Ich kann einfach nicht mehr :-(

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bayernmami26 09.05.11 - 02:14 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Ich heisse Melanie, bin 27 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder (drei Jungs mit 8 Jahren, 3 Jahren und 6 Monaten).
das ist mein erster Beitrag hier bei euch. Es ist schon total spät, aber mir geht es so schlecht, dass ich mir einfach meinen Kummer von der Seele schreiben muss. Leider kann ich jetzt niemanden mehr anrufen um darüber zu reden. Aber ich weiß genau, dass ich mir morgen früh selber wieder einrede dass das alles nicht so schlimm ist und ich niemanden davon erzähle.

Lieber schlucke ich wieder alles runter und tue als ob ich der glücklichste Mensch der Welt bin.

Dabei bin ich das nicht. Mein Mann hat mir heute so wehgetan (mit seiner respektlosen Art), dass der Schmerz den ich dabei gefühlt habe, mir für einen Moment die Luft genommen hat.
Es tut so verdammt weh.
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Ich weiß nur, dass ich das bald nicht mehr packe.

Meine ganze Lebensgeschichte bis jetzt ist nicht wirklich einfach. Und euch das zu erzählen, würde Stunden dauern. Ich versuche einfach nur ein paar wichtige Sachen zu erzählen!

Ich und mein haben wie gesagt drei Kinder zusammen. Verheiratet sind wir seit 5 Jahren. Kennengelernt haben wir uns aber schon vor 10 Jahren (2001). Wir haben uns immer sehr geliebt. Aber die letzten Jahre waren sehr anstrengend und eine harte Probe für uns. 2003 kam ja unser großer zur Welt. 2005 haben wir dann mit dem Hausbau angefangen. Da wir alles selber gemacht haben um Geld zu sparen, konnten wir 2008 erst einziehen. Während des Hausbaus bin ich wieder schwanger gewordnen und 2007 kam unser zweiter Junge zur Welt.
Ich dachte endlich im neuen Haus und alles wird gut???
Leider hatten wir durch die wenige Zeit uns schon viel zu sehr auseinandergelebt! Seit dem hat sich mein Mann total verändert. Er benahndelt mich nur noch respektlos und verletzt mich mit seinen Worten so sehr, dass ich manchmal denke, behandelt man so einen Menschen den man liebt????

Letztes Jahr bin ich zur Krebsvorsorge zum Frauenarzt. Er machte einen Vaginal-Ultraschall uns sagte: Sie sind ja in der 10 Woche schwanger?? Ich war echt fertig. Ich hab die Pille genommen, eine wo man keine Periode bekommt und hab überhaupt nichts bemerkt. Und das war so eine Horror-Schwangerschaft. In der 24. Woche hab ich Blutungen bekommen und musste wegen Palcenta Praevia Totalis 13 Wochen im Krankenhaus bleiben. Unser Sohn wurde per Secito in der 33 SSW geholt. Das war so eine schlimme Zeit. Zwei Kinder zuhause und so lange im KH bleiben!
Mein Mann hatte sich in der Zeit sehr verändert. Es hat ihm gut getan, sich auch mal um Haus und Kinder kümmern zu müssen.

Ich durfte ja im Krankenhaus nur zur Toilette aufstehen. Ich kam nur im Rollstuhl vor die Tür. Als ich entlassen wurde, hab ich gweint wie ein kleines Kind!!!
Zushause angekommen war ich schon enttäuscht, weil mein Mann überhaupt nichts gemacht hat! Zb. ein paar Blumen oder Willkommen Zuhause Schild. Ist auch egal, er hätte auch sagen können, schön dass du wieder Zuhause bist, aber er hat nichts gesagt. Nach so langer Zeit wieder nachhause zu kommen ist echt komsich. Alles kommt einem so fremd vor. Aber am nächsten Morgen gabs schon den ersten Streit. Mein Mann ist mit unserem großen zur Schule aufgestanden. Die haben dann irgendwas nicht gefunden und dann kam der Satz: Kaum ist deine Mutter zuhause bringt sie alles durcheinanden. Das hat echt weh getan.

