Der Artikel über Vollzeitmütter im Newsletter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dagy 06.05.11 - 12:29 Uhr

Ich muß mich jetzt mal äußern über den Artikel über Vollzeitmütter den ich über den Newsletter bekommen habe. Da ist eine Anmerkung eines Mannes dabei, daß er es nicht einsieht, wenn sich Frauen auf Kosten der Männer "ausruhen". Erstens, gehören zum Kinderkriegen immer zwei Leute, und der Mann kann sich ja auch ums Kind kümmern, wenn er meint, daß das so lässig ist. Und dann macht die Frau ja im normal Fall zu Hause ja auch den Dreck vom Mann weg, wäscht auch seine Wäsche und kocht auch sein Essen, usw. usw......
Also, während ich hier unsere fünf Kinder groß gezogen hatte, habe ich mich nicht im geringsten unterfordert gefühlt und wenn man diese Aufgabe einigermaßen ernst nimmt, dann ist das ein Vollzeitjob, für den man guten Gewissens auch zu Hause bleiben kann. Manchmal sieht das halt auch recht toll aus, wenn man sich mit anderen Müttern zum Kaffe trifft, oder auf den Spielplatz geht, oder ins Schwimmbad, aber daß man dann z.B. bis nachts um ein Uhr bügelt, oder andere Haushaltstätigkeiten macht, das sieht dann keiner und das ist besonders bei kleinen Kindern die Regel, denn da muß man sich nach deren Tagesrythmus richten und es läuft nicht immer alles so glatt, wie man gerne möchte. Bei manchen Frauen habe ich auch das Gefühl, die gehen lieber in die Arbeit, als zu Hause den Haushalt und die Kinder zu leiten. Aber das muß jeder selber wissen und abwägen. Ich finde halt, wenn man Kinder bekommt, dann muß man sich dafür auch Zeit nehmen, das läuft auf keinen Fall einfach so nebenher.

Beitrag von ayshe 06.05.11 - 12:47 Uhr

Ich habe diesen Artikel nicht gelesen.

##
Ich finde halt, wenn man Kinder bekommt, dann muß man sich dafür auch Zeit nehmen, das läuft auf keinen Fall einfach so nebenher.
##
Das sehe ich auch so, aber es muß ja nicht die Frau sein, die sich zum Hauptteil kümmert und zuhause ist.


Beitrag von dagy 06.05.11 - 13:27 Uhr

Ja, genau, man kann sich das auch alles teilen, oder abwechseln, aber die Priorität, wenn man schon ein Kind in die Welt setzt, sollte dann doch bitte das Kind sein, ich denke das ist das Mindeste, was es verdient hat und nicht, daß man dann gemeinsam mal drei Wochen einen tollen Urlaub machen kann. Ich rede hier auch nicht von den Familien, bei denen es gar nicht anders geht, daß beide den ganzen Tag arbeiten und meinetwegen soll und kann es auch jeder machen wie er will, nur erst mal drüber nachdenken und nicht die anderen, die bewußt einen anderen Weg wählen als faul abstempeln, denn mit Faulheit hat das was Mütter zu Hause machen einfach nichts zu tun.

Beitrag von nochmal 06.05.11 - 13:41 Uhr

ICh finde es schön, des öfteren im Jahr in den Urlaub zu fahren mit der gesamten Familie.
ICh möchte meinen Kindern nciht nur den Garten und den Spielplatz zeigen ;-)

Desweiteren finde ich es nicht schlimm, wenn MÜtter arbeiten gehen.

Was heisst den für dich: sich nicht zu kümmern?

Mir wäre daheim einfach zu langweilig, denn man putzt ein Haus nciht den ganzen Tag und vor allem nciht jeden Tag in der Woche.
Kochen, putzen usw muss auch eine berufstätige Person machen.

