Sex nein danke - ich weiß nicht warum...

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von schwarzschwarz 08.05.11 - 11:21 Uhr

Guten Morgen, alle miteinander.

Ich suche Rat bei folgender Thematik: Ich bin fast 40, habe ein Kind (kein Baby mehr) aus erster Ehe und lebe seit längerem in einer festen Partnerschaft. In wenigen Wochen wollen wir heiraten.

Sexualität war für mich nie ein problematisches Thema. In meiner Vergangenheitwar ich "kein Kind der Traurigkeit", habe gerne experimentiert. So hat mich auch mein jetziger Partner kennen gelernt: Als aufgeschlossene, leidenschaftliche Frau.

Aber seit ein paar Monaten stimmt mit mir irgendwas nicht mehr. Ich habe keine Lust mehr auf Sex. Alle Aktionen sind mir zuwider und die Wünsche meines Partners gehen mir einfach nur noch auf den Sender.

Unsere Partnerschaft läuft an sich eigentlich sehr gut, ist aber seit kurzem durch schwierige Verhältnisse in der Familie meines Partners belastet. Fast jeden Monat gibt es irgendeinen "Aufreger".

Ich habe einfach nur noch das Bedürfnis nach Ruhe. Ich hatte außerdem im Januar eine Fehlgeburt, die mich körperlich und seelisch mitgenommen hat.

Ich dachte bislang, dass vielleicht mein Hormonhaushalt noch durcheinander ist, aber ich habe eine ausführliche ärztliche Untersuchung des gesamten Blutbilds (auch Schilddrüse) hinter mir - ohne negativen Befund.

Es ist auch nicht so, dass ich Interesse an anderen Männern hätte - im Gegenteil. Ich sehen mich derzeit sehr nach Ruhe und Geborgenheit.

Ansonsten fühle ich mich in meinem Leben ziemlich wohl. Ich bin beruflich sehr gefordert, bekomme Anerkennung, habe tolle Hobbies und keine größeren Probleme.

Aber das Sex-Thema wird so langsam zum Problem. Und ich weiß einfach nicht, woran das liegt.

Wir haben hin und wieder Sex, ich werde auch feucht - aber ich spüre keine Erregung mehr wie früher.

Ich möchte wirklich etwas an der Situation ändern.

Weiß jemand Rat?

Danke.




Beitrag von emily86 08.05.11 - 13:20 Uhr

mhhh also ich hätte jetzt auf Hormone getippt.
Oder Stress.

Manchmal gibt es eben so flauten.

Vllt ist es auch wegen der Fehlgeburt.
Ich hatte auch eine um Ostern rum
und seitdem einfach momentan nicht soo viel lust.

LG

Beitrag von könntesein 08.05.11 - 17:10 Uhr

Ich denke eine Fehlgeburt zu verarbeiten dauert. Vielleicht brauchst du nur Zeit. Ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht aber meine Mutti ist schon mit 39 fast 40 in die Wechseljahre gekommen und sie war oft ziemlich komisch wie es in der Liebesbeziehung war weiß ich natürlich nicht aber sie war K.O.
und ziemlich schnell auf 180.

Sie war dann beim Arzt weil sie meinte jetzt kann ich noch nicht in den Wechseljahren sein war aber doch so sie hatte ziemlich damit zu tun da sie viel später damit gerechnet hatte . Aber mit Tabletten ging es ihr schnell besser.

Ich meine das nicht böse ,kann ja auch wirklich sein das deine Hormone
verrückt spielen.

Hoffe dir geht es bald besser!

Beitrag von schwarzschwarz 08.05.11 - 19:07 Uhr

Hallo könntesein,

danke für Deine Antwort. Den Wechseljahre-Aspekt hatte ich auch ins Kalkül gezogen, aber der Hormonhaushalt ist wie erwähnt völlig ok und eine gynäkologische Untersuchung hat diesbezüglich auch nichts ergeben.

