Ich kann einfach nicht mehr :-(

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bayernmami26 09.05.11 - 02:06 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Ich heisse Melanie, bin 27 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder (drei Jungs mit 8 Jahren, 3 Jahren und 6 Monaten).
das ist mein erster Beitrag hier bei euch. Es ist schon total spät, aber mir geht es so schlecht, dass ich mir einfach meinen Kummer von der Seele schreiben muss. Leider kann ich jetzt niemanden mehr anrufen um darüber zu reden. Aber ich weiß genau, dass ich mir morgen früh selber wieder einrede dass das alles nicht so schlimm ist und ich niemanden davon erzähle.

Lieber schlucke ich wieder alles runter und tue als ob ich der glücklichste Mensch der Welt bin. :-(

Dabei bin ich das nicht. Mein Mann hat mir heute so wehgetan (mit seiner respektlosen Art), dass der Schmerz den ich dabei gefühlt habe, mir für einen Moment die Luft genommen hat.
Es tut so verdammt weh.
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Ich weiß nur, dass ich das bald nicht mehr packe.

Meine ganze Lebensgeschichte bis jetzt ist nicht wirklich einfach. Und euch das zu erzählen, würde Stunden dauern. Ich versuche einfach nur ein paar wichtige Sachen zu erzählen!

Ich und mein haben wie gesagt drei Kinder zusammen. Verheiratet sind wir seit 5 Jahren. Kennengelernt haben wir uns aber schon vor 10 Jahren (2001). Wir haben uns immer sehr geliebt. Aber die letzten Jahre waren sehr anstrengend und eine harte Probe für uns. 2003 kam ja unser großer zur Welt. 2005 haben wir dann mit dem Hausbau angefangen. Da wir alles selber gemacht haben um Geld zu sparen, konnten wir 2008 erst einziehen. Während des Hausbaus bin ich wieder schwanger gewordnen und 2007 kam unser zweiter Junge zur Welt.
Ich dachte endlich im neuen Haus und alles wird gut??? :-)
Leider hatten wir durch die wenige Zeit uns schon viel zu sehr auseinandergelebt! Seit dem hat sich mein Mann total verändert. Er benahndelt mich nur noch respektlos und verletzt mich mit seinen Worten so sehr, dass ich manchmal denke, behandelt man so einen Menschen den man liebt????

Letztes Jahr bin ich zur Krebsvorsorge zum Frauenarzt. Er machte einen Vaginal-Ultraschall uns sagte: Sie sind ja in der 10 Woche schwanger?? Ich war echt fertig. Ich hab die Pille genommen, eine wo man keine Periode bekommt und hab überhaupt nichts bemerkt. Und das war so eine Horror-Schwangerschaft. In der 24. Woche hab ich Blutungen bekommen und musste wegen Palcenta Praevia Totalis 13 Wochen im Krankenhaus bleiben. Unser Sohn wurde per Secito in der 33 SSW geholt. Das war so eine schlimme Zeit. Zwei Kinder zuhause und so lange im KH bleiben!
Mein Mann hatte sich in der Zeit sehr verändert. Es hat ihm gut getan, sich auch mal um Haus und Kinder kümmern zu müssen.

Ich durfte ja im Krankenhaus nur zur Toilette aufstehen. Ich kam nur im Rollstuhl vor die Tür. Als ich entlassen wurde, hab ich gweint wie ein kleines Kind!!!
Zushause angekommen war ich schon enttäuscht, weil mein Mann überhaupt nichts gemacht hat! Zb. ein paar Blumen oder Willkommen Zuhause Schild. Ist auch egal, er hätte auch sagen können, schön dass du wieder Zuhause bist, aber er hat nichts gesagt. Nach so langer Zeit wieder nachhause zu kommen ist echt komsich. Alles kommt einem so fremd vor. Aber am nächsten Morgen gabs schon den ersten Streit. Mein Mann ist mit unserem großen zur Schule aufgestanden. Die haben dann irgendwas nicht gefunden und dann kam der Satz: Kaum ist deine Mutter zuhause bringt sie alles durcheinanden. Das hat echt weh getan.