Gruß

Beitrag von andrea761 06.05.11 - 13:58 Uhr

Wenn man Haustiere hat, muss man schon tägl.saugen und putzen und wenn das Haus riesig ist, dauert alleine das schon mind. 2-3Std. ohne Wäsche, Bad, Küche, kochen ect.
Also ich benötige schon 4-5Std. tägl. um sauber zu machen+kochen+Wäsche+aufräumen.
Und es ist auch nochmal ein Unterschied, ob man mit Kind zu Hause ist oder Arbeiten udn Kind im Kiga-wenn niemand zu Hause ist, macht auch niemand Chaos. Da mein Kind zu Hause ist, muss ich auch ständig hinterher räumen und putzen-was natürlich noch mehr Zeit in Anspruch nimmt.
Und auch wenn ich im Erziehungurlaub sprich Hausfrau bin, machen wir jedes Jahr mindestens 1 Fernreise mit Kind-das eine schließt das andere doch nicht aus.
lg

Beitrag von nochmal 06.05.11 - 14:35 Uhr

ich weiß, ich muss auch täglich saugen, da ich zwei Katzen und auch zwei Kinder habe - die mit ihren Sandschuhen auch unten ins Haus dürfen :-)
Allerdings brauche ich keine 2-3 Stunden.

Wäsche, Bad, Küche und kochen hat doch nicht nur eine Hausfrau und ganz ehrlich wenn meine Kinder ab 14 Uhr daheim sind, dann habe ich auch noch was aufzuräumen, aber da helfen die Kinder - sie haben es nämlich auch ausgeräumt.
Zum Sklaven lase ich mich nämlich nicht machen.

Wenn ich dann mit einem oder gar beiden kranken Kindern daheim bin, hab ich nicht wirklich mehr zu tun, ausser einmal mehr zu kochen.

Warum räumst du ständig hinterher - es reicht doch, wenn ihr am Ende des Tages alles aufräumt, sie räumt ja wohl eh wieder alles aus - so wie sich das liest!

Liebe Grüße

Beitrag von andrea761 06.05.11 - 14:48 Uhr

Naja sie ist erst 1 1/2Jahre und räumt die Schränke gerne aus, aber nicht wieder ein-klar dafür ist sie noch zu klein.
Ich räume es immer wieder sofort ein, weil es unterschiedliche Stationen/Räume sind
Wenn ich dusche, räumt sie die Badezimmerschränke leer-1xtägl.
Wenn ich koche sind die Küchenschränke 2xtägl. drann und im Wohnzimmer ist es der Wohnzimmerschrank Xxtägl.
Ich räume die Schränke wieder ein bevor ich den Raum verlassen, sonst würde mein Mann abends nen Anfall kriegen und ich auch, weil niemand unerwartet zu Besuch kommen könnte.
Das Kinderzimmer räume ich auch nur abends auf, bevor die Kleine ins Bett geht.
Ich beklage mich ja auch nicht, dass ich zuviel zutun habe-Ich wollte es nur mal erwähnen, dass es einem nicht zwangsläufig langweilig wird, wenn man "nur" Hausfrau ist.
Es soll halt jeder so machen, wie er es gern möchte-Menschen sind unterschiedlich und haben unterschiedliche Bedürfnissse und interessen.
Ich finde es nur immer Schade, wenn man sich mit Vorurteilen bombardiert und sich nieder macht-entweder weil man Hausfrau ist oder arbeiten geht-ist doch völlig egal solange man selber sich wohl fühlt.
lg

Beitrag von krokolady 08.05.11 - 11:31 Uhr

da gibts ne dolle Erfindung - nennt sich Kindersicherung.
Und schon bleiben die Schränke eingeräumt!

