Verdauung - wird das denn nie besser?!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maerzschnecke 09.05.11 - 13:18 Uhr

Emilia wird am Mittwoch schon 15 Wochen alt.#verliebt

Seit ca. der 6. Lebenswoche haben wir es mit einem Phänomen zu tun. Sie hat keine Blähungen wie man sie von den Säuglingskoliken her kennt. Es ist vielmehr so, dass sie wohl sehr empfindlich auf die eigene Verdauungstätigkeit reagiert. #augen

Wir haben einiges getan, um ihr die Verdauung etwas zu erleichtern. Wir haben anfangs Bäuchleinöl einmassiert, Windsalbe probiert, Kümmelzäpfchen (weil wir dachten, es seien richtige Blähungen), mit den Beinchen Fahrrad fahren, Bigaia-Tropfen usw. Bei der Osteopathin waren wir zweimal. Es liegen keine Wirbelblockaden oder Verspannungen vor, sie hat wohl einfach ein empfindliches vegetatives Nervensystem - sagt die Osteopathin.

Ich stille voll - habe daher einige Zeit auf Zucker und auf Milchprodukte verzichtet, Fenchel-Anis-Kümmel-Tee und Rooibos-Tee getrunken, generell reizarm gegessen.

Aber irgendwie ist sie den halben Tag am Drücken und auf der Suche nach dem letzten Pups. Sie wird morgens wach und schüttelt die Beinchen und drückt - bis hierhin ist es noch normal. Es kommen auch zwei, drei Pupse - aber dieses Drücken findet nie richtig ein Ende. Sie stimuliert sich auch irgendwie permanent mit der Hand im Mund und man merkt richtig, dass es ihr dabei nicht ums normale Saugen und Erkunden geht, sondern dass sie die Verdauung anregen will.

Wenn ich sie an der Brust habe zum Stillen trinkt sie eine Weile und dann wird sie ganz zappelig, weil durchs Stillen ja die Verdauung aufmacht. Sie ist dann so unruhig, dass sie übers Pups-Suchen manchmal das Trinken vergißt. Sie zieht mir dann die Brustwarzen lang, quengelt und weint beim Stillen. Sie nimmt zwar trotzdem gut zu, trotzdem belastet mich das. Der Kinderarzt meint, dass es wohl aufhört, wenn sie mobiler wird (sich also dreht). Manche Babys würden sich wohl auch am 'vollen Bauch' stören.

Sie ist sonst auch ein fröhliches gut gelauntes Kind, strampelt viel und lacht und spielt, ist neugierig. Alles ganz normal entwickelt. Aber diese permanente Drückerei.... #schmoll Ich habe immer gehofft, dass es nach 3 Monaten besser wird, wenn der Darm ausreift. Es war zwischendurch jetzt auch etwas besser, aber seit einer Woche ist es wieder ziemlich massiv.

Kennt das wer? Hört das irgendwann auf?