Ja und heute am Muttertag, war auch so blöd. Wir reden schon die ganze Woche nicht sehr viel miteiander, weil er unseren Hochzeitstag am 05.05 vergessen hat. Wir sind mit seiner Mutter, meiner Mutter und seiner Schwester essen gegangen. Ich bin dann noch alleine mit den Kinder (ausser dem großen)mit zu meiner Mama zum Kaffetrinken. Wir haben dann spontan beschlossen, dass wir noch zu ihrer Mutter - also meiner oma fahren könnten. Die wohnt aber 50 km weg. Aber es war eben ein spontaner Einfall. Ich bin gefahren. Hab dan meiner Mum gesagt, sie meinen Mann schnell anrufen und ihm bescheid sagen. Sie hat gesagt, dass er total grantig ist und so. Als ich wieder Zuhause war, hat er mich total zur Schnecke gemacht. Dass doch meine Mutter da alleine hin fahren kann. Und er das Auto morgen abmeldet, weil es ja sein Auto ist, weil er es ja bezahlt hat. Dass ich nicht mehr fahren brauche. Dass ich abhauen soll. Dass ich ihn da vorher fragen soll, wenn ich mit seinem Auto so weit fahre! (Wir haben uns erst vor 1 Monaten einen neuen Toyota Verso gekauft). Ich dachte eigentlich wir haben ihn uns zusammen gekauft, weil wir ja schließlich verheiratet sind. Ist es denn nicht egal von wem das Geld kommt?
Da ich auch noch nicht alle Schwangerschaftpfunde runter habe, hat er letzte Woche gesagt, dass er sich mit mir schämt. Dass ich fett bin und so weiter.
Da ich auch nicht weiß, was ich machen soll, habe ich noch nie jemanden davon erzählt. Ich schäme mich sogar für ihn. Und für mich, dass ich mir so was gefallen lasse. Er schlägt mich nicht, aber er misshandelt mich psychisch.
Ich habe keine vollmacht auf sein Bankkonto, weil es ist ja sein Geld.
Er kümmtert sich überhaupt nicht um die Kinder.
Er sperrt die Nr. meiner besten Freundin im Telefon, damit ich sie nicht anrufen kann.
Er nimmt den Laptop zur Arbeit mit, damit ich nicht ins internet kann.
Ständig sagt er, dass ich faul bin. Aber ich hab ein rießen Haus und drei Kinder. Da kann es schon mal sein, dass nicht um drei Pünktlich das essen auf dem Tisch steht. Aber wenn nicht, dann bin ich so faules Stück.
Ich habe seit 7 Jahren, zu keinem Geburtstag, keinem Hochzeitstag, keinem Valentienstag und auch nicht zu Weihnachten irgendwas von ihm bekommen.

Bitte schreibt keine blöden Kommentare. Denn ich erniedrige mich hier gerade selber. Denn ich weiß natürlich, dass ich blöd bin, wenn ich mir das gefallen lasse. Aber ich rede es mir immer selber schön. Und es sind auch noch Gefühle da.
Wisst ihr, ich habe mir immer gewünscht, dass ich einmal Kinder habe. Verheiratet, ein schönes Haus mit Garten, ein schönes Auto. Eigentlich bin ich an meinem Ziel angelagt. Aber was bringt es einem wenn man nicht glücklich ist. Je mehr ich denke, eigentlich ist mein Leben gut so, desto schlecht geht es mir. Es sind ja noch viel schlimmere Sachen passiert und viel mehr gemeinheiten. Er behandelt mich ja auch vor leute so schlecht. Aber ich trauere immer unserer schönen Zeit hinterher. Ich hoffe immer noch...aber ich weiß dass es nichts bringt.
Aber ich habe so große Angst. Wir haben drei Kinder. Wie soll ich das schaffen? Er sagt immer, wenn ich ausziehe, hört er mit der Arbeit auf, damit ich kein Geld bekomme! Mein Sohn hat hier seine Freunde. Geht hier zur Schule.
Ich weiß nicht ob ich das schaffe. Aber es ist doch mein Leben oder? Ich habe doch ein recht glücklich zu sein? Und ich hab doch auch ein Recht darauf geliebt zu werden?

Es tut mir so leid, dass ich so viel geschrieben habe, aber ich bin fix und fertig. Ich habe Angst vor der Zukunft! Wenn man sich ein Leben aufgebaut hat und so viel Zeit mit jemanden verbracht hat, will man es ja nicht gleich aufgeben. Warum macht er das?

