Avent Flaschen

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von flummi1988 09.05.11 - 10:23 Uhr

Hallo...
Ich hab mal eine Frage, ich habe noch neue Aventflaschen, die hat mein Freund aus der Arbeit mitgebracht, die sind ca. 1 Jahr alt, aber verpackt.
Ich denke, das sollte ja kein Problem sein, die zu nehmen oder???
Nur ich hab dann letzte Woche eine gekauft, und die ist irgendwie ganz anders, also die Flasche ist so milchig und die alten, die wir haben die sind so eher durchsichtig und die haben da drin irgendwie keinen Ring. Bei der neuen ist da so nen Ring/Ventil??? Was ist das genau und macht das nen Unterschied??? weiss das vielleicht jemand?

Beitrag von julimond28 09.05.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

das sind die neuen honiggelben die du nun hast!
Bei dem Ring weiß ich nicht? Oder meinst du im Sauger? Das könnte ja dann das neue Anti-Kolik Ventil sein!

Die alten kannst du auch nutzen denke ich, hauptsache sie sind auch BPA frei!
LG

Beitrag von dentatus77 09.05.11 - 11:05 Uhr

Hallo!

Avent bietet 2 verschiedene BPA-freie Flaschen an.
Die einen sind milchig und haben einen Dichtring, die anderen sind leicht gelblich klar und ohne den Dichtring.
Wichtig ist nur, dass auf der Packung steht BPA-frei (sieht man eigentlich gleich, ist grün hinterlegt). Wenn das nicht drauf steht, solltest du die klaren Flaschen nicht nehmen.
Und ansonsten würd ich dir die milchigen Flaschen empfehlen, die anderen laufen - vor allem wenn die Sauger etwas älter sind, gerne einmal aus.

Liebe Grüße!

Beitrag von flummi1988 09.05.11 - 11:10 Uhr

also die sind nur in so nem durchsichtigen Beutel da steht nichts von BPA. Sollt ich die dann lieber weg lassen???

Beitrag von dentatus77 09.05.11 - 11:44 Uhr

Sind sie denn etwas glelblich oder ganz klar?
Die gelblichen sind BPA-frei, die anderen solltest du weglassen

Beitrag von flummi1988 09.05.11 - 18:40 Uhr

neeee, die sind ganz durchsichtig und ca. 1 Jahr alt... Und da sollten sie schon BPA frei sein oder???

Beitrag von allgaeumama 09.05.11 - 11:56 Uhr

mach doch am besten mal ein bild und zeig es mal dann kann man es besser beurteilen.mfg

Beitrag von flummi1988 09.05.11 - 18:52 Uhr

Bild ist drin. Hab grad eins reingemacht

Beitrag von zwei-erdmaennchen 09.05.11 - 12:07 Uhr

Hi,

du kannst die ohne Probleme verwenden.

Aventflaschen waren früher ganz durchsichtig und nun gibt es zwei neue Varianten: die Honiggelben ohne Dichtungsring und die Milchigen mit Dichtungsring. Die Flaschen an sich sind aber gleich in der Funktionalität.

Mit dem BPA ist es eine wahnsinnige Panikmache die da betrieben wird. Das Thema gibt es schon eeeeewig. Wenn man mit seinen Flaschen einigermaßen verantwortungsvoll umgeht dann löst man daraus kein BPA. Sprich die Flaschen nicht mit kratzenden Oberflächen reinigen, nicht in die Spülmaschine, nicht mit fetthaltigem Inhalt auf sehr hohe Temperaturen bringen - z.B. in der Mikrowelle. Da all das sowieso nicht gemacht werden sollte (auch mit den neuen Flaschen nicht) ist es kein Problem.

Liebe Grüße
Ina #winke

P.S. Die Flaschen gibt es seit Neuem auch in blau und rosa ;-)

Beitrag von dentatus77 09.05.11 - 12:13 Uhr

Hallo!

Bei den meisten Punkten stimme ich dir zu, aber die Fläschchen nicht in die Spülmaschine zu geben halte ich - solange sie denn kein BPA enthalten - für absolut praktikabel.
Gut, als meine Tochter noch ausschließlich Muttermilch bekommen hab, die ich regelmäßig aus der Flasche hab geben lassen, hab ich die Fläschchen auch noch mit der Hand gespült, aber als ich dann nur noch ein oder zwei Fläschen am Tag gebraucht hatte, sind die Flaschen in die Spülmaschine gewandert.
Und wenn meine Tochter heute Milch (Kuhmilch) aus der Flasche bekommt, wird die auch kurz in der Mikrowelle erwärmt, weil ich sie nicht kühlschrank-kalt geben möchte und ich es energietechnisch nicht verantworten möchte, für 0,15l Milch, die ich auf Körpertemperatur anwärme, den Herd anzuschmeißen - ganz davon abgesehen, dass meine Tochter nur im Bett aus der Flasche trinkt und morgens recht ungeduldig ist.

Liebe Grüße!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 09.05.11 - 13:22 Uhr

Hi,

ich erwärme die Milch auch kurz in der Mikrowelle (und wir haben noch die alten BPA-Flaschen), das macht nichts. Nur wirklich hohe Temperaturen (also zu langes Erwärmen) sollte man vermeiden. Ein paar Sekunden machen da nichts aus. Voraussetzung für das Lösen von BPA ist sowieso immer eine verkratzte Oberfläche. Bei einer unbeschädigten Oberfläche passiert auch in der Mikrowelle nichts.

Die Spülmaschine nutze ich überhaupt nicht für Plastik - weder für Kindergeschirr noch für sonst irgendetwas. Spülmaschinentabs sind total ätzend und gelten als das gefährlichste Reinigungsmittel im Haushalt überhaupt. Und da Plastik im Gegensatz zu Glas und Porzellan nie eine vollkommen glatte Oberfläche hat setzen sich da immer Teile dieses Mittels fest. Und wenn dann wieder Flüssigkeit reingefüllt wird löst sich das und Kind trinkt fleissig Geschirrspülmaschinentab mit #zitter. Das kann ich echt nicht ganz nachvollziehen - würde das Kind am Tab lecken würde man den Giftnotruf anrufen und so ist es dann kein Problem #kratz Bevor ich mir Gedanken über BPA mache sorge ich mich ehrlich gesagt lieber um so etwas...

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von flummi1988 09.05.11 - 18:55 Uhr

Bild ist drin, falls jemand gucken möchte eben.