Familienplanung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Später_Nachzügler 07.05.11 - 13:20 Uhr

Hallo Community,

bei uns ist das so..... wir haben beide Ehen hinter uns, Kinder (seine 22 und 20, meiner 7). Die Großen sind aus dem Haus, der Kleine lebt bei uns. Soweit alles harmonisch, insbesoners mein Sohn und Mann kommen gut aus. Als wir uns kennenlernten war von Anfang an klar, dass wir keine weiteren Kinder bekommen würden. Erstens sind seine groß, zweitens habe ich die AE-Zeit nicht gerade lustig gefunden (Vollzeitarbeit, kein Unterhalt fürs Kind, kein Kümmern des KV) und drittens sind wir auch aus dem Alter raus (naja, ich bin 35, finde ich grenzwertig und er ist schon ein ÜFÜ).
Jetzt ist es aber so, dass insbesonders mein LG nach zwei/drei Jungs immer noch große Sehnsucht nach einem Mädchen hat und einen allgemeinen Kinderwunsch verspürt. Ich denke, für ihn wäre unsere Kernfamilie einfach kompletter mit einem gemeinsamen Kind. Er ist ein absoluter Papatyp, egal ob es um die Großen oder den Kleinen geht. Finanziell sind wir gut abgesichert, nur halt der Gedanke, wenn unser gemeinsames Kind Abitur macht, ist er über 70.
Man merkt, sein Kopf sagt nein, aber das Herz will schon sehr gern.... Gestern waren wir zusammen unterwegs, als er sagt: "Schatz, dreh Dich mal um, guck mal!" Da stand ein Storch auf dem Feld. Ich im Scherz: "Mensch, da muss ich doch WEGGUCKEN!!" und er grinste nur und meinte: "Ach, guck ruhig hin....". So ähnliche Kommentare kommen, wenn ich dann beim Thema sage: "Aber DU nimmst die Elternzeit." Dann will er am liebsten die Pille verstecken :)

Die Frage ist nun, wer hat vielleicht selbst einen älteren Partner oder aus dem Umfeld Erfahrungen mit so einem Extremnachzügler, wenn Papa schon bissl in die Jahre gekommen ist? (Aber fit, treibt Sport und so....)

Lieben Dank!

Beitrag von hannih79 07.05.11 - 13:38 Uhr

Hallo,

im Endeffekt müsst ihr ja selber entscheiden, was ihr tut.... aber da hier nach Meinungen gefragt wird :

Ich halte auch für Männer ein Alter um Mitte 40 als absolute Obergrenze für ein Kind.

Selbst, wenn die Männer körperlich noch topfit sind, ist es doch später ( auch schon im KIGA, Schule usw ) für das Kind sehr unangenehm, so alte Eltern zu haben.
Und das selbst unter der Voraussetzung, dass in deinem Fall der Vater bis zum Abi des Kindes auch noch gesund ist - ist ja auch ein wichtiger Faktor.

Dem Kind zuliebe würde ich es lassen

Alles Gute

Beitrag von Später_Nachzügler 07.05.11 - 13:54 Uhr

Hey,

auch Dir danke für die Antwort.

Über genau den Punkt habe ich mir auch Gedanken gemacht, frage mich aber, ob das nicht ein "Film" ist, der bei uns Erwachsenen im Kopf abläuft. Kinder lieben ja ihre Eltern unabhängig davon, ob sie alt, jung, hübsch oder hässlich sind. Dass natürlich andere Eltern denken könnten, da bringt immer der Opa das Kind in die Kita... ist mir klar.

Andererseits denke ich mir, wir haben beide keinen Jugendtripnachholbedarf mehr, haben unsere beruflichen Ziele verwirklicht, haben innere Ruhe. Das ist ja auch nicht so übel für ein Kind.

Hmmmm. Das ist alles gar nicht so einfach! #gruebel

LG und Danke

Beitrag von hannih79 07.05.11 - 14:02 Uhr

Stimmt, es gibt zu allem Vor- und NAchteile.

