Zensus - Ich muss daran teilnehmen...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von perserkater 09.05.11 - 12:37 Uhr

Hallo Urbiagemeinde

Ich habe heute Morgen die Terminankündigung nebst den netten Schreiben bekommen. Gestehen muss ich, dass ich gar nicht wusste was das ist und was das soll. Dem Internet sei Dank bin ich nun schlauer.

Man kann mich doch nicht wirklich unter Strafandrohung zwingen einem wildfremden Menschen alle möglichen persönlichen Daten Preis zu geben?! So ganz begriffen wofür das jetzt wirklich nötig ist habe ich auch nicht, außer, dass mein Datenschutz hiermit für die Katz ist.

Ich habe kein Rechtsschutz sonst wäre ich längst beim Anwalt mich beraten zu lassen. Verweigern kann ich mich somit wohl kaum.

Und das allerbeste ist ja auch, dass das 700 Millionen Euro kostet. Wenn man die Menge an persönlichen Daten mit einbezieht lohnt es sich ja richtig...

LG

Beitrag von pollypo 09.05.11 - 12:40 Uhr

Hallo

Du musst den Menschen doch nicht reinlassen.
Bitte um die Unterlagen und füll sie alleine aus.

Gruss, die Polly #winke

Beitrag von vogelscheuche 09.05.11 - 14:27 Uhr

#kratz

Beitrag von pollypo 09.05.11 - 18:17 Uhr

Wie meinen #kratz

Beitrag von windsbraut69 09.05.11 - 12:44 Uhr

Du mußt niemanden reinlassen und nicht direkt dem "Zähler" antworten.

Gruß,

W

Beitrag von malwiederich 09.05.11 - 12:46 Uhr

Hallo Perserkater!

Auch ein Anwalt würde nichts nützen. Du wirst deine Angaben machen müssen. Die Daten sollen (angeblich#augen) bis 2017 wieder gelöscht werden.
Wir werden den Bogen selbst ausfüllen.

VG
Loli

Beitrag von devadder 09.05.11 - 12:48 Uhr

Mache Dich doch einfach mal wirklich schlau im net. Das was der Mensch, der auch nur seine Arbeit macht wissen will, ist nur ein geringer Prozentsatz von dem, was die Leute so alles im Net von sich preisgeben.

Ich sehe die gefahr allerdings wo ganz anders. Keiner kennt die Ausweise, keiner kennt die Vorgehensweise. Jetzt kommen irgendwelche Leute die einem böses wollen, stellen sich als Zensusmitarbeiter vor und schon ist man baklaut worden, wenn nicht sogar mehr.

Beitrag von white-blank-page 09.05.11 - 13:27 Uhr

na sicher kennt man die ausweise. wurden doch überall gezeigt.

Beitrag von devadder 09.05.11 - 13:38 Uhr

Ja, klar, jeder kennt sie. Daher fallen auch nie gerade ältere Damen und Herren auf falsche Polizeiausweise rein. Oder gar Polizeimarken werden als Ausweis anerkannt, wobei die deutsche Polizei sich niemals mit einer Marke ausweist. Diese Ausweise hat man vielleicht in Funk und Fernsehen mal gesehen, aber keiner wird wissen, ob der Ausweis der im vorgehalten wird echt ist. Nur wenige kennen übrigens die Merkmale woran man Geldscheine an ihrer Echtheit erkennt.

Beitrag von white-blank-page 09.05.11 - 13:42 Uhr

"Nur wenige kennen übrigens die Merkmale woran man Geldscheine an ihrer Echtheit erkennt."

Und das, wobei das immer und immer wieder erklärt wird. Und zwar überall.

Senioren sind generell leichtgläubig. Wie wäre dein Plan, da vorzugehen?

Ich zum Beispiel komme in JEDE Wohnung rein, an der ich (aus beruflichen Gründen) klingle. Ich selbst würde mich selbst aber nie im Leben reinlassen... :-)

Beitrag von umsche 09.05.11 - 14:40 Uhr

Wo denn? Ich habe noch keinen Ausweis gesehen!

Beitrag von white-blank-page 09.05.11 - 14:43 Uhr

Tagesschau, Logo (Kindernachrichten), ZDF Heute... da habe ich die Ausweise bisher gesehen.

Beitrag von umsche 09.05.11 - 14:48 Uhr

Ich gucke wohl zu wenig fern! #gruebel

Beitrag von white-blank-page 09.05.11 - 14:53 Uhr

ach, oder das falsche...

ich schau nämlich nur die nachrichten auf besagten kanälen und den tatort... :-) was ja nicht gerade viel ist.

Beitrag von tragemama0709 09.05.11 - 18:40 Uhr

Hallo,

das stimmt schon, aber erkennst du sofort ob der gefälscht ist?

