SS-Diabetes

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicovelvet 08.05.11 - 17:59 Uhr


Hallo an alle!
In der 28 SSW haben sie mir über den oGTT Test SS -Diabetes festgestellt. Die Werte: 87/227/192.
Ich bekam eine Überweisung zum Internisten wo ich am nächsten Tag hingegangen bin.
Er nahm mir den Blut ab, und fragte wieso haben sie so ein Test überhaupt gemacht (kennt sich nicht aus!), und dass wir jetzt die Resultate des Labortests abwarten werden. Die werden morgen fertig.
Ich hab ihn gefragt, ob ich jetzt ein Messgerät für den Blutzucker selber messen bekomme, und er sagte: das bezahlt die Kassa leider nicht. (!?)
Dann hat er mir ein Gerät aus seiner Praxis geschenkt, mit nur 10 Streifen zum Testen.
Am ersten Tag habe ich nur Vollkornprodukte und keinen Zucker gegessen - die Werte waren in Ordnung (unter 90/140/120).
Am nächsten Tag auch.
Heute habe ich ein kleines Dessert nach dem Mittagessen gegessen (süße Kastaniencreme mit Schlagobers) - die Werte waren nicht gut: 1Stunde danach 144, und 2 Stunden danach: 133.
Jetzt habe ich keine Streifen mehr und kann nicht mehr messen.
Ich mache mir große Sorgen.
Ich bin jetzt am Ende 29 SSW.
Mein Bauchumfang misst jetzt 96 cm. Ist das schon zu viel Fruchtwasser?
Mein Baby war in der 27 SSW 1083 g schwer. Ist das schon zu viel?
Und ist 28 SSw schon spät für so eine Diagnose?
Ich habe bis jetzt täglich Süßigkeiten gegessen, ich habe Angst, dass das Baby schon die Schaden davon trägt!
Und da ich am Tag wo ich beim Internisten war schon keinen Zucker zu mir genommen habe, wird der Labortest sicher in Ordnung sein und ich werde kein Messgerät bekommen, weil dieser Arzt sich nicht wirklich auskennt!
Und noch eine Frage: wie misst der Frauenarzt die Menge des Fruchtwassers?
Hat jemand Erfahrungen mit SS-Diabetes?
Vielen Dank für eure Antworten,
Nikolina

Beitrag von miau2 08.05.11 - 18:39 Uhr

Hi,
warum wirst du nicht zu einem Diabetologen überwiesen? DER wäre der richtige Facharzt dafür.

was du auf jeden Fall machen kannst ist eine strenge Diät einzuhalten. Für die nächsten 12 Wochen heißt das nun mal kein süßer Nachtisch, keine Süßigkeiten. Damit machst du auf keinen Fall etwas falsch. Und ansonsten: versuch, Teststäbchen zu bekommen. Die gibt es auch rezeptfrei, leider schweineteuer. Guck im INternet, welche bezahlbaren Messgeräte gibt, guck vor allem danach, was die Stäbchen kosten - im Zweifel würde ich mir auf eigene Kosten (gibts oft sehr günstig) ein Messgerät kaufen, und vorher gucken, dass es eins mit bezahlbaren Teststreifen ist - die Unterschiede sind riesengroß.

Ich kann dir nur sagen, wie es hier in D ablaufen sollte:

- du würdest direkt zum Diabetologen überwiesen werden
- du würdest (leider klappt auch das nicht immer) eine Ernährungsberatung bekommen
- du würdest ein Testgerät bekommen
- du würdest auf Rezept - und bei meiner letzten Schwangerschaft auch zuzahlungsfrei - die Teststreifen bekommen, sowie die Nadeln für den Piekser, ggfs. auch Insulinpen und -zubehör.

Deine Werte vom Test sind sehr, sehr hoch. Es sollte auf jeden Fall etwas unternommen werden. Ruf am MOntag deinen Frauenarzt an und klär mit ihm, dass die Behandlung dieser sehr ernsten Erkrankung offenbar nicht wirklich funktioniert bei dem Arzt, wo du warst.

