Pepe Bono Mian - die Strapazen waren es wert !!!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von mai75 08.05.11 - 07:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
heute möchte auch ich einen Bericht zur Geburt unseres Sohnes Pepe verfassen.
Vorab bitte ich um etwas Toleranz - sowohl bzgl. meiner letztendlichen Entscheidung für den KS als auch seinen Namen - über Geschmack lässt sich schließlich nicht streiten und wir - die Eltern - finden ihn toll !!! :-p

Kurze Vorgeschichte:
Mein Mann und ich haben mehr als sechs Jahre erfolglos versucht ein Baby zu bekommen und sind daran fast zu Grunde gegangen - jeder einzelne von uns und auch unsere Ehe.
Im Sommer vergangenen Jahres dann, nach einer Unterleibs-OP bei dem mir ein faustgroßes Geschwür entfernt worden war, das Wunder: Das ausbleiben der Periode war keine Folge der OP - nein - ich war schwanger !!! Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass die SS für mich durch die Vorgeschichte eine unglaublich glückliche aber auch ängstliche Zeit war, denn zwei Ärzte hatten mir vorher bestätigt, dass ich kein Kind bekommen kann und wenn es schief gehen würde, gäbe es eine 2. Chance?

Nun, alle VE verliefen unproblematisch - lediglich bzgl. der Größenprognosen sprengte unser Zwerg von Anfang an sämtliche Statistiken. Der ET nahte und man prognostizierte uns ein Geburtsgewicht von 4.500 g mit einem Kopfumfang von 38 cm. Ins Becken gesenkt hat sich der Zwerg leider auch nicht. Der Oberarzt unserer Klinik zog noch den Prof. dazu und beide waren sich einig, dass ein deutliches Missverhältnis vorliegt, der Zwerg womöglich nicht durchs Becken passt und die Chance den Zwerg spontan zu entbinden bei max. 25% liegt. Eine Einleitung lehnten sie deshalb ab und rieten uns bereits zwei Wochen vor ET zum KS.
Ich war total enttäuscht, hatte ich mich doch auf eine spontane Geburt vorbereitet und ein KS kam für mich überhaupt nicht in Frage.
So kam es zu der Entscheidung den ET ersteinmal abzuwarten und ihm damit die Chance zu geben doch noch den normalen Weg einzuschlagen.
Den Gefallen wollte er mir allerdings nicht tun - keinerlei Wehen und den Weg ins Becken fand er auch nicht!
Am ET war dann der nächste Kontrolltermin in der Klinik und wir kamen um eine Entscheidung bzgl. des KS nicht mehr herum. Die Risiken einer spontan beginnenden und im Not-KS endenden Geburt machten uns große Sorge - wir waren kurz vorm Zieleinlauf und wollten die Gesundheit unseres Babys auf keinen Fall gefährden (bitte keine Diskussion, welche Risiken der KS mit sich bringt !).
Vier Tage später ging es dann los: Morgens um 5h00 klingelte daheim der Wecker, um 6h30 sollten wir in der Klinik sein. Dort wurde dann nochmal CTG geschrieben und die OP vorbereitet.
Dann sollte es losgehen - die Hebamme schob mich gemeinsam mit meinem Mann Richtung OP. Das setzen der Spinalanästhesie bereitete dem Arzt leider mächtige Probleme - erst der sechste Anlauf klappte, was für mich echt unangenehm und schmerzhaft war und vor allem meine Nerven mächtig strapazierte. Als ich dann endlich auf dem OP-Tisch lag, durfte auch mein Mann dazu und wurde direkt neben meinem Kopf plaziert. Die Bauchdecke wurde geöffnet, ich spürte zwar, dass da etwas an mir vor sich geht - zum Teil drückte es - aber Schmerzen hatte ich natürlich keine. Als die Bauchdecke etc. offen war, durfte mein Mann aufstehen und vom Kopfende aus zusehen, wie der Zwerg aus meinem Bauch genommen wurde - bin total stolz auf ihn, dass er das gemacht hat und er meinte anschl. nur er sei überrascht gewesen, wie dick so eine Bauchdecke doch sei und das es für ihn ein total tolles Erlebnis gewesen sei - unglaublich - ich glaube, ich selbst hätte nicht hinschauen mögen...
Der Zwerg wurde mir dann direkt auf die Brust gelegt - schrie ganz heftig und wurde kerngesund geboren mit 4.165 g, 54 cm, KU 37,5 cm.
Als er dann zur U1 gebracht wurde, brachen bei mir sämtliche Dämme und ich heulte alle Anspannung und Angst heraus.
Die Hebamme nahm meinen Mann samt Pepe direkt mit in den Kreissaal und ich musste noch vernäht werden und anschl. für 15 Min. in den Aufwachraum. Dann holten mich die drei wieder ab, ich wurde in den Kreissaal gebracht, wir legten Pepe an und er nuckelte erstmal ganz entspannt an meiner Brust.
Am Tag des KS und in der ersten Nacht hatte ich leider noch mächtig mit Nachwehen zu tun, da wir ein Familienzimmer genommen hatten, war mein Mann jedoch die ganze Zeit da und hat sich komplett um seinen Sohn gekümmert. Am zweiten Tag konnte ich dann schon selbst aufstehen und ihn versorgen. Nach fünf Tagen hielt uns dann nichts mehr und wir sind nach hause gefahren. Nun sind wir daheim und lernen uns langsam kennen.

