Nach 9 wochen wieder Milch anregen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cioccolato 06.05.11 - 20:59 Uhr

Ist vielleicht eine etwas blöde Frage, aber heute ist was ganz komisches passiert.

Ich wollte schon immer meine Kinder stillen, beim ersten hat es schon leider nicht geklappt, da er nicht an der brust trinken wollte.
Beim zweiten war es dann ganz anders, gleich nach der geburt nuckelte er fleißig an der brust, man konnte ihn gar nicht mehr davon wegkriegen :-)

ich war schon mehr als happy, doch leider hatte ich viel zu viel milch :-( es folgten wochen voller schmerzen, Milchstau, stark entzündete und eitrige brustwarzen. Ich hätte, hätte ich weiter stillen wollen, jeden tag abstilltabletten nehmen müssen, und da der Kleine, als ich ihn wieder anlegen durfte nicht mehr trinken wollte, und ich ihm auch diese tabletten nicht antun wollte (kreislaufprobleme, schwindel usw.) habe ich schweren herzens abgestillt....

Keanu war aber noch nie so ein toller Trinker an der Flasche, hatte und hat immer ein wenig schwierigkeiten, aber es klappt trotzdem ganz gut...

Manchmal hat er so phasen, da lässt er sich ganz schwer beruhigen, kein pucken oder schnuller (den nimmt er mittlerweile gut an) hilft dann.

Dann hatte ich ihn heute auf meinem Bauch liegen, mit nacktem Oberkörper. Er war total unruhig und konnte auch nicht einschlafen. Ich merkte dann, das er ganz angestrengt suchte, nuckelte an meiner Haut herum. So, dachte ich mir, gibst ihm einfach mal die Brustwarze, und zack nuckelte er dran, war total zufrieden und ruhig und schlief auch eine weile ein.
Erst als er dann Hunger bekam, und merkte, dass nix kam, verlangte er nach der Flasche. Man hat ihm aber angemerkt, dass er das nicht so toll fand.

Nun hat meine Nachbarin erzählt, dass wenn ein baby regemäßig angelegt wird, auch wenn die milch schon weg ist, sie wieder angeregt werden kann.

Ist das wirklich möglich?? Ich habe jetzt seit ungefähr 6 wochen abgestillt, keine milch mehr hab ich aber erst kürzer.
Meint ihr es wäre ein versuch wert?? ich würde mir so sehr wünschen zu stillen, wäre wirklich klasse wenn das wirklich funktionieren würde...

lg ciocco mit jaimy 13 monate #verliebt und Keanu 9 wochen #verliebt

Beitrag von lilly7686 06.05.11 - 21:07 Uhr

>Klar geht das!
Vielleicht gibts bei dir in der Nähe eine Stillberaterin, die dich unterstützen kann :-)
Schau mal bei lalecheliga.de und afs-stillen.de

Lg

Beitrag von familyportrait 06.05.11 - 21:37 Uhr

Ja, das geht. Hebamme oder Stillberaterin fragen.

Beitrag von taewaka 06.05.11 - 21:43 Uhr

Liebe Ciocco,

so ganz habe ich die Geschichte mit den Abstilltabletten zwar nicht verstanden.
Aber JA ... eine Relaktation ist möglich.

Bitte kontaktiere eine kompetente Stillberaterin, findest du über google über die
AFS
La Leche Liga
IBCLC

Dass deine Brustwarzen eitrig waren, du Milchstaus hattest, etc. ist ein sicheres Indiz dafür, dass die Saug- bzw. Anlegetechnik nicht korrekt war. Stillen tut überhaupt nicht weh und führt nicht zu wunden Brustwarzen! Wenn dies so ist sollte unbedingt die Fachfrau drauf gucken.

Ich wünsche dir eine tolle Begleiterin an deiner Seite (zur Not auch nur per Telefon oder Mail und Webcam, wenn es keine bei euch gibt) und eine schöne Stillzeit

Beitrag von sarahjane 06.05.11 - 22:40 Uhr

Ja, manchen Frauen/Babys gelingt dies. Es kann allerdings sehr lange dauern, und nicht immer klappt es, das Kind ausschließlich per Brust zu ernähren.

Lasse Dir von einer Hebamme bzw. Brusternährungsberaterin die Anwendung des Brusternährungssets (http://www.medela.com/DE/de/breastfeeding/products/breastmilk-feeding/special-feeding-devices.html) zeigen. Unter Anwendung dieses Hilfsmittels würde Dein Baby an der Brust saugend versuchen, die Milchbildung anzuregen und würde gleichzeitig per Schlauch mit Spenderfrauenmilch und/oder Premilch versorgt werden, um alle nötigen Nähr- und Aufbaustoffe zu erhalten.