LG
Melanie

Beitrag von salvia-divinorum 09.05.11 - 02:28 Uhr

Ja, das kann ich verstehen. Vielleicht hast du ja schon mal www.re-empowerment.de gelesen? Da steht drin, was psychische Gewalt alles sein kann. Es kann eine Weile dauern sich einzugestehen, dass man in so einer Beziehung gelandet ist. Es ist gut, wenn du jetzt so viel Hilfe und Beratung in Anspruch nimmst, wie du bekommen kannst.

Lass dir von niemandem einreden, du wärst nicht liebenswert.

Beitrag von bayernmami26 09.05.11 - 02:47 Uhr

Hallo,

ich war gerade auf dieser Seite. Ich bin richtig zusammengebrochen :-(
Genau so ist er! Genau so behandelt er mich. Und ich blöde Kuh, rede mir immer ein, dass ich immer alles falsch mache. Dabei ist sein verhalten nicht normal.

DANKE

Beitrag von holy_cow 09.05.11 - 02:55 Uhr

Hola,

das tut mir alles sehr Leid fuer dich und ich kann mir vorstellen wie du dich fuehlst.
Kannst du dich mit deinem Mann zusammen setzten und ein ruhiges sachliches Gespraech fuehren? Hast du ihn gefragt, was er von seiner Ehe mit dir erwartet, warum er so unzufrieden mit seinem Leben ist und dich dafuer anscheinend verantwortlich macht?
Dein Mann ist mindestens genauso ungluecklich wie du, nur mit dem Unterschied, dass du ihn wohl nicht verbal fertig machst.
Frage deinen Mann direkt, ob er eine Idee hat, wie ihr alle zusammen gluecklich werden koennt?
Schlage ihm vor eine Paartherapie zu machen, wenn ihm etwas an eurer Ehe liegt. Natuerlich hast du ein Recht darauf geliebt zu werden und du wirst sicher von deinen Kindern vorbehaltlos geliebt. Liebe kannst du nicht einfordern aber Respekt. Mach dich nicht klein vor ihm und wenn er dich anschreit und niedermacht, dann verbiete dir den Ton und die Art und Weise wie er mit dir umgeht. Ruhig und sachlich, aber bestimmt. Du setzt ihm keine Grenze und machst dich vor ihm immer weiter klein.
Lass dich nicht erpressen von Spruechen, er geht nicht mehr arbeiten wenn du ihn verlaesst.
Will er selber vor die Hunde gehen? Warum? Das zeigt eigentlich seine eigne Hilflosigkeit und die Angst das du gehst.
Druck und er erhoeht ihn immer mehr um dich zu kontrolieren.

Ich bin kein Therapeut und kann dir auch nur schreiben wie ich das fuehle und sehe. Aus eigner Erfahrung weiss ich, wie es sich anfuehlt, klein gemacht zu werden und ich habe es mir auch gefallen lassen. Aber nicht ewig und irgendwann habe ich gesagt, " nicht in diesem Ton " und habe mich rumgedreht und bin aus dem Raum gegangen.
Viel Kraft fuer dich!

Saludos

Beitrag von bifi-wurst72 09.05.11 - 03:02 Uhr

Hallo bayermami!
Puuh, Dein bericht eben hat mich sehr berühr!!! Fassungslos war ich, als ich las, das Dir Dein Mann noch nie etwas geschenkt hat. Wie handhabst Du das? Schenkst Du ihm was? Hast Du ihm in der ganzen zeit mal gesagt, wie traurig es Dich macht, das von ihm keine Zuneigung kommt? Könnt ihr miteinander reden? Ich persönlich halte nicht so viel von Paartherapien, aber vielleicht gibt es einen freund von ihm (oder sogar eine Freundin von Dir, die er mag), der ihm "mal den Kopf waschen kann".
Es ist nicht schön, die Arbeit, die Du hast mit 3 Kindern (davon ein Baby!) +Haus+Garten, nicht anzuerkennen. Jede von uns Frauen hier weiß, was dahinter steckt. Frauen leisten sehr, sehr viel !
Ich wünsche Dir (auch, wenn wir uns nicht kennen), das Du einen Weg findest, mit ihm zu reden, ihm zeigen kannst, wie Du dich fühlst. Ich denke, man sollte kämpfen...aber immer aufpassen, das man dabei nicht zu sehr erniedrigt wird. das ist ganz wichtig.
Viel viel kraft für die kommende Zeit !

