Hilfe 5 jähriger Stiefsohn kotet plötzlich wieder täglich ein

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zaubermaus211 07.05.11 - 08:37 Uhr

Hallo,
vielleicht könnt ihr mir helfen. Also kurz zur Geschichte. Mein Mann hat einen 5 jährigen Sohn, Benny. Der ist bis auf Nachts (da trägt er noch Windeln und es ist jeden Morgen Pipi drin) eigentlich trocken.
Ich bin jetzt seit längerem mit seinem Vater zusammen, seit eineinhalb Jahren wohnen wir zusammen und seit Dezember erwarten wir ein Kind. Benny und ich verstehen uns super gut und das von Anfang an.
Nun kotet er seit einigen Wochen regelmäßig ein. Nicht nur wenn er bei uns ist (das ist jedes 2.We über Nacht und 1x die Woche von nach der Kita bis Abends), sondern auch bei seiner Oma, in der Kita und auch bei seiner Mutter, die das allerdings abstreitet. Allerdings war die Tante meines Mannes bei ihr zu Besuch und sie hat beobachtet das es mehrfach vorgekommen ist.
Die Mutter von Benny hat ebenfalls einen neuen Partner und die 2 gedenken nun zusammen zu ziehen was einen Wohnortwechsel und ggf. einen Kitaplatz wechsel für Benny bedeuten würde. Auch planen sie ebenfalls ein Baby zu bekommen.
Ich weiß nit, ob er das schon mitbekommen hat, eigentlich wollten sie es ihm erst sagen, wenn es konkret ist!
Nun weiß ich nit recht weiter. Liegt es daran, dass ich ein Baby bekomme?
Liegt es daran das seine Mutter sich öfter mit ihrem Freund streitet? Er hat auch einen Sohn (selbes Alter wie Benny), der ein echtes "Problemkind" ist. (Ich kenne ihn nit, weiß nur was sein Vater schildert, er ist sehr sehr dominant und hat oft Wutausbrüche..),
Liegt es daran, dass seine Mutter oft schlecht über seinen Vater (meinen Mann) spricht und er dadurch in Konflikt kommt?

Aber das allerwichtigste was können wir tun?

Wir schimpfen nicht.
Bei seiner Mutter bekommt er aber eindeutig Ärger ( Merke ich an seiner Reaktion, wenn er eingekotet hat). Mein Mann wollte ja mit seiner Ex sprechen, damit man einen gemeinsamen Weg zur Lösung des Problems findet, aber wie bereits erwähnt, streitet sie ab das es bei ihr passieren würde und sagte nur: " Tja da müsst ihr mal gucken ob er sich bei euch noch wohl fühlt..."

Achso, wenn er die einzelnen Tage bei uns ist, von Kita bis Abends passiert es nicht!
Und es ist schon ein paar Mal passiert, dass ich ihn aufs Klo gesetzt habe, er sagt er muss nicht und 3 Min später hat er sich unter den Tisch verkrümelt, um da in die Hose zu koten.
Oft bemerke ich an seinem Verhalten (er versteckt sich, um in die Hose zu koten), dass er koten wird/schon gekotet hat. Dann will ich mit ihm aufs Klo, er sagt er muss nicht, ich dulde keine Wiederrede, gehe trotzdem mit ihm, da ist schon die Hälfte in der Hose und die andere Hälfte kommt dann doch zum Klo..

Vielen Dank fürs lesen und Sorry für den langen text (Aber ich denke, je mehr ihr von der Situation geschildert bekommt, umso besser könnt ihr mir helfen...

Beitrag von arienne41 07.05.11 - 09:35 Uhr

Hallo

Dringend zum Psychologen.
Es sind so viele Veränderungen das er das nicht schafft.
Er hat Angst auf der Strecke zu bleiben

Beitrag von zartbitter2009 07.05.11 - 13:40 Uhr

Hi!

ääääähm... wie wärs wenn du oder dein Mann abends - wenn es ruhig ist - einfach mal beim kuscheln vorm schlafengehen nachfragt warum er das macht? das sollte er ja wohl am besten wissen.

einfach à la "hey, sag mal du bist doch sonst immer auf klo gegangen, warum machst du das nicht mehr? ich schimpfen nicht mit dir, das weißt du ja, aber ich möchte schon gern wissen warum".
wenn er druckst, kannst du ihm ja einfach ein paar themengebiete vorschlagen was du vermutest was es sein könnte.

Mit Vermutungen kommst du ja nicht weiter wie du siehst und da kann hier ausser "Psychologe" auch keiner helfen... spiel doch einfach mal unaufdringlich selbst Psychologe.

LG Zartbitter

Beitrag von hummelinchen 07.05.11 - 14:56 Uhr

Hey,
ich denke mit "warum"fragen kommen sie nicht weiter.. Könnte er es benennen, würde er es sagen und nicht still um Hilfe schreien..

Außerdem ist die Gefahr der Suggestion zu groß, so erfährst du leider nicht das richtige...

Aber kuscheln und Gespräche sind grundsätzlich gut... :-)

lg Tanja

Beitrag von sanfi76 07.05.11 - 18:18 Uhr

Es kann durchaus auch sein, das es körperlich ist. Vielleicht hat er eine Verstopfung. Verstopfung ist nicht gleichzusetzten mit mehrere Tage nicht aufs Klo gehen. Oft gehen die Kinder trotz der Verstopfung normal aufs Klo.

Es gibt da verschiedene Arten, eine davon verursacht "Überlaufkontinenz", was dann zum Stuhl in der Hose führt. Durch die Verstopfung kann der Enddarm nach einer Weile derart unsensibel werden, das das Kind tatsaechlich nicht genau spürt wann es Stuhldrang hat, bzw. werst sehr (zu) spaet.
Es gibt einen Ratgeber zum Thema Einkoten da ist die Thematik sehr ausführlich beschrieben. Desweitern würde ich unbedingt einen KIa konsultieren.Vielleicht erledigt sich das Problem schneller als ihr denkt.

LG Sandra

Beitrag von deoris 07.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo
ich kenne das nur zu gut.Mein Sohn hatte das Problem auch .Es hat sich nach 3 Jahren erst rausgestellt ,dass mein Sohn eine Koprostase hat ( chronische Verstopfung ) So das der Kot rauskam ohne dass er das merkte. Die Ursache dafür war wohl auch psychisch bedingt,da es bei uns auch viele Veränderungen gab -Umzug ,Baby,KiGa Wechsel und nach 2,5 Jahren auch wieder ein baby.
Wir sind jetzt bei einem Psychologen und ich denke wir haben das langsam im Griff .Mit Muvicol,Gesprächen und Toillettentraining.
Geh zum Arzt ,damit es abgeklärt werden kann ,ob es organisch ist oder Psychisch,da eurer Benny schon einiges zu Verarbeiten hat und die Kinder leiden darunter am meisten.

LG Ewa