Hilfe meine 9 jährige Tochter fängt jetzt schon an zu Pupertieren

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von fc-tina 08.05.11 - 11:48 Uhr

Ich bin kurz vorm durchdrehen und verzweifeln :-[

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll #kratz

Habe jetzt rausbekommen durch einen blöden Zufall. Das meine Tochter uns zu Hause oft angelogen hat. Sie hat Nachmittagsunterricht, und sagte mir öfters mal das würde ausfallen. Da wir zur Zeit nicht viele Lehrer an der Schule haben, habe ich darüber nicht weiter nachgedacht und sie zu Hause gelassen.. jetzt kam herraus es war Unterricht. Sie hat mich die ganze Zeit angelogen. Unsere Direktorin will jetzt herrausfinden wie oft sie gefehlt hat. Und warum ich nicht benachrichtigt worden bin...
Bei diesem Gespräch mit unserer Direktorin erfuhr ich so nebenbei, das sie so alle zwei Wochen keine Hausaufgaben hat. #schock Dabei fragen wir jeden Tag ob welche auf sind und was...

Sie will auch absolut nicht mehr lernen und es ist ein absoluter Kampf mit ihr sie hat einfach keine Lust, setzt sich auch schon immer absolut Provozierend hin und sagt mit verschrenkten Armen ich kann das nicht... :-[

Ich bin keine Mutter die die Kinder unter Druck setzt, sie brauch nicht aufs Gymnasium, das erwarte ich ehrlich gesagt auch gar nicht... Ich lerne auch nur die Dinge die sie nicht kann. Was ich in ihrem Heft sehe was nicht so klappt dei Aufgaben nehme ich mir herraus und übe das mit ihr. Auch in Deutsch übe ich nur das wo sie Probleme mit hat. Und das auch nicht jeden Tag. Wenn sie Hausaufgaben auf hat. Dann wird nicht extra gelernt.

Das sind jeztzt nur meine Schulprobleme mit ihr vom allem anderen mal abgesehen, sie benimmt sich zur Zeit wie ich es von einer 16 jährigen erwarte... Hoffentlich wird das mal besser und nicht schlimmer, sonst drehe ich komplett durch...#klatsch

Danke Tina

Beitrag von sassi31 09.05.11 - 01:35 Uhr

Hallo,

was hat das denn nun mit der Pubertät zu tun? Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Gruß
Sassi

Beitrag von locke1910 09.05.11 - 07:38 Uhr

Guten Morgen.
Habt Ihr denn mal Ursachenforschung betrieben? Ohne Grund wird sie sich nicht so "quer" stellen...
Hatte mal ein Tageskind, das ähnlich stur reagierte und nach Gesprächen mit der Lehrerin kam raus, daß a) diese das Mädel nicht besonders nett behandelte (übertragener Zwist mit der Mutter) und b) einige Klassenkameradinnen das Mädchen mobbten...
Daraufhin hat sie sich allem, was Schule gegenüber betraf, verweigert! Was ich auch verstehen konnte...
Wir hatten dann lange Gespräche mit dem Mädel, ich habe alleine die HA-Betreuung übernommen (die Mutter hatte auch irgendwann "die Backen dicke" von der ewigen Streiterei mit ihrer Tochter und ich war als Unbeteiligte da eher passend) und sie hat im Privaten mehr Kontakte knüpfen können durch Gitarrenunterricht etc - was einen Ausgleich zu der miserablen Schulsituation bot.
Im Endeffekt würde ich mal fragen, ob sie Probleme in der Schule hat, mit anderen Kindern usw und vielleicht mal ein Gespräch mit dem Lehrer suchen - unter Umständen ist ihr "bockiges" Verhalten ja anderen Gründne zuzuschreiben?
Alles Gute#winke

Beitrag von babybaer4 09.05.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

wir haben den Druck rausgenommen.Unsere Tochter(11j) hat sich absolut verweigert was mit Hausaufgaben und üben betraf.
Wir haben immer noch Regeln wie z.b
Hausaufgaben klar, das ist ein absolutes muss und da haben wir mit den Lehrern gesprochen ,das wir schneller informiert werden.
Wir stehen nur noch eine Stunde nach der Schule zur Verfügung um ihr eventuell zu helfen oder ihre Aufgaben zu kontrollieren.Vorher hat sie uns den ganzen Tag damit beschäftigt und unser Sohn blieb auf der Strecke!
Üben ,daran errinnern wir sie ,aber es ist ihr Ding ob sie es tut.Sind ihre Noten und ihre Verantwortung.
Und oh Wunder nach ihrer ersten schlechten Note übt sie sogar manchmal wenn wir sie errinern und ihre Noten sind nicht schlechter als vorher.
Und bis jetzt hat sie wohl ihre Hausaufgaben gemacht denn der Anruf des Lehrers steht aus und ein Tadel haben wir auch noch nicht.
Es ist hier sehr viel Entspannter auch wenn wir im Prinzip nachgegeben haben aber ich denke das ist Pubertät.Experimentieren,Verantwortung abgeben und hoffen das es der richtige Weg ist#zitter

Lg Sabine

Beitrag von fc-tina 09.05.11 - 20:31 Uhr

Hallo,

ja ich hatte mit unserer Direktorin ein Gespräch und wir sind übereingekommen... das wir sie lassen sollen. Kommt sie ohne Hausaufgaben in die Schule muss sie sie zweimal machen danach viermal usw. Wir fragen zu Hause nur noch einmal ob sie welche auf hat und ob wir ihr helfen sollen... danach ist Schluß.

Auch mit dem Lernen gebe ich auf. Ich frage sie ob sie meint sie müsste lernen, da sie nächste Woche zwei Arbeiten schreiben werden und sie kann weder Deutsch noch Mathe... doch wenn sie meint Nein ist es für mich erledigt. Ich hoffe dan darauf das sie die Arbeiten beide so richtig verhaut damit sie sieht das lernen ist nicht um sie zu ärgern. Denn sie möchte ja aufs Gymnasium gehen. Wobei ich das für absolut unrealistisch halte... (habe ihr aber nur gesagt da müsse sie aber dann mehr lernen, da man auf diese Schule nur mit sehr guten Noten kommt.

Hoffe das hilft. Ach ja die Klassenlehrerin meint in der Schule gibt es weiter keine Probleme, wollte aber noch mit den anderen Lehrer mal reden und ich gehe nächste Woche noch mal zu Ihr...

Beitrag von xbienchenx 10.05.11 - 11:22 Uhr

Und was hat das mit Pupertät zu tun?

Dann sind meine kleinen Kinder (2 Jahre und 5 Jahre)ja auch regeläßig in der Pupertät, weil sie irgend etwas nicht wollen, mögen ...

Das sind normale Probleme, die so gut wie jeder mit seinem Kind hat.