Hand schmerzt

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von puhschrein 07.05.11 - 20:36 Uhr

Hallo

und zwar habe ich das Problem, dass meine Hand seit gut mehreren Wochen schmerzt. Es hat alles angefangen, dass mein Mittelfinger zuerst anfing zu schmerzen. Ich habe es erst darauf geschoben, dass ich mich womöglich irgendwo angehauen habe und nicht gemerkt hatte und dies schon weg gehen wird.
Nach einer zeit war der Schmerz auch weg, es ging alles wunderbar. Doch dann ging alles in die Hand über, und zwar so dass die ganze Hand weh tut. Halten kann ich ehrlich gesagt kaum noch was. Das tut richtig weh, sogar wenn meine Hand ruhe hat, tut sie weh. Es gibt Tage, an denen tut meine Hand überhaupt nicht weh und Tage an denen ich kaum rankommen darf, so weh tut es. Also die Schmerzen sind dann wie Schübe.
Ich war auch schon bei meiner Hausärztin. Und ehrlich gesagt kann man diese Frau vergessen. Sie hat nur bisschen mein Handgelenk gedreht und meinte nur ich solle die Hand mit Bandagen schienen und dann würde es schon weg gehen. Dies war vor gut 2 Wochen. Eine Überweisung zum Orthopäden wollte sie mir nicht geben und auch Blut abnehmen um evtl. Entzündungen oder Rheuma auszuschließen wollte sie auch nicht. Es wäre angeblich eine Überbelastung und dies würde durchs Bandagieren weg gehen.
So, jetzt meine Frage hier, ich weiß auch dass ihr keine Ärzte seid, aber vielleicht hatte dies schon jemand. Was könnte es sein?

schon mal vielen Dank

liebe grüße

puhschrein

Beitrag von umsche 07.05.11 - 21:12 Uhr

Wie gesagt...Ferndiagnosen und Laie... - aber es könnte wirklich Rheuma sein.

Verspreche dir aber auch von einer Blutuntersuchung nicht allzu viel - es gibt Rheuma, das sich nicht im Blut nachweisen lässt. Lass dir eventl. eine Überweisung zu einem guten Rheumatologen geben. Eine Sehnenscheidenentzündung schließe ich sogar als Laie aus, da die permanent Schmerzen verursacht.

Alles Gute

Beitrag von puhschrein 07.05.11 - 21:37 Uhr

vielen lieben dank für deine Antwort.

Ich habe immer gedacht, dass Rheuma mit einer Blutuntersuchung nachzuweisen ist. Nun gut, jetzt habe ich wieder etwas dazu gelernt. Allerdings frage ich mich, wie dann Rheuma diagnostiziert wird wenn es nicht im Blut nachzuweisen ist.

liebe grüße

Beitrag von myimmortal1977 07.05.11 - 23:43 Uhr

Manchmal läßt sich Rheuma über das Blut diagnostizieren. Manchmal nur per bildgebenden Verfahren, manchmal nur per Biopsie von einem befallenen Ort.

Es gibt 1000 rheumatische Erkrankungen. Von Gelenkrheumatismus, über Weichteilrheumatismus. Seronetagatives Rheuma, seropositives Rheuma.....

Wie Du schon den richtigen Tipp bekommen hast, wende Dich an einen Facharzt. Ein guter Internist wäre in der Situation der erste Ansprechpartner für Blutuntersuchungen. Dieser kann auch zum Spezi, ggf. Orthopäden überweisen.

Ich tippe da bei Deinen Beschwerden ggf. auf ein Ganglion, was irgendwo drauf drückt.

Rheuma spielt sich meistens in mehr als 3 Gelenken gleichzeitig ab. Selten in nur einer Hand.

Nimm zuerst den Internisten. Lass mal den Orthopäden erstmal außen vor. Die sind in der Diagnostik von "echtem" Rheuma nicht immer die besten Ansprechpartner.

Erst wenn der Internist einiges ausgeschlossen hat, kannst Du zum Orthopäden oder guten Handchirurgen gehen.

LG Janette

Beitrag von puhschrein 08.05.11 - 20:37 Uhr

Hallo

danke für deine tolle erklärung. Allerdings weiß ich nicht was ein Ganglion ist, kannst du mir dies eventuell erklären?
Da ich sowieso schon bei einem guten Internisten wegen Schilddrüsenunterfunktion bin, werde ich diesem mal meine Hand zeigen.

danke nochmal für deine Hilfe

lieben gruß

puhschrein

Beitrag von myimmortal1977 08.05.11 - 22:24 Uhr

Ein Ganglion ist ein Überbein. Eine gallertartige feste Masse, die sich meistens ganz gern z. B. in Handgelenken bilden. Diese können mal mehr und mal weniger groß ausfallen. Aber egal wie groß, sie können massive Probleme machen, wenn sie auf einen Nerv drücken.

Ein Überbein macht immer bei Überlastung Probleme. Wenn man z. B. viel mit der Hand gearbeitet hat.

Ob und was sich da in Deiner Hand genau befindet, kann man ggf. nur mit speziellen Röntgenuntersuchungen herausfinden. Vllt. hilft auch nur ein MRT oder CT zur genaueren Aufklärung.

Dazu wird Dir Dein Arzt aber mehr sagen können!

Viel Glück #klee