Irgendwie kommt es mir so vor, als hätte ich jetzt andere Prioritäten. Mir ist mein innerer Frieden und meine Ausgeglichenheit sehr wichtig geworden. Die familiären Schwierigkeiten von Seiten der Schwiegerfamilie würde ich schon als gravierend einstufen. Ich möchte mich abschotten, so fühle ich mich. Seltsam ist nur: Früher haben problematische Situationen meine Sexualität überhaupt nicht beeinflusst. Oftmals brauchte ich sogar Sex, um zu entspannen und abzuschalten.

Heute dagegen bin ich einfach nur genervt.

Nun denn. Abwarten.

Beitrag von peppina79 08.05.11 - 20:06 Uhr

Ich denke mal die Fehlgeburt hat dich mehr mitgenommen als Du denkst. Zum anderen ist bei euch familiär viel los, was dir keine Ruhe lässt. Sprich mit deinem Partner darüber, ich denke mal, dass er bestimmt Verständnis aufbringt, wenn DU ehrlich zu ihm bist.

Wenn Du Ruhe brauchst, dann brauchst Du sie eben. Was willst Du tun??

Achja, und so eine Hochzeit kann einen auch etwas komisch machen ;-)

Beitrag von schwarzschwarz 08.05.11 - 20:11 Uhr

Hallo Peppina,

danke für Deine Antwort. Nein, mit meinem Partner kann man über solche Sachen nicht wirklich gut reden, fällt mir gerade auf, wenn ich Dir schreibe.

Man muss ihn anfassen wie ein rohes Ei, weil er vieles falsch verstehen will (so kommt es mir vor) und alles persönlich nimmt.

Meine Unlust mit der FG in Verbindung zu bringen, fällt schwer, weil ich noch nach der FG ziemlich "rallig" war. Diese Unlust herrscht seit knapp 8 Wochen.

Was mich sehr stört, ist diese familiäre Situation, und daraus mache ich keinen Hehl.

Und die Heirat...ja...die Vorfreude darauf wird auch durch diesen familiären Stress ziemlich getrübt.

Nun ja... es ist alles im Moment reichlich viel...

Beitrag von auchkeinelust 09.05.11 - 01:02 Uhr

Hallo,

vielleicht gibt es etwas, dass dich innerlich blockiert?

Die Verarbeitung der FG? also die emotionale Verarbeitung?
die Familienstreitigkeiten? die eventuell bis in euer Intimleben vordringen?
Unbewusste Angst vor neuer Schwangerschaft/Fehlgeburt?

Ich selbst hatte jetzt 3 Jahre gar keine Lust mehr. Also schon mal am Eisprung. Aber wirklich nur dann, grade mal eine Nacht und bloß keine Nähe zu Männern...

Inzwischen kann ich Nähe wieder etwas zu lassen. Langsam!

Bei mir hatte es verschiedene Gründe. Die letzte Beziehung war sehr anstrengend. Auch/grade im sexuellen Bereich.
Durch die Schwangerschaft und die Geburt und die Nachwirkungen der Beziehung hatte gar keine Zeit an Sex zu denken.

Später konnte mein Kind laufen, mein Leben wurde immer besser sozusagen.
Mit Männern reden ging super. Aber allein die Vorstellung mit einem auch nur im Ansatz intim werden zu können, stresste mich total.

