenn es ihr gefällt. Lass ihr bitte diese Freiheit. Wenn Du ihr leben so lässt wie es jetzt ist und einfach ein weiterer Mensch dazu kommt, da wird nix schief gehen.

Lichtchen

Beitrag von meandco 06.05.11 - 09:38 Uhr

;-)

also von mir gibt es dutzende babyfotos wo die katze bei mir im stubenwagenliegt ... und mir den kopf anwärmt ;-) sie hat sich immer hinter mich gelegt und sich dann oben um den kopf gewickelt so dass das gesicht frei blieb ...

also ne halbwegs intelligente katze und ein gesundes baby sollten da kein problem machen ... dir legt sich deine katze ja auch nicht auf den kopf!

zum tuchtrick:
kannst du machen, musst du aber nicht. meiner hündin hab ich die große einfach vorgestellt als ich heimgekommen bin. aber die wissen ja ohnehin bescheid. die hatte wohl schon angenommen dass was passiert ist, denn als ich eine woche nach der entbindung heimgekommen bin, hatte sie sich bei 10 kg gewicht noch 4 kg kummerspeck angefressen #schock
die katzen haben es unterschiedlich genommen. er war nur dran interessiert an das babyfell in der kombitasche zu kommen. sie hatte probleme mit dem geschrei (ist ne siam ;-) hier schreie nur ich!). also prinzipiell war sie dagegen und wollte sie am liebsten wieder loswerden. aber wenn das baby gebrüllt hat, hat sie fleißig mitgejault #schrei#schwitz;-) mittlerweile verstehen sie sich aber blendend ...

was das schlafzimmer anlangt:
da wurden unsere schon lange draus verbannt (auch wenn ihnen dann nur noch küche, vorraum und wohnzimmer bleiben - sind ohnehin freigänger und nur nachts da ...) da ich ne leichte katzenhaarallergie hab und das nicht verschlimmern möchte. grade die kartäuser haart ja in den übergangszeiten immer schrecklich ... und sie sollen ja weiter ein zu hause haben die zwei und lieb hab ich sie auch #schmoll daher: keine katzen im schlafzimmer bei uns #cool

lg
me

Beitrag von colinsmama 06.05.11 - 10:56 Uhr

Hallo Kiddi,

also wir haben 3 Katzen und einen Hund,
mindestens eine von den 3en liegt immer mit bei uns im Bett,
mein Großer Sohn hats`s "überlebt", unser Baby wird es auch schaffen, nicht von einer Katze umgebracht zu werden...
Sorry, wenn ich das jetzt so dramatisch ausdrücke, aber diese Diskussionen... ich kann es einfach nicht mehr hören #gaehn

Entweder lässt man seine Kinder mit Tieren aufwachsen oder eben nicht,
entweder sollen die Kids engen/intensiven Kontakt zu Tieren haben oder eben nicht,
du scheinst sehr innig zu sein mit deiner Mieze, warum soll das denn nicht so bleiben?

Ich wünsch dir ne schöne Zeit mit Baby und Katze,

alles Gute, #winke

Moreen 26.SSW

Beitrag von alkesh 06.05.11 - 11:39 Uhr

Lass alles so wie es ist, die Katze wird Deinem Baby nicht schaden!

Mein Sohn wird 19 Monate und wächst mit zwei Katzen, einem Hund und diversen Pflegetieren auf. Er ist gesund, keine Allergien, keine Kratzer, keine Hundebisse und vor allem wissen hier alle (Mensch wie Tier) das man sich einfach umdrehen und gehen kann wenn es einem zu viel wird.

Ich muß allerdings zugeben das sich eine unserer Miezen mal etwas unglücklich an sein Gesicht gelegt hat, erstickt wäre er deshalb nicht, aber gleich ein ganzes Büschel Katzenhaare im Mund ist ja nicht so angenehm.
Ich hab ihren Hintern einfach etwas zur Seite geschoben und gut war, er hätte seinen Kopf aber einfach auch zur anderen Seite drehen können ;-)

Mach Dir keinen Kopp, das wird alles!

LG

Beitrag von kiddi26 06.05.11 - 12:00 Uhr

Hallo , DANKE für eure tollen Beiträge und Meinungen...
ich denke ich lasse auch alles so wie es ist und ich rede fast jeden Tag mit ihr, das ein Baby bald kommt und ich ihr vertraue das gut mitzumachen und sich lieb verhalten wird....bin wie gesagt sehr eng mit ihr...#schein Ist schon fast wie mein erstes Kind;-)

Danke , danke LG kiddi

Beitrag von caidori 06.05.11 - 13:27 Uhr

Huhu,

meine Jungs haben beide überlebt, trotz etwas vernarrten Katzen.

Ich habe wohl sicherheitshalber (wegen dem langen Fell) über Tag immer ne Decke in die Wiege gelegt, damit ich nicht täglich da Bettzeugs wechseln musste.
Das war aber auch die einzige Einschränkung die ich getroffen hatte.

Mittlerweile gehen "seine" beide Katzen mit meinem Großen ins Bett, der Kater liegt bei ihm an den Beinen, die Katze untern Arm gekuschelt unter der Decke. :)

LG Caidori

Beitrag von miba23 07.05.11 - 23:42 Uhr

Hallo,

ich habe auch ein sehr inniges Verhältnis mit meiner Katze, hab sie seit 12 Jahren. Und auch sie schläft meistens bei mir im Bett am Fußende oder seitlich an der Bettkante.

Wir haben nix verändert als das Baby da war. Die ersten 7 Monate schlief unsere Tochter bei uns im Bett ("Besucherritze") und die Katze auch weiterhin am Fußende. Für mich manchmal net so einfach selbst noch Platz zu finden, aber was tut man nicht alles für seine lieben#hicks

Klar fand die Katze das Babybettchen, den Stubenwaagen etc interessant, zu einem weils was neues war und weil das ein neuer und anderer Geruch war.

Unsere Tochter is mittlerweile 4 1/2 Jahre, schläft in ihrem Bettchen und die Katze is immer noch bei mir;-)

Also lass einfach alles wie bisher.
Viel Spaß
lg miba#blume

Beitrag von mamamia-1979 06.05.11 - 19:32 Uhr

Hallo


Ich habe meine Katzen nie ausgesperrt. Ich habe nur eben immer drauf geachtet das sie nicht in der nähe vom Baby lagen. Mein Kater schläft eh selten mit im Bett und mein Katze schläft immer auf mir drauf wenn:-)


Gruss