Beitrag von bayernmami26 09.05.11 - 03:21 Uhr

Hallo,

nein er hat mir noch nie etwas geschenkt. Ich schenke ihm immer etwas. Mich hat das immer sehr verletzt. Als wir nur den großen Sohn hatten, hab ich unterm Weihnachtsbaum immer geheult. Heute fragen, die Kinder warum Mama nichts vom christkind bekommt! Letztes Jahr hab ich mir selber etwas gekauft?

Da fällt mir gerade ein, dass ich letztes Jahr ein Geschenk bekommen habe. Einen Hund. Einen Welpen. einen Tag vor Weihnachten hat er ihn geholt. Da sich dich Kinder so gefreut haben, hab ich es nicht über das herz gebracht nein zu sagen. Ober unser kleinster war erst Monate alt. Jetzt kümmert sich keiner mehr um den hund. Das Geschenk war einfach nur noch mehr Arbeit für mich. Ist so als ob ich Zwillinge bekommen hätte.

Weisst du ich war gerade auf dieser Seite die ich als tipp bekommen habe. Ich habe so gweint. weil ich gedacht habe. Wie kennen denn diese Leute meinen Mann. Genauso behandelt er mich. Ich hab immer gewusst, dass mich sein wahnsinnig verletzt. Aber ich wollte mir nie eingestehen, dass es wirklich seelische Misshandlung ist.

Wir können nicht miteinander reden, weil er immer recht hat. Nur was er macht ist gut. Nur er kann etwas - alle anderen nicht. Er würde auch nie zugeben, dass er mich schlecht behandelt. Ich bin ja selber schuld. weil ich bin ja nicht normal. Kann nicht kochen, bin eine schlechte Mutter, Hausfrau.

Z.b.

Ich geb mir immer so mühe mit dem Kochen. Ich habe immer nur gehört - geht schon. Aber er nörgelt nur am essen rum.

Oft wenn er on der Arbeit nach Hause kommt - kommt kein hallo oder so sonder: da brennt das Licht, das braucht zu viel Strom, nicht schon wieder der gleiche Fraß. Oder: na hast e den ganzen Tag wieder keinen Handgriff getan.

Er will täglich Sex. Wenn ich nicht will spinnt er total. Aber würdet ihr wollen, wenn ihr vorher gesagt bekommt, bist du fett mit dir will ich e nicht mehr.

Es tut so weh das zu schreiben. wirklich bin so fertig. Ich schreibe das um mich nicht wieder selber anzulügen. Ich hab mir ja das alles gemerkt, wollte es nicht wahrhaben.

Ganz am Anfang unserer Beziehung hatte ich mal einen "Wahren" eindruck von ihm bekommen, aber gedacht er hatte nur einen schlechten Tag. Und zwar habe ich eine ausbildung zur Bürokauffrau gemacht. Ich bin aber im 2. Lehrjahr damals schon schwanger geworden. Da ich mittlere Reife habe konnte ich gottseidank ein Jahr überspringen und so noch vor der Entbindung meine Gesellenprüfung machen. Das war im am 19. Januar 2003 und am 05. Februar habe ich dann entbunden.
Ich habe damals am 19. Januar meinen Abschluss in der Tasche gehabt und was so glücklich. Bin noch mit Freunden im Anschluss zu Mc donalds und hab mir einen Milchshake gekauft. Mein Mann (damals noch Freund) hat mich dann abgeholt und ist voll ausgetickt, weil ich da noch mit bin und dass es das nicht mehr gebraucht hätte. Er hat mir nicht mal zu bestandenen Prüfung gratuliert.

