Schwimmen lernen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mischka-mouse 09.05.11 - 11:03 Uhr

Wer hat seinen Kindern das Schwimmen selber beigebracht, auf was sollte man achten?

Welche Schwimmhilfen eigenen sich gut, dachte an ein Schwimmbrett und nen Schwimmgürtel!

Unsere Tochter ist 7 und hat nach drei Jahren endlich keine Paukenröhrchen mehr, sie möchte jetzt unbedingt schwimmen lernen und das alles nachholen was sie verpasst hat. Kurs gibt es erst wieder im Herbst, deshalb wollten wir den Sommer nutzen!

Für Tipps sehr dankbar!

LG Maja

Beitrag von juju0980 09.05.11 - 11:22 Uhr

Das kann ich mir fast nicht vorstellen - bei uns werden den ganzen Sommer über SChwimmkurse angeboten... Haste mal in nem anderen Schwimmbad geschaut oder beim DLRG oder so?

Ich finde Schwimmkurs besser als selber beibringen.

Beitrag von mischka-mouse 09.05.11 - 11:26 Uhr

Unser Schwimmbad ist letzten Sommer beim Hochwasser abgesoffen und wird dieses Jahr leider noch nicht wieder öffnen. DLRG Hab ich schon nachgefragt, die bieten für Kinder keine Kurse an, haben mich ja an die Schwimmschule weiter geleitet und die ist bis zum Sommer ausgebucht übern Sommer wären ja die Kurse im Schwimmbad gewesen, was ja nun nicht möglich ist.

Beitrag von zaubertroll1972 09.05.11 - 12:11 Uhr

Wo wollt Ihr denn dann regelmäßig zum Schwimmen gehen wenn es keinerlei Möglichkeiten gibt?
Einmal die Woche müßt Ihr ja wenigstens gehen.
Bei uns im Kurs haben die Kinder mit den Schwimmringen gelernt.
An jedem Arm 2 und einen hinten in die Badehose. Außerdem wurde die Schwimmnudel benutzt um den Beinschlag zu üben und das Rückenschwimmen.
Das Schwimmbrett wurde so gut wie gar nicht genutzt und einen Gürtel gab es auch nicht.

LG Z.

Beitrag von mischka-mouse 09.05.11 - 12:26 Uhr

Nach der Sommerpause macht ja das Hallenbad wieder auf, also ist es möglich dann weiterhin einmal die Woche zu gehen!

Danke für die Tipps!

Beitrag von sarahg0709 09.05.11 - 11:39 Uhr

Hallo Maja,

mein Sohn hat mit 5 Jahren einen Schwimmkurs gemacht. Dort haben die Kinder mit Schwimmringen an den Armen bzw. Schwimmgürtel (nach Wahl) + Schwimmbrett und Schlange angefangen. Von den Schwimmringen bzw. dem Schwimmring ließen sich nach und nach Einzelteile entfernen, so dass die Kinder fast unmerklich ohne geschwommen sind. War eine richtig gute Methode.

Meine Tochter hat leider einen Schwimmkurs ohne Schwimmhilfen besucht (wusste ich vorher nicht) und ist heute noch so in Panik deswegen, dass sie nicht schwimmen lernen will.


LG

Beitrag von parzifal 09.05.11 - 14:12 Uhr

Hat der Schwimmkurs den nicht damit geendet das man Schwimmen kann?
Hat sie den Kurs abgebrochen?

Beitrag von ayshe 09.05.11 - 14:19 Uhr

Ich kann nur sagen, daß es viele Kurse gibt, die recht kurz sind.
Wenn dann ein Kind aus irgendwelchen Gründen auch mal fehlt oder eben nicht so schnell ist, dann kommt es vor, daß er zuende ist, ohne daß das Kind schwimmen kann.
Für mich war das auch ein Grund, daß ich mich darüber gefreut habe, daß hier Sportvereine Gruppen anbieten, die zeitlich gar nicht befristet sind.

Beitrag von parzifal 09.05.11 - 18:41 Uhr

Die Kurse die ich kenne laufen immer über ca. 10 Termine.

Manche schaffen dann vielleicht noch nicht das Seepferdchen. Schwimmen ansich klappt aber regelmäßig.

Das wichtigste ist m.E. zunächst, dass wenn man ins Becken fällt jederzeit den Beckenrand eigenständig erreicht.

Beitrag von ayshe 10.05.11 - 13:16 Uhr

Okay, ja, das wird auch nach 10 Stunden sicher klappen, denke ich.
Ich hatte jetzt als Abschluß eher das Seepferdchen im Auge.

Beitrag von sarahg0709 09.05.11 - 14:22 Uhr

Hallo,

sie ist fast ertrunken und damit war die 1. Stunde für sie beendet. Seitdem hat sie Angst vor großen Wasserflächen.