Beitrag von nochmal 08.05.11 - 20:42 Uhr

Hi,

ein schlichtes NEIN reicht bei uns auch ;-)

Gruß

Beitrag von krokolady 08.05.11 - 20:56 Uhr

jo, sofern das Kind drauf hört :-D

Beitrag von andrea761 09.05.11 - 10:29 Uhr

Solche Kindersicherungen sind ganz gut füt Putzschränke ect., aber an normale Scheänke bringe ich sowas nicht an, weil meine Tochter auch lernen soll auf "Nein" zu hören.
Es gibt bei uns Schränke, die sie ausräumen darf, wenn ich koch oder dusche und es gibt Schränke, da darf sie nicht ran und da reicht auch ein "Nein".
Ich bin nicht so eine Mama, die alles hoch räumt und verschließt-sie muss einfach auch lernen ein "Nein" zu akzeptieren und das klappt eigentl. ganz gut.
Ich beschwere mich auch nicht darüber, dass ich es wieder einräumen muss, sie darf einfach manche Schränke ausräumen und ich finde das gehört zum groß werden dazu-sie haben halt einfach einen Entdeckerdrang.
lg

Beitrag von krokolady 09.05.11 - 10:41 Uhr

nunja, Deine Tochter scheint ja so gut wie alle Schränke ausräumen zu dürfen - es liest sich jedenfalls so.

Meine hatten auch gewisse Schränke wo nie Kindersicherung dran war...z.B. die mit den Töpfen, oder die mit Tupper..........aber alle Schränke wo was "Gefährliches" drin war, war zur Sicherheit fürs Kind auch "gesperrt"....z.B. im Bad wegen Shampoo etc.......alle Schränke wo was zerbrechliches drin war.....
Schränke wo z.B. die Küchenmaschine drin stand.......

Klar wussten die Kids was ein Nein ist - trotzdem siegte oft die Neugier wenn sie unbeobachtet waren.

Beitrag von andrea761 09.05.11 - 14:27 Uhr

Nein alle Schränke darf sie nicht ausräumen, aber einige sind es schon, wo nur ungefährliche Dinge drinn sind.
Klar sie würde in einem unbeobachteten Moment auch an andere Schränke ran, aber ich kann sie eh nicht unbeobachtet lassen, da wir ja noch zwei große Hunde haben-die sind zwar absolut lieb zu Lia, aber es bleiben eben Tiere und da gehe ich kein Risiko ein!
lg

Beitrag von widowwadman 06.05.11 - 21:51 Uhr

Auch wenn man arbeitet muss man Waesche waschen, kochen, spuelen, putzen, etc. Das Argument, dass nichts anfaellt wenn man im Buero ist, hakt doch total.

Beitrag von andrea761 06.05.11 - 22:00 Uhr

Ich habe auch nicht geschrieben, dass nichts anfällt-das wäre absoluter blödsinn.
Ich meine damit eher das kleinere Chaos, welches ein Kind anrichtet, wenn es zu Hause ist.

Beitrag von turmmariechen 06.05.11 - 19:24 Uhr

Du bringst es auf den Punkt. Ich habe drei Kinder. Derzeit bin ich mit dem Jüngsten zu Hause. Ich arbeite bereits wieder stundenweise (von zu Hause aus). Ich mache genausoviel Hausarbeit wie vor der Geburt meines jüngsten Sohnes. Man teilt es nur anders ein wenn man zu Hause ist. Ich putze nicht täglich stundenlang, bügle oder staubsauge. Ich finde zu Hause hat man es richtig gut und ich treffe mich morgens zum Kaffee gehe in die Stadt zu Kursen usw .... ich geniesse das jetzt aber auf Dauer #gaehn . Mir wäre "nur" zu Hause sein auch viel zu langweilig - auch mit drei Kinder ...... ich könnte mich nicht den ganzen Vormittag mit Hausarbeit beschäftigen. Aber da gibt es so viele unterschiedliche Lebensmodelle. Letztlich muss doch jeder selber wissen wie er glücklich wird.

Beitrag von ayshe 06.05.11 - 13:54 Uhr

##
und nicht die anderen, die bewußt einen anderen Weg wählen als faul abstempeln, denn mit Faulheit hat das was Mütter zu Hause machen einfach nichts zu tun.
##
Grundsätzlich finde ich es auch nicht faul. Und mit 5 Kindern hat man sicher eine Menge zu tun, auch mit 2 oder 3 kleinen Kindern.