Ich meinte auch weniger, dass das Kind seinen Vater später weniger liebt oder akzeptiert, nur weil er älter ist.... sondern eher die Tatsache,dass es möglich sein KANN, dass es deswegen schon früh gehänselt wird ( Kinder sind da ja erbarmungslos ). #schock

Es ist dann halt die Frage, ob jedes Kind damit auf Dauer zurecht kommt ( ist das Erziehungssache ? - ich weiss garnicht ).... habe aber eher an sowas gedacht, weil ich davon schon öfter gehört habe

Sicher seid ihr ( oder vor allem Dein Mann ) keine schlechteren Eltern aufgrund des Alters - in vielen Punkten sogar eher das Gegenteil.

Ihr müsst Pro u Contra abwägen.... am Ende wird dann wahrscheinlich doch das Herz entscheiden

Gruß

Beitrag von hedda.gabler 07.05.11 - 14:16 Uhr

Hallo.

>>> ist es doch später ( auch schon im KIGA, Schule usw ) für das Kind sehr unangenehm, so alte Eltern zu haben. <<<

So ein Quatsch ... ältere Väter sind heutzutage nun wahrlich keine Seltenheit mehr (zumal die Männer, die sich noch spät fortpflanzen nun wahrlich nicht wie Opas aussehen).
Ältere Mütter sind für ein Kind ja auch kein Problem.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von hannih79 07.05.11 - 19:58 Uhr

Naja, wenn du es als QUATSCH abtun würdest - ICH würde das eben nicht tun.

Auch, wenn die Tendenz heute eindeutig zu älteren Eltern geht ( zumindest deutlich älter als vor 30 Jahren ), finde ich über 50 ( bei der Geburt !! ) bisher noch nicht alltäglich

Gruß

Beitrag von hedda.gabler 07.05.11 - 20:04 Uhr

Hallo.

Ich sprach auch nicht von "alltäglich" ... erlebe es aber immer öfter ...

... ich sehe nur die Problematik überhaupt nicht, dass Kinder wegen eines älteren Elternteils geärgert werden ... Kinder ärgern sich wegen so vielen Dingen gegenseitig ... so what ... das sicher kein Grund ist, einem älteren Mann, das Vater werden "verbieten" zu wollen.

Im Übrigen gibt es zig Literatur und Interviews, die sehr deutlich zeigen, dass ältere Väter durchaus die besseren Väter sind ... und urbia bestätigt dies das auch doch auch nur, wenn ich mir die Probleme hier anschaue, die Frauen mit ihren jüngeren Vätern haben.
Und ein Mann, der sich bewusst im höheren Alter noch für ein Kind entscheidet und mit beiden Füßen im Leben steht, wird auch die nötige Reife haben, einem Kind so den Rücken zu stärken, dass es eventuelle Hänseleien aushalten kann.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von redfrog 07.05.11 - 13:44 Uhr

Hallo du.

Ja ich kenn das mit den Ü40 igern.
Mein Mann gehört auch in diese Riege.
Ich muss sagen obwohl wir gerade mal eine fast 4 jährige Tochter haben,
und er dieses Jahr 41 wurde.
Wollen wir unbedingt noch ein Kind bekommen.

Natürlich ist es immer komisch bei älteren Partnern.
Man macht sich ständig Gedanken.
Aber ganz ehrlich.. die Meinung anderer darüber sind mir persönlich Wurscht.
Mein Herz hat mir gesagt das es das richtige ist und wieso nicht.

Dein Mann scheint ebenso ein Papatyp zu sein wie meiner.
Wenn du dann auch dich danach fühlst und sicher bist.

Gibt es eigentlich nur eine Frage.
Warum eigentlich nicht?

Nur weil er dann schon an die 70 ist wenn das Kind erwachsen ist?
Weil Männer in der Regel früher sterben?

Es ist halt auch deine Entscheidung ob du auch noch ein Kind möchtest,
den er scheint es ja zu wollen.