Beitrag von white-blank-page 09.05.11 - 18:46 Uhr

keine ahnung, aber letztlich ist es egal, so für mich, denn ich wurde nicht gefragt. also, mir wurde nix zugetragen, dass ich teilnehmen soll.
ich bin aussem schneider. #cool

Beitrag von derhimmelmusswarten 09.05.11 - 14:12 Uhr

Gerade bei alten Leuten brandgefährlich.

Beitrag von perserkater 09.05.11 - 12:55 Uhr

Also rein lassen kommt eh nicht in Frage, hier darf im Bestfall die Polizei eintreten mit Durchsuchungs- oder Haftbefehl.;-)

Dann werde ich mir den Fragebogen schicken lassen. Der Termin ist zu einer Uhrzeit, noch ungünstiger gehts nimmer.

Beitrag von goldtaube 09.05.11 - 12:58 Uhr

Du musst einer wildfremden Person doch gar keine Daten preisgeben. Einfach nicht reinlassen um die Unterlagen bitten und sagen das du das schriftlich machst oder die Unterlagen zuschicken lassen.

Du kannst dann schriftlich den Bogen ausfüllen oder auch online.
Ab morgen ist es auch online möglich:
http://www.zensus2011.de/fragebogen/haushalte-und-wiederholungsbefragung.html

Beitrag von sarahg0709 09.05.11 - 14:08 Uhr

Hallo,

wir machen da auch mit.

Allerdings werden wir unseren Fragebogen selber ausfüllen. Den Interviewer brauche ich dazu nicht.

Dieser Zensus ist von der EU vorgeschrieben. Da kann sich Deutschland wohl kaum rausziehen.


LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 09.05.11 - 14:11 Uhr

Fürs Eigenheim oder für dich persönlich? Es ist wohl wirklich so, dass man die Angaben machen muss. Meine Oma hat schon ein Schreiben bekommen wegen dem Haus. Ich finde das auch total bescheuert. Aber naja. Wer sagt denn, dass man bei Fragen, die man nicht beantworten will, die Wahrheit angeben muss?! Wer will DAS denn prüfen?

Beitrag von perserkater 09.05.11 - 14:15 Uhr

Privathaushalt.
Ich habe mir eben einen Musterbogen angesehen, Hauptsächlich geht es um Ausbildung, Herkunft und Religionszugehörigkeit. Letzteres werde ich nicht beantworten und den Rest, es stimmt schon, Aussagepflicht ja - Wahrheitspflicht nein.

Beitrag von derhimmelmusswarten 09.05.11 - 14:42 Uhr

Zu Religion muss man nichts angeben. Das habe ich schön gehört. Ich hoffe, wir bleiben davon verschont. Mit dem Haus das hat mir schon gereicht. Ich glaube, das bekommt sogar jeder Hausbesitzer? Gott sei Dank musste man nur ausfüllen und nicht unterschreiben. Sonst hätte ich noch Trallala gehabt, denn meine Oma liegt als Schwerstpflegefall seit Wochen im Krankenhaus. Ich hätte echt keinen Bock gehabt, deshalb dann noch eine Betreuung einrichten zu lassen. Wegen so nem Mist. Und die können mir doch viel erzählen. Weiß der Geier, wofür die Daten wirklich genutzt werden. Vor allem frage ich mich, was das mit den Häusern soll? Die wissen doch, wer Häuser hat. Wofür gibt es Katasterämter und Grundbücher?! Und dann Angaben zu den Räumen und zur Heizung. Naja. Die Leute beim Stat. Amt müssen ja irgendwie beschäftigt werden.

Beitrag von birkae 10.05.11 - 10:53 Uhr

"Ich glaube, das bekommt sogar jeder Hausbesitzer? "

Nein, nicht jeder Hausbesitzer.

LG
Birgit

Beitrag von puschelrolle 09.05.11 - 16:46 Uhr

Das mit der Wahrheitspflicht stimmt nicht so ganz.
Zumindest was ich in §15, Abs.3 BStatG bzw. aus dem Bogen herausgelesen habe:

" (3) Die Antwort ist wahrheitsgemäß, vollständig und innerhalb der von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder gesetzten Fristen zu erteilen. Bei schriftlicher Auskunftserteilung ist die Antwort erst erteilt, wenn die ordnungsgemäß ausgefüllten Erhebungsvordrucke der Erhebungsstelle zugegangen sind. Die Antwort ist, soweit in einer Rechtsvorschrift nichts anderes bestimmt ist, für den Empfänger kosten- und portofrei zu erteilen."

In wie weit die Angaben überprüfbar sind, steht natürlich auf einem anderen Blatt. ;-)

LG
Puschel

  • 1
  • 2