Hab da mal ne Frage

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von sunnyfroggy 06.05.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

ich hab eine Frage:

Ich hatte am 13.04.2011 den ersten Tag meiner Periode und war am 29.04.11 in einem KIWU. Lt. meiner Gynäkologin ist bei mir die zweite Phase des Zyklus zu kurz und deshalb ist keine Schwangerschaft möglich.

Alle meine Werte und auch das Spermiogramm von meinem Mann sind völlig in Ordnung.

In der KIWU hat der Arzt mit Brevactid den ES ausgelöst, nachdem er ein passendes Follikel beim Ultraschall gesehen hat. Am Freitag und auch am Samstag haben mein Mann und ich geherzelt.

Am Montag mußte ich dann wieder in die KIWU und da hat der Arzt gesagt, daß wohl noch "Soldaten" zu sehen sind, daß aber auch an dem Wochenende der ES war. Jetz muß ich jeden Tag morgens und abends jeweils 2 Utrogest nehmen, damit genug Zeit für die Einnistung ist.

Hier im Internet hab ich aber einige Male gelesen, daß gar nicht unbedingt 14 Tage notwendig sind zur Einnistung.

An beschwerden hab ich über den Tag verteilt Übelkeit und auch ein Ziehen, so wie bei der Periode.

Hat irgendjemand das Gleich schon mal gemacht und kann mir die Erfahrungswerte schildern. Wie lange muß man üben, damit es klappt? Ich denke mal, es wäre schon ein Wunder, wenn es gleich beim ersten Mal klappen würde.

Ich freu mich auf viele Kommentare.

Liebe Grüße sunnyfroggy

Beitrag von shiningstar 06.05.11 - 14:50 Uhr

Die Gelbkörperschwäche ist mit der Einnistung ja nicht verschwunden. Der Körper braucht das Progesteron, um die Schwangerschaft halten zu können -viele Frauen nehmen Utrogest noch bis zur 12. Woche wenn es geklappt hat.

Die "Anzeichen" die Du hast, sind Nebenwirkungen vom Utrogest. Auch in der Schwangerschaft kommt die Übelkeit nicht vom HCG, sondern vom vielen Progesteron was der Körper dann bildet.

Wenn man GV zum perfekten Zeitpunkt hat und alles okay ist bei Frau und Mann, liegen die Chancen pro Zyklus bei etwa 25 %. Es kann im 1. Zyklus klappen, aber auch viel später -bis zu 12 Zyklen sind normal pro Kind...

Viel Glück :)

Beitrag von alessia85 06.05.11 - 14:57 Uhr

hallo sunnyfroggy,

ist doch super dass dein ES am Wochenende war und ihr viel geherzelt habt.
Die Vorraussetzungen sind gegeben, den Rest wird die Zeit jetzt bringen. Ich würde abwarten und weiter Utrogest nehmen. Auch wenn die Einnistung eher statt findet würde ich es weiternehmen. Das Utrogest hilft ja dabei die Schleimhaut aufzubauen, so dass sich alles besser entwickeln kann.
Deine "Anzeichen" könnten auch auf PMS zurückzuführen sein oder auch durch die Auslösespritze. Du bekommst ja HCG gespritzt welches den ES auslöst. Man soll ja auch erst frühstens 14 Tage nach dem Auslösen testen, da der Test sonst falsch positiv sein kann.
Vielleicht reagierst du sensibel auf das HCG das sich dies in der Übelkeit äußert.
Versuch abzuwarten, ich drück dir die Daumen #klee

Beitrag von sunnyfroggy 06.05.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

lieben Dank für Eure Antworten.

Ich hab am kommenden Dienstag wieder einen Termin in der KIWU.

Kann der Arzt da denn schon feststellen ob es geklappt hat oder ist das noch zu früh?

Sorry, aber schön langsam werd ich hibbelig.

Beitrag von alessia85 06.05.11 - 15:15 Uhr

gute Frage...
im Ultraschall wird noch nichts zu sehen sein. Frag ihn am besten selber und vielleicht kann eine Blutentnahme weiterhelfen.
Wie gesagt, es wird nur abwarten helfen #klee