Liebe Grüße Marina (noch 29), Stefan (41) & Juliette (fast 4)

Beitrag von Später_Nachzügler 07.05.11 - 13:51 Uhr

Hey Marina,

natürlich stellt man sich auch die Frage, bleibt er gesund, schafft er das. Jetzt und in 3-4 Jahren sicher, aber was ist in zehn Jahren? Mein Kopf sagt, selbst wenn er dann nicht mehr so fit ist, bin ich ja auch noch da. Andererseits möchte ich natürlich auch, dass beide Kinder vom (Stief-)papa noch was haben.

Bei euch sind es ja auch 12 Jahre, bei uns sind es 18. Man merkt die nicht unbedingt, klar, dass er keine Mitte 30 mehr ist schon, aber eigentlich ist er sogar der Aktivere bei uns beiden.

Die Frage, ob in der Kita jemand sagt: "Holt der Opa Dich heute ab" bringt uns dann doch eher zum Lachen. Die Frage, die wir uns stellen ist, ob es dem Kind gegenüber egoistisch wäre. Oder ob es einfach "Glück" hat als Wunschkind eben nicht mehr junger Eltern auf die Welt zu kommen. Immerhin, wenn es in der Pubertät wäre, wäre Papa schon pensioniert und "da".

Ich finde dieses Thema hochemotional. Ich habe nicht massiven Kinderwunsch, könnte es mir mit ihm aber sehr gut vorstellen, weil mein Kleiner und ich auch erst seit dem Familienleben haben und das sehr genießen. Und wenn ich dann seine sehnsüchtigen Blicke zu solchen kleinen Ladies sehe, die gerade laufen üben, dann wirds mir halt schon warm ums Herz :)

LG und danke

Beitrag von hannih79 07.05.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

ich finde in dem Alter DEINES Mannes mit Anfang 40 und dem Alter des Partners der TE mit über 50 doch noch einen erheblichen Unterschied.

Da überlegt man vielleicht ein paar Mal mehr bevor man entscheidet.... mit Anfang 40 ist ja noch alles im Rahmen, aber würdest du in 10-12 Jahren auch nochmal ein Kind bekommen wollen ?

Gruß

Beitrag von silbermond65 07.05.11 - 14:05 Uhr

Laß doch die Leute reden ,was sie wollen.
Wenn IHR noch ein Kind möchtet,dann macht das.
Meine Jüngste ist grad 4 geworden.Ich hab sie mit 42 bekommen ,bin also jetzt 46 .Der Papa ist genauso alt (wir sind kein Paar mehr).
Mich hat noch niemals jemand als Oma vom Kind gesehen / angesprochen.
So sehe ich nicht aus und so fühle ich mich auch nicht.
Und wenn sowas mal kommen sollte,dann kommt es wohl eher von Erwachsenen als von Kindern.

Beitrag von Später_Nachzügler 07.05.11 - 17:17 Uhr

:-)

Hört sich gut an. Da hast Du gesundes Selbstbewusstsein, wovon euer Kind ja auch profitier!

Beitrag von gh1954 07.05.11 - 14:06 Uhr

>>>wenn unser gemeinsames Kind Abitur macht, ist er über 70.<<<

Was heut in 20 Jahren ist, kann keiner wissen.

Angenommen, euer gemeinsames Kind macht in 20 Jahren Abitur und sein Vater ist bei der Abifeier dabei, ist das mehr, als viele andere Kinder haben, die mit 4 Jahren Schedungswaisen sind, wo Vater und Mutter neue Familien gründen und sie irgendwo dazwischen hängen.

Sieh das mal aus Sicht des Kindes. Mal angenommen, das Kind ist 25 Jahre alt, der Vater seit zwei Jahren tot und du würdest fragen: Hätten wir dich besser nicht bekommen sollen, weil dein Vater schon so alt war? Was denkst du, würde dieser junge Mensch antworten?

Du solltest aber auch bedenken, dass ihr evtl. ein sehr schwieriges Kind bekommen könntet, das euch bis weit nach der Puberät viel Kummer macht und Nerven kostet. Traust du euch das zu?

Beitrag von comapo 07.05.11 - 17:18 Uhr

Ich vermute, unser Kind würde mir einen Vogel zeigen.

