Nichts da, worauf man "hin arbeiten" könnte...wie aushalten?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von -Black-Beauty- 07.05.11 - 14:36 Uhr

Guten Tag.

Seit einigen Tagen hab ich absolut keine Motivation mehr.
Und das liegt ganz einfach an folgendem:

Es gibt im Moment NICHTS worauf ich "hin arbeiten" könnte.
Nichts, wo ich sagen könnte "Noch 1Woche dann passiert dies und das!"
Es ist jeder Tag gleich, es herrscht die Langeweile und das macht mich wahnsinnig.

Groß was unternehmen ist nicht drin, da wir nicht viel Geld haben, und genau DAS wird immer mehr zum Problem. Ich habe das Gefühl, das unser Leben, und der Alltag nur noch vom Geld beherrscht wird. Bzw von der Situation eben kein Geld zu haben. Wir machen immer nur die gleichen Sachen, wie z.B Eis essen gehen, mal zum Chinesen, mal zum Italiener, mal zum Kino....oder mit unserer Motte in den Zoo/Streichelzoo, Spielplatz usw....Natürlich sind diese Unternehmungen auch schön, aber es gibt einfach keine Highlights in unserem Leben. Wir erleben nichts....Ich habe das Gefühl, das Leben rauscht an mir vorbei, ohne das ich jemals was richtig spektakuläres erlebt hätte.

Es kotzt mich immer mehr an, das wir nichts tun können.
Immer müssen wir kratzen, um über den Monat zu kommen.
Egal was wir versuchen, es wird nicht besser.
Wir haben schon alles durch, von Arbeitslos über 400€ Job bis Vollzeit arbeiten....aber irgendwie bleibt die Situation immer gleich beschissen.
Keine Ahnung warum, aber wir können egal wie sehr wir uns bemühen, einfach keine Großen Sprünge machen.

Ich würde einfach mal so gern wieder für ne Woche in den Urlaub fahren.
Oder mal in den Europapark gehen. Irgendwas verrücktes, nicht alltägliches tun. Aber es geht nicht. Ich versauere daheim. Dann hab ich unglaubliches Fernweh...es zieht mich weg hier.....wenn ich Bilder von anderen Ländern im Fernseher sehe, dann überkommt mich so ein verdammt wehmütiges Gefühl, weil ich genau weiß, diese Länder werde ich NIE live sehen können. Das wird für immer nur ein Traum sein.
Es kotzt mich an, wenn ich andere in meinem Alter sehe, die schon Auto fahren, und in der Weltgeschichte rumreißen, weil Mama und Papa alles zahlen. Das hab ich halt leider auch nicht. Geht es vielleicht noch jemandem so? Und wenn ja, wie haltet ihr das aus, wenn ihr nichts habt, worauf ihr euch freuen bzw hin arbeiten könnt? Wie bringt ihr den Monat rum, ohne durchzudrehen, weil einfach NICHTS passiert?

Ich versinke grade wieder daheim in einem Tiefen Loch, würde mich gerne verstecken, und den ganzen Tag nur heulen....hab noch so gut wie nichts gegessen heute (3kleine Sahne-Windbeutel) Und fühle mich einfach nutzlos.

Hat jemand ein paar aufmunternde Worte für mich?
Sorry fürs Gejammer, aber ich musste das jetzt mal loswerden.

Gruß -BlackBeauty-

Beitrag von hedda.gabler 07.05.11 - 14:57 Uhr

Hallo.

>>> Es kotzt mich an, wenn ich andere in meinem Alter sehe, die schon Auto fahren, und in der Weltgeschichte rumreißen, weil Mama und Papa alles zahlen. <<<

Zum einem ist das eine etwas merkwürdige Einschätzung und vermutlich auch ein Tick an der Realität vorbei, aber dass Du es so wahrnimmst, könnte eventuell daran liegen, dass andere in Deinem Alter weder Ehemann noch Kind haben, sondern noch studieren, nebenbei jobben und zu Hause wohnen ... da kann man sich, während man sich um eine gute Ausbildung kümmert (die einem später dann auch wieder gewisse Freiheiten, auch finanzielle, ermöglicht), ne ganze Menge leisten und erleben ...

... darf man fragen, wie alt Ihr seid und was Eure beruflichen Voraussetzungen sind? Denn Dein Post klingt schon sehr danach als ob Du "etwas erleben" mit "sich etwas leisten" gleichsetzt ... und da müssen natürlich gewisse Voraussetzungen geschaffen werden.

