Hund entwischt, kann Nachbar was dagegen tun?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von linnie73 06.05.11 - 11:58 Uhr

Hallo,

Mir geht das seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf, darum frag ich euch mal.
Also, es geht darum, dass mir beim Rausgehen die Hunde zwischen den Beinen hindurch entwischt sind und zum Nachbarn gelaufen sind, der gerade dabei war seine Tochter im Auto anzuschnallen. Der Nachbar streichelt die Hunde immer wenn wir sie beim Spaziergnag begegnen darum wahrscheinlich auch der direkte Weg dorthin.
Das Problem: Einer der Hunde, ist ihm vor Freude ins Auto gesprungen, seine Tochter hat geschrien und getreten als hätte sie noch nie den Hund gesehen. Da fing der Mann an zuschreien mit mir und dem Hund, derHund hatte Angst und versteckte sich unterm Sitz, schlussendlich kam er doch raus und wir versuchten ihn zu packen, der Nachbar unteranderem zog ihn am Schwanz, es kann sogar sein das daraufhin mein hund ein paar Tröpfchen Pipi gemacht hat in sein Auto, er saß auf jedenfall mal so da.
Er schrie mich an und seine Frau schüttelte mit verachtendem Blick den Kopf nur.
Ich und meine beiden Nachbarn sind schon nicht dicke, der Mann war noch der freundlichste, seine Frau und die andern Nachbarn die nebenbei meinen Welpen als kinderbeissendes Raubtier bezeichnet(weil er bellt, wen jmd durch unseren garten geht) die kann man sws all in die Tonne kloppen. Wir sind die einzigen in der straße die Hunde haben und sind bei den hier so gutbetuchten Leuten nicht gerne gesehen. Ich hab jetzt so ziemlich Angst, dass die eingeschworene Bande sich was einfallen lässt durch den Vorfall um mir was anhaben zu können? Können sie? es kann doch jedem Mal passieren dass der Hund entwischt und ich hab auch keine halbes Kalb wo man nur vom Ansehen schon schlotternde Knie bekommt.

Was meint ihr?

lg

Beitrag von 280869 06.05.11 - 12:18 Uhr

Ich glaube nicht das euch was anhaben kann. Paß einfach auf das die Hunde nicht mehr ausbuchsen.

Aber auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, ich kann den Nachbarn verstehen, hätte vielleicht ähnlich reagiert.

Wir haben auch einen halben Hund(habe oft Omas Hund) und der würde nie weglaufen, das ist schon mal eine Erziehungsfrage.

Dann werde ich selbst zum Tier wenn es um meine Kinder geht. Nun stelle ich mir vor ich schnalle mein Kind an und es kommt ein Hund ins Auto gesprungen, Somit erschrecke ich mich erstmal,das Kind genauso,in Panik reagiert man schon mal komisch, würde mein Kind dann stramplen und schreien, und ich sehe einen Hund, wäre mein erster Gedanke...der Hund hat mein Kind gebissen. Klar das ich dann nicht frölich locke, will das der Hund verschwindet.
Ja und ganz erlich, egal wer mir ins Auto pinkelt,dafür hätte ich kein Verständniss, auch wenn der Hund nichts dafür kann.

Ich streichel auch Katzen, das heißt aber nicht das ich ein Katzenliebhaber bin, und alles was eine Katze macht toleriere.

VG 280869

Beitrag von unilein 07.05.11 - 17:01 Uhr

Also das kann man doch nicht so pauschal sagen, dass der eigene Hund nie weglaufen würde.

Zu einem bekannten Menschen hinlaufen und dabei Frauchens Rückrufe ignorieren, kann jedem Hund passieren. Passiert auch meiner, wenn sie Herrchen sieht, kann sie sich nicht mehr beherrschen, dabei hat sie sonst einen sehr guten Gehorsam.

Und dass der Hund in ein geöffnetes Auto springt, neben welchem er steht, kann auch jedem passieren, vor allem, wenn der Hund gerne Auto fährt.