Klar, die "schwierigen" Phasen sind natürlich schon das, worüber ICH mir Sorgen mache. ICH, weil ich die mit dem dünneren Nervenkostüm bin, er hat da eher die Ruhe und den Humor weg :)

LG und Danke

Beitrag von carrie23 07.05.11 - 14:39 Uhr

Meine Tante war auch 35 und ihr Mann 50 ( sein Sohn schon 25 und ihre Kinder 18 und 10 ).
Es hat gut geklappt, der Kleine ist mittlerweile 12 und gut geraten.
Wenn ihr euch einig seid, wenn es finanziell klappt wieso nicht?
Ob du irgendwann alleinerziehend sein wirst.....das kann KEINER vorhersehen egal wie alt man ist wenn man Kinder kriegt.

Beitrag von Später_Nachzügler 07.05.11 - 17:21 Uhr

Stimmt. Das AE-Sein ist schon etwas, wovor ich Angst hätte, einfach, weil ich es lange war.

Aber das Risiko hat man ja immer, egal ob der Vater jung oder alt ist.

LG

Beitrag von ciocia 07.05.11 - 14:59 Uhr

hallo

ich kenne so einige Männer, die mit 50 noch mal Vater geworden sind. Für Kinder ist ein stabiles Umfeld und liebevolle Eltern wichtiger als das Alter der Eltern an sich. Mein Vater war mit 26 noch gar nicht reif dafür. Als Großvater verhält er sich ganz anders. Er hätte auch mit 50 Vater werden sollen.

Allerdings sind kleine Kinder nicht zu unterschätzen. Es ist schon anstrengend manchmal, man ist ständig gefordert, Ruhe gibt es selten. Aber wenn er sich das zutraut und du auch, dann alles Gute

Beitrag von Später_Nachzügler 07.05.11 - 17:22 Uhr

Das ist genau der Punkt. Als mein Sohn damals kam, hatte ich diese innere Ruhe angekommen zu sein auch noch nicht.
Jetzt ist das anders. Bei ihm sowieso.

Ich denke, wir werden das in den kommenden Monaten durchdenken und dann aber "recht bald" eine Entscheidung treffen. Fürs Warten ist jedenfalls keine Zeit ;)

LG

Beitrag von peppina79 07.05.11 - 20:41 Uhr

Unser Nachbar hat auch so einen Spleen. Er will unbedingt noch ein Mädchen, weil er die Kindheit seiner erste Töchter verpasst hat (leben bei der Mutter) und nun mit seiner Frau Nummer 2 zwei Söhne hat (beide noch klein. Aber er ist MItte 40 und sie Anfang 40. Sie will auf keinen Fall und er unbedingt...

Ich persönlich mische mich da nicht so ein, aber mein Gedanke wäre eben: in der Schule werden sie alle fragen ob Opa ihn heute wieder abholt ;-)...

Guck Dir doch Soraya (Mutter von Sarah Con..) an, die hat mit 50 nochmal Zwillis bekommen. Naja, wers braucht!!!

Beitrag von kanische 07.05.11 - 21:46 Uhr

hallo also ich habe nur prositive Erfahrungen damit im Umfeld. Der Kiga-Freund meines Sohn ist ein Nachzügler, es war genauso geplant. Auch die Mama musste bei den beiden großen voll arbeiten, da sie das Haus abbezahlen mussten. Der Kleine war ein absolutes Wunschkind!

Eine Freundin von mir z.B. Ihr Vater war 20 Jahre älter wie ihre Mutter. Er war damals schon 70 als sie ca. 15 Jahre alt war. Sie hatte absolut keine Probleme ihr großer Bruder war bereits über 30 und hatte selbst Kinder.

Ich denke es kommt einfach darauf an was man für ein Typ ist. Ist man eher jung geblieben denke ich es ist kein Problem. Bei uns hier ist es sogar schon fast Mode noch mal einen Nachzügler zu bekommen.

Unser zweites Kinder (ist jedenfalls so geplant) wird auch min. 6 Jahre jünger sein als unsere Sohn.

