Molli-Mamis und Nicht-Molli-Mamis... Frage....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gwenni77 08.05.11 - 06:22 Uhr

Guten Morgen die 2.

Ich möchte gerne wissen, ob es hier Molli-Mamis gibt und auch die schlankere Fraktion, die Schwangerschaftsdiabetes haben, wie auch die, die keine haben.

Ist jetzt etwas kompliziert geworden... äh...

Also. Ich habe die Befürchtung (die zwar vom Arzt widerlegt wurde, aber egal), dass ich irgendwie mit Schwangerschaftsdiabetes (SD) zu tun hab. Ich bin schon mit Übergewicht in die SS gestartet und mein Mann hat in seiner Familie Altersdiabetes.
Ich bin über 30, hab aber nicht massiv zugenommen, sondern eher abgenommen, weil ich auch aufs Gewicht geachtet habe. Wollte nicht noch schwerer werden, als ich eh schon bin.
Kein Zucker im Urin, Baby ist zwar etwas über der Norm mit dem Gewicht, aber auch nicht viel. Letzter Gewichtscheck beim Baby per US: 989 g (27.SSW).
Baby ist allgemein ok (keine Wachstumsstörung, außer zu lange Haxen), Fruchtwassermenge wunderbar, normaler Blutdruck, keine Harnwegsinfektion (lt. Wikipedia).
Wie kann ich mich ernährungstechnisch so verhalten, dass Baby und ich gesund bleiben und uns von der SD fernhalten?

UND: Gibt es Molli-Mamis, die keine SD haben und schlanke Mamis mit SD? Das ist jetzt kein Vorwurf oder ähnliches, sondern nur einfach eine Frage, ob SD ausschließlich nur am Übergewicht liegt.

Falls ich das nochmal besser erklären soll, was ich überhaupt meine, dann kurze Info. Ist etwas kompliziert geworden... #gruebel#kratz

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 08.05.11 - 06:26 Uhr

Lt. meiner Ärztin hat das überhaupt nichts damit zu tun, ob man schlank ist oder dicker. Entweder man bekommt´s oder nicht. Hast du denn den Zuckertest schon machen lassen? Du bist doch gerade genau in der Woche, in der man den ungefähr machen sollte.

Beitrag von gwenni77 08.05.11 - 06:49 Uhr

Den Test hab ich machen lassen, schön artig, wie mein FA gesagt hat. ;-)

Mein Hausarzt meinte dann, die Werte sind alle ok, aber ich hab mir die Werte mitgeschrieben und sie mit dem Waschzettel von dem Zuckersaft verglichen, und da waren sie meines Erachtens doch hoch, zwar im Grenzbereich, aber sichbar.

Nun bin ich verunsichert, da einige Faktoren für eine SD sprechen: Übergewicht, mit dem ich schon in die SS gestartet bin (wobei ich mich eher daran gehalten hab und abgenommen hab als zu) und Alter über 30. Ich hab aber im Urin kein Zucker und das Baby entwickelt sich auch normal.

Ich sollte mir keinen Kopf machen, aber irgendwie brodelts doch im Hinterkopf und ich mach mir Sorgen.

Beitrag von zaubermaus666 08.05.11 - 07:13 Uhr

Hallo!

Ich hatte in der letzten SS - zum GLück - trotz starkem Übergewicht keine SS-Diabetis. (hab aber wegen dem Wasser gut 25 kg zugenommen gehabt #schock)
Hatte aber auch eine beginnende Gestose #schmoll

Nächste Woche werd ich den Zuckertest auch machen müssen.
Hoffe es passt wieder alles.

In meiner ersten SS war mein Sohn auch immer etwas größer als der Schnitt.
Und auch dieses Mal, bekomme ich wohl wieder ein kräftigeres Baby.

Aber meine FÄ meinte, es sei völlig normal, wenn kräftige Frauen, auch kräftige Babys bekommen. Andersherum wäre eher bedenklich und ungewöhnlich. :-p

Wenn dein Arzt sagt, dass die Werte vom Zuckertest ok sind, dann mach dich da nicht so verrückt.
Achte weiter darauf, dass du nicht soviel Süsses isst und trinkst und dann wird schon alles gut gehen ;-)

WÜnsche dir alles Gute #winke

Beitrag von 511979 08.05.11 - 07:17 Uhr

Guten morgen

Also SD hat nichts mit Übergewicht zu tun. Ich habe noch nie SD gehabt und bin auch Übergwewichtig.:-(

Ich habe mich bewust gegen den Test entschieden auch nach RS mit meiner Hebi und meinem Hausarzt !!!

Ich messe 3-4 x die Wochen meinen Zucker. (meine Hebi und Hausarzt findet das besser wie 1x den Test machen)

Die Werte schreib ich mir seit Monaten auf und war selbst 1 st.nach dem Essen nie über 105. Ich finde ein einmaliger Test sagt nicht viel aus,wenn dann muß man schon über einen längeren Zeitraum das überwachen.

Beitrag von taliysa 08.05.11 - 07:22 Uhr

Hallo,

1. ich bin stark übergewichtig und habe in keiner meiner Schwangerschaften SS-Diabetes gehabt.
2. Meine Schwägerin ist sehr schlank und hatte einen sehr starken SS-Diabetes.