Beitrag von schneckchen71 06.05.11 - 12:25 Uhr

Hallo

hmm gute Frage, aber ich denke, dass der besagte Nachbar schon das Recht hat sauer zu sein. Ich habe selber 2 Hunde, würde es aber auch nicht lustig finden, wenn mit einem Mal nen Hund egal wie groß/klein ankommt und in mein Auto springt und mein Kind vor Schreck dann anfängt zu schreien. Wir als Hundehalter sind eben dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sowas niemals passiert, auch wenn es wohl nicht immer einfach ist.

Lässt sich dein Hund denn nicht zurückrufen? Das Auto stand doch bestimmt nicht direkt vor der Haustür, du hättest doch sehen müssen, wo dein Hund an dir vorbei ist um zum Auto zu rennen/gehen, da hättest du ihn zurück rufen müssen.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass wir hier auch so Kandidaten haben, die Hunde partu nicht mögen und das einem durch den Gesichtsausdruck auch zeigen. Aber nun gut, dass geht mir links am Popo vorbei, solang meine Hunde nicht in der Wohnung bellen und den Leuten nicht zu nahe kommen, kann es denen doch egal sein. Wir versuchen selbst beim Gassi gehen den Nachbarn aus dem Weg zu gehen.

Wir haben Jack Russel und Mops

versuch doch einfach mal beim Nachbarn zu klingeln und dich zu entschuldigen, vielleicht mit nem Blümchen oder so, oder was kleines (muss ja nicht teuer sein) fürs Kind als Entschuldigung, ich denke so kann man wieder etwas Frieden herbeiführen.

LG Nadine

Beitrag von linnie73 06.05.11 - 19:14 Uhr

Wir haben auch 2 Jack Russel, der Kleine ist noch ein Welpe, der hört eben noch nicht so:-/

Beitrag von kimchayenne 06.05.11 - 12:44 Uhr

Hallo,
um welchen Hund geht es um den 8 Monate alten?Also klar der Grundfehler liegt bei Dir,du musst dafür sorgen das die Hunde nicht abhauen aber Fehler zu machen ist menschlich.Ich kann verstehen das der Nachbar sich erschrocken hat,auch ganz normal udn auch das das Kind anfängt zu weinen weil es sich ermutlich auch erschrocken hat.Alles was dann folgend von dir beschrieben wurde kann ich nicht verstehen bzw. nachvollziehen,ihr schreit auf den Hund ein,versucht ihn am Schwanz aus dem Auto zu ziehen und wundert euch dann das er vor Angst pinkelt?Ich glaube ich hätte ertsmal den Nachbarn angeschnauzt das er nicht meinen Hund anschreien soll,dann hätte ich meinen Hund rangelockt und ruhig aus dem Auto geholt,dann hätte ich mich beim Nachbarn entschuldigt.Ob sie euch was können weiß ich nicht,aber Fakt ist das Du dafür zu sorgen hast das dein HUnd nicht flitzen geht.Ist mir aber auch schon passiert,Tür auf und schneller als ich gucken konnte war er weg,durch den Garten ab zum Nachbarn um da erstmal die 20 Katzen auf die Bäume zu jagen.Ich bin dann rüber hab meine hund eingesammelt und mich beim Nachbarn entschuldigt,Thema erledigt.
LG Kimchayenne

Beitrag von hoeppy 06.05.11 - 15:33 Uhr

"Ich glaube ich hätte ertsmal den Nachbarn angeschnauzt das er nicht meinen Hund anschreien soll,dann hätte ich meinen Hund rangelockt und ruhig aus dem Auto geholt,dann hätte ich mich beim Nachbarn entschuldigt."


Na Du bist lustig.

Gott sei dank wird Dein Hund nie bei mir im Auto landen. In der o.g. Situation würde ich wohl schauen das ich das Tier aus MEINEM Auto bekomme.Wie bleibt mir überlassen... Egal was Du dazu sagst, denn anschreien würde ICH als AUTOBESITZER mich nicht lassen.
Für alle dadurch entstandenen Schäden müsstest Du als Hundehalter, dessen Hund unaufgefordert in meinem Auto sitzt aufkommen.

