Trageberaterin / Tragekurs?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von magenta17 06.05.11 - 08:41 Uhr

Hallo zusammen!

Mich würde mal interessieren, ob Ihr eine Trageberaterin oder einen Tragekurs zur Hilfe genommen bzw. besucht habt?

Auf den Homepages der Hersteller von Tüchern und Tragehilfen empfehlen sie es immer, lohnt sich das wirklich? Was meint Ihr?

Freue mich auf Eure Antworten! :-D

LG
magenta

Beitrag von delfinchen 06.05.11 - 09:08 Uhr

hallo,

ich hab keinen kurs gemacht - meine hebamme hat mir tipps gegeben und mir gezeigt, wie man das tragetuch verwendet.
naja, mit einer tragehilfe getragen hab ich meine mäuse dann zusammen vielleicht 20 mal - die anschaffung einer solchen hätte ich mir sparen können, denn erstens haben sie diese nicht gemocht, lieber direkt auf den arm, und zweitens ist es mit zwillingen eh schwierig.

lg,
delfinchen

Beitrag von luna-star 06.05.11 - 09:48 Uhr

ich vertrau da auf meine Hebi - sie meinte, sie kann mir dann zeigen, wie wir unseren Krümel in die Manduca bekommen und dort komfortabel herumschleppen. Das genügt mir.

Grüße

Beitrag von lilly7686 06.05.11 - 11:24 Uhr

Ich weiß ja, dass die Manduca immernoch als Neugeborenentrage empfohlen wird, aber in Wahrheit ist das eher #zitter
Schade, denn es gäbe wunderbare Alternativen.

Beitrag von taewaka 06.05.11 - 15:10 Uhr

Wenn deine Hebamme dir den Manduca ab Geburt empfiehlt ... macht es definitiv Sinn sich bei einer Trageberaterin gut beraten zu lassen.

Beitrag von lilly7686 06.05.11 - 11:30 Uhr

Hallo!

Ich würde dir eine Trageberaterin empfehlen. Und zwar eine Einzelberatung, wenn Gruppe, dann bitte unbedingt eine Kleinstgruppe mit nicht mehr als 4 Personen!!!

Ich hab selbst eine Trageberatung in Anspruch genommen, musste dafür aber relativ weit fahren, weils bei mir in der Umgebung keine gab.
Ich habe es nicht bereut, denn seither trage ich meine Tochter sehr intensiv. Ich habe viel übers Tragen gelernt, auch viele Hintergrundinfos, warum was wie sein sollte.

Bei einer Trageberaterin kannst du das Binden von Tüchern lernen, sowie verschiedene Tragehilfen probieren. Die meisten haben die gängigsten vorrätig zum Testen.

Mittlerweile bin ich selbst Trageberaterin (noch nicht so lange und hatte auch noch keine direkte Beratung, aber ich hab auch noch keine Werbung gemacht, sollte ich vielleicht endlich mal...). Ich habe an Tragehilfen hier: Manduca, Ergo, Bondolino und Mei Tai. Diese Tragen haben eigentlich die Meisten Beraterinnen. Und natürlich verschiedenste Tücher in verschiedenen Längen und Qualitäten.

Also ich kann eine Beratung wirklich nur empfehlen. Man trägt wesentlich besser, wenn man wirklich verschiedene Dinge erst mal probiert hat ;-)

Lg

Beitrag von thalia.81 06.05.11 - 12:02 Uhr

Nicht jede Hebamme kann Tücher binden....


Wir hatten eine TB im GVK, sie hat uns zig Tragen vorgestellt und gezeigt. #pro

Beitrag von pye 06.05.11 - 12:13 Uhr

bei der manduca habe ich einfach im laden ausprobiert...felina hab ich mit 7 wochen darin, getragen da sie eh breit gewickelt wurde machte ihr die anhock spreizstellung nicht viel aus...aber da ich unseren krümel im tuch von anfang an tragen möchte, damit ich keinen geschwisterwagen kaufen muss, werd ich mir eine TB an land ziehen ^^ habe nämlich null plan wie man sowas binden soll xD

Beitrag von taewaka 06.05.11 - 15:38 Uhr

Liebe Magenta,

schön, dass du dich über das Tragen informierst.

Ich war vor 7,5 Jahren in einem Tragekurs, mein Baby war damals erst 14 Tage alt. Nun ja, ich fand es sehr anstrengend, für mich war es zu früh, die Kursatmosphäre war für mein Baby noch viel zu viel.
Das hat aber nichts daran geändert, dass ich meine Kinder "nur" getragen habe :-)

Vor vier Jahren habe ich die Ausbildung zur Trageberaterin begonnen. Seit drei Jahren biete ich Trageberatungen an. Es ist ein wundervoller Job. Natürlich kann ich jetzt immer nur sagen: Ja, eine Trageberatung lohnt sich definitiv! Zumindest sind die Eltern, die bei mir waren danach zufrieden und gut informiert.

