Diskriminierung im Krankenhaus..

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von emma-2011 08.05.11 - 20:04 Uhr

Hallo ihr lieben,

gestern Abend bin ich mit meiner kleinen (13 Wochen) in das hiesige Kinderhospital gefahren, nachdem ich Rücksprache mit der Kinderärztin gehalten hatte.
So.. nun stellte sich dann raus, dass sie wirklich da bleiben muss zur Kontrolle.

Jetzt kommt mein "Ärgernis".
Da ich meine kleine NICHT stille (aus versch. Gründen) muss ich eine Summe x pro Übernachtung für mich bezahlen!!
Würde ich stillen, wäre das ganze kostenlos.
Hier handelt die Krankenkasse irgendwie nach dem Motto "die Krankenschwester kann das Kind ja Nachts füttern; selbst schuld wenn Du nicht stillst".

Die kleine ist krank, hat schmerzen, ist in einer fremden Umgebung, hat nen Zugang gelegt bekommen usw.
Welche Mutter würde da ihr kleines Baby alleine lassen?

Mir geht es nicht um das Geld, aber ich finde es total diskriminierend einfach. Nur weil ich nicht stille, soll ich bezahlen, damit ich rund um die Uhr bei ihr sein kann.
Da ist nix drin enthalten in der Gebühr.. kein essen, kein trinken.. nur ne Pritsche zum schlafen Nachts.

Das ist doch ein schlechter Witz sowas oder??
Finde das unmöglich.
Seht ihr das genauso?
Würdet ihr Euch bei der KK beschweren?
Die Kinderärztin hat es mir empfohlen bzw. dazu geraten sogar, weil die selber das auch unmöglich finden.

Da war heut Nacht z. B. ein kleines Würmchen das ständig geweint hat. Die Mutter kann aber über Nacht nicht da bleiben, weil sie die Nachtgebühren nicht bezahlen kann. Wie herzlos ist sowas??

Bin auf Eure Meinungen gespannt
LG emma

Beitrag von minchen32 08.05.11 - 20:10 Uhr

Huhu

ich kann dich voll verstehen für alles wollen se Geld haben bald müssen wir für die Luft die wir atmen auch was bezahlen. ich würde meine kleine niemals alleine bezahlen und würde jeden preis dafür bezahlen bei ihr sein zu können aber ich finde es auch unmöglich dass man dafür bezahlen muss. Wende dich an deine KK das geht mal gar nicht


LG Yasmin mit Navleen 3 Monate #verliebt

und euch schnelle Genesung und alles liebe

Beitrag von wunki 08.05.11 - 20:13 Uhr

Ich kann dich zwar gut verstehen, die Denkweise des KH aber auch irgendwie
(wobei ich es unmöglich finde, dass es Müttern, die das Geld nicht haben, nicht ermöglicht wird, bei ihren Kindern zu bleiben.

Warst du schon bei der Krankenhausleitung?

LG Wunki

Beitrag von wunki 08.05.11 - 20:15 Uhr

Dass ich die Denkweise auch irgendwie verstehen kann, heißt aber nicht, dass ich es gut finde, dass man dafür zahlen muss!!!

Beitrag von hardcorezicke 08.05.11 - 20:14 Uhr

Hallo

ich kann dich super verstehen... ich würde mich auch so fühlen.. als wir leonie krankenversichert haben, haben wir nen 2 bettzimmer mit im vertrag... das ich jederzeit da sein kann.

LG

Beitrag von electronical 08.05.11 - 20:15 Uhr

Das ist echt heftig und ich finde du bist zurecht sauer.
Unmöglich sowas :-(
Darf ich fragen wieviel du da zahlen musst?

Wende dich auf jedenfall an die KK, sowas geht echt gar nicht.

