zweite Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von 5elablau 07.05.11 - 12:39 Uhr

Hallo!
Ich habe einen dreijährigen Sohn und jetzt planen wir das zweite Kind.
Da ich nur noch einen Eierstock habe, hat mein Frauenarzt damals ziemlich schnell mit Choragon den Eisprung unterstützt.
Schwanger geworden bin ich dann in einem Monat, in dem ich keine Spritze bekommen habe, er meinte, es kann aber trotzdem ne längere Wirkung gewesen sein.
Wissen kann man das natürlich nicht.
Jetzt frag ich mich, ob und wielange ich es versuchen soll ohne Unterstützung oder ob es nur klappt, wenn nachgeholfen wird?
Mein jetziger Frauenarzt (der andere ist in Rente) ist der Meinung, dass wir es erstmal so probieren sollen und dass man es auch ruhig länger versuchen kann, sollte es nicht klappen (bis ca. 3 Jahre... #schock)
Was meint ihr denn?
Hat jemand von euch beim ersten Kind Hilfe gebraucht und beim 2. Kind hats einfach so geklappt? Und wielange hats gedauert?
Danke und liebe Grüße

Beitrag von emily86 07.05.11 - 12:41 Uhr

huhu

du kannst ja auch erstmal probieren,
deinen ES mit natürlichen Mitteln zu unterstützen.

Ovaria Comp. in der 1. ZH und Bryophyllum in der 2. ZH sollen ja gut helfen um den ES und die Gelbkörperphase zu unterstützen.

Zusätzlich würde ich Zyklusblatt führen,
damit du auch weist ob ein ES stattfindet.

LG

Beitrag von angi1987 07.05.11 - 12:45 Uhr

Würde es auch erts mal "normal" versuchen, wobei ich denke das bis zu einem Jahr alles normal ist, danach würde ich erst ans unterstützen denken se ies durch Medikamente zuerst oder später KiWu-Klinik....


Beitrag von shorty23 07.05.11 - 17:21 Uhr

Hallo,

also da du "schon" 34 bist (bin ich auch, ich meine jetzt nicht, dass das alt ist oder so!!), würde ich sagen, ihr versucht es mal ein halbes Jahr, dann würde ich mich aber mal zu einem anderen FA aufmachen, 3 Jahre finde ich eindeutig zu lange!! Es muss ja nicht heißen, dass ihr gleich nach 6 Monaten mit Mittelchen / Spritzen usw. anfangt, aber einfach um abklären zu lassen, was Sache ist. Wann ihr dann anfangt und ob ist doch euch überlassen. So sieht es zumindest meine FÄ!

Alles Gute

Beitrag von 5elablau 07.05.11 - 20:08 Uhr

Hallo,
danke für Deine Antwort!
Ja, genau das hab ich mir auch überlegt.
Wir werden es jetzt ein halbes Jahr versuchen und wenn ich dann nicht schwanger bin, geh ich nochmal hin und hör mir mal an, was er dann sagt. Und im Zweifelsfall such ich mir einen anderen Arzt!
LG und danke!