Und bis dahin:
- keine Süßigkeiten, kein Zucker, keine Limos (also keine normalen, Cola light usw. ist in kleinen Mengen wegen der ganzen Chemie darin erlaubt), keine Säfte (auch keine "Diät-Säfte" von Natreen o.ä.), keine Saftschorlen. Keine Trauben, keine Bananen, keinen Kuchen, kein Eis, keine normalen Joghurts, Puddings, feritg verkauften Fruchtquarks usw. usw.
- keine Weißmehlprodukte
- Vollkornprodukte, Kartoffeln, Reis, Obst, Milch, Naturjoghurt...und alles andere Kohlenhydrathaltige nur in Maßen essen

Bei meiner Diät hatte ich den wohl am weitesten verbreiteten Diätplan: 3 KE morgens, 2 KE Zwischenmahlzeit, 4 KE Mittag, 2 KE Zwischenmahlzeit, 4 KE Abendessen, 2 KE Spätmahlzeit. 1 KE sind 10 gramm Kohlenhydrate, bei abgepackten Dingen (Nudeln z.B.) kann man sich das mit den Packungsangaben einfach selbst ausrechnen. Bei anderen Dingen musst du mal google befragen, es gibt garantiert Listen mit KE-Gehalt verschiedener Dinge im Internet. Das ist halt alles das, was ich bei meiner (sehr ausführlichen) Ernährungsberatung bekommen habe.

Gemüse und Salat darfst du hemmungslos essen, bei den Dressings muss man schon wieder aufpassen.

Diese Diätempfehlung ist die eher strengere Variante. viele sagen auch: mal ein Stückchen Schoko schadet nicht...nur: letzteres weißt du nicht, wenn du deine Werte nicht kontrollieren kannst. Zu streng schadet dagegen auf keinen Fall (so lange du nicht abnimmst und noch ausreichende Mengen Kohlenhydrate zu dir nimmst - ob die Diät zu streng ist ist auch so ein Punkt, den ein Diabetologe kontrollieren sollte).

Das Problem ist damit aber nicht gelöst, denn ob deine Werte damit dauerhaft in Ordnung sind kannst du nur mit Hilfe vom regelmäßigen Selbst-Messen herausfinden. Das ist ein MUSS bei G-Diabetes! Denn ob eine noch so brav gehaltene Diät ausreicht kann dir niemand sagen - wenn die Werte vom test überhaupt ein Indiz dafür sein können (viele sagen das sind sie nicht) würde das eher dafür sprechen, dass es dich ganz schön heftig erwischt hat.

140 ist übrigens ganz schön hoch, mein Grenzwert eine Stunde nach dem letzten Bissen war 120. In der ersten Schwangerschaft habe ich dafür teilweise Insulin gebraucht, in der zweiten nicht.

Die 28. Woche ist nicht wirklich früh, aber jeder Tag mit normalen Werten ist ein Gewinn für dein Baby und reduziert das Risiko möglicher Schäden durch die Erkrankung. Also ruf morgen früh bei deinem Frauenarzt an und lass nicht locker, bis du vernünftig behandelt wirst und die Sache vernünftig kontrolliert wird.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von sasa1406 08.05.11 - 18:39 Uhr

Erst einmal, wird im Blut der Langzeitzucker untersucht, danach kann man schauen, wie die Zuckerwerte der letzten 3 Monate waren (zu hoch, OK, oder vielleicht auch erst seit kurzem hoch....)

Ich kenne es nur so, dass man dan die Streifen und alles bekommt, so war es zumindestens bei meiner Freundin, die durfte dann nämlich vor und nach jeder Mahlzeit messen.

Wenn du wegen den Laborergebnissen nachfragst, sag am besten, dass du ein Rezept für die Teststreifen und Stecher benötigst, damit du den Blutzucker überwachen kannst.

Sollte er sich da quer stellen, würde ich einfach mal den HA oder den FA fragen, ob sie sie dir aufschreiben können

Beitrag von nacktschnecken 08.05.11 - 18:40 Uhr

hey,

du musst bei dem essen nicht auf zucker achten sondern auf die kohlenhydrate. 10g kohlenhydtrate = 1BE

ich sollte damals so essen:
frühstück 3BE, zwischenmahlzeit 1BE, mittag 2 bE, zwischenmahlzeit 1BE, abendbrot 3BE, zwischenmahlzeit 1BE

wir essen immer arbends warm.

als zwischenmahlzeit zählt zb: 1 apfel, 1/2 banane, 1 birne, kleines stk kuchen, 15 stk salzstangen

bei schokolade besser keine diabetiker nehmen. am besten eine dunkel, zb. sarotti herrenschokolade.

zuckerfreie cola und limo kannst du gerne trinken. keine säfte (fruchtzucker).
marmelade, nutelle etc nur sehr wenig, oder eine scheibe brot weniger...

am besten vollkornbrot und kein weißes.

fertigpizza ist ganz gemein, viel zu viele kohlenhydrate.

wegen den teststreifen würde ich nochmal deinen FA ansprechen, vielleicht verschreibt er dir ja welche.

ich wünsche dir alles gute und eine schöne restschwangerschaft :-)

lg bettina