Die Geburt unseres Glückskindes ,sehr lang!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von milinchen 08.05.11 - 20:36 Uhr

Eigentlich hatte meine zweite Tochter am 2. Mai ihren errechneten Geburtstermin, aber mir war plötzlich am 17. April klar, sie kommt noch vor Ostern…

Am Montag, den 18. Waren wir zur CTG-Kontrolle und Anmeldung im KH, weil meine Ärztin Urlaub hatte. Es waren keine Wehen zu sehen. Abends ist mein Mann zur Nachtschicht gefahren, was mich irgendwie ziemlich beunruhigte. Ich hatte seit Tagen mal mehr und weniger regelmäßige Wehen, die aber nicht schmerzhaft waren.

Am nächsten Tag hatte ich morgens plötzlich Blut am Toilettenpapier. Mich erfasste eine unbeschreibliche Ruhe. Ich wusste mein Mann geht heute nicht mehr in die Nachtschicht und es würde der letzte Tag meine „Großen“ als Einzelkind. Ich machte die letzten Handgriffe im Haushalt und wartete auf meine Hebi, die zur geburtvorbereitenden Akupunktur kommen wollte. Ich hatte regelmäßig alle 12 Minuten schmerzlose Wehen. Der Hebamme kam ich komisch vor soooo ruhig wie ich war. Sie untersuchte mich: Gebärmutterhals 2cm, Mumu fingerkuppendurchlässig. Anschließend gab es die volle Dröhnung Nadeln und keinen neuen Termin.

Die Wehen wurden immer regelmäßiger, aber waren weiterhin nur als harter Bauch zu spüren. Als sie alle 5min kamen ging ich in die Badewanne. Auch danach waren sie noch da und wir riefen im Kreissaal an, weil wir uns unsicher waren. Die dortige Hebamme meinte wir sollten vorbeikommen. Also rief mein Mann unsere Freunde an, die Leonie zum Glück über Nacht nehmen konnten, da sie am nächsten Tag frei hatten. Ich packte meine Tasche und die meiner Tochter fertig. Dann wurde Leo abgeholt und wir fuhren zum KH. Irgendwie war ich mir sicher es sei ein Fehlalarm und wie erwartet war auf dem CTG nichts zu sehen, obwohl ich weiterhin meine schmerzlosen Wehen spürte. Trotzdem wollte die Ärztin noch einen US machen und das sollte unser absolutes Glück sein, wie sich im Nachhinein rausstellen würde. Sie schallte und schallte und meinte dann plötzlich unser Baby sei sehr klein. Ja, dass wussten wir, klein und leicht, weil ich ein Notching hatte. Aber sie meinte nicht nur klein und leicht… zu klein und leicht für die 39. SSW. Außerdem sei das Fruchtwasser fast nicht mehr vorhanden und sie würde eine Einleitung für morgen empfehlen. Damit konnte ich gut leben, schließlich kam Leonie als bei ihr, nach vorzeitigen Blasensprung, eingeleitet wurde, nach nur 2,5h.
Plötzlich kam der Oberarzt dazu und ich wurde gleich da behalten in der Hoffnung, dass es doch ohne Einleitung losgeht. Leider war dies nicht der Fall und das CTG schrieb weiterhin meine Wehen nicht auf, die inzwischen alle 3 Minuten kamen.

Am Mittwoch, den 20. April, bekam ich um 7.15Uhr meine erste Tablette, die auch erst gut wirkte, aber dann wieder nachließ, so dass ich um 11.15 meine zweite Tablette bekam. Endlich spürte ich leichte Schmerzen, die aber mehr als gut auszuhalten waren. Leider war der Befund des Muttermundes unverändert. Gegen 13 Uhr gingen die Wehen dann richtig los, so wie ich das noch von Leonie kannte. Leider schrieb dieses blöde CTG immer noch nicht wirklich was auf, aber man konnte die Wehen an den Herztönen des Kindes erkennen.

