Impfung MMR+V - zweite Impfung, MUSS die sein?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von yvka1 06.05.11 - 09:04 Uhr

Hallo zusammen,

bei meiner Tochter steht noch eine Impfung aus, die MMR+V. Ich hab aber jetz sooo viel schlechtes von der Impfung (oder besser deren Nachwirkungen) gehört, dass ich sie eigentlich nicht mehr impfen lassen möchte.
Das hat auch den speziellen Grund, dass wir gerad mitten in der KiTa-Eingewöhnungsphase stecken und ich eigentlich mit Nebenwirkungen rechne.

Muss die zweite MMR+V denn sein oder hat sie nicht auch jetz schon evtl. genug Antikörper gebildet?

Ich bin so unsicher ob oder ob nich...helft mir doch mal #bitte!

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009!

Beitrag von ephyriel 06.05.11 - 09:26 Uhr

Hallo,

also entweder impft man gar nicht oder ganz!

Nur die Hälfte impfen zu lassen ist ziemlich nutzlos...

Die zweite Impfung ist schon wichtig! Sonst gäbe es sie ja nicht! Viele haben einfach noch keinen kompletten impfschutz nach der ersten Impfung.

Grad wenn dein Zwergerl jetzt in die Kita geht sollte der Impfschutz gegeben sein.

Bei uns war übrigens die zweite Impfung gar nicht schlimm. Keine Impfreaktionen.

LG

Beitrag von schwilis1 06.05.11 - 09:52 Uhr

nur die hälfte impfen zu lassen ist ziemlich nutzlos...

dieser satz ist bockmist.
es wird so oft geimpft weil es kinder gibt, deren Titer nicht hoch genug ist nach 2 impfungen und man eben alle erwischen möchte... deswegen bekommen die kleinen die 6fach weiß der Geier wie häufig.

mein sohn ist komplett ungeimpft und wird es bleiben. keine MMR+V Impfung... ICH werde mit ihm nicht im Krankenhaus hocken und beten dass er keinen Anaphylaktischen Schock bekommt weil Teile der MMR Impfung auf Hühnereiembryonen gezüchtet werden und er schon so auf Hühnerei reagiert wenn es nur durch dne MagenDarmTrakt wandert.
Können andere Mütter mit Hühnereiweißallergie oder unverträglichkeit gerne machen. ich denke nicht daran.

Jede Impfung zählt! lass den Titer bestimmen dann weißt du ob die erste Impfung genug war...

Beitrag von zwillinge2005 06.05.11 - 09:42 Uhr

Hallo,

Ihr seid eh schon spät mit der zweiten MMR+V.

Die beiden Impfungen macht man doch zwischen dem 11. und 14. Lebensmonat im Abstand von mindestens 4 Wochen.

Um einen Vollständigen Impfschutz sicherzustellen ist die zweite Impfung wichtig.

Alternativ könntest Du Deinem Kind Blut abnehmen lassen (schmerzt also auch) und die vier Antikörpertiter bestimmen lassen. Kostet sicher einiges und dann muss eventuell trotzdem noch geimpft werden (schmerzt also ein zweites Mal).

Bei der zweiten MMR+V gibt es aber meist keine NW. Warum "erwartet" Ihr den welche?

Sollten dann bei Euch die Masern umgehen - heisst es wieder "achgott, wir haben die Masern TROTZ Impfung...."

LG, Andrea

Beitrag von darkphoenix 06.05.11 - 10:31 Uhr

Das kan mit jeder Krankheit passieren!! Auch wenn man vollständig durchgeimpft ist KANN man alles (wenn auch in abgeschwächterer Form) bekommen und ebenso auch auf ungeimpfte übertragen!

Beitrag von co.co21 06.05.11 - 12:07 Uhr

Das stimmt so nicht, zwischen den beiden MMR-Impfungen liegt immer ca. ein halbes Jahr!

Ich würde impfen lassen...ichmeine, entweder ganz oder garnicht! Zudem haben viele Kinder bei der zweiten Impfung keine oder weniger Nebenwirkungen wie bei der ersten, bei uns war es tatsächlich so.

LG Simone

Beitrag von zwillinge2005 06.05.11 - 13:54 Uhr

Hallo,

wo hast Du denn diese Info mit dem halben Jahr her?

Häufig ist es so, dass erst MMR+V, dann Meningokokken, dann die vierte 6-fach plus Pneumokokken und dann MMR+V 2. geimpft wird - dann leigen zwischen der ersten MMR+V und der zweiten natürlich mindestens dreimal 4 Wochen - aber wie kommst Du auf ein halbes Jahr?