Lg

Beitrag von martina129 07.05.11 - 22:38 Uhr

Hallo,

meine Kids sind fast 25, fast 23 und fast 6 ;-)

... damit ist die Frage ja wohl beantwortet

Gruß Martina

Beitrag von katalin 08.05.11 - 06:19 Uhr

Hallo,

nur zu!! Ihr schafft das!! Es kommt vor allem darauf an, dass ein Kind in Liebe groß werden darf und nicht auf das Alter der Eltern! Mein Mann ist 55 Jahre alt und wir haben 3 kleine Kinder zusammen. Aus erster Ehe hat mein Mann bereits 4 erwachsene Kinder und er ist stolz auf seine 7 Kinder:-p! Wir werden übrigens in der Umgebung total akzeptiert, manche brauchen vielleicht eine kurze Anwärmphase, aber damit können wir gut umgehen! Die Kinder kennen und lieben ihren Papa, so wie er ist und noch ist ihnen Alter völlig egal! Und ich bin mir sicher, dass sie später auch damit umgehen können, dass ihr Papa kaum jünger, als der Opa ist! Natürlich mache ich mich manchmal Gedanken über die Zukunft und die relative Gewissheit, dass mein Mann sterben wird, wenn die Kinder gerade mal so richtig selbständig sind. Andererseits freue ich mich auf die Zeit, wenn mein Mann in Rente ist und noch agil genug ist, sich intensiv und relaxt mit den Kindern zu beschäftigen!
Übrigens ist der Mann einer sehr lieben Freundin mit 26 Jahren tödlich verunglückt! Die hatten ihr ganzes Leben noch vor sich und sooo viele Pläne... und trotzdem sind die 2 kleinen Mädchen jetzt Halbwaisen! Damit will ich sagen, dass man das Leben eh nicht planen kann und es so nehmen soll, wie es kommt und gerade passt!

Also klares Ja zum Baby, wenn Du auch willst;-)

LG, Katalin

Beitrag von derhimmelmusswarten 08.05.11 - 10:30 Uhr

Also ich finde es nicht so optimal, wenn der Vater schon so alt ist. Aber das Kind würde ihn lieben und es wäre ihm wohl ganz egal. Du bist ja auch noch nicht so alt und dein Sohn erst 7. Es ist ja nicht so, dass du 45 bist und 25jährige Kinder hast. Ich finde es schlimmer, wenn Mütter (gewollt) uralt sind. Wenn es erst spät klappt, kann man natürlich nix machen. Aber ich habe immer gesagt, dass ich Kinder haben vor 30 haben will. Wenn deine Bedenken wirklich nur am Alter deines Mannes liegen, würde ich wirklich nochmal eingehend drüber nachdenken.

Beitrag von bumblebees 09.05.11 - 12:17 Uhr

Die Entscheidung kann Dir natürlich niemand abnehmen, aber hier noch eine kleine Geschichte aus meinem Umfeld:

Ein Kollege von mir ist überraschend mit 53 nochmal Vater geworden. Seine Frau ist auch nur 10 Jahre jünger. Ihre Kinder waren eigentlich alle aus dem Haus und der Älteste wurde selbst gerade Papa von Zwillingen.

Tja, und heute ist der kleine 7, mein Kollege wird dieses Jahr noch 60, und ist ein soooo toller Vater! Sein Junge holt ihn manchmal von der Arbeit ab oder ruft bei uns an und er ist ein so höfliches und liebes Kind. Und sein Vater ist ständig dabei, etwas mit ihm zu unternehmen, mit ihm zu bauen, usw.

Er sagt selbst, daß er heute mit viel mehr Ruhe und Gelassenheit an die Erziehung geht, als früher bei seinen großen Kindern. Und ehrlich - die ganze Familie macht einen super-glücklichen Eindruck.

Und wenn Dein Mann ein Papa-Typ ist und natürlich nur, wenn DU auch noch ein Kind willst - na, dann legt doch los. Passieren kann schließlich immer und jedem etwas. Da ist das Alter doch schnurz-egal.