Zufriedenheit muss nicht unbedingt etwas mit "sich etwas leisten können" und "Geld ausgeben" zu tun haben (es sei denn man ist sehr oberflächlich eingestellt) ... aber dafür müsstest Du erst einmal für Dich persönlich Ziele definieren und wohin es für Dich gehen soll ... und dann hättest Du auch wieder einen Weg, abseits von "Ich will mal in den Europapark).

Gruß von der Hedda.

Beitrag von tattel 07.05.11 - 15:09 Uhr

Hi,

ich weiß nicht ob das aufmunternde Worte sind.

Es ist schon ewig her, dass ich mit meinem Mann, im Kino oder mal Essen war. Im Urlaub waren wir in den letzen Jahren auch nicht, weils einfach zu teuer ist. Von unseren Eltern wurden wir auch nie finanziell unterstützt, das wollte ich auch gar nicht, denn es ist mein Leben. Shoppen war ich auch schon ewig nicht mehr, außer vielleicht Schuhe für die Kids.

Aber mir gehts bestens und mir fehlt absolut nix, ich brauch diesen Luxus nicht. Ist es vielleicht eine Einstellungssache deinerseits ?

Wenn Du das alles brauchst solltest Du Dir nen Job suchen um das alles finanzieren zu können. Dann kämst Du mal raus aus Deinem Trott und wärst vielleicht zufriedener ?

LG

Tattel




Beitrag von dannsetzdirziele 07.05.11 - 15:13 Uhr

Wie wäre es, wenn du essengehen und Kinobesuche steichst und stattdessen auf einen Urlaub hinsparst oder eben auf den Europapark?!
Warum meinst du, dass du solche Länder NIE ive sehen wirst?
Warum qualifiziert ihr euch nicht weiter, um mehr Geld zu verdienen, damit ihr euch mehr (ja! auch ferne Länder...igendwann) leisten könnt?

Beitrag von white-blank-page 07.05.11 - 16:34 Uhr

Natürlich kannst du was tun.

Du kannst sparen anstatt ins Kino, in den Zoo und Eis essen zu gehen.

Du kannst dich fortbilden, dann hast du bessere Berufschancen.
Dann verdienst du vielleicht mehr, sparst wieder, fährst dann mal weiter weg.

Ich weiss nicht, wie alt du bist.
Um mich herum war es so gut wie nie so, dass die Eltern alles bezahlten und die Kinder munter mit ihren geschenkten Autos herumreisten.
Ich habe meine Schule gemacht, eine Ausbildung, den Führerschein selbst bezahlt, dann ein Studium angefangen und auch erfolgreich abgeschlossen. Das Geld war bis dahin immer knapp, ich habe trotzdem immer etwas erlebt.

Auch jetzt mit den Kindern gibt es unzählige Dinge zu erleben. Ihr könnt über das Wochenende wegfahren.
Klar muss davor dafür gespart werden. Aber so zwei Nächte in der Jugendherberge in einem anderen Ort sind durchaus bezahlbar. Und eine tolle Sache.

Übrigens müssen die meisten Menschen mit ihrem Geld haushalten. Die wenigsten fahren einfach mal so schnell nach Paris, um dort übers Wochenende zu shoppen.

Ich verstehe dich nicht, muss ich sagen.
Du vergehst dich in Selbstmitleid und wir alle wissen nicht, wie deine Möglichkeiten aussehen. Weil du nichts zu dir selbst sagst.

Beitrag von sandra7.12.75 07.05.11 - 17:14 Uhr

Hallo

Du kannst nur selber was ändern und nicht andere verantwortlich machen.


lg

Beitrag von fruehchenomi 07.05.11 - 19:22 Uhr

Mit so einer Einstellung hätte ich mich wahrscheinlich schon vor über 30 Jahren aufgehängt !
Ich habe viele Jahre "nichts gehabt, auf was ich mich hätte freuen können" - arbeiten ohne Ende, Kinder bei der Wochen-Tagesmutter und erst zuhause einen Alkoholiker, der mich verdroschen hat und später jahrelang alleinerziehend - ohne jegliche Hilfen ! Ich hab gearbeitet wie doof, um die Schulden meines Ex abzuzahlen, kein Pfennig war von mir !