Mach dir bitte nicht zuviele Gedanken, denn nur das Übergewicht ist kein Grund für einen Diabetes in der SS.

Vielleicht solltest du dich noch etwas genauer informieren um beruhigter an die Sache heranzugehen, denn mit gesunder Ernährung wirst du einen Diabetes nicht verhindern können ;-) Denn bei dir spricht momentan ja nichts dafür.

Und selbst WENN du einen entwickeln solltest: So schlimm ist das nicht, wenn man rechtzeitig eingestellt wird (manche brauchen ja noch nicht einmal spritzen) und unter guter Kontrolle ist.

LG Janine

Beitrag von isi1709 08.05.11 - 07:39 Uhr

Hi,

mach dir mal nicht so viele Gedanken. Du hast das doch testen lassen und es war alles in Ordnung. Deine Ärzte würden dich informieren, wenn es so wäre !!! Lass das mit dem selbst nach Grenzwerten recherieren, du bist keine Medizinerin!!! Das macht nur Unglücklich...vertraue deinem Arzt, dazu hat er schließlich jahrelang studiert.
Du hast recht, dass Übergewicht Diabetes fördert.....aber dennoch sind nur 3-8% in Deutschland von SS-Diabetes betroffen. Und du hast es testen lassen--> also gehörst du nicht dazu!!! Außerdem wird dir doch regelmäßig eine Urinprobe abverlangt. Sollte sich darin Zucker befinden, wird das nochmal genauer geklärt.
Und mit den Risikofaktoren: nur weil 2 Risikofaktoren auf dich zutreffen heißt das nichts. Sehr viele haben jemanden in der Familie, der an Altersdiabetes leidet. Auch viele werdende Mütter sind über 30 und übergewichtig. Wie sollte es denn dann nur zu 3-8% kommen? Dann müssten das ja bestimmt 50% sind oder mehr.
Lass das grübeln sein, wenn mit deinem Urin was nicht stimmt wird genauer nachgeprüft.

LG

Isabel
22. SSW

Beitrag von sephora 08.05.11 - 08:29 Uhr

Der Schwangerscahftsdiabetes hat nichts mit dem Ausgangsgewicht zu tun! Ich kenne übrigens drei SEHR schlanke Frauen, die diesen hatten. Eine davon ist eine sehr zierliche Frau, welche ein 4,2 Kilo Kind bekommen hat..Meine Schwägerin ebenfalls. Klein und schlank und es kam dann ein großes Baby ( sogar 4,4 Kilo)..ist ja recht viel für Frauen mit einer Größe von 1,58m-
Die Ärzte meinte, der Diabetes beeinflusst oft die Größe des Kindes.

Gesund waren sie übrigens alle und danach hat keiner den Diabetes behalten.

lg und ich denke mal, du solltest dir nicht soviele gedanken machen.

Beitrag von blossom2 08.05.11 - 09:25 Uhr

Hallo du, :-)

also ich bin zum 4. mal schwanger mit Übergewicht, über 30 und in der Famile meines Mannes gibt es ebenfalls Altersdiabetes. Ich hatte noch nie SD. Und auch diesmal nicht. Habe aber auch immer stets darauf geachtet nicht noch mehr zu zunehmen. Viel Obst und Gemüse gegessen und auch viel Wasser und Tee getrunken. Aber auch mal ein Stück #torte war drin.;-) Muss ja mal sein für die Seele. Wie kommst du denn darauf dass du SD haben könntest???

Ich wünsche dir für die weitere Ss alles Gute.#winke Lg blossom 37. ssw#baby

Beitrag von schnuffi1983 08.05.11 - 09:54 Uhr

Das hat wirklich nichts mit dem Gewicht zu tun.Die Frau meines Cousins hatte es auch nur in 1 Schwangerschaft und war eher untergewichtig.
Ich habe es auch und bin übergewichtig aber bei mir ist auch die Vorbelastung in der Familie sehr groß.Meine Eltern haben beide Diabetes wobei meine Mutter Typ1 Jugenddiabetes hat.Meine beiden Omas haben Diabetes und sämtliche Tanten wobei davon vielleicht nur die Hälfte übergewichtig ist.

Meine Diabetesberaterin meinte auch das es nichts mit dem Gewicht zu tun hat sondern einfach in den Genen liegt.Ich hatte es auch schon in der 1. Schwangerschaft, wobei es da schlimmer ausgeprägt war als jetzt und meine Tochter war bis zum Ende zu klein und zu leicht und das ist sie heute noch.Das jetzige Baby ist laut US voll in der Norm trotz SS-Diabetes nicht zu groß und nicht zu klein.Man kann es also nicht alles verallgemeinern.

Mach dir keinen Kopf du musst es nicht haben nur weil du übergewichtig bist.

Beitrag von sippi7 08.05.11 - 11:34 Uhr

Hallo bin eine Molli-Mami. Werde es zum 8. Mal. Ich hatte in den ganzen SS keine SS-Diabetes, obwohl es in meiner Familie auch Altersdiabetes gibt. Ich achte auch nicht auf das was ich esse, abnehmen tue ich trotzdem.

LG sippi7+21.SSW;-)