an die, die schon eine Einleitung hatten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katinka80 09.05.11 - 13:28 Uhr

Hallo zusammen,

bin jetzt bei ET +4 und habe schonmal die Einweisung (oder wie das auch immer heißt) für das Krankenhaus bekommen.

Die wollte ich aber nur gerne schon haben, da das Krankenhaus viel näher ist, als mein Frauenarzt und ich die letzten CTG´s dann auch schon im Krankenhaus machen wollte.

In dem Krankenhaus wird normalerweise nach 7 Tagen eingeleitet. Das heißt doch, das ich am Mittwoch nicht mit der Einweisung hingehe, sondern nur so zum CTG, oder???

Bin irgendwie jetzt unsicher wie das abläuft.

Und wie ist das, wenn man dann eingeleitet wird??? Muss man dann automatisch auch im Krankenhaus bleiben, auch wenns nicht losgeht??? #zitter

Hoffe immer noch, das sie sich von alleine auf den Weg macht, aber irgendwie habe ich noch nicht wirklich Anzeichen.....

Lg Katinka ET +4

Beitrag von gruenauge1982 09.05.11 - 13:32 Uhr

Hey katinka!

Auch ich bin heute bei ET+4 und es sieht nicht so aus als Wolle sich unser Krümelchen auf die Welt machen. #liebdrueck


Bei unserem Sohn hatte ich damals bei ET -1 einen Einleitungsversuch.
Ich sage Versuch weil ich zwar einen Vormittag lang am Tropf hing, aber es sich trotz doppelter Dosis (lt. Hebamme) nicht eine Wehe auf dem CTG zeigte.
Ich bin dann mittags wieder nach Hause mit der Auflage mich am frühen Abend noch einmal bei meinem FA zum Kontroll-CTG zu melden.
Das zeigte überings auch keine Wehe.


Ganz liebe Grüße
gruenauge1982 mit Engelchen im Bett (30 Monate) und Krümelchen im Bauch (ET+4)

Beitrag von didyou 09.05.11 - 13:36 Uhr

Huhu,

ob du dann am Mittwoch nochmal nach Hause darfst kann dir hier wohl keiner sagen. :-) Ich denke sie werden nach dem CTG und so entscheiden ob und wann sie einleiten. Wenn es dir und dem Zwerg gut geht lassen sie euch vielleicht ja auch noch Zeit um es auf natürlichem Wege zu schaffen.

Bei mir war es so, dass ich nen Blasensprung hatte und dann wurde ich auch nach nen paar Stunden mit dem Wehentropf eingeleitet, weil meine Wehen die ich hatte viel zu schwach waren. Ich durfte dann auch nicht mehr nach Hause. Im KH haben sie zu mir gesagt, dass man für die Zeit des Wehentropfes liegen bleiben müsste. Von daher gehe ich mal davon aus, dass man ab dann nimmer nach Hause darf.

Wünsche dir alles Gute!

LG Didyou

Beitrag von lucas2009 09.05.11 - 13:38 Uhr

Also wenn du eingeleitet wirst, musst du auch da bleiben.
Aber ehrlich gesagt,würde ich nicht einleiten lassen, wenns medizinsich nicht notwendig ist...
Ich habe das hinter mir und ICH würds eben nie wieder machen, solange es keine wirklichen Gründe wie z.B. ne Unterversorgung dafür gibt...

LG

Beitrag von katinka80 10.05.11 - 09:32 Uhr

Ich hoffe ja auch, das meine kleine noch auf natürlichem Weg zur Welt kommt. Aber da ich so gar keine Anzeichen habe, befürchte ich halt, das nix passiert.....

Bin jeden Morgen enttäuscht, das in der letzten Nacht wieder nix passiert ist.... :-(

naja, noch haben meine kleine und ich ja ein paar Tage Zeit....

Lg Katinka

Beitrag von siem 09.05.11 - 13:38 Uhr

hallo

solange noch alles gut ist würde ich nicht einleiten lassen.
unsere erste tochter wurde ab 40+1 eingeleitet.ohne geburtsreifen befund. das zog sich über 4 tage,6 einleitungen, herztöne abfall und andere komplikationen.ich mußte die tage dableiben.und vor jeder einleitung 2 stunden am ctg liegen.
durch die komplikationen mußte ich nach der geburt noch wegen bluttransfusion,infusionen und co 5 tage dableiben.
nr 2 kam bei 40+4 nach wehencocktail, da ich da wenigstens senkwehen hatte und schon etwas geöffneten muttermund.da konnte ich am nächsten morgen wieder nach hause.

lg siem

Beitrag von sternchen7778 09.05.11 - 13:40 Uhr

Hallo,

bei meinem Großen wurde die Geburt bei ET+10 eingeleitet.

Eigentlich wäre erst ab ET+14 eingeleitet worden. Deshalb bin ich bei ET+8 eigentlich "nur" für ein CTG ins KH gefahren (weil Wochenende war). Um mich und meinen Sohn besser einschätzen zu können, haben sie dann noch einen US gemacht. Dabei wurde festgestellt, dass ich nur noch sehr wenig Fruchtwasser hatte. Mein Baby war aber topfit.

