Ich mag seine Tochter nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Böse Stiefmutter 06.05.11 - 11:04 Uhr

Hallo, ich habe ein wirklich grosses Problem und würde mich gerne mal darüber austauschen, weil ich Niemanden habe, mit dem ich darüber reden kann. Ich bin seit vier Jahren mit meinem Mann verheiratet, wir sind beide Ende dreissig und haben beide schon eine Ehe hitner uns. Zu meinem Problem, ich mag seine Tochter nicht. Sie ist 14 und wohnt seit 2 Jahren bei uns. Weil sie grosse Probleme mit der Mutter hatte. Das ich sie nicht mag, war ein schleichender Prozess. Anfangs verstanden wir uns relativ gut aber mit der Zeit bin ich leider dahinter gekommen, dass sie sehr durchtrieben, fast hinterhältig ist. Sie lügt, wenn sie nur den Mund aufmacht. Sie intrigiert wo sich die Gelegenheit bietet. Übrigens nicht gegen meinen Mann, gegen mich oder überhaupt der Familie. Sondern bei eigenen Freundinnen, Freunden.

Es macht ihr Spass, anderen eins auszuwischen, wie sie sagt. Sie berichtet dann voller Stolz wie sie es mal wieder geschafft hat, dass ein Mädchen, mit dem sie vorher gut befreundet war, wegen ihr geweint hat. Die meisten wehren sich nicht sondern haben Angst vor ihr. Ich habe ihr schon mehrfach gesagt dass ich ihre Art unverträglich finde. Das sie, wenn sie so weitermacht, eines Tages sehr alleine sein wird. Sie lacht nur darüber. Auch mit Jungens fängt sie an, ein so durchtriebenes Spiel zu spielen. Mein Mann ist der Meinung, das ist nur alles harmlose Zickerei. Ich weiss nicht. Ich finde das schon fast unnormal, und langsam komme ich mit ihrer gemeinen Art immer weniger zu Recht.

Beitrag von redrose123 06.05.11 - 11:13 Uhr

Sie hat doch am Ende keine Freunde mehr und ist unbeliebt#kratz

Beitrag von seelenspiegel 06.05.11 - 11:17 Uhr

<<<Sie lacht nur darüber.>>>

Noch !

Lass sie machen....wird eine ganz neue Erfahrung für sie sein, wenn sich wirklich niemand mehr mit ihr abgibt, oder sie an jemanden gerät, der den Spiess herum dreht.

Beitrag von telefon-mann 06.05.11 - 11:19 Uhr

Das Gör braucht mal ordentlich was auf die Augen und danach ab in den Keller, Schuhe putzen.

Wenn sie sich das nächste Mal mit ihren halbgaren Ruhmesgesängen auf ihren missratenen Charakter um die Ecke kommt, gib ihr eine mit. Und wenn sie fragt warum, gib ihr noch eine!

Überhaupt...junge Menschen brauchen ab und zu eine Tracht Prügel. Das lässt sie nicht vom rechten Weg abkommen.

Beitrag von badguy 06.05.11 - 11:31 Uhr

Überhaupt...junge Menschen brauchen ab und zu eine Tracht Prügel. Das lässt sie nicht vom rechten Weg abkommen.

Genau so ist es! Hat ja bei dir auch nicht geschadet!
Warum sollte man jungen Menschen zeigen, dass man Konflikte gewaltfrei lösen kann und Gewalt an sich die Abwesenheit von jeglicher Vernunft ist?

Beitrag von elofant 06.05.11 - 13:24 Uhr

Weils mit Prügel einfacher geht.... #aha

Beitrag von carlotka 06.05.11 - 13:35 Uhr

Das http://www.bild.de/ratgeber/haustier/haustiere/so-hoert-ihr-hund-auf-sie-17748826.bild.html läßt sich sicher auch problemlos auf Teenies umsetzen. Die müssen auch wissen, wer der Chef ist...;-)

Beitrag von elofant 06.05.11 - 14:05 Uhr

#pro

Beitrag von lieber so... 07.05.11 - 09:13 Uhr

Hallo!

"Überhaupt...junge Menschen brauchen ab und zu eine Tracht Prügel. Das lässt sie nicht vom rechten Weg abkommen. "

Man könnte meinen du bist mein Vater, der redet genau so einen "Hirnlosen" Mist wie du. #contra

Gruß

Beitrag von salvia-divinorum 06.05.11 - 11:24 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen. Kannte auch mal so ein durchtriebenes Miststück, das glaubte mit mir Schlitten fahren zu können.

Du kannst versuchen Mitgefühl zu entwickeln und zu verstehen, warum sie das tut. Aber wenn du das nicht möchtest, hilft nur: Maximalre Distanz.

Ich rate dir, dich im Kontakt mit ihr STENGSTENS auf das zu beschränken, was euren direkten Umgang miteinander angeht. Mit allem anderen machst du dich selbst und sie verrückt. Es ist ihr Privatleben, auch wenn sie noch nicht erwachsen ist.

Beitrag von white-blank-page 06.05.11 - 11:35 Uhr

Na, das nenne ich mal einen tollen Tipp für eine Frau, die eine Art "Ersatzmutter" für das betroffene "Miststück" darstellt. Oder zumindest eine Vertrauensperson in irgendeiner Form.
#augen

Beitrag von salvia-divinorum 06.05.11 - 16:09 Uhr

Wieso muss sie denn eine Ersatzmutter sein und eine Vertrauensperson? Das können ganz andere sein; sowas ergibt sich nicht von selbst aus der Tatsache, das man in der gleichen Wohnung lebt.