:-(

Beitrag von bifi-wurst72 09.05.11 - 03:39 Uhr

..ich bin eben auch mal auf die empfohlen Seite gegangen... Das ist ja der blanke Wahnsinn! Mensch,mensch, was Du so erleidest. Auch, das Du noch intim sein magst/mußt mit ihm. Ich bin auch dick (geblieben nach meinen Kindern, versuche jeden Montag es wieder neu anzugehen_immer voller guter Hoffnung in eine neue Woche rein), Auch ich schäme mich sehr, sehr vor meinem Mann. Bor, aber wenn er mich kränken würde, so wie Deiner es tut, dann könnte ich überhaupt nicht mehr über mein Scharmgefühl hinweg. Das ist nicht fair, was er mit dir macht. Ich glaube, es wird doch Zeit, das Du mehr an Dich denken mußt, Dich fragen solltest, ob du das alles weiterertragen kannst. Alleine mit drei Jungs wäre sicherlich hart, aber das, was Du da in Deiner Ehe erlebst, ist auf jeden Fall nicht normal (nicht die Normalität). Das muß man echt sagen.
Manchmal wissen Menschen auch erst was man am anderen gehabt hat, wenn man es verloren hat... Vielleicht würde er ja dann mal bereit sein, über sein liebloses Verhalten nachzudenken... dann könnte man ja über eine zweites Chance reden... aber so kämpfst du da allein vor dich hin...so wirkt es auf mich.

Beitrag von bayernmami26 09.05.11 - 04:03 Uhr

Hallo,

als ich nur den großen Sohn hatte, bin ich einmal zu meinen Eltern. Ich konnte einfach nicht mehr.

Und was ist passiert. Er hat sich wieder in den Mann verwandelt, der er früher war. Er hat gesagt, dass er mich liebt und dass er möchte, dass ich wieder zurück komme.
Ich habe damals dann gemerkt, dass ich schwanger bin und dachte ich muss es ja versuchen, weil ich eben schwanger bin.

Ich bereue es heute noch, schon gegeangen zu sein, und wieder schwach geworden zu sein.
Das mit den Gefühlen ist schwierig. Ich lieben den Mann, der er früher immer war. Und ich habe mir immer eingeredet, dass es wieder mal so werden kann. Aber diesen Mann jetzt Hasse ich.

Aber mir ist ja nicht zu helfen. Wenn ich daran denke, dass ich ihn verlasse, dann kommen mir gedanken wie: Er ist dann total Einsam und allein und sowoas. Wie blöd ich nur bin..... :-(

Ihn interessiert es ja auch nicht wie es mir geht!

LG

Beitrag von locke1910 09.05.11 - 07:17 Uhr

Guten Morgen!
Als erstes, ich bin ja auch neu hier; Hi erstmal...
Beim Lesen Deines Threads kam mir der Gedanke, daß Du zutiefst unsicher bist - er hat Dich gut im Griff.... :-(
Laß Dir bitte nicht mehr einreden, daß Du ohne ihn nichts kannst - in Dir drin steckt die Kraft, diese Situation zu ändern!
Hast Du mal "Wenn Frauen zu sehr lieben" gelesen? Dieses Buch hat mich sehr berührt, denn vieles daraus habe ich im Umfeld bei anderen Frauen auch beobachtet...
Er hat wie jeder andere KEIN Recht, Dich so zu behandeln, das ist Dir ja selber inzwischen klar.
Ich bin kein Typ, der schnell zur Trennung rät, aber in manchen Fällen ist das ehrlich gesagt schon meine Meinung....
Vielleicht solltest Du einen Plan machen - wo stehst Du im Leben, wo willst Du hin?
Denn ER wird sich nicht ändern - erst wenn Du Dein Leben änderst, wird er als Reaktion darauf reagieren (unter Umständen nicht auf erfreuliche Art und Weise), aber wenn Du für Dich herausgefunden hast, was Du willst, wirst Du ihm anders begegnen können! Mit mehr Selbstbewußtsein und Stärke.
Ich wünsche Dir, daß Du in Dir die Kraft findest, um diese Situation zu ändern; Deinen Mann wirst Du nicht ändern können, Menschen ändern sich nur aus eigenem Willen...
Alles Gute

Beitrag von phantastica123 09.05.11 - 07:34 Uhr

Liebe Bayernmami.

Dein Bericht hat mich sehr berührt und ich will Dir als Frau schreiben, die in ihrer Ex-Ehe auch seelische Gewalt erlebt hat. Wir hatten eigentlich auch mal eine tolle Zeit, aber bei uns hat sich das mit der Heirat schlagartig verändert.