LG, Andrea

Beitrag von schnuffel0101 06.05.11 - 11:00 Uhr

Ich würde auf jeden Fall die 2. Impfung machen lassen. Es hat schon seine Gründe, dass es die gibt. Ist ja auch gar nicht gesagt, dass Deine Tochter Nebenwirkungen bekommt. Meine Kinder haben beide nur ganz geringe bis gar keine Nebenwirkungen gehabt. Ich würde es auf jeden Fall machen, warte es doch erst mal ab, ob was passiert.

Beitrag von melle_20 06.05.11 - 11:15 Uhr

Hey..

also meine beiden Kiddis ( knapp 7j und 1,5j) haben beide die Impfungen und hatten keinerlei Nebenwirkungen...Kein Fieber kein garnix...

Ich bins her froh dass ich sie habe impfen lassen, denn gerade vor den osterferien kam die grosse heim und meinte zu mir, dass 2 ihrer Mitschüler die Windpocken haben...

Ich hatte sie zum glück noch nicht- will und brauch sie aber auc nicht...

Lg

Beitrag von zwei-erdmaennchen 06.05.11 - 11:51 Uhr

Hallo Yvi,

hat eure Tochter denn auf die erste Impfung irgendwie reagiert? Wenn ja, dann brauchst du dir keine großen Sorgen machen weil auf eine Lebendimpfung in der Regel nur eine einmalige Reaktion erfolgt. Wenn nein dann KANN es sein, dass sie reagiert - es muss aber auch nicht so sein.

Theoretisch kannst du deiner Kleinen Blut abnehmen lassen um den Titer bestimmen zu lassen. Ich persönlich bin ein totaler Gegner davon weil das nur eine momentane Aussage ist und sich innerhalb von Wochen schon wieder ändern kann. Und dann wiegst du dich in falscher Sicherheit weil du denkst der Schutz wäre ausreichend in Wirklichkeit ist aber nach Wochen kein ausreichender mehr da. Kenne ich einige Fälle. Um sicher zu sein müsstest du immer wieder den Titer bestimmen lassen und das steht für mich in überhaupt keiner Relation zu einer Zweitimpfung.

Was die Nebenwirkungen der Impfung angeht - da wird auch viel Mist erzählt. Wird ein Kind geimpft und hat danach irgendwelche Reaktionen (kränklich, unzufrieden, launisch, isst schlecht, schläft unruhig, ...) dann ist immer die Impfung schuld. In der Kinderentwicklung sind aber solche Schwankungen vollkommen normal und können auch ohne Impfung vorkommen. Die genaue Ursache dafür zu finden ist also schwierig.

Ich bin ein aboluter Impfbefürworter (der meisten Impfungen) - nicht weil ich alles glaube sondern weil ich in dem Thema sehr, sehr gut belesen bin und es für sehr wichtig halte. Trotzdem war auch ich skeptisch als meine große Tochter mit gut 11 Monaten die MMRV-Impfung bekommen hatte und nach einer Woche fast wie ausgewechselt war. Keinen Zentimeter durfte ich mich von ihr entfernen, sie ging nicht mehr zu jemand anderem (inklusive Papa obwohl sie ein absolutes Papakind ist), hat schlecht gegessen. Alles vollkommen untypisch für sie. Auch ich habe das auf die Impfung geschoben - insbesondere auch weil Freunde von uns mit gleichaltem Kind und gleichzeitiger Impfung ähnliche Beobachtungen gemacht haben. So, nun haben wir eine zweite Tochter die mittlerweile auch schon ein Jahr alt ist. Wir hatten eine Krankheitswelle darum hat sie die Impfung erst später bekommen (gestern) als ich eigentlich wollte. Aber was soll ich sagen - diese Anwandlungen hatte sie in genau dem selben Alter wie die Große damals nach der MMRV-IMpfung. Und sie war nicht geimpft. Besagte Freunde haben wieder ein Kind - ebenfalls genauso alt wie unsere Kleine und auch er hatte ungeimpft exakt diese plötzlichen Veränderungen. Im Nachhinein betrachtet muss ich also sagen, dass das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht an der Impfung gelegen hatte.

Wo hast du denn soviel schlechtes gehört??? Absolute Vorsicht ist nämlich auf impfkritischen Seiten wie "impfkritik.de", "impfschaden.info" und ähnlichen geboten. Diese Seiten werden fast ausschließlich von Menschen initiiert die das nicht aus purer Nächstenliebe machen sondern ihr Geld daran verdienen. Heilpraktiker mit Spezialisierung auf Impfschäden, Buchautoren (allen voran der gute Herr Hirte den ich einmal persönlich kennenlernen durfte und der in echt kein gutes Haar an allen Impfungen läßt weil er ja an den impfkritischen Eltern verdient #augen) - da muss man echt aufpassen was man glaubt. Die sind nämlich genauso einseitig betrachtet wie es die Pharmaindustrie mit den Impfstoffen macht.