Beitrag von white-blank-page 06.05.11 - 16:15 Uhr

Nun ja, es kommt natürlich darauf an, wie man das Zusammenleben definieren und tatsächlich ausüben möchte.
Na klar kann man als Freundin des Vaters sagen, "die Kleine da, die geht mich nix an, wir teilen mal gerade das Bad miteinander". Aber sieht so eine funktionierende Familie aus? Sieht so der Versuch einer Gemeinschaft aus?

Sicher kannst du hier von irgendwelchen Miststücken, Biestern oder sonst etwas reden. Aber wenn man plant, mit dem Vater dieses "Stückes" sein Leben zu verbringen, dann sollte man ihr Verhalten mit anderen Augen sehen.

Beitrag von white-blank-page 06.05.11 - 11:37 Uhr

Lass sie. Zu euch ist sie anders? Freundlich? Das ist gut. Lass sie eine Zicke sein, wenn sie das so will. Wenn sie ihre Freundinnen verliert, merkt sie, dass etwas falsch läuft. Dann seid ihr als Eltern da und könnt ihr andere Wege aufweisen.
Im Idealfall.
Allerdings kann man ihr schon sagen, was man von ihrem Verhalten hält. Sachlich dann eben. Weitestgehend.

Liebe Grüsse,

Beitrag von brummel-baer 06.05.11 - 11:51 Uhr

Schon mal mit Erziehung versucht?

Beitrag von sk 06.05.11 - 12:18 Uhr

Hallo du,

ich hab einen Sohn, der - ähnliches Alter, nämlich 15 - auch hin und wieder ein EKEL ist. Vor allem zu seinen Freunden.

Und nein, das ist ein Zug, den ich an ihm NICHT mag, obwohl er mein eigenes Kind ist. Aber er besteht halt nicht nur aus dieser Seite, sondern hat noch andere, liebenswerte.

Die Kunst besteht darin, die "schlechten Eigenschaften" abzulehnen, und dem Jugendlichen ein Feedback zu geben, WARUM diese Eigenschaften langfristig negative Auswirkungen auch für sie selber haben werden. UND die Wguten Seiten" zu sehen, zu leben, zu mögen, anzunehmen und zu verstärken. Durch Lob. Durch zeigen von Zuneigung. Durch kleine Überraschungen, wenn mal wieder was Nettes kam.

Gerade bei Jugendlichen ist oft überhaupt keine Einsciht vorhanden, was sie für einen Mist machen. Kann zum Teil auch nicht funktionieren, weil ich das Gehirn im Umbau befindet, und einzelne Gehirnbereiche zeitweilig "abgeschaltet" sind. Das betrifft auch die Fähigkeiten, Emotionen seiner Mitmenschen zu erkennen und zu berücksichtigen. Lies dazu mal das Geo-Sonderheft "Pubertät", da wird das sehr schön erklärt.

SK

Beitrag von umsche 06.05.11 - 14:25 Uhr

#pro#pro

Beitrag von carlotka 06.05.11 - 13:37 Uhr

Vergiss doch bitte nicht ihr Alter und dass Du ihren Mutterersatz darstellst.

Beitrag von salvia-divinorum 06.05.11 - 16:12 Uhr

Weiblich und die Partnerin des Vaters - und schon muss man Mama spielen? So einfach ist das aber nicht. Ersatzmamas sind Wahlverwansdtschaft, und die Wahl geht von beiden aus.

Beitrag von carlotka 08.05.11 - 20:48 Uhr

Wer sich für den Partner entscheidet, der muß sich auch für dessen Kinder entscheiden. So ist meine Sicht der Dinge.
Wer nicht bereit ist Mama zu spielen, sollte gar nicht mitspielen.

Beitrag von elsa345 06.05.11 - 20:00 Uhr

Hast Du es schon mal mit offenen Worten versucht? Sagt Dein Mann da nix zu?
Meine Stieftochter lebt auch bei uns. Solche Story würde sie uns wahrscheinlich nur einmal erzählen, weil mein Mann ihr gehörig den Kopf waschen würde. Was ist das denn für eine Nichterziehung? Er muß ihr doch klarmachen, daß man sich so nicht verhält? Das es absolut falsch ist, so ein Benehmen und woher soll sie Konsequenzen daraus wissen, wenn ihr als Erwachsene dazu nichts kritisches sagt? Das ist eine für mich himmelschreiende Gleichgültigkeit von Euch. Das Kind wird später dieses schlechte Benehmen ausbaden müssen. Gemein seid Ihr, wenn Ihr nichts tut!

Sorry, aber ich verstehe das wirklich nicht.

Beitrag von holy_cow 07.05.11 - 01:59 Uhr

Hola,

sie hat vielleicht selber Ablehnung erlebt und lebt diese nun mit oder gegen ihre Mitmenschen aus.
Es gibt keine grundschlechten Menschen, jedenfalls nicht solange sie so jung sind und die Chance haben, zu erkennen und sich zu veraendern.
Meine Meinung, da hilft nur reden, reden, reden und erklaeren. Immer wieder und wieder.
Natuerlich kannst sie jetzt auch fuer dich abschreiben, dann hat sie gar keine Chance mehr, erlebt noch mal Ablehnung.
Sie ist erst 14 und da bildet sich noch der Charakter. Rede mit deinem Mann, mach dich schlau, aber lass sie nicht so weiter machen.
Klar, das dauert, viel Geduld und viel Liebe. Ein junger Mensch der Liebe erlebt und mit Verstaednis und Erziehung gross wird, hat eine Chance sich gut zu entwickeln und gesund herran zu reifen. Vorwuerfe helfen nicht weiter, aber Nachfragen und immer wieder bohren und auf Antworten beharren, bringen sie vielleicht dazu, nachzudenken.
Nicht locker lassen!

Saludos,