Trennung! Ausziehen mit Kleinkind

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von juli8609 06.05.11 - 16:49 Uhr

Hallo ihre Lieben!!

Mein Freund hat sich von mir getrennt nach fast 3 Jahren Beziehung wir haben einen gemeinsamen Sohn von 20 Monaten.

Der kleine wäre hier im Ort ab August in den Kindergarten gegangen und ich wollte mir wieder eine Arbeit suchen, nun jetzt wo ich Ausziehe werde, werde ich auch auchs dem Dorf hier ausziehen somit ist auch der Kindergartenplatz weg!

Ich habe jetzt keine Ahnung wie es finanziell weiter gehen soll. Bis zum 1. August beziehe ich Arbeitslosengeld 1 sind aber auch nur 450€ + Kindergeld.
Wie soll ich mir denn da eine kleine Wohnung leisten können???

Kann mir jemand sagen was ich beantragen muss, um über die runten zu kommmen kann!
Hoffe natürlich das ich einen neuen Kiga Platz in der Stadt bekomme aber das ist wohl nicht so einfach für die kleinen ab 2 Jahren. Ivh habe sonst niemanden der mir den kleinen nehmen kann, so das ich Arbeiten gehen kann.

Werde wohl zum Amt gehen müssen, aber ich bin nicht glücklich damit!
Im moment weiß ich nicht wo mir der Kopf steht, habe solche Ängste wie es finanziell weiter geht.


Weiß jemand was ich alles beachten muss??
Laut Tabelle müsste mein Ex 225€ Unterhalt zahlen.


LG juli

Beitrag von harveypet 06.05.11 - 17:02 Uhr

dein Ex muß Kindesunterhalt zahlen und für dich bis das Kind mind. 3 ist Betreuungsunterhalt bis zur Höhe deines vorgeburtlichen Verdienstes aber auf jeden Fall 700€ die du mit einem Anwalt eintreiben mußt. Den KU laß auch beim JA titulieren und zwar dynamisch sonst hast du bei jeder Stufe neuen Ärger.

Beitrag von parzifal 06.05.11 - 22:01 Uhr

Zunächst hängt eine Unterhaltszahlung aber von der Leistungsfähigkeit des Unterhaltschuldners ab.

Und erst wenn einer zahlen könnte aber nicht freiwillig zahlt stellt sich das Problem der Eintreibung. Ein "muss" ist ein Anwalt dann aber auch nicht. Sinnvoll ist dies aber selbstverständlich.

Beitrag von rmwib 06.05.11 - 18:36 Uhr

Geh doch mal zur Caritas oder Pro Familia und lass Dich da beraten?
Die wissen immer ganz gut Bescheid, was man wo kriegen kann.

Ich bin gerade in ähnlicher Lage (Trennung, Kleinkind 2.5 Jahre, heute vermutlich die Wohnung gefunden, die es sein soll) hoffe aber, dass ich das alles so schaffe ohne irgendwo durch die Ämter zu stürmen...

Beitrag von juli8609 07.05.11 - 10:30 Uhr

'Danke für dein Antwort! Dann werde ich mal am Montag anrufen dort. Denn ich will natürlich auch wenn möglich ohne Ämter auskommen :-)



Lg Jenny

Beitrag von sinja1407 11.05.11 - 20:54 Uhr

Hey du.
Ich hab genau dasselbe schon hinter mir was du jetzt vor dir hast.
Mal ganz kurz.Bin vor 4 Jahren mit meinem Freund nach Bayern aus beruflichen Gründen seiner Seite gezogen.Habe im Juli 2008 unsere Tochter bekommen.Er hat mich vor 2 Jahren betrogen und ich bin wieder in meine Heimatstadt gezogen wo ich meine Familie habe.Wir hatten es zwar nochmal probiert und ich hatte meine kleine in Bayern angemeldet im Kiga und sie wäre im September gegeangen,aber es ist zuviel passiert gewesen.
Musste Hartz 4 beantragen.Die Miete kriegst du von der ARGE bezahlt,aber auch nur bis zu nem bestimmten Rahmen.Bei mir sind es 60qm und ne Miete von 358 €.Weiss nicht wie es in deinem Bundesland aussieht.Musste dich mal kundig machen.Ich bin auch nicht besonders stolz drauf,vom Amt zu leben.Die Männer wissen gar nicht was sie uns damit antun.Hatte mich auch gleich bemüht nen Kindergartenplatz zu kriegen,aber den habe ich bis heute noch nicht.Das ist jetzt über ein Jahr her.Und meine wird im Juli 3.Möchte dir jetzt auch keine Angst machen.
Dann kannst du noch Wohngeld beantragen was ich auch gemacht habe.Schäme dich nicht auf die Ämter zu gehen.Sie helfen wo es nur geht und dir ist erstmal geholfen.
Und dann kriegst du noch Unterhalt von deinem Freund.Oder wenn er es nicht zahlt,dann Jugendamt.


ich wünsche dir erstmal viel viel Kraft und Kopf hoch.

Ganz lieben Gruss Yvonne