LG

Beitrag von parzifal 09.05.11 - 18:38 Uhr

Das ist auch ein denkbar ungünstiger Einstand.

Hat sie den Kurs denn weitergemacht oder konntest Du bei Abbruch wenigstens die Kosten umgehen. Letztlich hat der Leiter ja die Ursache für den Abbruch gesetzt.

Beitrag von sarahg0709 10.05.11 - 09:55 Uhr

Hallo,

das Geld habe ich wieder bekommen. Die Kursleiterin meinte, es hätte keinen Zweck, den Kurs unter diesen Umständen weiter zu machen.


LG

Beitrag von risala 09.05.11 - 11:47 Uhr

Hi,

ich werde unserem Sohn auch das Schwimmen selbst bei bringen. Schwimmkurse sind hier auch eine Seltenheit.

Welche Schwimmhilfe funktioniert - und ob Du überhaupt eine brauchst, musst Du ausprobieren. Fabian kam mit Flügeln z.B. gar nicht zurecht, die Gürtel rutschen ihm immer zur Brust hoch und stören mehr als sie helfen (er ist sehr schmal), Schwimmbrett hält ihn nicht mal richtig oben.

Letztes Jahr kamen wir so weit, dass er mit Schwimmnudel gut klar gekommen ist und tauchen kann (das lernen sie scheinbar echt schneller...). Auch ein paar Schwimmzüge ohne Hilfe (nur mit meiner Hand ca. 10cm unterm Bauch als "Notanker) klappen ganz gut. sobald unser Freibad offen ist (das einzige Hallenbad im Umkreis von 35km ist seit letzten Sommer wegen Umbau geschlossen) und die Temperaturen jeden Tag Freibadtauglich sind, werden wir weiter üben.

LG
Kim

Beitrag von ayshe 09.05.11 - 14:20 Uhr

Ich habe es zwar meiner Tochter nicht selbst beigebracht, aber es wurden in dem Verein Nudeln, Bretter und Gürtel mit Styroporpäckchen benutzt.

Beitrag von janamausi 09.05.11 - 16:51 Uhr

Hallo,

ich würde das schwimmen nicht selbst beibringen. Ich hab paarmal beim Schwimmkurs meiner Tochter zugeschaut und hätte es so wohl nicht hinbekommen. Auch lernen die Kinder das Schwimmen heute anders als z.B. ich es noch geleernt habe. Ich habe gelernt, dass man die Hände senkrecht nach vorne schiebt, jetzt lernt man es, dass die Hände waagrecht nach vorne geschoben werden.

Und wenn Du es selbst beibringen willst, würde ich ein paarmal bei einem Schwimmkurs zuschauen oder mit mit anderen Müttern ins Schwimmbad gehen, die schon zugeschaut haben, so dass die dir Tips geben können.

Wenn ich manchmal Mütter sehe, die den Kindern selber Schwimmen beibringen, denke ich mir oft "so kann das ja gar nichts werden".

Meine Tochter hat erst die "Froschbeine" gelernt. Die Kinder haben sich an den Treppenstufen festgehalten und nur die Beine gemacht. Das ging dann weiter mit dem Schwimmbrett oder Schwimmnudel und in verschiedenen Variationen (z.B. rückwärts).

Als sie die Beine konnten, kamen dann die Arme dazu (mit Schwimmnudel).

Ich glaube das schwierigste ich nicht die Technik, die lernen Kinder schnell sondern die Übung das sie Kraft kriegen und die dann so zu gestalten, dass es den Kindern nicht langweilig wird.

Bei uns wird auch Wert drauf gelegt, dass wenn die Kinder schwimmen lernen, sie nicht mehr mit Schwimmflügeln ins Wasser gehen. Aber ich hab es auch schon oft gehört, dass es bei anderen nicht so ist.

LG janamausi

Beitrag von risala 10.05.11 - 12:58 Uhr

Hi,

naja, so pauschal würde ich nicht sagen, dass man es nicht selbst machen kann/soll. Ich denke, dass hängt davon ab, wie gut man selbst schwimmen kann.

Ich habe z.B. selbst einige Jahre schwimmen als Leistungssport gemacht - und schwimme auch heute noch sehr gerne und gut. Da sehe ich kein Problem darin, es meinem Sohn selbst beizubringen.

Mein Mann jedoch könnte es nicht - er ist froh, wenn er selbst halbwegs gut schwimmt und nicht "absäuft" ;-).

Und was willst du machen, wenn es einfach keine Kurse gibt? Dein Kind nicht schwimmen lassen? Bei uns sind Kurse eine Seltenheit - vor allem in erreichbarer Nähe (bis 20km bin ich bereit zu fahren).

Und ob die Hände nun senkrecht oder waagerecht vorgeführt werden ist völlig egal - wobei ich bei dem waagerechten etwas Vorstellungsschwierigkeiten und Umsetzungsschwierigkeiten hätte.

Gruß
Kim