Mir wurde permanent das Gefühl gegeben, dass ich nichts tauge. Saß ich abends vor dem Fernseher, hat er einfach mit Fernsteuerung das Gerät und das Licht ausgeschaltet, so dass ich im Dunkeln saß. Dazu gab es den Kommentar: "Licht aus - Strom sparen. Du brauchst kein Licht und keinen Fernseher. ". Eine Woche nach der Geburt unserer Tochter hatte ich Geburtstag. Mein Geschenk? Ein Probegutschein fürs Fitnessstudio, weil ich ja so fett geworden war. Es war aber kein gekaufter Gutschein, sondern einer, der im Supermarkt gratis an der Kasse ausliegt.
Mir wurde das Kosten-Nutzen-Verhältnis meiner langen Haare vorgerechnet und man erklärte mir, für welches "Geschäft" ich wieviel Klopapier brauche und wie lange ich die Klospülung zu drücken habe.

Ich könnte noch seitenweise solche Begebenheiten erzählen. Ich kann nur sagen: Ich stand kurz vor dem Suizid, weil ich mich in dieser Ehe so schlecht und mies und klein gefühlt habe.

Dabei habe ich Abitur, einen anspruchsvollen, kreativen Beruf, ich bin gebildet, spreche mehrere Sprachen.

Das, was ich erlebt habe und was Du erlebst, nennt man häusliche Gewalt.

Und weil man Kinder hat, hält man die Füße still.

Ich möchte Dir Mut machen: Fange an, Dich an einen Trennungsgedanken zu gewöhnen. Deine Ehe wird nicht besser werden. Und auch die hier gegebenen Tipps wie: "Führe mal ein Gespräch mit Deinem Mann" oder "Geht zum Therapeuten" werden nichts bringen. Dein Mann sieht nämlich nicht, was bei Euch abgeht. Er fühlt sich im Recht und Du bist an allem Schuld.

Und auch die Frage, warum Dein Mann Dich so behandelt, wirst Du niemals klären. Ich für mich habe die Erklärung gefunden, dass mein Exmann eine Persönlichkeitsstörung hat und nur über diese Machtspielchen sein klägliches Ego nähren kann. Und obwohl ich so schlecht behandelt wurde, hatte ich noch ein schlechtes Gewissen, als ich bei der Anwältin saß, damals, im Sommer 2006. Da war meine Tochter gerade mal 14 Monate alt und ich saß zitternd und bleich in dem Büro.

Ich habe alles durchgezogen, aber bis heute ist keine Ruhe eingekehrt. Mein Exmann drangsaliert mich über die Tochter ("Deine Mama schneidet die Fußnägel völlig verkehrt") und andere Schikanen, obwohl wir seit 2007 geschieden sind. Ich bin also vor 3 Wochen zu einer neuen Anwältin, die wieder neue Grenzen ziehen wird. Ich habe das Jugendamt eingeschaltet, weil das übergriffige Verhalten von ihm und seinen Eltern (die halten ja zu ihm) zu Lasten des Kindes geht.

Ich habe vier Jahre für die paar Kröten Unterhalt gekämpft. Aber das Geld steht mir und dem Kind zu. Punkt. Umgebracht hat er sich bis heute nicht, obwohl er es permanent ankündigte ("Wenn ich der da Unterhalt zahlen muss, bringe ich mich lieber um"), seinen Job hat er auch nicht gekündigt.

Wir hatten zusammen gebaut - und ich kam mir vor wie eine Sklavin im Neubaugebiet. Kein Geld in der Tasche, dafür permanente Sticheleien wie "Uh, Dein Deo riecht so billig. Du redest so laut. Du willst immer im Mittelpunkt stehen. Nein, Du bildest Dir das ein - das war so nicht besprochen."

Das alles macht mürbe und krank.

Und es wird nicht besser, Bayernmami. Aber sei Dir sicher: Für Dich und Deine Kinder gibt es Hilfe. Hab Mut! Geh da weg. Suche Dir eine Anwältin. Und lasse Dir psychologisch helfen. Ich habe bis heute psychologische Unterstützung, damit ich mit den Vorgehensweisen meines Exmannes besser umgehen kann und mich nicht von ihm antriggern lasse.

Bitte hab Mut! Du bist okay und Du bist es wert, ein unbeschwertes Leben zu führen. Die ganze Unterhaltsgeschichte - das regeln Ämter und Gerichte, und nicht Dein Mann.
Hab Vertrauen in Dich! Und notfalls gibt es Frauenhäuser.

Bitte melde Dich, wie es Dir geht!

Bei Fragen kannst Du Dich gerne bei mir melden, auch telefonisch, wenn Dir das möglich ist.