Da war die Angst, wieder so enttäuscht zu werden.
Da war die Angst, wieder schwanger zu werden (trotz Verhütung) - ich möchte weitere Kinder, aber erst mal feste Partnerschaft
Da war der tägliche (positive) Stress, der mich an meine Grenzen brachte
Da waren die Momente, in denen ich mich einfach gerne mal zurück ziehen wollte und eine Vertrauensperson bringt mein Kind ins Bett oder passt mal auf
... einfach nur mal Zeit für mich haben und nichts tun müssen. Nur für mich, alle Viere von mir wegstrecken und ausruhen, in der zweiten Phase lesen, in der dritten Phase entspannt sein. Bis zur zweiten Phase kam ich öfter. Jedenfalls dann, wenn ich die erste ausgelassen habe.
Da war die Angst mit Sex eine Verpflichtung zur Beziehung einzugehen und gleichzeitig die Angst, dass es keine Beziehung werden würde

Inzwischen ist es so, dass ich einen Mann kennengelernt habe. Oder besser gesagt, schon seit Jahren kenne. Ich weiß nicht genau, wie er es geschafft hat, aber langsam! bekomme ich wieder Lust.


Er hat einige, der bei mir wichtigen Dinge angesprochen, die mich blockieren. Er gibt mir das Gefühl, dass ich vertrauen kann (ist bei mir eins der schwierigsten Punkte). Ich habe das Gefühl, dass ich mich fallen lassen kann, weil ich weiß/vertraue, dass ER auf Verhütung acht gibt. Oder sogar noch mehr: dass er mich in den Arm nimmt, mit mir intim wird, ohne dass eine Schwangerschaft entstehen kann! Dieses dass ER kein Risiko eingeht und ich mich einfach dabei entspannen kann, das tut gut.

Und auch, dass mein Kind in den Kindergarten geht, habe ich verlässlich Zeit für mich. Ich mache in der Zeit sehr viel anderes. Aber auch einen Tag in der Woche, der nur mir gehört. Kein Telefon. Kein Haushalt etc. Nur das was mir gefällt. Und wenn es so ist, dass ich mich aufs Bett lege, alle Viere von mir Strecke, die Decke anstarre und vor mich hin träume (schöne Träume!). denn das Kopfkino voll zu genießen hat mir sehr gefehlt.

Vielleicht gibt es bei dir auch ein paar Dinge, die dich innerlich momentan anspannen. Die dir in Bezug aufs Intimleben Angst machen? Oder fehlt dir durch die vielen Gedanken rund um die Streitereien, die Hochzeit, den Beruf etc. einfach auch mal die Zeit für dein persönliches Kopfkino?
erst mal Zeit um einfach mal du selbst zu sein? Und dann im nächsten Schritt: Zeit einfach mal nur mal was Schönen zu träumen?

Beitrag von schwarzschwarz 09.05.11 - 10:32 Uhr

Liebe auchkeineLust.

Wow - was für eine schöne, ausführliche Antwort von Dir.

Und Du hast mir in vielen Dingen aus der Seele gesprochen. Ich glaube, dass ich einfach an einem Punkt bin, an dem alle Reserven aufgebraucht sind. Ich möchte endlich mal in Ruhe am Stück in einem Buch lesen. Ich möchte mal eine CD anhören, ohne dauernd unterbrochen zu werden. Ich will Nähe, ohne wieder die wilde Reiterin machen zu müssen.

Mir ist in den letzten Tagen auch eine erschreckende Erkenntnis klar geworden: Ich habe mir in meiner Vergangenheit mit Sex die Beziehungen ergattert. Als leidenschaftliche, nahezu hemmungslose Liebhaberin habe ich mich an meine Partner rangemacht, die waren völlig entzückt und die Messlatte für alle sexuellen Aktivitäten habe ich von mir aus viel zu hoch gelegt. Rückzug? Nicht möglich.

Und das permanente Sexprogramm ist mir zu viel geworden, aber ich habe es mir nicht eingestehen wollen.

Heute stehe ich an einem Punkt, an dem ich sage: "Ich habe es selbst mit verursacht". Die Erkenntnis finde ich erschreckend, aber auch reinigend. Ich bin von Haus aus nicht die wilde Domina und ich mag auch nicht mehr so tun als ob. Ich schalte jetzt ein paar Gänge runter - und wenn meinem Partner das nicht gefällt, dann werden sich unsere Wege wohl leider trennen.

Danke fürs Lesen.