Ich würde (egal ob es nur Tropfen sind) mein KFZ von einer Fachwerkstatt reinigen lassen denn wir sind Allergiker und Pisse will ich schon mal gar nicht dulden...

Viele hier schreiben immer so, als ob man als Geschädigter noch den Mund halten muss nur damit euer Tierchen keinen Schaden bekommt.
Soll es den doch bekommen, dann hockt es sich vielleicht nicht mehr ohne Erlaubnis in Autos fremder Menschen...

Beitrag von kimchayenne 06.05.11 - 16:29 Uhr

Hallo,
selbstverständlich übernehme ich die Beseitigung aller Schäden die mein Hund anrichtet.Es geht auch nicht dadrum das man als Geschädigter den Mund halten soll.In meinen Augen hat der Hund doch nur gepinkelt weil er sich wohl im wahrsten Sinne des Wortes vor Angst in die Hose gemacht Hat.Schade nur das er halt keine Hose anhatte.
Ich weiß ja das viele hier der meinung sind das man Kinder nicht mit HUnden vergleichen kann,aber mal vorgestellt Dein Nachbar hat ein tolles neues Auto und dein Kind ist so fasziniert davon das er losgeht und sich einfach mal das Auto ansieht,jetzt kommt Dein Nachbar angesaust und schreit Dein Kind vom Feinsten an und zwar so das sich dein Kind vor Angst in die Hose pisst.Findest Du dann völlig in Ordnung?
Ich bin für die Erziehung meiner Kinder verantwortlich und auch für die Erziehung meines Hundes und da haben andere weder meine Kinder noch meinen HUnd anzuschreien oder anzufassen.Menschen machen Fehler, auch in der Erziehung bei Kindern wird da komischerweise immer nicht so ein Aufstand von gemacht.
LG KImchayenne

Beitrag von linnie73 06.05.11 - 19:20 Uhr

Ich würd mal sagen der Hund hat nicht vor Angst gepieselt sondern weil er am Schwanz gezogen wurde. Für den Schaden würd ich aufkommen, aber ausser dass sie mir meine Post in den Hof!!! anstatt in den Kasten geworfen haben kommt nix mehr.

Beitrag von frosch1982 06.05.11 - 13:10 Uhr

Also, wie groß die Hunde sind, ist egal, ich nehme mal an das dein Nachbar den direkten Sprung ins Auto eher als Angriff gesehen hat, und wenn Jemand keine Hundeerfahrung hat ist das auch schwer zu unterscheiden.
Somit war in seinen Augen wohl sein Kind in Gefahr, und da kann ich verstehen das er mit allen Mitteln versucht hat den Hund raus zu kriegen.

Du kannst den Hunden auch lernen das sie nur raus gehen wenn du es erlaubst, dann kommen sie gar nicht mehr auf so blöde Ideen.
Entschuldige dich und pass in Zukunft einfach besser auf. Krieg unter Nachbarn ist immer doof.

Beitrag von linnie73 06.05.11 - 19:23 Uhr

Ich weiß nicht wie oft ich mich entschuldigt habe, es kam aber nur ein tzzzz

Beitrag von purpur100 06.05.11 - 13:45 Uhr

"es kann doch jedem Mal passieren dass der Hund entwischt "

und für manche ist es das erste und letzte Mal. Weil der Hund über die Straße und unters Auto rennt.

Dann mußt du dich anders organisieren bzw. das mit der Hundeerziehung ernsthaft durchziehen. Mir wäre das Risiko viel zu hoch, daß mein Hund bei einem "ausbüchsen" zu Schaden kommt.

Beitrag von linnie73 06.05.11 - 19:25 Uhr

Normalerweise klappt das schon ziemlich gut mit dem hören, dass sie so losrennen kenn ich eigentlich gar nicht von ihnen:-(( Die beiden sind schon seit Tagen so aufgedreht das war dann der Höhepunkt

Beitrag von anja0511 06.05.11 - 17:08 Uhr

Hallo

Also erstmal, klar kann ich den Nachbar mit Kind verstehen. Haben sich sicherlich erschrocken.... Der hund auch, deshalb hat er ja pipi gemacht.