Viele liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von nina.be 06.05.11 - 13:26 Uhr

Das ist endlich mal richtig gut geschrieben mit den Impfgegner... ich danke dir, ganz meine Meinung.

#liebdrueck

Beitrag von zwei-erdmaennchen 06.05.11 - 20:49 Uhr

#danke

Wäre schön wenn auch die anderen so deutlich gelesen hätten #augen

Dein Mottospruch gefällt mir :-p

#liebdrueck

Beitrag von binecz 06.05.11 - 14:15 Uhr

#rofl#rofl#rofl

ja, stimmt. die bösen heilpraktiker die geld daran verdienen wollen. ein glück gibt es die pharmaindustrie, die das alles aus purer nächstenliebe tut!!!

#rofl#rofl#rofl

Versteh mich nicht falsch. Jedem das Seine. Aber das Argument das man impfkritische Seiten mit Vorsicht betrachten sollte weil die Menschen damit Geld verdienen ist echt....merkwürdig!!!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 06.05.11 - 20:32 Uhr

Und ich finde es merkwürdig wenn man Menschen Sachen in den Mund legt die sie nie gesagt haben #augen

Ich habe sehr deutlich geschrieben, dass diese impfkritischen Seiten genauso einseitig ihre Position darstellen wie es die Pharmaindustrie macht.

Aber jedem das Seine - lesen wäre halt angebracht gewesen...

Beitrag von yvka1 06.05.11 - 16:40 Uhr

Hallo Ina!

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.
Viel "Schlechtes" hab ich aus dem Bekanntenkreis (Krabbelgruppe etcO gehört, viele Kinder haben dort heftig auf die MMR+V reagiert.

LG, Yvi!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 06.05.11 - 20:52 Uhr

Hallo Yvi,

gern geschehen. Lass dich nicht verrückt machen von den ganzen Erzählungen. Denn wie gesagt ist es echt schwierig herauszufinden was wirklich an der Impfung lag und was einfach eine normale Entwicklung war. Ich hätte vor gut einem Monat auch noch unterschrieben, dass unsere Große heftig auf die MMRV reagiert hat. Und nun macht die Kleine ungeimpft genau das gleiche Theater. Hab ich der Impfung also wohl Unrecht getan ;-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von miau2 06.05.11 - 12:49 Uhr

Hi,
die KiTa-Eingewöhnung dauert ja nicht ewig. Frag doch deinen KiA, wie lange ihr die Impfung noch aufschieben könnt. Ist sicher zuverlässiger als Angaben hier, die eben von Laien kommen.

Abgesehen davon: wenn du von der Impfung nicht hältst frage ich mich doch, warum du die erste hast geben lassen?

Ich schließe mich mal denen an die sagen, entweder man ist dafür - dann aber auch richtig und nicht halbherzig. Oder man ist dagegen, dann impft man eben nicht.

Oder du gehst mit deiner tochter (auf eigene Kosten) zur blutabnahme und lässt einen Test machen. Das ist der einzige Weg um die Frage, ob schon nach einer impfung genug antikörper gebildet wurden zu beantworten.

Die Chance dass das so ist ist durchaus da. Nur kann dir halt ohne diesen Test niemand sagen ob das bei deiner tochter auch so ist.

Warum rechnest du denn mit Nebenwirkungen? Gab es welche bei der ersten Impfung, oder woher die Panik? WENN es bei der ersten Nebenwirkungen gab wäre das durchaus ein Argument für einen Titertest. Auch wenn Blutabnehmen für die meisten Kinder natürlich auch kein Vergnügen ist.

viele Grüße
Miau2



Beitrag von yvka1 06.05.11 - 16:46 Uhr

Hallo!

Zugegeben hab ich mich zu Anfang ganz und gar auf meine KiÄ verlassen und das Impfschema so durchgezogen. Erst im Laufe der Zeit hab ich mich auch von der kritischen Seite her mit dem Thema beschäftigt, weil sich auch mein Bekanntenkreis entsprechend erweitert hat und es andere Meinungen gibt.
Ich finde nicht alle Impfungen unnötig o.ä, aber bsplws. würde ich in Erwägung ziehen, bei einem evtl. zweiten Kind nicht mehr MMR+V zu impfen sondern nur Masern. Und die anderen Kinderkrankheiten vielleicht erst zu Schulbeginn falls bis dato keine Erkrankung war.