Auch wenn ich nach wie vor eine spontane Geburt dem KS hätte vorziehen wollen, bin ich mit der Entscheidung pro KS heute sehr glücklich. Es ist alles gut gegangen, die Narbe verheilt problemlos und wir haben ein total ausgeglichenes, gesundes und hübsches Kind.

Die Erfahrung einer spontanen Geburt wird mir in diesem Leben wohl versagt bleiben, denn ein zweites Kind werde ich wohl nicht bekommen - obwohl wer weiß ob nicht auch noch ein zweites Wunder geschehen kann ??? ;-)

Pepe bereichert unser Leben - endlich sind wir eine Familie und mein Mann ist der beste Papa den man sich vorstellen kann. Wenn ich sehe wie liebevoll er mit dem kleinen umgeht, geht mir das Herz auf und ich bin so dankbar, dass sich unser langersehnter Wunsch nun endlich erfüllt hat !!!

Maike mit Pepe (heute 9 Tage alt)

Beitrag von schnullichen 08.05.11 - 12:37 Uhr

Liebe Maike,

herzlichen Glückwunsch!!! Das hast du wunderschön geschrieben. Lernt euch schön kennen!!!!!
Bin mir sicher, dass eure Entscheidung genau richtig war. Manchmal muss man Träume aufgeben, zum Wohle des Kindes und auch zu Deinem Wohle!!!!!!!!

Eine wunderschöne Kuschelzeit!!!!!!!

Beitrag von sama26 08.05.11 - 13:24 Uhr

Hallo Maike!

#herzlich en Glückwunsch zu Eurem Sohnemann!

Der Name hat mich kurz zum schmunzeln gebracht, da er mich an Pepe aus den Filmen "Die Lümmel von der ersten Bank" erinnert...aber trotz alldem: schöner Name! #herzlich


Lg und alles Gute

Beitrag von kleineelena 08.05.11 - 22:31 Uhr

Ging mir ähnlich.
Hab bei Pepe Bono gleich an nen kleinen, frechen, saucoolen Lümmel gedacht.;-)

Beitrag von gobiam 08.05.11 - 20:40 Uhr

Herzlichen Glückwunsch
Mir gefällt der Name gut, und gleich eine Frage - musstet ihr noch die anderen zwei dran setzen oder ginge Pepe (vom Standesamt her) auch alleine - vielleicht weißt du das ja?
Danke!
Und viel Spaß mit dem kleinen Pepe Bono Mian!
Gruß

Beitrag von mai75 09.05.11 - 15:41 Uhr

Nein, nein. Pepe allein wäre gegangen - der Name steht sogar im Vornamenbuch des Duden und ist in Deutschland damit auch o.k.

Beitrag von gobiam 11.05.11 - 15:59 Uhr

DAnke!

Beitrag von janie79 09.05.11 - 22:48 Uhr

Na dann.... Herzlichen Glückwunsch!!!!!!

Und, schöner Name ;) Mein Pepe wurde gerade 4 Jahre alt und ich bin immer noch super glücklich mit der Namenswahl...

Schönes Kennenlernen..... #sonne

LG Christiane