Viel Kraft!

phantastica

Beitrag von bayernmami26 09.05.11 - 07:58 Uhr

Hallo Phantasica,

auch dein Bericht hat mich sehr berührt. Es tut weh zu hören, dass jemand von einem anderen Menschen so schlecht behandelt zu werden.

Aber du hast Recht. Ich verstehe, dass viele mir den Rat geben, wir sollten reden ich und mein Mann.
Aber ich rede mir schon seit Jahren den Mund fusselig. Ich habe immer versuchtg mit ihm zu reden. Mannchmal hatte ich das Gefühl, dass er etwas verstanden hat. Als es aber dann wieder zu solchen Gemeinheiten gegenüber mir kam, hast es dann umsomehr wehgetan. Wenn ich so darüber nachdenke, dann fällt mir auf, so richtig schlimme Tage ja gar nicht so oft vorkommen. Wenn ich aber richtig nachdenke, merke ich, dass ich Sachen die täglich passieren, als normal betrachte, die gar nicht normal sind.

Du hast geschrieben: Dein Mann sieht nämlich nicht, was bei Euch abgeht. Er fühlt sich im Recht und Du bist an allem Schuld.
- Genauso ist es. Ich glaube er hat sich noch nie für sein Verhalten entschuldigt. Wenn ich ihn darauf anspreche, hat er meistens eine plausiblen Grund für sein Verhalten.

Meistens wenn ich ihn am nächsten Morgen oder Tag darauf anspreche sagt er, warum was hab ich denn gesagt? Das war ja die Wahrheit.

Mir fällt noch ein, dass mir seine Worte immer sehr sehr weh tun. Aber darf nicht weinen. Er hasst das. Wenn ich weine, dann sagt er immer: Jetzt heult sie schon wieder. Dann steht er sich neben mich und äfft mich nach. :-(

Als wir noch nicht verheiratet waren, wollte ich mich schon öfter von ihm trennen. Aber er hat immer gesagt, dass er sich umbringt wenn ich gehe. Im Grunde eine Erpressung, aber sie hat gewirkt. Ich hatte solche Angst davor und dann wurde ich Schwanger.
Damals hatte ich aber noch die Hoffnung, dass er sich ändern kann. Aber ich weiß schon lange, dass es sich niemals ändern wird.

Ich weiß nur, dass er wieder alles versuchen würde, damit ich wieder zurückkkomme. Davor habe ich Angst. Vor mir selber, dass wenn er mir schöne augen macht, dass ich wieder schwach werde.

LG
Melanie

Beitrag von phantastica123 09.05.11 - 08:26 Uhr

Du musst keine Angst davor haben, dass Du schwach wirst, wenn er Dir schöne Augen macht.

Auch ich habe meinem Exmann damals geglaubt: Als ich ausgezogen war, kam er nach 6 Monaten wieder angekrochen. Er habe sich alles überlegt, vieles falsch gemacht, dies und das sei von ihm nicht ok gewesen. Und wir schmiedeten große Pläne für einen Neuanfang.

Und flogen sogar mit der Kleinen in Urlaub. Am zweiten Tag ging das Theater wieder von vorne los: "Du gehst so buckelig. Ess doch nicht so viel" und die Leute, die ich im Urlaubsort kennenlernte und sehr nett fand, fand er total "assig".

Es hatte sich nichts geändert. Aber es ist wichtig, dass man es erkennt - und dafür braucht man manchmal einen "Neuanfang".

Hab Mut, Melanie!

Beitrag von redrose123 09.05.11 - 08:37 Uhr

Also dein Mann ist ein Arsch entschuldige. Und ich denke keiner hat verdient so behandelt zu werden. Ich hoffe deine Entscheidung die du fällen wirst wird für dich gut ausgehen, und du wirst ein neuer Mensch....Lieber mit 3 Kindern allein als mit diesem Mann.

Beitrag von alpenbaby711 09.05.11 - 20:55 Uhr

Ich will und werde dir keine vorwürfe machen weil ich weiß das man da schwer rauskommt auch wenn man die eigentlichen Antworten sich selbst geben kann.
Aber überleg dir genau was du willst. Das Jetzige Leben oder eines wo du zwar auch viel alleine machen mußt aber wenigstens Freiheiten hast!
Ela