Ergotherapie, Logopädie - was würdet ihr tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von judith81 06.05.11 - 08:36 Uhr

Hallo,
es ist folgerndermaßen: Johanna war mit 3 Jahren zur Frühförderung geschickt worden (vom Kinderarzt), weil sie nicht mit beiden Füßen vom Boden hüpfen konnte, ihren Stift beim Malen nochmit dre Faust hielt, und sprachlich noch unverständlich sprechen würde. Bei der Frühförderung wurde getestet, und es hieß Fein- u. Grobmotorik ist sie hinterher, Sprache könnte deutlicher sein - sie war gerade 3 geworden u. erst in den Kindergarten gekommen. Sie sagten: sie empfehlen Ergotherapie u. anschl. Logopädie (wenn es dann noch nötig wäre). Wir stimmten dem zu, da es hieß: vor April wird es eh nichts, weil wir voll sind.
Nun geht sie seit Januar in den Kindergarten u. es hat sich bis heute viel getan. Sie hält Stift nun endlich richtig, malt schön aus, schneidet schön aus, sie springt mit beiden Füßen vom Boden ab. Sprache hat sich gebessert (wobei sie auch schon im Januar 9 Wort-Sätze bildete). Nun bin ich der Meinung: Ergo- u. Sprachtherapie will ich ihr jetzt nicht antun. Gestetrn hatte ich Gespräch diesbezüglich mit ihrer Erzieherin und sie ist auch der Meinung: Ergotherapie brauch Johanna nicht, zumal ich mit ihr viel Bastel/Spiele u. sie da kein Defizit erkennen kann (sie puzzelt auch 20 Teile Puzzel problemlos und mit Freude) u. auch Sprachtherapie ist sie der Meinung bringt vor dem 4. Geburtstag noch nichts. Am 17.5. will die Dame von der Frühförderung vorbei kommen u. mit mir besprechen, wie es mit Johanna weiterlaufen soll. Gleichzeitig rief gestern eine Dame von der Ergo an u. meitne,s ie möchte einen Temrin für Johanna ausmachen - Mittwoch vormittags um 10 Uhr ........das passt mir gar nicht, 1. finde ich, dass es nicht nötig ist, 2. 10 Uhr - da kann ich dan dem Tag Kindregarten ganz vergessen u. gerade der Kindergarten tut ihr so gut.
Ich möchte nun gerne das alles erst mal so laufen lassen, Johanna weiterhin tägl. in den Kindergarten gehen lassen (7 - 12 Uhr geht sie Mo bis Fr) u. dann nach dem 4. Geburtstag weitersehen, wenn dann die Sprache noch nicht so gut ist, dann finde ich macht Logopädie einen Sinn, aber doch noch nicht jetzt.
Sehe ich das falsch? Was würdet ihr tun?
Lg
Judith mit Johanna (3 J. 3 Mon) u. Jonathan (20 Mon)

Beitrag von ichclaudia 06.05.11 - 09:14 Uhr

Hallo,

ich denke, deine Tochter ist noch viiel zu jung für Ergo und/oder Logo. Meinem Sohn wurde bei der U 9 (mit 5 Jahren !) Logo verschrieben...Die Logopädin hat auch gesagt, sie arbeitet meist erst mit Kindern ab 5.

LG Claudia

Beitrag von judith81 06.05.11 - 09:25 Uhr

Ich denke näml. auch Logo bringt vor 4 Jahren rein gar nichts u. Ergo finde ich Unsinn, denn das hat sie im Kindergarten ja auch u. daheim beschäftige ich mich mit ihr ebenso.
LG
Judith

Beitrag von krokolady 06.05.11 - 14:16 Uhr

zu jung für Ergo?
Wer hat dir denn solch Blödsinn erzählt?
Bei der Ergo werden Bewegungsabläufe geübt.....also Fein- und Grobmotorik - und da ist niemals jemand zu jung zu!

Ebenso Logo.......je eher desto besser! Die Kinder lernen dort ja nicht sprechen, sondern dort wird auf die Problematik eingegangen....z.B. Mundschlussautomatik, Zungenbeweglichkeit etc.
Man muss halt sehen wo genau die Problematik liegt!