Ja und heute am Muttertag, war auch so blöd. Wir reden schon die ganze Woche nicht sehr viel miteiander, weil er unseren Hochzeitstag am 05.05 vergessen hat. Wir sind mit seiner Mutter, meiner Mutter und seiner Schwester essen gegangen. Ich bin dann noch alleine mit den Kinder (ausser dem großen)mit zu meiner Mama zum Kaffetrinken. Wir haben dann spontan beschlossen, dass wir noch zu ihrer Mutter - also meiner oma fahren könnten. Die wohnt aber 50 km weg. Aber es war eben ein spontaner Einfall. Ich bin gefahren. Hab dan meiner Mum gesagt, sie meinen Mann schnell anrufen und ihm bescheid sagen. Sie hat gesagt, dass er total grantig ist und so. Als ich wieder Zuhause war, hat er mich total zur Schnecke gemacht. Dass doch meine Mutter da alleine hin fahren kann. Und er das Auto morgen abmeldet, weil es ja sein Auto ist, weil er es ja bezahlt hat. Dass ich nicht mehr fahren brauche. Dass ich abhauen soll. Dass ich ihn da vorher fragen soll, wenn ich mit seinem Auto so weit fahre! (Wir haben uns erst vor 1 Monaten einen neuen Toyota Verso gekauft). Ich dachte eigentlich wir haben ihn uns zusammen gekauft, weil wir ja schließlich verheiratet sind. Ist es denn nicht egal von wem das Geld kommt?
Da ich auch noch nicht alle Schwangerschaftpfunde runter habe, hat er letzte Woche gesagt, dass er sich mit mir schämt. Dass ich fett bin und so weiter.
Da ich auch nicht weiß, was ich machen soll, habe ich noch nie jemanden davon erzählt. Ich schäme mich sogar für ihn. Und für mich, dass ich mir so was gefallen lasse. Er schlägt mich nicht, aber er misshandelt mich psychisch.
Ich habe keine vollmacht auf sein Bankkonto, weil es ist ja sein Geld.
Er kümmtert sich überhaupt nicht um die Kinder.
Er sperrt die Nr. meiner besten Freundin im Telefon, damit ich sie nicht anrufen kann.
Er nimmt den Laptop zur Arbeit mit, damit ich nicht ins internet kann.
Ständig sagt er, dass ich faul bin. Aber ich hab ein rießen Haus und drei Kinder. Da kann es schon mal sein, dass nicht um drei Pünktlich das essen auf dem Tisch steht. Aber wenn nicht, dann bin ich so faules Stück.
Ich habe seit 7 Jahren, zu keinem Geburtstag, keinem Hochzeitstag, keinem Valentienstag und auch nicht zu Weihnachten irgendwas von ihm bekommen.

Bitte schreibt keine blöden Kommentare. Denn ich erniedrige mich hier gerade selber. Denn ich weiß natürlich, dass ich blöd bin, wenn ich mir das gefallen lasse. Aber ich rede es mir immer selber schön. Und es sind auch noch Gefühle da.
Wisst ihr, ich habe mir immer gewünscht, dass ich einmal Kinder habe. Verheiratet, ein schönes Haus mit Garten, ein schönes Auto. Eigentlich bin ich an meinem Ziel angelagt. Aber was bringt es einem wenn man nicht glücklich ist. Je mehr ich denke, eigentlich ist mein Leben gut so, desto schlecht geht es mir. Es sind ja noch viel schlimmere Sachen passiert und viel mehr gemeinheiten. Er behandelt mich ja auch vor leute so schlecht. Aber ich trauere immer unserer schönen Zeit hinterher. Ich hoffe immer noch...aber ich weiß dass es nichts bringt.
Aber ich habe so große Angst. Wir haben drei Kinder. Wie soll ich das schaffen? Er sagt immer, wenn ich ausziehe, hört er mit der Arbeit auf, damit ich kein Geld bekomme! Mein Sohn hat hier seine Freunde. Geht hier zur Schule.
Ich weiß nicht ob ich das schaffe. Aber es ist doch mein Leben oder? Ich habe doch ein recht glücklich zu sein? Und ich hab doch auch ein Recht darauf geliebt zu werden?