Der Arzt im KH wollte aber auf Nummer sicher gehen und hat für den nächsten Tag einen Wehenbelastungstest angesetzt. Nachdem der völlig problemlos verlaufen ist und ich danach auch noch keine Wehen hatte, durfte ich wieder heim.

Am nächsten Morgen fing dann die Einleitung an. Nach der ersten Gelportion musste ich eine zeitlang im Kreißsaal bleiben, weil immer wieder ein Kontroll-CTG geschrieben wurde. Nachdem sich nichts getan hatte, durfte ich bis zur nächsten Gel-Portion nachmittags nach Hause.
Eine gewisse Zeit nach der zweiten Gelportion hatte ich dann erste leichte Wehen. Dadurch stand fest, dass ich nicht mehr nach Hause durfte. Wären auch da keine Wehen feststellbar gewesen, hätte ich über Nacht nach Hause gedurft.
Die beginnenden Wehen waren dann aber so effektiv, dass noch in dieser Nacht mein Sohn auf die Welt kam!!

Ich würde jedenfalls mal die Überweisung mitnehmen. Ich könnte mir vorstellen, dass Du sonst noch 10 € Praxisgebühr zahlen musst...

Ich wünsch' Dir alles, alles Gute,

LG, #stern

Beitrag von sephora 09.05.11 - 14:07 Uhr

also ich meine KH wird erst eingeleitet, wenn es medizinisch notwendig ist. Davor nur auf äußersten Wunsch der Schwangeren, da diese Einleitung meist länger dauern als einem lieb ist.
ich war ET+9 und hatte bis dato nicht eine einzige Wehe. Befund war stets geburtsunreif und ich musste ab ET alle 2 Tage zur Untersuchung. Sie wollten wegen Fruchtwasser an ET+10 einleiten....dazu kam es nicht mehr, da es in der nacht von alleine angefangen hat.
Ein paar Tage davro war ich selber so neben mir, dass ich nach einer Einleitung gefragt habe. Sie erklärten mir aber, es sei doch besser zu warten. Ansonsten gäbe es folgende Prozedur: Erst Tabletten, dann Gel und dann Wehentropf. Es wäre kein Seltenheit, wenn alles länger dauert und sich auch mal über 2 Tage zieht.

lg und gib die Hoffnung ncih auf. Kein Mensch kann dir sagen, wann der Krümel auf dei Welt kommen will. ES kann immer unreif aussehen, aber dennoch plötzlich losgehen. Umgekehr das gleiche: Es gibt soviele die schon immer Mumu auf 2 cm haben und Vorwehen..und die kinder kamen trotzdem nach ET.

Beitrag von 1973sonja 09.05.11 - 14:32 Uhr

Hallo Katinka,

ich kann nur positives vom Einleiten berichten.

Meine Tochter ist jetzt 22 Monate alt, und die Geburt ging superschnell. Es wurde ET + 10 eingeleitet, mit Tabletten in den MuMu.
Dann ging alles sehr schnell. Wehen, die ich bis dahin noch gar nicht hatte, setzten ein. Das war nachmittags um 2. Wehen wurden logischerweise immer stärker, abends um 20:30 traf ich mich wieder mit meiner Hebamme im Kreißsaal, bis dahin durfte ich mich ausruhen, mußte aber im KH bleiben.
Um 22:36 war Sophie dann da, hat keine Stunde gedauert.

Für mich wars sehr angenehm, aber wie ich hier lese, kann es auch ganz anders gehen.

Ich habe auch bis zum Schluß gehofft, daß es ohne Einleiten geht, aber das war nichts.

Mach Dir nicht zu viele Gedanken. Ich hoffe, Du hast eine tolle Hebamme, die Dich bei den Entscheidungen unterstützen kann. Meine ist ganz toll, und darf Ende Juli auch mit mir meine Zwillinge auf die Welt bringen.

Ich wünsche Dir alles Gute, es wird sicher alles gutgehen.

LG Sonja

Beitrag von gulcan20 09.05.11 - 16:27 Uhr

Hi,

bei meiner Tochter wurde die Geburt am ET+4 eingeleitet, da angeblich das Fruchtwasser zu wenig war und dies eine Bedrohung für das Baby darstellen würde.

Ich habe ein "Vaginalgel" (sagt man das so??#kratz) bekommen (Mittagszeit) und am Abend bekam ich dann auch die Wehen. Diese kamen dann auch schon alle 3 Minuten. Nur danach kam es zu Komplikationen, da die Herzschläge von meiner Tochter immer weniger wurden#schmoll. Also kam es zum Notkaiserschnitt#zitter. Das ganze an sich war schon traumatisch genug, aber was mich am aller aller meisten schockiert hat (und das übertreibe ich nicht) war das Anlegen des Katheters#schock#schock. Dies würde ich nieeeeeeee wieder mitmachen. Wenn, dann sollen die das nächste mal abwarten, bis die Narkose oder Betäubung gewirkt hat#nanana.

Und leider musste ich eine Woche nach dem KS noch mal operiert werden, weil sich unter der Narbe Blutergüsse gebildet hatten.#schwitz