Aber ich hatte meine Kinder - leider nur am Wochenende, aber da haben wir alles unternommen,was nichts kostet. In Seen gebadet, Picknick gemacht, durch den Wald gestiebt und Pilze gesammelt,auf alle Feste von Firmen gegangen, die auch Kinderbetreuung anboten - und und und.
Ich musste laufend sagen, nein, das kann ich dir nicht kaufen, und Urlaub war ein Fremdwort.
Aber ich habe alles getan, dass es besser wurde - und als wir den ersten Urlaub am Bodensee machten, war das schöner als Indien oder sonstwas.

Du scheinst noch ziemlich jung zu sein - also - qualifizier Dich - such Dir einen ordentlichen Job, spare - und dann kannst Du hinfliegen, wohin Du willst.
Und bis dahin unternimm eben was mit Deiner Familie, was nichts kostet - Spielplätze sind gratis und vieles andere auch ! Man braucht nur ein bißchen Phantasie, einen Ball und ein paar belegte Brote.

Kuck nicht nur neidisch auf andere - von dort kommt sicher keine Hilfe.
Für sein Leben ist eigentlich jeder selbst verantwortlich.
LG Moni

Beitrag von kanische 07.05.11 - 21:40 Uhr

Hallo ich bin auch noch jung, wir haben auch ein Kind und wenn wir nicht im haus meiner Schwiegereltern wohnen würden, könnten wir uns wirklich garnichts leisten. Mein Mann arbeitet voll und ich bin noch in der Ausbildung. Durch eine steuerrückzahlung waren wir im Januar 1 Woche im Urlaub. Sonst geht das auch nicht, wir setzen uns aber einfach selber kleine Highligts im Leben. Z.B. kann ich mir neue Kleidung nicht so viel leisten. Daher shoppe ich total gerne über ebay oder hood gebrauchte Kleidung. Ist ja nichts dran, kaufe ich ja auch für meinen Kleinen. So kann ich mir auch mal markensachen leisten. Da ist es jedesmal das totale Highlight wenn ein Paket angekommt. Nun haben wir uns Karten für Mario Barth gegönnt. Billigste Kategorie aber egal. Günstiges Hotel gebucht. Hat uns zusammen 150,- gekostet. Nun fahren wir zu unserem Hochzeitstag 2 Tage und Nächte nach Frankfurt. Wir brauchen nicht groß shoppen oder so wollen einfach mal nur zu zweit gemütlich im Cafe sitzen.

Ich denke jeder kann seinen Alltag toll mit Highlights versehen. Für mich ist es schon toll wenn wir mal Pizza bestellen oder mal einen tollen Film schauen zu zweit abends.

Jeder ist seines Glückes Schmied. Da ist einfach sehr viel Wahres an diesem Sprichwort.

LG

Beitrag von gehts noch? 07.05.11 - 23:59 Uhr

Andere in deinem Alter, die "schon" Auto fahren? Wie alt bist du denn?
Du hast deine Prioritäten gesetzt, nämlich Kinder in die Welt gesetzt, bevor du dir das leisten konntest.
Also jammer jetzt nicht rum, sondern versuche, das Beste daraus zu machen.
Höre auf, dich im Selbstmitleid zu suhlen, es war deine Entscheidung, Kinder in deine desolate Situation rein zu gebären, da ist niemand anderes schuld dran als DU.

Beitrag von unilein 08.05.11 - 09:35 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Problem (nur) darin liegt, dass ihr keine Highlights erlebt. Überleg dir mal, wie man sich fühlt, wenn man nach einem viel zu kurzen Tag im Europapark, auf den man sich wochenlang gefreut hat, wieder in sein beschissenes Leben zurückmuss.

Du solltest entweder dein alltägliches Leben oder aber deine persönliche Einstellung dazu so verändern, dass jeder Tag ein kleines Highlight ist und du nicht mehr ewig auf die großen warten musst.

Ich geh in der Woche 3mal zum Hundeplatz, 1 bis zweimal zum Spieleabend und dazu kommen dann noch ab und zu etwas größere Highlights wie Besuche bei der Familie, Teilnahme an Seminaren oder Turnieren etc. Ich freu mich fast immer auf den nächsten Tag ;-) Und war schon lange in keinem Freizeitpark mehr. Wäre auch schön, aber keinesfalls so toll, dass mir mein alltägliches Leben dagegen mies vorkommen würde.