LG und alles Gute für deine Maus.#klee

Jule

Beitrag von blueskorpi 08.05.11 - 20:16 Uhr

Ist bei uns nicht so. Ich lag mit meinem Sohn 8 Tage im KH wegen Lungenentzündung und hab nichts zahlen müssen. Essen und Getränke waren natürlich kostenlos und die Schwestern waren sehr froh das ich viel bei meinem Sohn selber gemacht habe. Muß wohl dann am KH liegen oder am Bundesland #kratz Wie gesagt, bei uns war das nie ne Frage ob ich da bleib oder was zahlen muß oder so. Es war auch egal wer da blieb, hab mich mit meinem mann abgewechselt.

LG
Inka

Beitrag von tatti20 08.05.11 - 20:18 Uhr

Was für ein Krankenhaus bzw. KK ist das denn?
Als mein sohn 6 wochen alt war musste er auch ins Krankenhaus für 6 Tage. Ich stille auch nicht und durfte trotzdem dort schlafen. Ich hab ein Bett bekommen und auch Frühstück Mittag und Abendbrot.
Mein Mann durfte sogar da schlafen, er war zwar nicht angemeldet, weil nur ein Elternteil angemeldet sein darf, aber die Krankenschwester meinte nur das sie den Vater schlecht nachhause schicken darf.
Und wir mussten NICHTS zahlen.

An deiner stelle würde ich mich bei der KK beschweren.

LG Tatjana

Beitrag von amavelle 08.05.11 - 20:28 Uhr

Guten Abend

Ich würde mich da definitiv beschweren. Ehrlich gesagt finde ich, ist das eine ziemliche Frechheit.
Ist es jetzt schon soweit, dass man Mutter zweiter Klasse ist, nur weil man nicht stillt?

lg

Beitrag von angel2110 08.05.11 - 20:34 Uhr

Hallo.

Ich habe im Krankenhaus (Abrechnung) gearbeitet und das ist mir neu.
Die Krankenhäuser können (wenn sich nichts geändert hat) einen Betrag von 45 Euro pro Übernachtung mit der Krankenkasse abrechnen.
Das gilt bei den meisten Kassen bis die Kinder in die Schule gehen, bei manchen Kassen sogar bis 9 Jahre. (mein Kenntnisstand ist von Sept. 2009)
In unserem Krankenhaus haben wir es früher (vor dieser Regelung) sogar so gemacht, dass die Eltern bis zum 4. Lebensjahr umsonst bei den Kleinen bleiben konnten.
Setz dich mit der Krankenkasse in Verbindung.

LG angel

Beitrag von emma-2011 08.05.11 - 20:40 Uhr

Das ist irgendwie so ne Vorgabe von den Krankenkassen. Sie sagte ja extra, dass sie das nicht gut findet und das ich mich bei der KK beschweren soll.

Habe ich auch als Mutter 2. Klasse gefühlt :(

Ich muss nur 10€ pro Nacht bezahlen, aber für Hartz4 Empfänger ist sowas doch zu viel. Oder auch für viele andere. Wenn Sie nun 2 Wochen da bleiben müsste wären das mal locker 240€ .. das summiert sich ja schnell.
Und dann musst für Deine Mahlzeiten auch noch Sorgen.

Frechheit. Ehrlich.
Werde morgen direkt bei der KK mal vorbei fahren.

Berichte dann in diesem Thread weiter..

Beitrag von angel2110 08.05.11 - 20:48 Uhr

Ja, bitte mach das.
Würde mich echt interessieren ob sich da was geändert hat.

Ich bin morgen auch bei uns im Krankenhaus (meine Mama ist stationär :-( )
Werde mal meine Kollegin fragen ob die was weiß.

LG

Beitrag von tosse10 08.05.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

bei mir (NRW und Barmer) musste ich Ende 2009 nichts bezahlen. Der Kleine blieb eine Nacht. Da war er ein knappes Jahr alt. Er wurde nicht mehr gestillt. Mir schienen die Schwestern zumindest sogar froh das ich mich um alles gekümmert habe (wickeln, die Nachtflasche, morgens Brei,....). Mein Essen war auch mit drin.

LG

Beitrag von colinsmama 08.05.11 - 20:44 Uhr

Hallo Emma,
dass kann ich echt nicht nachvollziehen,
mein Sohn war mit 11 Monaten im KH und ich war natürlich dabei,
ich hatte ein Bett und Vollverpflegung... Ich mußte nichts zuzahlen.

