Ab wann ist es die Pubertät?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von babybaer4 09.05.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

die Frage habe ich mir immer bei unserer Tochter gestellt.
Mit 8j begann der Brustwachstum.Wie jetzt schon Pubertät?
Nö sie ist erst 8 Jahre.
Ihre Barbies und Co wurden aus dem Zimmer verband und Poster mit Rockstars kamen neben die Pferdeposter.
Sie wurde noch zickiger als sie schon war.Launisch .Vorbote oder...?
Mit 9 j begann sich ihre Figur und auch ihre Gesichtszüge zu verändern.
Auch ihre Einstellungen veränderten sich.Küssen und Jungs waren immer noch Doof , sobald sich irgendjemand küsste musste das lautstark aber kichernder Weise zum Ausdruck gebracht werden mit"Igiiiittttt".
Alles was wir gut finden ,findet sie natürlich absolut "ätzend"Der Satz"Mama du hast ja keine Ahnung von..."höre ich nun regelmäßig.
Plötzlich wurde auch auf ihre Klamottenzusammenstellung geachtet.
Mit 10j versucht sie sich mit geschminkten Gesicht rauszuschleichen:-[
Jungs sind interresanter geworden ,Küssen nicht mehr ganz so ekelig und sie ist furchbar altklug.Ihr Handy ist lebenswichtig und unsere Telefonleitung ständig besetzt.Alles muss ausdiskutiert werden von ihrer Seite.Unsere Türen machen den Belastungstest durch und die Nachbarn brauchen Oropax um der Lautstärke,ob es ihr/ unser Gebrüll ist oder der lauten Musik zu endgehen.
Sie bekommt ihre Regel.
Zu ihrem 11ten Geburtstag führen wir die Diskusion ,das es keine Horrorfilme bei der Übernachtungsparty gibt#nanana.
Oh man ich könnte hier endlos schreiben.
Also ab wann kann man von Pubertät sprechen?

Lg Sabine

Beitrag von lichtchen67 09.05.11 - 13:52 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Pubert%C3%A4t

Vielleicht nochmal genauer nachlesen ;-).

Brustwachstum ist ein recht eindeutiges Anzeichen der Pupertät, wenn sie ihre Regel bekommt ebenfalls.

Was genau möchtest Du jetzt wissen? Ja, Deine Tochter ist in der Pupertät.

Lichtchen

Beitrag von babybaer4 09.05.11 - 14:35 Uhr

Hallo Lichtchen,

Ich weiß das meine Tochter mitten drinn ist .Die Anzeichen lassen sich nicht mehr verleugnen;-)
Als unsere Tochter mit 8j anfing habe ich viele Anzeichen anders gedeutet.
Brüste mit 8,ne das ist zu früh.Also wurde es abgewiegelt mit "Sie ist etwas mollig!"
Ihre Launenhaftigkeit "Mädchen eben".Sind eben zicken.
Wenn ich im Bekanntenkreis mal gesagt habe ich glaube das ist die Pubertät kam :Quatsch sie ist doch erst 8j alt!"
Mit 9j hieß es eventuell Vorpubertät.
Ich habe den Thread aus Intresse geschrieben bei welchen Anzeichen andere sagen"Ja das ist Pubertät !Brustschmerzen ,Zickigkeit,fettigen Haaren oder das eindeutigste ,die Periode.

Lg Sabine

Beitrag von cybille 09.05.11 - 14:38 Uhr

Pubertät ist doch immer relativ find ich. Nicht jedes Verhalten kann man damit erklären. Die Zeiten sind ohnehin anders geworden. Heute fängt alles viel früher an. Und ich finde die Kids orientieren sich immer stärken an den Älteren. Wenn es nicht die grösseren Geschwister sind dann sind es oft welche aus der Schule oder Nachbarschaft. Und die Medien ( siehe justin bieber oder DSDS), die ihr Übriges dazu tun.
Ich finde auch der Wechsel von Grund- zur weiterführenden Schule ist so ein Zeitpunkt wo sich unsere Kinder neu orientieren. Bei einem kommt es halt eher und beim anderen später.
Meine Grosse hat auch mit 11 ihre Regel bekommen aber bis jetzt (13) ist sie noch sehr vernünftig und ruhig. Hoffentlich bleibt das noch recht lange so :-)
Starke Nerven und gute Argument wünsch ich euch.
LG

Beitrag von bambolina 09.05.11 - 14:39 Uhr

Das ist unterschiedlich, vom Alter her.