Aber meine Tochter ist jetzt 7 und sie ist dauend verabredet, man merkt jetzt schon, daß die Zeiten der ewigen "Bewachung" nicht mehr da sind oder die der ewigen "Sauereien" wie unten das Beipsiel mit den Schokoeiern usw.
Das hört ja alles auf, sogar recht schnell, finde ich.

Und dann frage ich mich, was man den ganzen Tag macht.

Zumindest hatte ich hier auch schon mal den Eindruck, daß manche regelrecht im Haushatsperfektionimus auf dem stand von gebügelten Unterhosen aufgehen.
Vieles ist einfach überflüssig und eigene Arbeitsbeschaffung.

Beitrag von nochmal 06.05.11 - 14:36 Uhr

Stimmt mein SOhn (8) ist auch recht viel verabredet und auch sehr oft bei uns - aber sie sind in dem Alter, wo sie ihr Zeug selber wegräumen können und auch sollten.

Beitrag von sarahg0709 06.05.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

"ausruhen" ist ein schönes Wort :-p

Wenn ich wieder anfangen würde zu arbeiten, wer würde sich denn um den ganzen Kram kümmern? Mein Mann sicherlich nicht, also müsste das alles nebenher gehen und das finde ich nicht gut (und mein Mann auch nicht).

So lange also unsere Tochter noch nicht alles alleine machen kann, werde ich "nur" Mutter und Hausfrau sein. Da müssen wir uns zwar finanziell einschränken, aber unserer Kleinen geht es damit deutlich besser.


LG

Beitrag von ajl138 06.05.11 - 13:06 Uhr

>>So lange also unsere Tochter noch nicht alles alleine machen kann, werde ich "nur" Mutter und Hausfrau sein. Da müssen wir uns zwar finanziell einschränken, aber unserer Kleinen geht es damit deutlich besser. <<

Dann wollen wir mal hoffen,dass deine Tochter nicht auf den Trichter kommt:
"Stell dich dumm,dann geht´s dir gut!"
;-)

Ich versteh schon was du meinst,musste nur über die Wortwahl grinsen.

Beitrag von cosima07 06.05.11 - 13:11 Uhr

Mh, ich glaube da wirst Du ganz Unterschiedliche Meinungen zu bekommen.
Ich denke auch das ist eine Generations Frage.

Ich für meinen Teil könnte nicht nur Hausfrau sein. Das wäre mir zu langweilig. Und Mutter bin ich ja sowieso ;-)

Haushalt, Kind und Arbeit bekomm ich super unter einen Hut, und Luisa blüht in der Kita richtig auf.:-)

Lg Cosi die es genauso haben will, wie sie es jetzt hat#sonne

Beitrag von josili0208 06.05.11 - 13:13 Uhr

>Bei manchen Frauen habe ich auch das Gefühl, die gehen lieber in die Arbeit, als zu Hause den Haushalt und die Kinder zu leiten.<

Bingo!
Ich zum Beispiel.

:-p

Beitrag von widowwadman 06.05.11 - 21:22 Uhr

Und ich auch! Wobei ich heute meinen letzten Arbeitstag fuer die naechsten 9 Monate hatte, und bis Februar nun im Erziehungsurlaub bin. War echt ein komisches Gefuehl heut die Uebergabe zu machen :-(

Beitrag von robingoodfellow 07.05.11 - 16:41 Uhr

Jo, ich auch. Man wird deutlich anders gefordert als nur zu Hause. Und soviel kann ich gar nicht putzen wie ich mich in den Wochen vor Arbeitsbeginn gelangweilt habe. Kinder im Kindergarten, was macht man denn da den ganzen Tag??

Beitrag von lagefrau78 06.05.11 - 13:21 Uhr

@josili: ich auch! :-D

Wir sind beide ganztags beschäftigt und der Haushalt wird gemeinsam bewältigt. Für unseren Sohn sind wir nach dem Kindergarten (ab16:30) abwechselnd da, am WE beide.

Für uns die ideale Lösung.