Heuschnupfen+Erkältung - wie Medizin geben?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von socke237 06.05.11 - 06:12 Uhr

Hallo,

da mir im Gesundheitsforum keiner antwortet, frag ich hier nochmal. Vielleicht hab ich ja hier mehr Glück! ;-)

Meine Tochter (3) leidet seit vorigem Jahr an Heuschnupfen. Vor ca. einer Woche ging es wieder los und wir nehmen seit dem 4xtgl. Augen-u.Nasentropfen, abends Saft und tgl. Globulis.
Jetzt hat sie bei dem bescheidenen Wetter aber auch noch ne Erkältung dazu bekommen. Wie mach ich denn das jetzt mit der Medizin? Geb ich noch zusätzlich Nasentropfen und Hustensaft für die Erkältung? Lass ich die Heuschnupfenmedikamente für die Zeit komplett weg? Oder verringere ich die Dosis?
Gestern habe ich erstmal mit inhalieren angefangen, damit ich überhaupt was gegen die normale Erkältung mache.

LG
Socke237

Beitrag von vb_82 06.05.11 - 06:54 Uhr

Guten Morgen,

ist ja echt blöd, dass deine Tochter so leiden muss. Ich würde die Erkältungssymptome so behandeln, aber wenn sie ein Nasenspray schon hat, würde ich nicht noch eins zusätzlich geben.
Bekommt sie denn etwas gegen die Allergien (z.B. Cetirizin?). Ich habe auch so ein allergiegeplagtes Kind daheim, wir arbeiten aber über Sprays, da er Asthma hat und es sich komplett auf die Lunge legt.
Ansonsten kannst du nur auskurieren lassen, viel Vitamin C, viel trinken....

Gute Besserung an euch...

LG Jenny

Beitrag von socke237 06.05.11 - 08:43 Uhr

Wir nehmen Vividrin Nasen- u. Augentropfen, speziell für die ganz Kleinen.
Voriges Jahr hatte ich das Gefühl, dass sie durch die Heuschnupfenmittel gar keine Erkältung bekommen kann. Aber dieses Jahr ist es nun doch anders. :-( Naja, durch das inhalieren ist es zur Zeit noch nicht zu schlimm.

Asthma bei nem Kleinkind ist aber auch ganz schön heftig! Alles Gute deinem Kleinen!

Beitrag von janimausi 06.05.11 - 08:18 Uhr

Ich würde da selber gar nich rum doktorn, sondern wenigstens mal beim Kinderarzt nachfragen...

LG

Beitrag von socke237 06.05.11 - 08:46 Uhr

Zur Zeit geb ich ja noch keine Mittel gegen die Erkältung sondern inhaliere nur.
Bis jetzt hat sie auch nur bißchen Schnupfen und leichten Husten. Für mich ist das noch etwas wenig um gleich den Arzt einzuschalten. Aber wenn es schlimmer wird, werde ich natürlich zum Arzt gehen bzw. wenigstens mal nachfragen, was ich noch machen könnte.

Beitrag von sparrow1967 06.05.11 - 09:50 Uhr

Woher weißt du, dass es eine "normale" Erkältung ist?

Es kann durchaus von der Allergie kommen, denn unser Junior hustet und schnupft seit ca. 5 Wochen enorm. Zunächst dachte ich auch an eine Erkältung, schnell stellte sich aber heraus, dass es von den Pollen kommt.

Nun bekommt er ein Inhalat und Nasenspray und man hört ihn kaum noch husten oder sieht ihn mit nem Taschentuch rumlaufen.

Laß es bitte beim Arzt abklären, die Pollen fliegen in diesem Jahr echt heftig.


sparrow

Beitrag von socke237 06.05.11 - 10:01 Uhr

Ich bin mir daher ziemlich sicher, dass es sich zusätzlich um eine "normale Erkältung" handelt, weil sie in dem Moment ja ihre Heuschnupfenmittel schon bekommen hat bzw. jetzt ja schon permanent nimmt. Und da die anderen Symptome erst später kamen, bin ich der Meinung, dass es nichts mit der Allergie zu tun haben kann.

Oder hab ich das mit dem Heuschnupfen bisher noch nicht richtig gerafft???#schock Meine Tochter ist die erste, die was mit Heuschnupfen zu tun hat. Bei uns hat ansonsten keiner eine Allergie und es war voriges Jahr wirklich was total Neues für mich. Aber durch die Medikamente waren die Heuschnupfensymptome so gut wie weg. Und jetzt wurde der Schnupfen und Husten trotz Medikamente schlimmer bzw. anders. Der Rotz (entschuldige) ist dicker und gelblicher als beim Heuschnupfen und der Husten klingt auch wie bei ner normalen Erkältung.

Beitrag von sparrow1967 06.05.11 - 11:17 Uhr

Ich kann nur von uns sprechen: ein "normales" Heuschnupfenmittel half beim Junior nicht- daher dachte ich auch an eine Erkältung. Mit dem neuen Inhalat und dem neuen Nasenspray ( für Allergiker) ist alles wie weg geblasen.
Rotz hatte Junior übrigens auch ;-)- ihm lief nich nur die Nase ein wenig- sondern richtig.

Schau mal, wie der Pollenflug derzeit bei euch ist. Mal sind die Symptome stärker, mal schwächer.


lg
sparrow

Beitrag von nashivadespina 06.05.11 - 15:24 Uhr

Die Medikamente nehmen nicht immer den gesamten Heuschnupfen -vor allem dann nicht wenn dieser sich verschlechtert. da ist dann meistens eine höhere dosierung erfolrderlich..also ab zum kinderarzt der gleichzeitig allergologe is.

Beitrag von nashivadespina 06.05.11 - 15:13 Uhr

Wie kannst du denn derzeit erkennen dass zu dem Heuschnupfen noch eine Erkältung gekommen ist? Stattdessen kann es ja gut möglich sein, dass sich der Heuschnupfen verschlechtert hat. Deswegen würde ich es nochmal von einem Kinderarzt abklären llassen welcher gleichzeitig Allergologe ist -gerade auch wegen der Medikamenteneinnahme. Es kann sein dass die Dosis des Antihistamins zb. erhoht werden muss oder andere Medikamente nun angebrachter sind zb. Das Antihistamin sollte aber auf keinen Fall einfach so abgesetzt werden.


Mit den Globulis würde ich persönlich grade bei Allergikern sehr aufpassen denn bei der Homöopathie werden immer pflanzliche Heilmittel verwendet die grade bei Patienten mit heuschnupfen Allergien auslösen können so dass sich dann auch der Heuschnupfen verschlechtern kann. Auch beim Inhalieren wäre ich vorsichtig weil hierbei ja auch oft Pflanzenstoffe wie Kamille oder Minze verwendet werden.