Viel mehr möcht ich auch garnich drauf eingehen an der Stelle um keine Disk. zu entfachen.

Ich habe mit der Praxis tel und wir impfen Mitte Mai, falls es zu Nebenwirkungen kommt, haben wir eine Woche später Urlaub, sodass sich keiner von uns Kind-Krank-Tage nehmen müsste.

LG, Yvi!

Beitrag von claudi2407 06.05.11 - 13:02 Uhr

hallo yvi....

es ist wirklich besser die impfung nochmal zu machen...es ist ein schutz für deine maus....die nebenwirkung ist wenn,dann nur ein tag fieber...eine woche später,nach der impfung...mach es....

lg claudi mit lanny *23.10.2005 und nelly-an*22.10.2009

Beitrag von binecz 06.05.11 - 14:17 Uhr

Ganz ehrlich....wenn ich unsicher wäre würde ich vorerst nicht impfen lassen und mich noch mehr informieren und ggf. erstmal den Titer bestimmen lassen.
Aus dem einfach Grund: die Impfung nachholen kannst du immer noch. Ungeschehen machen kannst du es dann nicht mehr.
Wenn der Grund allerdings NUR die Kitaeingewöhnung ist, dann würde ich sie impfen lassen. Mach es doch Freitag, wenn alles gut geht ist sie dann Montag wieder fit.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 06.05.11 - 20:55 Uhr

Ganz ehrlich - solche Leute wie dich liebe ich ja... #augen

Du rätst anderen sich zu informieren und hast selber keinen Plan. Wir sprechen von der MMRV-Impfung - einer Lebendimpfung bei der Begleiterscheinungen nach etwa einer Woche bis zehn Tagen auftreten - da hilft einem das Wochenende auch nichts #klatsch

Beitrag von emilia82 06.05.11 - 15:51 Uhr

Mein großer sollte die 2. Impfung bekommen als ich hochschwanger war!
Da sagte der Arzt wir könnten ruhig warten, bis die kleine nicht mehr sooo klein wäre, da

1. die Impfwindpocken, die 2 Wochen nach der Impfung auftreten können, auch ansteckend gewesen wären für mich (schwanger ist das nicht gut, ähnlich wie Röteln)

2. nach der ersten Impfung ein 95% iger Schutz bestünde, und die zweite Impfung nicht zwingend notwendig wäre

Also würde ich an deiner Stelle warten bis die Eingewöhnung rum wäre!
Ich meine nämlich, impfen ja, aber zu einem Zeitpunkt, an dem es passt!
Bei diesen Fristen ist immernoch genug Zeit eingerechnet, manche Kinder sind ja auch krank, und das impfen geht nicht! Also mach dir kein Stress!
Aber frag doch nochmal deinen Arzt!

Beitrag von sillysilly 06.05.11 - 18:23 Uhr

Hallo

also ich würde sie auf jeden Fall das zweite Mal impfen lassen

Früher wurde nur einmal geimpft
bei mir kam raus Mumps hatte nicht angeschlagen
und bei meiner Freundin Masern nicht

und das gab es öfters - darum wird eben 2x geimpft um die Wenigen die es nicht immunisiert hat, doch noch zu erwischen

Meine Drei Kinder haben alle nur auf die erste MMR - Impfung reagiert - aber nichts dramatisches - etwas Fieber und sehr schlechte Laune
Obwohl ich davon ausgehe, daß es eben wegen der Nebenwirkungen angeschlagen hat, habe ich sie 2x impfen lassen

Kannst ja einfach 4 - 6 Wochen später impfen
Grüße Silly

Beitrag von merlin7marcus 28.05.11 - 22:39 Uhr

Für alle die es nicht wissen:

Die 2. Impfung ist nur dafür da, die Impfversager zu treffen und diese leigen bei ca. 10 Prozent und hat ncihts damit zu tun, dass es vollständiger Schutz entsteht.

Man kann nach der ersten Impfung Blut abnehmen lassen und eine Titterbestimmung machen. Sollte man genug Antkörper haben, braucht man kein zweites mal impfen !

Alle, die nicht impfen werden hier immer gesteinigt, aber wer verurteilt eigentlich die, die alles in Ihre Kinder reinpumpen, ohne zu wissen wofür es gut ist ! Hat nciht jeder die Pflicht sich damit auseinander zu setzten ?

Fragt doch alle mal eure Kinderarzt bevor ihr sowas macht !