Wenn der nachbar ( wie beschrieben) den Hund normalerweise streichelt usw, denke ich nicht das er dich anzeigen wird oä, aber ich würde mich entschuldigen.

Beispiel = ich habe nen schwarzen schäferhund rüden 70 cm schulterhöhe, und 45 kg also schon ein tier das imposant ist.

Als wir vor ein paar monaten spazieren waren, (Regen, unwetter usw) sind wir auf ein abgelegenes Feld gegangen, und dort habe ich Ihn abgeleit, damit er auch rennen kann ( hat immer maulkorb an) . Das machen wir immer, denn irgendwie muss man ja trainieren, der Hund ist auch noch nie weggelaufen oder so, umgekehrt, normalerweise weicht er keine 3 meter von meiner seite.. Aber an den morgen, hebt er plötzlich den Kopf... und weg war er...richtung dorfstrasse - ortschaft. ich wusste gar nicht das ich sooo schnell rennen kann, wie ich hinterher bin. Habe nicht einmal daran gedacht den Hund zu rufen, hatte nur den Gedanken hinerher...
Dort habe ich dann nur eine Frau einen kurzen erschrockenen schrei gehört.. ( eine nachbarin, mit einer westie hundin) Ich laut den Hund gerufen, und er ist direkt zu mir gekommen. Er war nicht einmal an den Hund.. aber es hätte auch anders ausgehen können
All das hat sich in maximum 1-2 minuten abgespielt. Da ich die frau nicht noch mehr erschrecken wollte, habe ich von ein paar metern aus mich entschuldigt, und am abend eine kleine schachtel pralinen besorgt, und Ihr mit einer kleinen (hunde) karte abgegeben, und mich für den schreck in der morgenstunde entschuldigt.

Damit war das tema "aus der welt" und die gute nachbarschaft geht weiter.
Wenn man Hunde hat kann immer mal was passieren (egal wie gut erzogen), und in der schreckensminute reagiert man manchmal anders als man es sonst tun würde.

Vieleicht besorgst du einen kleinen stoffhund, und bittest einfach um entschuldigung.

Liebe grüsse
Anja

Beitrag von jeanny0409 06.05.11 - 21:09 Uhr

Wenn mir ein Hund einfach ins Auto springen würde,noch dazu wenn mein Kind drin säße, würde der Besitzer auch was zu hören bekommen.

Klar kann es passieren dass der Hund mal entwischt,aber dass er sch gleich so selbstsändig macht und in fremde Autos geht,
das darf nicht sein.

Ich würde dringend nochmal üben,dass dein Hund sofort abrufbar ist.

Denn mein Hund wäre sofort wieder gekommen wenn ich ihn gerufen hätte und das hätte dir in dem Fall viel Ärger erspart.

Beitrag von redrose123 07.05.11 - 07:23 Uhr

Naja sowas geht auch nicht, lein die Hunde an bevor die Tür geöffnet wird, dein Hund hätte anders reagieren können beim schreien und tretten des Kindes und das der Vater mit allen Mitteln versucht deinen Hund rauaszubekommen auch verständlich.

Was sie tun könnten? Anzeigen aber weiss nicht ob da was auf dich zu kommt. In Zukunft lein sie einfach an.

Beitrag von windsbraut69 07.05.11 - 07:42 Uhr

Sórry, aber Du solltest doch bisschen mehr Verständnis aufbringen.
Ist doch noch nicht sooo lange her, dass Dir Ähnliches passiert ist...

Ich passe echt auf wie ein Schießhund, seit die Kleine hier ist aber ich lein unsere Hunde auch nicht erst an, bevor ich die Tür öffne.

Was soll ihr passieren? Das einzige wären wohl Reinigungskosten für das Auto, die sie übernehmen müßte.

Gruß,

W