Ich würde mich an deine Krankenkasse wenden!

LG und von herzen alles Gute!!!

Moreen

Beitrag von emily..erdbeer 08.05.11 - 21:02 Uhr

Hallo, das finde ich echt dreist. Das Krankenhaus müsste doch mehr Personal zur Verfügung haben, wenn keine Mutter dort übernachten würde.
Die Mütter entlasten doch die Schwestern. Das kann ich nicht verstehen. Ich denke, das Krankenhaus braucht Geld.

Liebe Grüße

Beitrag von angel2110 08.05.11 - 21:03 Uhr

http://www.kindergesundheit-info.de/fuer-eltern/wenndaskindkrankist/gutzuwissen/krankenhaus0/


"Mitaufnahme ins Krankenhaus

Heute weiß man, dass elterliche Nähe und Fürsorge eine stationäre Behandlung erleichtern und den Genesungsprozess unterstützen können. Viele Kliniken und Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin bieten deshalb die Mitaufnahme einer Bezugsperson des Kindes an. In den meisten Fällen besteht die Möglichkeit, auf einer Liege im Zimmer des Kindes zu übernachten. Manche Kliniken verfügen auch über spezielle Mutter-/Vater-Kind-Zimmer. Je nach örtlichen Gegebenheiten ist auch nur eine Unterbringung in einem anderen Gebäude des Klinikgeländes möglich.
Die durch die Mitaufnahme einer Begleitperson entstehenden Mehrkosten werden von den meisten Krankenkassen übernommen. Voraussetzung hierfür ist die "medizinische Notwendigkeit".
Eine solche medizinische Notwendigkeit wird in der Regel bei Säuglingen und Kindern bis zum Alter von acht, neun Jahren gesehen, bei Kindern mit Behinderung oder in speziellen Not- und Krankheitsfällen auch über dieses Alter hinaus.
Die medizinische Notwendigkeit muss durch den zuständigen Arzt / die Ärztin im Krankenhaus schriftlich bestätigt werden.
Da zum Beispiel die Altersgrenzen für die "medizinische Notwendigkeit" von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich sein können, sollten Sie sich vorsorglich bei Ihrer Krankenkasse erkundigen, unter welchen Umständen sie welche Kosten übernimmt."

Habe ich gerade gefunden.

Beitrag von phoenixe84 08.05.11 - 21:33 Uhr

Also wenn du 10,-€ pro Nacht zahlen müsstest, handelt es sich dabei doch bestimmt um die gesetzliche Zuzahlung, oder?

Die muss doch sowieso jeder leisten wenn er im Krankenhaus bleibt, bis zu 24 oder 28 Tage oder so im Jahr.

Als ich letztes Jahr mal 2 Tage zur Kontrolle stationär aufgenommen wurde musste ich die 20,-€ auch zahlen. Das ist halt gesetzlich und man kann es nicht ändern.

Allerdings verstehe ich nicht, wieso die stillenden Mütter davon ausgenommen sein sollten.

Halt uns auf dem Laufenden.

Beitrag von daisy90 08.05.11 - 22:13 Uhr

Hallo,

also soetwas hab auch noch nicht gehört.

Waren im Feb. für 4Tage im Kh mit meinem kleinen wegen einem Pseudokrupp anfall

Und ich stille auch nicht habe aber trotzdem nie etwas bezahlen müssen meine kk hat alles übernommen musste auch nichts von wegen 10€kh-tagegeld bezahlen


Erkundig dich mal bei deiner kk

Lg

Beitrag von querulantin123 08.05.11 - 22:32 Uhr

Da hat Dich jemand aber falsch informiert, selbst mit meiner dreijährigen Tochter konnte ich problemlos in der Klinik bleiben, auf Kassenkosten, und die habe ich definitiv nicht gestillt ;-)

Beitrag von thalia.81 08.05.11 - 22:38 Uhr

Ich glaube, du bist falsch informiert und schmeißt ein paar Sachen durcheinander.