Beitrag von nana141080 06.05.11 - 19:51 Uhr

Du mußt aber auch sehen das ihr Kind kerngesund ist! Dort gelten andere Regeln als bei euch.
Die Chefärztin des SPZ wo wir waren sagte zu mir das sie bei JEDEM Menschen etwas therapieren könnte.
Man muß nur sehen ob es im Alltag behindert!

VG nana

Beitrag von krokolady 06.05.11 - 20:23 Uhr

meine Tochter bekam so früh keine Logo, eben weil sie geistig behindert ist und nicht mitgearbeitet hat.
aber bei gesunden Kindern kann man Logo ab ca. 1,5 Jahre anwenden.
Und wenn eine 3jährige wirklich Sprachprobleme hat ist die Therapie auch wirklich notwendig.

Beitrag von nana141080 06.05.11 - 20:47 Uhr

Nein, die meisten 3 Jährigen sprechen viele Laute nicht sauber aus und viele voreilige Kinderärzte oder Logopäden wollen dann therapieren. Und das ist bei den normalen Sprachstörungen einfach zu früh. Mit 4 1/2 -5 Jahre reicht das alles aus.

Und mit 1,5 Jahren macht man ja keine Logo im normalen Sinne sondern um einen hypertonen Mundmuskel zu therapieren o.ä.!

Beitrag von krokolady 06.05.11 - 21:05 Uhr

demnach scheinst du ja ausgebildete Logophädin oder so zu sein wenn dich damit so gut auskennst............
Muss sich dann wohl in den letzten Jahren einiges geändert haben.......

Beitrag von nana141080 06.05.11 - 21:24 Uhr

Wenn du so viele 1,5 Jährige kennst die zum Logopäden müssen/gehen, solltest du dir mal überlegen WARUM! Das ist def. nicht normal.

Dafür muß man auch keine Logopädin sein sondern einfach einen normalen Blickwinkel auf gesunde Kinder haben die nicht schon von anfang an therapiert werden müssen sondern lediglich erstmal Entwicklungsschritte durchlaufen. Im übrigen habe ich schon mit sehr sehr vielen Kindern und Jugendlichen, und Eltern, gearbeitet. ja ich denke ich darf mir da ein Urteil erlauben und sagen man kann auch seinem Kind immer vermitteln "mit dir stimmt was nicht"!

Wir reden hier von normalen Kindern die keine starken Auffälligkeiten haben#aha

Beitrag von krokolady 06.05.11 - 21:53 Uhr

es geht hier um eine 3jährige die sprachliche Probleme hat.....nicht um 1,5 Jahre........
Und da keiner weiss wo genau die sprachlichen Probleme liegen kannst Du dir nicht anmassen zu sagen das sie noch zu jung wäre für Logo!
Das sollten Fachleute feststellen......und wie es sich liest wurde dieses bereits ärztlich festgestellt.

Beitrag von schanina 06.05.11 - 16:35 Uhr

Das ist wirklich Blödsinn. Unsere Kinder bekommen mit 1 1/2 Jahren schon Logo und auch Ergo, und das schon seit ein paar Monaten! Es gibt ja bei Logo nicht nur einen Bereich zu fördern!

LG Nina

Beitrag von smilla1975 07.05.11 - 22:15 Uhr

mit 1,5 jahren schon logo ??? #schock

man kann seine kinder auch "kaputtfördern", oder???


sorry, ich kenn ja den hintergrund bei euch nicht, aber mit 1,5 jahren "brabbeln" doch mehr oder weniger alle kinder nur so vor sich hin, oder ?!?

smilla mit miriam (5) und carina (3,5monate - die auch schon fleißig mitquatscht #verliebt )

Beitrag von nana141080 06.05.11 - 19:49 Uhr

Jupp,war bei uns genauso!!! Und KIA und Logopädin sehen das auch so. jedenfalls bei "normalen" Sprachstörungen wie Gamma-oder Kappazismus etc.

Beitrag von pupsismum 06.05.11 - 09:40 Uhr

Hallo Judith,

wenn sie in den letzten Wochen schon so einen großen Entwicklungsschub gemacht hat, würde ich auch noch abwarten und um ihren 4. Geburtstag herum dann noch mal schauen, was für Unterstützungsbedarf sie wirklich hat.

