Was tun bei starken Blähungen und Verstopfungen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von aenni-87 06.05.11 - 09:52 Uhr

Hallo liebe Mamis,

mein Sohnemann ist 6 Wochen alt und leidet an Blähungen bis hin zu Verstopfungen. Die Ursache liegt höchst wahrscheinlich daran, dass ich ihn (nach Anweisung des Kinderarztes) zufüttern soll. Er ist eine Frühgeburt (4 Wochen zu früh) und nimmt nicht richtig zu. Nun hab ich schon ein paar Maßnahmen ergriffen, um ihm den Stuhlgang zu erleichtern, aber nichts davon mag so richtig helfen.

Zuerst habe ich ihm Sab Simplex gegeben, dann Carnum Carvi Zäpfchen, dann hab ich es mit Lefax probiert und nun bin ich schon dazu übergegangen und einen halben TL Milchzucker in die Flasche gerührt. Das alles neben den üblichen Bauchmassagen.

Ich habe den Kinderarzt gefragt, was ich tun kann. Er meinte 3 x täglich 10 Tropfen Sab Simplex müssten helfen. Aber es hilft nicht!

Hat noch jemand einen Geheimtipp?
Ich wäre unheimlich dankbar für ein paar Antworten

liebe Grüße,
änni

Beitrag von zweiunddreissig-32 06.05.11 - 10:05 Uhr

Fütterst du ihn zu zum Stillen? Vielleicht verträgt er die Milch nicht?

Halben TL Milchzucker ist Quatsch! Da helfen nicht mal höhere Dosen.

Wie viel hat er denn insgesamt seit der Geburt zugenommen? Stillkinder sollen im Schnitt 120 g pro Woche zunehmen. Allerdings nehmen die Stillkinder schubweise zu und nicht konstant.

Beitrag von aenni-87 06.05.11 - 10:19 Uhr

Ja, er wird gestillt. Der Kinderarzt meinte, ich soll ihn zufüttern, weil er leicht untergewichtig ist. In der letzten Woche hat er bloß 10 g zugenommen.

Ich gebe ihm HA Pre von Alete. Damit wurde er im Krankenhaus schon mal zugefüttert, ganz am Anfang und das hatte er eigentlich gut vertragen.

Bei der Geburt hatte er 3240 g. Im Moment hat er 3350 g.

Nachdem er Milchzucker bekommen hatte, sind die Bauchschmerzen weniger geworden.

Beitrag von zweiunddreissig-32 06.05.11 - 10:34 Uhr

Was dir helfen wird, ist ein Brusternährungsset, und nicht einfache Flasche.
Dabei kann deine Baby weiterhin an der Brust trinken, deinen Milchfluss stimulieren und bekommt gleichzeitig aus Brusternährungsset die Pulvermilch.
http://www.medela.com/DE/de/breastfeeding/products/breastmilk-feeding/special-feeding-devices.html

Lass es dir von einer erfahrener Hebamme oder Stillberaterin zeigen, wie es geht.
Eine passende Stillberaterin findest du hier:
lalecheliga.de
afs-stillen.de

Sie arbeiten ehrenamtlich und du musst nichts bezahlen.

Beitrag von zweiunddreissig-32 06.05.11 - 10:36 Uhr

Übrigens, uns haben sehr gut Bigaia-tropfen gegen Blähungen geholfen. Sie unterstützen die Darmflora und die Verdauung geht leichter.

Beitrag von schnucky666 06.05.11 - 10:35 Uhr

also mein Geheimtipp sind Aethusa D6.. Davon 2-4 kügelchen nach jeder Mahlzeit in den Mund....
Bei Noah hat auch nie was geholfen bis uns der Ostheopat die empfohlen hat und ja Noah hat gekackert und gepupst wien Weltmeister... Haben die nur 10 tage angewendet!

LG
Mone mit Nico (5) und Noah (7monate)

Beitrag von schwammerlkind 06.05.11 - 11:16 Uhr

Wir haben BiGaia Tropfen genommen, 1x am Tag.
Wenn ich die mal vergessen hatte, hab ichs am Abend sooofort gemerkt mit Bauchweh.

LG Schwammerlkind

Beitrag von honey013 06.05.11 - 12:27 Uhr

Erstmal unbedingt den Milchzucker weg lassen!Das bringt gar nix!Haben wir auch probiert und hatten nur noch mit Blähungen zu kämpfen!

BiGia -Tropfen kann ich auch empfehlen,die wirken gut. Ansonsten weiterhin Bauchmassage, Kirschkerkissen auf den Bauch, Fliegergriff und viiiiel Geduld.Bei uns ist es erst nach 3 Monaten besser geworden.Jetzt hat Max nur noch ganz selten damit zu kämpfen.

LG und alles Gute!#winke

Beitrag von knusperflocke99 06.05.11 - 13:36 Uhr

Hi,

das hab ich eben schon zu einer anderen Userin bzgl. Verstopfung geschrieben:

Wie macht ihr das mit den Messlöffeln bei der Pulvernahrung? Wir hatten bis vor kurzem nämlich auch das Problem, dass unser Kleiner zu festen Stuhl hatte und denn nicht wirklich alleine rausbekam und sich gequält hat.

Bei uns lag es scheinbar daran, dass wir zuviel Pulver im Messlöffel hatten. Ich hatte die Löffel immer in der Packung abgestrichen und das Pulver dabei scheinbar zu sehr komprimiert und mein Freund hats nicht so genau genommen mit der Füllmenge. Und wir füttern auch nur zu, also noch nichtmal dauerhaft Pulvernahrung.
Ich hab es jetzt strickt nach Anleitung gemacht, also Messlöffel schön voll mit Pulver und dann mit einem Messer abstreichen.
Seit dem klappt wieder alles wunderbar mit Stuhlgang.
Vielleicht ist es bei euch ja auch so.

(Ich hatte meine beiden Methoden nämlich mal verglichen, die alte Methode führte bei 3 Messlöffeln zu 3 g mehr Pulver als nach Anleitung. Das klingt jetzt nicht viel, aber wenn man bedenkt das ein Messlöffel ca 4 g sind, dann weiß man warums nicht klappt mit dem weichen Stuhl)

Ansonsten die Pulvernahrung mit etwas mehr Wasser anrühren oder zusätzlich Tee geben, denn mehr Wasser führt zu weicherem Stuhl.

Zu den Blähungen: da haben wir leider auch kein Patentrezept gefunden :(
Sab simplex scheint bei uns auch nicht richtig zu helfen. Hatte Fenchel-Kümmel-Anis-Tee probiert aber sensationelle Änderung trat auch da nicht ein.
Es gibt noch die Möglichkeit aus Dillsamen einen Tee zu machen.

Bei uns scheint es jetzt von alleine besser zu werden. Aber Oli wird in 1,5 Wochen auch 3 Monate und dann hat sich der Magen-Darm ja so langsam ausgereift und das Problem wird meist besser.

LG Katja mit Oliver 11w3t