Si meint sicher ich hab sie nicht lieb.bin traurig

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fifi85 07.05.11 - 21:37 Uhr

Hallo

Meine Tochter ist 4 Jahre alt.In Letzter Zeit hat sie nur noch Wutanfälle.Ich bin nur noch am Schimpfen und nein Sagen.
Immer Eskaliert alles gleich.

Das macht mich so traurig.Das ist für beide nicht schön.
Heute hat sie gesagt bitte geh nicht arbeiten.
Bei und war noch Markt mit Karussel und da sagte di du mussn nicht Geld verdienen ich kann beim Karussel auch nur schauen.da hät ich weinen können.

Oder es tät ihrleid dass sie soviel süsses gegessen hat.dabei hat mein Vater sie ja vollgestopft und ich hab mit ihm geschumpfen.

Was kann ich machen dass alles etwas ruhiger wird? Gebe mir so mühe geduldig zu sein.


Wir hatten eine schwehre Zeit die 2. Tochter kam 11 Wochen zu früh und da war ich viel weg .

Aber nun ist sie zu Hause und es sollte doch langsam etwas normalität einkehren.

Danke



Beitrag von keep.smiling 07.05.11 - 21:48 Uhr

Du fehlst ihr. Und sie hat Nachholbedarf. Da hilft nur Mama Zeit. Vielleicht kannst du jeden Tag mindestens 30min nur mit ihr alleine verbringen und jemand anderes nimmt das Baby.
LG ks

Beitrag von fifi85 07.05.11 - 21:56 Uhr

Du hast recht.ich werde mir mühe geben dies einzuplanen.oder mal was nur mit ihr unternehmen.obwohl ich das öfters mache.
Vielleicht brauchts zur Zeit halt noch etwas mehr.

Danke

Beitrag von shakira0619 07.05.11 - 21:50 Uhr

Hi!

Das Buch ist zwar superklein (ungefähr wie ein Pixi-Buch, aber mit Hart-Cover), aber ich finde es sehr toll.

http://www.amazon.de/Ich-hab-dich-immer-lieb/dp/3760736378/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1304797748&sr=8-1

Mein Sohn sagt auch manchmal, daß er mich nicht mehr lieb hat. Ich sage dann zu ihm: "Ich hab Dich immer lieb. Auch wenn Du jetzt böse mit mir bist, hab ich Dich noch lieb."

Dieses Buch hat ihn darin noch bestärkt und beim Lesen kann man viel lachen.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von kanojak2011 07.05.11 - 22:20 Uhr

Guten Abend Fifi,

ich kenne deine Geschichte aus dem Frühchenforum. Weißt du, meine Tochter ist jetzt 3 geworden. Ich war zwar in der SS nicht so oft weg wie du aber ich war dank meiner Schmerzen, den daraus resultierendem psychischen Zustand wie Irre. verwandelt. ich hatte nur kraft für mich, konnte mich nicht um sie kpmmern. Sie war zum Teil Wochenweise weg. Wenn ich nicht konnte, habe ich sie vors Fernseher hingesetzt. An sich für so ein kleines Kind ein Trauma.
Ich denke nicht, dass es für deine große tochter anders war.

Die Verarbeitung dieses Traumas dauert. Ich hatte sehr große Angst, ob wir wieder zur Normalität zurückkehren können, ob die Schäden der SS behoben werden können. Wir waren vorher relativ innig, ich wollte kein zweites Kind und jetzt sowas.

Die Beizehung musste komplett neu aufgebaut werden. Ich musste lernen, dass ich sie umso mehr lieben muss. Sie mit ihrer feinen Trotzphase.Es ist an sich nicht lange her, bis ich begraf, wie sie tickt. Ich war voerher manchmal genervt, überfordert, sie ist nicht einfach.

Ich begraf, dass diese viele Neins und Verbotene null wikrung haben. Ich begraf, dass ich sie umso mehr lieben muss, wenn sie in sowas verfällt und inebsondere, wenn ich genervt reagiere, wird sich nichts verändern. Ich kann es ir kaum schreiben aber ich guckte mir von dem lässigen hervorragenden Umgang meines Mannes mit ihr, wie sie eigentlich tickt.

Und seitem bis auf ganz wenige Ausnahme, wo ich weikrlich niht mehr kann, ist sie so dermaßen pflegeleicht. DIE HAUPTBOTSCHAFT MEINES MANNES: Wenn du willst, dass dich das Kind akzeptiert, kannst du nicht zuerst die erziehende sein, die immer Gebote und Verbote gibt, du musst jemand sein, der mit ihr spielt, sich für sie interessiert...Als ich es begraf, ich die tolle Pädagogin, änderte sich unsere Beziehung. da wird es ausrutsche immer wieder geben aber im Orinzip ist es entspannt.

Ich habe k.a. wo es bei euch hapert. Der Weg nach so einem Trauma dauert, hat bei uns auch gedauert aber wir sind jetzt nach 6 Monaten mit Sicherheit dort, wo wir vor der SS waren...aber es dauert!

Beitrag von kanojak2011 07.05.11 - 22:30 Uhr

Fifi, noch eine kleine Ergänzung. Du kannst gerne im Forum Frühchen fragen, wie die Geschweister durch Folgeschwangerschaft, die dann so endeten gekenzeichnet wurden..

Und noch zu meiner Tochter. Es war so schlimm, dass sie mich komplett ablehnte, sie war tritzig, mein wort zählte nicht..gleichgültigkeit...

und das ganze musste ich mir wieder mühsam wieder zurückgewinnen, dass sie mich wieder als Mama wahrnemen will

AMEN