Ergo kann manchmal auch bei so kleinen Kindern schon sinnvoll sein, wenn sie denn entsprechend große Defizite habe. Wenn eure Erzieherin das allerdings genauso sieht, wie du, würde ich abwarten, eventuell zur letzten Absicherung noch mal mit dem Kinderarzt darüber sprechen.

Logo beginnt bei uns ab 4 Jahren und das finde ich so auch gut und richtig. Manche Kinder haben so große Defizite, die würden sie, wenn sie erst mit 5 Jahren beginnen, nicht bis zur Einschulung ausgleichen können. Außerdem hast man bei einem Beginn mit 4 Jahren die Möglichkeit, zwischendurch eine Therapiepause zu machen, um zu schauen inwiefern das Kind das Erlernte auch verfestigthat bzw. ob es eventuell doch wieder Rückschritte macht.

Unser Bursche hat auch mit 4 Jahren begonnen, weil er so genuschelt hat beim Sprechen. Nach zwei Verordnungen hat er das wunderbar aufgeholt und jetzt gehen wir nur noch mal zur Überprüfung auf eventuellen Bedarf zu ihr, wenn er seine zweiten Zähne hat.

Mein Fazit also, lass ihr ruhig noch Zeit bis zum 4. Geburtstag und wenn dann Handlungsbedarf besteht, würde ich beginnen.

Grüßle
p

Beitrag von geli0178 06.05.11 - 10:21 Uhr

Hallo,

wie gut das bei uns das alles über die Frühförderstelle läuft :-). Unsere Kids bekommen Ergo seit sie Baby´s sind und Logo seit dem dritten Geburtstag. Netterweise macht die Ergo die Frühfördertante mit und ich muss dann zusätzlich nur noch zur Logo fahren. Generell machen die Therapeuten nur so lange ihren Dienst so lange das auch begründet ist. Nicht umsonst werden zumindest die Kinder einmal pro Jahr getestet. Bei meinemm großen Sohn ist jetzt in wenigen Wochen Schluss mit der Logo und FF, der Kleine wird auch nach Schuleintritt weiter zur Logo gehen müssen.
Wäre es mein Kind würde ich mich erst mit der Frühfördertante absprechen was wirklich notwendig ist und was nicht. Wenn sie meint das Logo durchaus sinnvoll ist dann schick sie dorthin, mit der Ergo würde ich wenn das wirklich notwendig ist versuchend das sie Frühfördertante den Part mit übernimmt.

VG Geli

Beitrag von judith81 06.05.11 - 12:30 Uhr

Hallo,
vorin holte ich Johanna vom Kiga ab und da sprach mich ihre erzieherin nochmal drauf an. Heute war Turnen und da fiel ihr auf, dass sie grobmotorsich wohl doch noch hinterher hinckt. Sie würde Ergo empfehlen.
Naja am 17. kommt die Frühfördertante, sie wollte ja besprechen wie es weitergeht ..............Ergo macht eure mit? Wir sollten extra 15 km fahren u. es von Ergotherapeut machen lassen mal sehen was sie dazu sagt, wenn ich ihr das vorshclage.
Wo wohnt ihr? Wir in Bayern/Oberfranken.
LG
Judith

Beitrag von moppelmops2 06.05.11 - 12:48 Uhr

Hallo,
Ergo geht schon ab einem Jahr. Logo ab 1,5.
Wenn du dir unsicher bist, ob sie die Therapien braucht oder nicht, stell sie doch mal einem Fachmann vor. Besser, man beginnt früh, falls es notwendig ist. Kaputtmachen kann man nichts und den Kindern macht es doch in der Regel auch Spaß. Ich denke, es ist wichtig, das Kinder bis zum Schuleintritt aufgeholt haben. Sonst wirds hinterher mühsam...

Gruß, der Mops

Beitrag von zahnweh 06.05.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

meine spricht sehr viel, aber noch nicht sooo deutlich. Wer sie kennt, versteht sie (sofern sie sich nicht überschlägt vor lauter mitteilen wollen).

Mit 3 Jahren sprach sie sehr viel, sehr großer Wortschatz, Buchstabenbildung na ja (kommt jetzt mit 3 Jahren 8 Monaten Sprunghaft), Grammatik na ja.

Kinderarzt sah sich den Bogen an. Sie spricht, sie macht Sprünge und gut ist. Warten Sie mal ab...

