Entfernung der Harnleiterschiene

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von blackcat9 09.05.11 - 10:07 Uhr

Hallo.

Ich wurde vor knapp 2,5 Wochen mit Nierenkolliken ins KH eingeliefert. Am nächsten Tag wurde mir ein großer Nierenstein per OP entfernt. Davon habe ich Dank Vollnarkose nichts mitbekommen. Sie haben mir auch eine Harnleiterschiene gelegt.

Letzte Woche war ich zum Gespräch beim Urologen. Aber leider hat sie mir fast nichts erklärt. Ich hatte auch angesprochen, dass Wasserlassen sehr schmerzhaft und immer blutig ist. Das war letzte Woche Mittwoch. Sie hat mir einen Termin für diese Woche Donnerstag gegeben. Der Ultraschall hat gemeint, dass alles ok wäre. Aber die Schmerzen sind nach wie vor da.

Nun würde mich interessieren, wie die Entfernung der Harnleiterschiene abläuft:
- Bekommt man eine Narkose, örtliche Betäubung?
- Sind die Schmerzen aushaltbar? Ich habe nämlich echt Schiss davor.
- Kann ich danach allein den Urologen verlassen oder sollte ich lieber jemanden dabei haben? (Ich hab Kinder und müsste das vorher abklären).
- Wie viel Zeit muss ich dafür einplanen?

Danke für Eure Hilfe.
Franziska

Beitrag von sunnysunshine1984 09.05.11 - 11:31 Uhr

Hallo Franziska,

mein Mann hatte Nierenkoliken und ganze 3 Monate eine Harnleiterschiene drin.... Vor ein paar Wochen ist die dann gezogen worden. Dazu muss man sagen, dass es bei Männern anscheinend schlimmer ist, als bei Frauen aufgrund der Anatomie. Er hatte übrigens auch permanent Schmerzen u.a. auch beim Wasserlassen durch die Schiene. Das ist normal.

1. er hätte nicht selbst zurück fahren dürfen und sollte entsprechend auch jmd dabei haben, der ihn fährt.

2. er hat ein Beruhigungsmittel bekommen; durfte auch vorher 6 Std nichts essen. Es wurde bei ihm mit einer Salbe "oberflächlich" betäubt. Ob das bei Frauen auch so ist, weiß ich leider nicht.
Du müsstest doch ein Aufklärungsblatt bekommen haben, welches du auch unterschreiben müsstest?! Ansonsten ruf auf jeden Fall nochmal an!

3. Es war schmerzhaft, ja. er hat aber gute Tropfen bekommen, die auch nach einer Viertelstd direkt geholfen haben, sodass er nichts mehr gemerkt hat! Auch hat das Wasserlassen nach den Tropfen direkt nicht mehr weh getan! Vllt besorgst du dir die shon vorher und nimmst die noch in der Praxis?! Wenn du magst, kann ich gern mal nachschauen, wie die hießen. Ansonsten würde ich auch da nochmal in der Praxis nachfragen.


4. Zeit?! .. Hm, es brauchte ja alles seine Zeit mit der Wirkung... ich glaube, insgesamt waren wir bestimmt eine Std. da. Nach dem Ziehen musste er noch etwas liegen bleiben, bevor er zum Klo durfte. und wir dann danach fahren konnten.


Alles Gute!!

Sunny

Beitrag von annab1971 09.05.11 - 13:51 Uhr

Hallo Franziska,

ich hatte eine Harnleiterschiene während der SS. Ich hatte durch das Ding ständig Schmerzen.NAch der Entbindung wurde sie gezogen (sogar von meinem Gyn).Ich bekam eine Beruhigungstablette die nicht half, war total in Panik..Hätte ich mir aber sparen können, denn es dauerte vielleicht eine Minute und ich habe nichts gemerkt!

Danach war es eine totale Erleichterung!Keine Angst:-)

Wenn Du was zur Beruhigung bekmmst solltest Du nicht allein gehen und danach Zeit zum Ausruhen haben..Ich bin ein paar Stunden später sehr müde geworden..

LG

Anna

Beitrag von julle84 09.05.11 - 14:16 Uhr

Hi, also ich kann dir auch über die Schiene berichten.
als erstes wenn ich die anderen Beiträge lese, glaube ich es ist von mensch zu mensch unterschiedlich.

ich habe auch eine in der ss bekommen auf grund von nierenkoliken.

die musste auch über 14 wochen oft gewechselt werden und das ohne irgentwelche narkose oder betäubung.

es ist unangenehm aber nicht schmerzhaft. ich bin jedes mal alleine zurück gefahren.

nach der ss wurde bei mir auch ein nierenstein operativ entfernt und eine schiene gelegt.

die wurde 2 wochen später ohne betäubung beim urologen ohne schmerzen entfernt.

mit den schmerzen und dem blut im urin kenne ich nur zu gut, hatte ich genauso, kommt von der schiene die in der blase scheuert.
hört aber sofort auf wenn die schiene draussen ist.

das klappt schon alles, keine angst.
lg julle84;-)

Beitrag von sunnysunshine1984 09.05.11 - 16:07 Uhr

Hui, wenn ich die Beiträge nach mir lese, dann gibt es glaueb ich einen sehr sehr großen Unterschied zwischen Männern und Frauen bzgl. der Schiene... #schwitz

Also nochmal: alles Gute!

Beitrag von blackcat9 10.05.11 - 08:35 Uhr

Danke für Eure Antworten. Fühle mich nun etwas besser und hoffe, dass die Schmerzen wirklich dann aufhören, wenn die Schiene draußen ist. Bin froh, dass ich sie keine 3 Monate drin behalten muss. Und ich hatte Glück, dass mir die Schiene nicht in der SS reingemacht werden musste, sondern die Nierenkollik erst nach der Geburt kam.

Habt vielen Dank.

LG
Franzi

Beitrag von pocahontas60 10.05.11 - 10:23 Uhr

Hallo

Also mir hat die Entfernung der Schiene nicht weh getan. War etwas unangenehm aber nicht schmerzhaft. Habe keine Betäubung bekommen. Ging ganz schnell. Keine 10 Min. Also wirklich harmlos.
Bei Männern sieht das wieder anders aus#zitter

LG poca