Es tut mir so leid, dass ich so viel geschrieben habe, aber ich bin fix und fertig. Ich habe Angst vor der Zukunft! Wenn man sich ein Leben aufgebaut hat und so viel Zeit mit jemanden verbracht hat, will man es ja nicht gleich aufgeben. Warum macht er das?

LG
Melanie

Beitrag von ippilala 09.05.11 - 02:53 Uhr

>Warum macht er das?

Weil du es zulässt!

>Und es sind auch noch Gefühle da.

Für den Mann den du mal geheiratet hast oder für den Mann mit dem du jetzt verheiratet bist?

>Aber es ist doch mein Leben oder?

Und das Leben deiner Kinder, die von dir lernen, dass das was ihr führt als glückliche Partnerschaft bezeichnet wird, mit Unterdrückung, Demütigung und Drohungen. Sollen sie soetwas lernen?

Komm da bloß raus! Such dir Hilfe bei deiner Freundin (wenn dein Göttergatte denn man zulässt, dass du Kontakt haben darfst),bei anderen Freunden, Verwandten, im Mutter-Kind-Heim...

>Ich weiß nicht ob ich das schaffe.

Willst du bis ans Lebensende so weitermachen? Du musst das nicht alleine schaffen, für Leute wie dich gibt es doch Hilfe! Und eine gewisse Zeit mit finanziellen Entbehrungen klingt doch alle mal besser, als das was du jetzt hast (und du hast ja nichtmal ein Auto, Internet zur freien Verfügung, Kontakt zur Freundin, Geschenke...seit Jahren).
Zumal er sich momentan doch eh nicht um die Kinder kümmert, so viel mehr Arbeit kann es doch dann auch nicht sein, oder?

Lies dir morgen bloß deinen eigenen Text durch!

Beitrag von blaue-rose 09.05.11 - 06:38 Uhr

Hallo Melanie,


das du unter diesen Bedingungen nicht glücklich bist ist für mich selbstverständlich. Es sieht aus nach einer Gefangenschaft im " Goldenen Käfig".

Du musst für dich entscheiden ob du so weiter leben möchtest oder Veränderungen möchtest. Eine Beratungsstelle kann dir auf deinem Weg helfen und dir Unterstützung geben.


Wenn du möchtest kannst du mich auch gern über VK anschreiben.


Liebe Grüße

blaue-Rose

Beitrag von milka700 09.05.11 - 07:24 Uhr

Hallo Melanie!

Du könntest dich trennen, aber dein Selbstwertgefühl bleibt dennoch klein. Ich bin mir fast sicher, dass euere Ehe mit mehr Respekt besser geführt werden würde. Dazu ist es aber von nöten, dass du endlich mal besser mit DIR umgehst!
Und hol dir eine Haushaltshilfe vom Hausarzt, evtl. sogar eine Kur, etc.
Warum etwas wegwerfen, was du mit etwas Selbstbewusstsein in andere Bahnen lenken könntest? Und dann setzt euch hin und REDET!
Ich hätte SO auch wenig Respekt vor dir, wenn ich dein Mann wäre...

VG, Ilka

Beitrag von oma.2009 09.05.11 - 09:45 Uhr

Hallo,

geh mal zu einem Anwalt und lasse dir von dem ausrechnen wieviel Unterhalt dir dein Mann bezahlen müßte wenn du dich trennen würdest bzw. wieviel Haushaltsgeld UND Taschengeld dir zusteht. Das Ergebnis legst du deinem Mann vor, damit er schon mal darauf hinsparen kann.....

Ich dachte , wir leben im 21. Jahrhundert und nicht mehr im Mittelalter? Du trägst doch auch zum Familienunterhalt bei indem du die Kinder und den Haushalt versorgst, darum verstehe ich einige Frauen nicht, die sich so ein Verhalten bieten lassen.