Das Feld der Trageberatungen ist sehr groß, d.h. der Begriff ist nicht geschützt und selbst Trageberaterinnen der gleichen Schule bringen natürlich ihre ganz individuelle Art mit ein. Das beginnt mit der Sympathie und geht über die Ausstattung, die Kompetenz im Umgang, die Preise und auch die Erfahrung.
Zum Teil gibt es einen gewissen Spielraum wie man Tragehilfen wertet, wie man bei der Beurteilung vorgeht, ob man Kniffe kennt, dass die Trage besser passt und inwieweit man die Haltung des Babys beurteilen kann.

Wenn du vor Ort eine tolle Beraterin hast ... wunderbar, super ... durch nichts zu ersetzen. Bei Fragen zu einem konkreten Anliegen frage ich auch einen Experten, wenn ich wirkliche Informationen will. Wenn ich nur Meinungen will, klar, da kann man jeden Fragen, diese sind subjektiv und können auch eine Orientierung liefern ... aber sie können eben auch eine ganz subjektive Meinung sein, die nichts damit zu tun hat, wie etwas "objektiv" ist, was Eckpunkte und Möglichkeiten sind.

Frage die Beraterin nach ihrer Ausstattung und dem Ablauf einer Beratung. Nach ihren Preisen und nach der Option eine Tragehilfe über sie zu erwerben und dann ggf. eine Vergünstigung zu erhalten (wobei dies nicht ausschlaggebend sein sollte).

Eine gute Beraterin informiert dich top, du findest eine Tragehilfe, die angemessen ist und bist in der Lage sie souverän anzuwenden.

Natürlich ist es möglich sich dies alles alleine anzueignen, es dauert jedoch länger und ist mühsamer.

Ich persönlich bin sehr gerne Trageberaterin. Ich mache fast keine Gruppenkurse (außer Info-Veranstaltungen). Einzelberatungen sind toll, allerdings auch zeitintensiv, ich bin jedoch sehr zufrieden mit meiner Arbeit, wenn die Eltern sich danach rundum gut und informiert fühlen. Meine Beratungen haben sich natürlich mit der Erfahrung und dem Wissen verändert, ich habe in der ersten Beratung anderes gewusst als nach der dreihundertsten ... aber immer waren die Eltern danach in der Lage ihre Babys korrekt und souverän zu tragen :-)

Ich wünsche dir viel Spaß beim Informieren, dass du eine wunderbare Trage für euch findest und dein Baby ins Leben trägst.

Liebe Grüße

Beitrag von magenta17 06.05.11 - 17:37 Uhr

Ganz herzlichen Dank Euch allen für die super Antworten!
Ihr habt mir sehr geholfen!

Momentan tendiere ich zum Bondolino, werde mich aber mit einer Trageberaterin in Verbindung setzen und beraten lassen :-)

LG
magenta

Beitrag von taewaka 06.05.11 - 22:06 Uhr

Wenn der Bondolino in Frage kommt, macht es Sinn im Vergleich den MySol zu testen. Wenn dieser gut sitzt würde ich den nehmen. Interessanter Weise ist es oft so, dass der eine beim Tragenden sitzt als der andere, daher ist der Vergleich wirklich sinnvoll!

LG

Beitrag von fmb 08.05.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

also bei uns gibt es einen "Trageladen". Dort sind die Sachen minimal teurer (ca. 10Euro) aber man bekommt eine umfassende Beratung. War jetzt schon 2mal dort (einmal allein, einmal mit Mann). Wir müssen noch ein drittes mal gehen (konnte mich noch nicht im Design entscheiden ...) Und die war so entspannt. Wenn das Baby dann da ist, kann ich auch jederzeit kommen und wir üben...

Übrigens: Manducas werden ab Juli teurer (ca. 10-15Euro) da der Baumwollpreis steigt... Weiß nicht wie das bei den anderen Systemen ist.

Also, viell. mal gucken ob es bei dir in den Stadt einen Fachladen gibt? Dort würdest du alles zusammen bekommen. Würde ich eh tun: alle mal ausprobieren, am besten mit Partner und gucken was zu dir passt. Haben uns dann nämlich ganz anders entschieden als vorher geplant, als wir alles dann man durch hatten ;-) Kann ich wirklich sehr empfehlen, statt immer alles nur im Internet zu bestellen.

Grüßle, fmb