Aber die Pupertät beginnt dann, wenn die Eltern anfangen schwierig zu werden

Sorry für diesen sinnlosen Beitrag #schein


lg bambolina

Beitrag von babybaer4 09.05.11 - 14:50 Uhr

Hi,

so Sinnlos ist dein Beitrag gar nicht.Er hat mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert und passt doch.

Den Spruch werde ich mir merken.

Lg Sabine

Beitrag von bambolina 10.05.11 - 12:34 Uhr

Ja passen tut es :-)

Na ja, es ist nicht bei allen Urbianern gern gesehen, wenn man nicht direkt auf die Frage antwortet, sondern irgendwas sinnfreies schreibt.

Schön dass du es mit Humor genommen hst #freu

Beitrag von chicle 09.05.11 - 20:23 Uhr

es verwundert mich immer wieder, dass hier so viele, die fehlende erziehung ihrer kinder mit der pubertät entschuldigen...

das sich einiges verändert, wie z.b körperlich, ist klar...aber...

- türen knallen - nein!
- diskutieren...ja, bis zu einem gewissen punkt und dann reicht es!
- schreien...nein!
- laute musik...nein!
- telefon ständig besetzt...bis zu einem gewissen punkt ist es ok.
- frech sein usw...nein!

es gibt sowas wie benehmen, pflichten und gegenseitige rücksichtnahme....von beiden seiten.



Beitrag von babybaer4 09.05.11 - 22:22 Uhr

Hi ,

schau im Netz nach und du wirst viele Berichte finden die genau dieses Benehmen gegenüber ihrer Eltern bestättigen. Da steht nichts wegen fehlender Erziehung,sondern das es ein Reifeprozess zum Erwachsenen werden ist ,genau wie die Trotzphase mit 2 Jahren;-)
Und genauso ist es ein Reifeprozess der Eltern sich nicht auf jeden Machtkampf des Kindes einzulassen.Und ja daran üben wir gerade,was davor in Sachen Erziehung abgelaufen ist sind wir völlig zufrieden,
Wenn du den Eindruck hast das meine Tochter so ist wie das Mädel in der Ikeawerbung(die mich jedesmal zum Lachen bringt)nein so schlimm ist es noch nicht;-)
Übrigens habe ich in dem Beitrag nichts über die positiven Seiten meiner Tochter erzählt,da es nicht zum Thema passte.Davon gibt es noch mehr zu erzählen:-p

Lg Sabine(die
http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Erziehung/Pubertaet/Pubert__t/index.html

Beitrag von tschika1973 10.05.11 - 13:27 Uhr

Ach weißt du... die Zeit relativiert einiges...
2 Kinder.. gleiche Erziehung, die Ältere hat nie diskutiert (fast) , die Jüngere ist schon diskutierend auf die Welt gekommen.
Die Ältere ging in der Pubertät ins Zimmer und schmollen, die Jüngere hat getobt, geschrien und auch mal Türen geknallt.

Und was die laute Musik betrifft.. der Apfel fällt nicht weit vom Stamm ;-)

Beitrag von bambolina 10.05.11 - 19:27 Uhr

Na ja, pauschal würde ich hnicht alles auf die fehlende Erziehung schieben - aber generell ist es schon erstaunlich, wieviele hier gleich bei ein bißchen Zickenterror "Pupertät" schreien.

Mein Sohn (9) war bis vor kurzem das süßeste und pflegeleichteste Kind und plötzlich ist er zum Provokant mutiert. Aber sehr extrem, mit Geschreie, Getobe, absichtlich das Gegenteil machen, worum man ihn bittet, nicht mehr gehört.

Den Zahn hab ich ihm ihn einem kurzen aber effektiven Gespräch schnell gezogen.

Seither hab ich bis auf wenige "Ausrutscher" mein Kind wieder zurück ;-)

lg bambolina