37.SSW Schmerzen an alter Kaiserschnittnarbe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von glueckskind86 07.05.11 - 13:04 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vllt habt ihr damit ja Erfahrung. Ich habe zwar am Donnerstag Klinikvorstellung, aber man macht sich ja so Gedanken.

Ich bin Ende der 37. SSW und in den letzten Tagen fällt mir immer wieder ein richtig unangenehmes Ziehen und Drücken an der alten Kaiserschnittnarbe auf. Die ist schon 5 1/2 Jahre alt, daher habe ich damit eigentlich nicht gerechnet.

Hat jmd. von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Muss ich davon ausgehen, dass es tatsächlich die Narbe ist und nun vllt doch noch ein Kaiserschnitt nötig wird?

Ich hätte eigenlich so gerne eine normale Entbindung, aber das Risiko, dass da die alte Narbe aufreißt ... #zitter

Ich hoffe ich mach mich unnötig verrückt. Habt ihr da Erfahrungen?

Ganz liebe Grüße,
glueckskind!

Beitrag von lucas2009 07.05.11 - 13:07 Uhr

Wenn die alte Narbe schmerzt, solltest du zum Arzt. Eine Narbenruptur ist möglich und das wäre sehr gefährlich...
Kann sein ads du dann leider nen KS brauchst...
Lass es schnell abklären.

Alles Gute

Beitrag von glueckskind86 07.05.11 - 13:28 Uhr

Ich habe am Dienstag wieder einen Arzttermin. Meinst du das genügt? Es ist ja kein permanenter Schmerz. Jetzt könnte ich leider nur hier ins KH. Und dieses KH ist dafür bekannt, dass sie sehr sehr schnell Kaiserschnitte machen. Nicht, dass sie mich gleich da behalten....

Meine Große habe ich dort bekommen und mittlerweile erfahren, dass der Kaiserschnitt gar nicht nötig war. Daher hab ich nicht so großes Vertrauen in diese Klinik.

Danke!

Beitrag von pinklady666 07.05.11 - 13:10 Uhr

Hallo

Lass das bitte so schnell wie möglich abklären.
Ich lag ab der 30. Woche im KKH, weil meine Narbe zu dünn wurde. Hatte das nur durch die Schmerzen bemerkt. Zeitweise stand sie auf 2,3 mm, hat sich jetzt aber zum Glück wieder auf 3 mm erholt.
Ich musste Bettruhe halten, bekam die Lungenreife (ist bei dir ja zum Glück nicht mehr nötig) und hätte eigentlich bis zur Geburt im KKH bleiben müssen.
Geplant war den Kleinen so schnell wie möglich (bei 33+0) zu holen, weil es sehr riskant ist ihn länger im Bauch zu lassen. Habe mich dann aber dafür entschieden ihn so lange es geht im Bauch zu lassen.
Dadurch, dass die Narbe so extrem dünn wurde wird es bei mir auf jeden Fall wieder auf einen KS hinauslaufen.
Schmerzen sollte mann immer sehr ernst nehmen. Ich hatte wahnsinniges Glück, da meine alte FÄ es leider nicht ernst nahm. Als ich dann den Arzt gewechselt hatte war es schon höchste Eisenbahn.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von glueckskind86 07.05.11 - 13:30 Uhr

Von außen habe ich so gar keine Schmerzen. Da ist die Narbe total unempfindlich. Ich habe beim googlen gerade gelesen, dass es auch ganz normal ist, dass es beim wachsen mal zieht und drückt, da das ja vernarbtes Gewebe ist.

Haben dir die Ärzte da mehr gesagt?
Bist du jetzt die ganze Zeit im KH?

Alles Gute für euch!

Beitrag von pinklady666 07.05.11 - 22:16 Uhr

An der Narbe außen habe ich auch keinerlei Schmerzen, die ist bei mir immer noch taub.
Die innere Narbe schmerzt und ist bei mir viel zu dünn.
Die Ärzte im KKH meinten mit Schmerzen an der Naht wäre nicht zu spaßen. Das solle man immer direkt abklären lassen.
Dass es mal piekst ist in Ordnung, aber Schmerzen seinen definitiv nicht normal.
Ich bin nicht mehr im KKH, bin auf eigenen Wunsch gegangen und ziehe das ganze jetzt ambulant durch. Alle zwei Tage zum US, täglich CTG von meiner Hebamme, Ruhe halten, nichts heben etc. Ist sehr riskant aber ich denke es ist für alle Beteiligten besser so, hab ja noch meine Große, die betreut werden muss, mein Mann arbeitet im Schichtdienst und ich habe unter den ganzen Umständen sehr gelitten und Depressionen bekommen.

Liebe Grüße