LG

Beitrag von .roter.kussmund 10.05.11 - 13:21 Uhr

"Ich habe keine vollmacht auf sein Bankkonto..."

"Und er das Auto morgen abmeldet,... Dass ich nicht mehr fahren brauche."

"Er sperrt die Nr. meiner besten Freundin im Telefon, damit ich sie nicht anrufen kann."

"Er nimmt den Laptop zur Arbeit mit, damit ich nicht ins internet kann."


naja, das ganze geht ja schon länger so... sehr traurig. wenn du jetzt endlich nichts unternimmst, bist du bald ganz tief unten angelangt. was dein partner da mit dir treibt nennt sich psychische gewalt/misshandlung.


du erinnerst mich an martha, aus dem gleichnamigen film von
rainer werner fassbinder. brrr.. einfach nur gruselig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Martha_%28Film%29

Beitrag von phantastica123 11.05.11 - 06:36 Uhr

Ich finde es ziemlich seltsam, dass Du den haargenau gleichen Thread erst im Partnerschaftsforum und danach im Trennungsforum postest. Im Partnerschaftsforum hast Du sehr viele Zuschriften, Hinweise und Tipps bekommen, auf die Du irgendwann gar nicht mehr reagiert hast. Im Gegenzug dazu schreibst Du hier im Trennungsforum genau das Gleiche.

Schade. Dieses Verhalten wirkt auf mich jetzt leider nur noch wie "Fishing for Mitleid".

Trotzdem alles Gute.

Beitrag von bayernmami26 11.05.11 - 14:53 Uhr

Hallo Phantastica,

ich habe den Beitrag um 3:00 Uhr morgens eingestellt. War total durch den Wind und dachte erst, dass es bei Partnerschaft besser ist und dann habe ich mir gedacht, dass ich vielleicht unter Trennung mehr Menschen finde, die mein Problem verstehen können.

Ich wollte kein Mitleid erhalten. Ich habe im Forum Partnerschaft auch immer zurückgeschrieben. Nur die letzten beiden Post waren ja mehr Meinungen und keine Fragen. Ausserdem hatte ich gestern keine Zeit. Musste das ganze erstmal selber verdauen.

Wusste nicht, dass das so schlimm ist.

LG
Melanie

Beitrag von bayernmami26 11.05.11 - 14:57 Uhr

Hallo,

wenn ich Mitleid hätte haben wollen, würde ich schon ewig in Foren posten. Ich mache diesen Alptraum schon seit 10 Jahren mit und ich habe mich noch nie jemanden geöffnet. Es war für mich eine enorme Überwindung es jemanden zu erzählen. Und auch wenn ich euch alle nicht kenne, hat es mir sehr gut getan.
Ich war extrem fertig die letzten beiden Tage, weil ich nicht auf solche Reaktionen gefasst war. Ich dachte immer, dass es nicht so schlimm ist. Und als ich die Posts hier gelesen habe, dachte ich, sogar Menschen die mich nicht kennen, finden das alles nicht normal und nur ich kapiere es nicht.


LG

Beitrag von schnegge456 12.05.11 - 22:18 Uhr

Hallo!
Dein Mann hat nur eins verdient: Du trennst dich sofort und verklagst ihn auf Unterhalt.Dann wird er seine Klappe nicht mehr so weit aufreissen!Was für ein Arsch,tschuldige!

Ich habe selbst so eine traurige Ehe geführt,irgendwann bin ich gegangen,auch wenn es ziemlich lange gedauert hat,bis ich ich begriffen habe,daß es mir und vor allem meinem Kind besser ohne meinen Mann geht.Der hat vielleicht dumm aus der Wäsche geguckt.Danach habe ich mich sowas von befreit und nur noch gut gefühlt.Manche Menschen haben es nicht anders verdient.Sie müssen lernen,respektvoll mit ihren Mitmenschen umzugehen.Nett sein hilft da gar nichts.