Recht hatte er.
Beispiel:
mit 3 Jahren sagte sie noch "Mama, was macht die Sau?" #hicks
Mit 3 Jahren 3 Monaten "Mama, was macht die Fau?"
mit 3 Jahren 8 Monaten "Mama, was macht die Frau?" oder "Fau?" Je nachdem ob sie mehr Wert auf den Inhalt oder die Aussprache legt.

Bei schwierigen Wörtern sagt sie "Mama, sag du's mir, weil ich kann des noch nicht sagen"

Kinderarzt schaute sich die Sprünge an und gut war's.
Eine befreundete Mutter sagte, sie könne es zwar nicht sagen, wie weit mein Kind sei. Aber im Vergleich zu 2,5 Jahre würde man sie deutlich besser verstehen. (da war sie 3 J.). Also hörbarer Sprung nicht nur subjektiv durch mich wahrgenommen ;-)


Zur Stifthaltung:
meine hielt den Stift schon sehr früh richtig. Also von Anfang an.

Im Kindergarten hatte ich ein Gespräch nach 8 Wochen nach Start. Die Erzieherinnen waren alle so erstaunt, dass meine 3 jährige den Stift schon richtig hält! Klar, das können noch mehr Kinder. Die meisten würden die Stifhaltung erst nach und nach ändern bzw. so mit 4 4,5 Jahren.

So, Stifthaltung macht meine super. Ausmalen mag sie gar nicht und malt über alle Linien krickelkrakel drüber. ;-)

Aus meiner Kindergartenzeit erinner ich mich auch noch. Ich hatte zwar die Stifthaltung aber ausmalen war für mich bis Mitte Grundschule eine Grund zu streiken/Flucht ergreifen.
Eine Freundin hielt mit 5 Jahren den Löffel noch im Faustgriff und konnte/wollte das nicht ändern. Ausmalen machte sie super und heute hat sie Abitur mit sehr guter Stifthaltung, die damals so mit 4 eher 4,5 Jahren "was wurde".

Zur Logo war damals genau ein Kind, das es auch brauchte, weil es sehr große Probleme hatte. Die halbe Gruppe und mehr hatte bis zur Einschulung (mit ca. 7 Jahren) so ihre sprachlichen Eigenheiten:

ich konnte kein "r"
eine Freundin kein "s" und "sch"
ein anderes Kind kein "ch" und "sch"
...

das meiste hat sich kurz vor der Grundschule von selbst gelegt. Einige haben heute Abitur und teilweise mit Fremdsprache als Leistungskurs. Also soooo schlecht kann das damals dann doch nicht gewesen sein.
Wobei die meisten nach heutigen Maßstäben Logo gebraucht hätten. :-p

Klar, wo es sein muss, muss es sein!!!

Allerdings wenn die Erzieherinnen, die das Kind jeden Tag erleben und auch ungefähr einschätzen können, was Kinder in dem Alter können, kann man da denke ich schon auch drauf hören. Jedenfalls auf unsere Erzieherinnen. Und mit unserem Kinderarzt sind wir auch sehr zufrieden. :-)

Beitrag von nana141080 06.05.11 - 19:48 Uhr

Jaja, sie wollen alle ihr kleines Stück vom Kuchen.... ;-)

Also ich an deiner Stelle würde auch nichts machen!

Schick die Geier alle weg und warte die U8 ab! Mein Großer bekam damals Ergo (ab 4Jahre, mit Unterbrechung 18 Monate) und Logo (nur 6 Monate).

Ergotherapeutin UND Logopädin wollten ihn länger dabehalten und meinten das müßte sein. Mein KIA und ich sagten aber def. NEIIN. Ich bin dann jetzt im Februar und März mit meinem nun fast 6 Jährigen ins SPZ. Dort sitzen die Spezialisten die einem nicht das Geld aus der Tasche leihern wollen ;-)

Wir waren 3 mal dort. jedesmal wurden tolle Spielerische Tests gemacht.

Fazit: alles super :-) Jedes Kind hat seinen eigenen Zeitplan und jedes Kind ist einzigartig! Wenn in der Schule Probleme auftauchen sollten soll ich die anrufen und nicht zur Ergo rennen.

Lass nicht alle rumdoktorn, warte die U8 ab und dann machste einen Termin im SPZ bei euch. Setz dich da durch!;-)

VG Nana