Spontan und KS, wer hatte Beides?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sternchen-0207 06.05.11 - 15:06 Uhr

Hallo!

Bald muss ich für mein Baby und für mich eine Entscheidung treffen, und vor ein paar Wochen und Tagen war Diese völlig klar: Ich möchte spontan entbinden!" Aber keiner wollte mich lassen.
Jetzt darf ich nach zwei Not-Sectio vom Chefarzt aus erstmal warten, bis meine kleine den Startschuß gibt, dann erst sectio.
Und von der Krankenhaus-Hebamme aus, darf ich sogar spontan versuchen.
Mein Dilemma: ich habe plötzlich Angst vor der normalen Geburt, vor den Schmerzen und dem Reißen. Naja, zweimal 20/22 Stunden Wehen hab ich ja hinter mir, aber hab noch keine Presswehen gehabt.

Wie ist das Gefühl normal zu entbinden??
Was war schöner, "näher" im Gefühl zum Baby??

Mal abgesehen davon, dass der Papa total gegen die spontane GEburt ist, er hat Angst, das was schief geht. Was ich natürlich auch verstehen kann.

Klar, keiner kann mir die Entscheidung abnehmen, aber vielleicht mal so aus eigener Erfahrung berichten, was ihr schöner fandet, oder sagt mir einfach, dass ich keine Angst haben soll.#zitter

Danke für´s ausheulen dürfen!!!!#schwitz

Liebe Grüße, sternchen 39SSW

Beitrag von qrupa 06.05.11 - 15:31 Uhr

Hallo

ich hatte beides. Meine erste Tochter kam nach 12 Stunden Wehen per KS, meine zweite dann nach 36 langen Stunden spontan zu Hause.
Es ist wirklich nicht so, dass ich wer weiß was für ein Trauma durch den KS hatte, bestimmt nicht. Es war auch kein Not KS sondern einfach ein sekundärer KS.
Die Spontangeburt war anstengend, sehr lang in meinem Fall, klar auch schmerzhaft, aber alles zusammengenommen ein Traum und wenn ich nochmal das Glück habe ein Baby bekommen zu dürfen, dann nehm ich lieber wieder eine 36 Stunden Spontangeburt als einen KS.
Ich bin minimal gerissen, davor hatte ich auch den meisten Schiß, aber man kann da einiges vorsorglich gegen tun und ich hab letztendlich gar nichts davon gemerkt, wurde auch nicht genäht.

Warum entscheidest du nciht aus dem Bauch heraus wenn es soweit ist. Das sind meist eh die besten Entscheidungen. Du hast eine Klinik die dich nicht drängelt, das ist schonmal viel wert. Guck wie es läuft und wenn du aus irgendeinem Grund das Gefühl hast jetzt soll doch eine KS her, dann wird man ihn dir mit Sicherheit nicht verweigern. Wenn es gut vorangeht, dir und dem Baby gut geht und du dich wohl fühlst, dann versuch es spontan. ich würde mich da nicht im Vorfeld festlegen

Beitrag von alexbm 06.05.11 - 15:34 Uhr

Hallo Sternchen,

ich hatte das Vergnügen#aerger, beide Varianten kennen zu lernen.
Vor elf Jahren bei der Großen hatte ich eine sectio.
Während der Geburt sind die Herztöne abgefallen und man entschied sich dann zum wohl des Kindes zum Kaiserschnitt.

Ich habe die Sectio wie auch die Zeit danach, nicht in bester Erinnerung.

Wiederum bei der kleinen letztes Jahr, habe ich spontan entbunden, was für mich bei weitem die angenehmere Art war ein Kind zu bekommen.
Sicherlich, die Wehen waren schon schmerzhaft die Presswehen waren auch nicht ohne :-)
Aber ich hatte kurz nach der spontan Entbindung den eindruck, als hätte ich die Schmerzen nicht so empfunden. Das Glück über die kleinen Menschlein läßt den Schmerz ganz schnell vergessen, ganz im Gegensatz zur Sectio, da haben mich Schmerzen und Taubheit schon ziemlich belastet.
Ich hoffe das ich diesesmal auch wieder spontan entbinden kann:-)
Sorry für das viele #bla

Lg Alex und ein tolles WE#sonne

Beitrag von ida-calotta 06.05.11 - 16:11 Uhr

Hallo!

Ich stehe vor der gleichen Entscheidung wie du. Lange Zeit war ich pos. auf eine natürliche Geburt gestimmt und hab mir immer wieder gesagt, ich schaff das. Dann begannen die Probleme mit der KS-Narbe und alles stand in Frage. Derzeit sieht es wieder gut aus und mein FA gibt mir bislang das OK für eine spontane Geburt. Über die Risiken bin ich sowohl vom FA wie auch schon von der Klinik aufgeklärt worden. Man darf ja trotzdem eine PDA haben, davon wurde mir aus ärztlicher Sicht schon abgeraten, da es so schwerer ist ein evtl. reißen der Narbe zu bemerken. Jetzt hab ich nochmehr Angst. Ich erinner mich noch gut an die Wehenschmerzen bei der ersten Geburt.
Am 16. wird meine MAus nochmal komplett vermessen und dann seh ich weiter. Ich hab vor allem Angst davor, das ich wieder stundenlang in den Wehen liege und letztlich doch im OP lande.

LG Ida 33+4

Beitrag von sternchen-0207 06.05.11 - 16:36 Uhr

Hallo Ida.

Das kann ich gut nachvollziehen. Die Enttäuschung nach stundenlangen Wehen dann doch im OP zu landen wäre sicher riesig.

Eine Pda würde ich diesmal auch nur nehmen, wenns in den OP geht, weil ich denke, dass das auch einiges Verzögert.
Am 16. muss ic auch nochmal hin fürs ltzte OK.

dann drück ich uns mal die daumen.

lg sternchen

Beitrag von ida-calotta 06.05.11 - 16:38 Uhr

Ich drück dir auch die Daumen!!

Beitrag von teufelsengel 06.05.11 - 18:26 Uhr

Ich hatte beides und die spontane Geburt war wesentlich schöner.
Würds jederzeit wieder machen. Ein tolles Erlebnis.
Ganz ehrlich...

Alles gute :-)