Gegen 16.45Uhr sollte ich zur nächsten CTG-Kontrolle, um zu sehen, ob ich noch eine Tablette benötigte. Ich war mir sicher keine mehr zu brauchen, weil ich die Wehen inzwischen veratmen musste. Leider vielen am CTG dann das erste Mal die Herztöne ab, gerade als der Oberarzt kam. Ich bekam keine Tablette mehr, aber durfte auch nicht mehr vom CTG weg. Die Hebamme hielt es an Ort und Stelle, so dass es endlich Wehen aufzeichnete und was da zu sehen war, war der reinste Horror. Ich hatte wieder einen Wehensturm, wie bei Leonie. Aber ich war zuversichtlich, weil es dann ja schnell ging. Darum wollte ich auch keine Schmerzmittel. Gegen 17.30 Uhr wurde ich wieder am Muttermund untersucht und das Ergebnis schockte mich total. Befund unverändert. Da wehte ich seit 4 Stundne ununterbrochen ohne erkennbare Pausen und es tat sich nichts. Schlimmer noch die Herztöne fielen erneut ab, so dass ich sogar Wehenhemmer bekam. Dieser verschaffte mir ganze 5 Minuten Pause, als es von vorne losging. Der Oberarzt kam wieder und meinte ich bräuchte den Wehenhemmer kontinuierlich und dann ging er zu einem KS. Ich war inzwischen so fertig, dass mein ganzer Körper zitterte und ich kaum noch ansprechbar war und auch nicht merkte, wie ich meinem Mann, der sich wacker an meiner Seite hielt, eine Geburtsverletzung zufügte, die er bis heute noch hat ;). Die Hebamme schlug eine PDA vor… mir war alles egal. Der Anästhesist konnte erst gegen 19 Uhr, weil er ja auch bei dem KS war. Also musste ich durchhalten und wurde mit Schmerzmittel überbrückt, die nicht halfen. Die Herztöne fielen immer öfter ab, aber unsere Maus erholte sich zum Glück immer wieder schnell. Muttermund immer noch unverändert….:-(

Dann wurde endlich die PDA gelegt und ich werde den schwarzen Humor des Chefanästhesisten nie vergessen. Die Hebamme fragte ihn, ob er mehr Licht bräuchte und er meinte nur: Ich brauch kein Licht, ich brauch Glück! #schock Zum Glück hatte ich eine Wehe, so dass ich in dem Moment nicht drüber nachdenken konnte.

Die PDA wirkte und endlich konnte ich wieder klarer denken. Zu klar, denn ich musste auf die Toilette. Es kam natürlich nichts.(zu der Zeit muss wohl auch die Fruchtblase geplatzt sein, aber es war zu wenig Wasser drin, als dass wir das bemerkt hätten). Der Oberarzt, der gleich nach der PDA wiedergekommen war, um die Herztöne zu überwachen, sprach das offensichtliche aus. Wir warten die zehn Minuten bis um 20 Uhr dann müssen wir einen KS machen, die Herztöne fallen immer wieder ab. Die Hebamme war schon dabei alles vorzubereiten, als ich um 19.58 Uhr meinte, ich müsste so dringend mal „groß“. Sie wollte mich vorher nochmal untersuchen und siehe da sie fing an zu lächeln und meinte das sind Presswehen, der Muttermund ist komplett auf. Drei Presswehen später um 20.02 Uhr war unsere Neele dann da. Sie kam mit einem grün-bräunlichen Schwall raus und ich sagte nur: „Oh nein, jetzt hab ich sie voll geschissen“.#hicks

Es war jedoch nicht von mir sondern das letzte bisschen Fruchtwasser, was eben schon grün war. Außerdem hatte unsere Maus die Nabelschnur um den Hals und einen echten Nabelschnurknoten. Die Plazenta war winzig und somit war es kein Wunder, dass unser Baby unterversorgt war. Wir hatten fruchtbares Glück, dass die Ärztin am Vorabend zur Einleitung geraten hat. Unsere Maus war 47 cm, 2308g und hatte einen KU von nur 29 cm. (Stand 35-36SSW. Sie war also seit dem letzten US bei der FÄ nicht mehr gewachsen) Neele hatte zur Überraschung aller super Werte und auch der Sauerstoffgehalt der Nabelschnur war gut.

Der Oberarzt war so voller Euphorie, dass er meinte er sollte mal öfter bei Spontangeburten dabei sein und die Hebamme heulte sogar, weil alles so knapp und anstrengend war.

Leider waren dann die Blutzuckerwerte grenzwertig und wir mussten mit einer Verlegung unseres Babys rechnen. Doch wir hatten weiterhin, die tollste Betreuung der Welt und nach zweimaliger Gabe von Glucose durfte sie bei uns bleiben.

Wir sind unendlich dankbar für die Betreuung, die wir im KH hatten. Wir waren während der kritischen Zeit nie alleine und der Oberarzt war nur wegen dem KS kurz weg. Jedes andere Krankenhaus hätte gleich einen KS gemacht, obwohl wir auch damit hätten leben können.

Wir haben ein absolutes Glückskind, das auch kaum abnahm und darum auch gleich am 3. Tag nach der U2 mit mir nach Hause durfte.

Beitrag von jennifer80 08.05.11 - 23:08 Uhr

Hi milinchen,

das liest sich ja wirklich anstrengend. Ich freue mich dass ihr alles Gut überstanden habt und es euch gut geht.

So, jetzt hab ich mir erst mal die Tränen aus den augen gewischt..."Oh nein, jetzt hab ich sie vollgeschissen" #rofl #ole #rofl

Das war echt gut! Es ist einfach schön wenn man seinen Humor nicht verliert!

Alles Gute weiterhin,

gruß Jenny ( die immer noch gerne die Geburtsberichte liest), mit Romy *2004 und Doro *2006