Wer hat gesagt, dass du zuzahlen musst? Wie viel genau? Ich bin mir total sicher, dass das nichts mit dem Stillen zu tun hat! Denn auch ältere Kinder dürfen von ihren Mamas ins KH begleitet werden. Ohne Zusatzkosten und ohne Zusatzversicherung!

Beitrag von tragemama0709 09.05.11 - 09:22 Uhr

Hallo,

es kommt halt darauf an ob sie es für die ÜBernachtung zahlen muss oder für das Essen.

Je nach Krankenhaus und Krankenkasse ist das Essen zu bezahlen, mit der Begründung wärst du zuhause müsstest du das Essen auch zahlen

Das sind meistens so zwischen 5 und 10 €

Bei uns in der Klinik musste ich auch noch nie was dazu zahlen, aber unser KIA muss wenn wir eine Einweisung haben darauf schreiben das es med. Notwendig ist das eine Betreuungsperson dabei ist.

LG

Beitrag von luluhaben 08.05.11 - 23:03 Uhr

ist zwar sehr traurig für das Baba, aber ich verstehe es. Ich stille zum Glück, mir wäre es also nicht passiert, wenn ich nicht stillen würde, wäre es schon bitter von der Sichtweise her...
Finde es eh schlimm hier immer zu lesen wie es da nachts im kkh abgeht, wenn die babys weinen:(
Zum Glück haben wir Versicherungen diesbzgl....

Beitrag von skbochum 08.05.11 - 23:38 Uhr

Hallo,

das klingt wirklich total komisch.
Mit meinem Großen war ich zwei Mal stationär im Krankenhaus und das ich dort mit aufgenommen wurde, war weder fürs Krankenhaus noch für die Krankenkasse ein Problem. Zahlen musste ich zusätzlich auch nicht.

Frag einfach mal deine Versicherung, vielleicht war es auch nur ein Mißverständniss.

Alles Gute!

Beitrag von sunshinegirl23 09.05.11 - 00:52 Uhr

Hallo Emma,

oh das ist aber komisch.
Ich war mit meinem Kleinen auch 5 Tage im Kh (da war er 4 Wochen alt) und wir mussten nichts bezahlen.
Ich habe da auch nicht mehr gestillt.

Ich habe morgens, mittags und abends auch etwas zum Essen bekommen.

Ich hatte auch das Gefühl das die Schwestern sehr erleichtert waren, den im Januar war unsere Kinderklinik total voll belegt und die Schwestern kamen vor lauter Arbeit kaum rum.

Ich hoffe deinem Schatz geht es bald wieder besser und ihr dürft heim.#blume
Und du kannst bei deiner KK was erreichen.

LG Jess

Beitrag von moeriee 09.05.11 - 07:28 Uhr

Hi Emma!

Unser Sohn war auch schon dreimal im KKH. Ich habe auch nicht gestillt. Einmal hatte er eine Magensonde und danach wurde er vom KKH direkt auf die Flasche umgestellt. Als er auf der Intensiv war, konnte ich natürlich nicht bleiben. Dafür sind diese Zimmer ja nicht vorgesehen. Zudem gibt es feste Besuchszeiten in unserem KKH für die Kinder auf der Intensiv. Auf der normalen Babystation kann man auch bleiben und rund um die Uhr kommen, WENN die Station nicht überbelegt ist, was aber schon vorkam. Ich konnte zweimal dort bleiben, musste nie etwas zahlen, da dies in jedem Fall eine Kassenleistung ist! Gut, mit dem Essen hatte ich auch manchmal Pech. Wir waren isoliert, weshalb ich das Zimmer nicht verlassen durfte. Mir wurde dann das Essen gebracht und wenn es gerade einen Neuzugang auf der Station gab, dann hatten sie nicht genug Essen und ich ging leer aus. Aber so lange es nicht zwei Mahlzeiten hintereinander waren, war das durchaus zu verkraften.

Mach' dich noch mal schlau! Das kann eigentlich nicht der Fall sein. Auch eine Zuzahlung habe ich nicht leisten müssen.

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (22 Wochen alt) #verliebt

  • 1
  • 2