Heizungsanlagen - Umbau, kann ich da als Mieter kürzen???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von nudelmaus27 09.05.11 - 13:43 Uhr

Hallo Ihr!

Im Juli wird unsere Heizungsanlage rausgerissen und von Öl auf Gas umgestellt.

Die ganze Sache dauert mindestens 14 Tage höchstens jedoch 1 Monat. In der Zeit wird neben der Heizung (was ja im Sommer kein Problem ist) auch die Warmwasserversorgung unterbrochen sein :-[ (toll Dauerbetrieb meines Wasserkochers #schwitz und Kalt duschen #schmoll).

Muss ich das als Mieter einfach so hinnehmen (die Anlage ist jetzt 20 Jahre alt und muss erneuert werden!) oder kann ich für die Zeit wo ich kein warmes Wasser habe, die Miete kürzen?
Ach so und wie ist das überhaupt, darf der Vermieter die Kosten für die Erneuerung der Anlage auf uns ganz oder teilweise umlegen #zitter?

Im Mieterschutzbund oder so bin ich leider nicht, hoffe aber dass hier jemand Ähnliches schon durch hat und mir weiter helfen kann.

Danke, Nudelmaus

Beitrag von bezzi 09.05.11 - 14:40 Uhr

"Muss ich das als Mieter einfach so hinnehmen (die Anlage ist jetzt 20 Jahre alt und muss erneuert werden!) oder kann ich für die Zeit wo ich kein warmes Wasser habe, die Miete kürzen? "

Ja, die Miete kann gekürzt werden. Die Bundesregierung plant zwar diesbezüglich eine Gesetzesänderung, aber so weit ich weiß, ist diese noch nicht erfolgt.

"Ach so und wie ist das überhaupt, darf der Vermieter die Kosten für die Erneuerung der Anlage auf uns ganz oder teilweise umlegen ? "

Ja. Modernisierungskosten können über Mieterhöhungen (max 11 Prozent der Modernisierungskosten pro Jahr) an die Mieter weitergegeben werden.

http://dejure.org/gesetze/BGB/559.html

Beitrag von zwiebelchen1977 09.05.11 - 19:12 Uhr

Hallo

Wieviel Parteien hat das Haus? Als unser damaliger Vermieter umstellte von Öl auf Gas, hat das 2 Tage gedauert.

Allerdings war das im Winter#zitter

Bianca

Beitrag von nudelmaus27 09.05.11 - 19:31 Uhr

Hallo!

Ansich hat unser Haus auch nur 6 Parteien ABER unsere Wohnanlage wo eben die Sammelheizungsanlage gewechselt wird hat insgesamt 62 Wohneinheiten.

Wie schon geschrieben, dass keine Heizung geht ist mir egal (soweit ich weiß stellt der Hausmeister die eh Ende April immer ab) aber so ohne Warmwasser #schmoll. Habe schon mal in einer früheren Wohnung so ein Umbau mitgemacht (ist leider schon ewig her, deshalb frage ich hier so), wo ein Wasserhahn im Haus war (weil es sonst gar kein Wasser gab!) und direkt vor unserem Schlafzimmer der Kompressor für 4 Wochen stand :-[.

LG, Nudelmaus

Beitrag von marylou66 10.05.11 - 12:52 Uhr

Ich verstehe Dich echt nicht. Wieso willst Du unbedingt die Miete kürzen? Klar ist es unangenehm, wenn es kein warmes Wasser gibt.

Eigentlich könntest Du doch froh sein, wenn eine neue Heizung kommt. Die neuen Heizungen sind wesentlich sparsamer als die alten. Unterm Strich gesehen sparst Du doch noch Geld.

Beitrag von nudelmaus27 10.05.11 - 12:57 Uhr

Hallo!

Ganz einfach ich bezahle doch nicht für eine Leistung, die garnicht geboten wird oder gehst du in den Supermarkt und gibst bei 95 Euro großzügig 100 Euro ab?
Auch muss ich das Wasser extra mit dem Wasserkocher heiß machen, was zusätzlich Stromkosten verursacht, die mir keiner bezahlt und was das fehlende warme Wasser mit zwei kleinen Kindern bedeutet, brauche ich ja nicht zu erklären!

Und ob man unterem Strich spart ist fraglich, da ja der Mietraum aufgewertet wird und unterm Strich vielleicht sogar die Miete erhöht wird.

Von daher finde ich mich jetzt nicht unverschämt oder so.

LG; Nudelmaus

Beitrag von marylou66 11.05.11 - 12:49 Uhr

Wäre es Dir denn lieber die alte Heizanlage zu behalten?

Wenn Du in einer Eigentumswohnung wohnen würdest oder ein eigenes Haus hättest, was würdest Du dann machen?

Du würdest teures Geld für die neue Anlage bezahlen und hättest ebenfalls die Unannehmlichkeiten.

Was bleibt dem Vermieter denn anderes übrig? Soll er seiner Mieter allesamt ins Hotel schicken? Versuch es doch mal von der Seite zu betrachen

Beitrag von nudelmaus27 11.05.11 - 13:03 Uhr

Och Hotel fänd ich mal toll ;-).

Mir wäre es persönlich egal ob die Anlage bleibt oder nicht, bisher hielten sich die Kosten in Grenzen (wir heizen jetzt eh nicht so viel).

Aber vielleicht frage ich auch deshalb, weil wir in der Vergangenheit nur Theater mit dem Vermieter hatten. Der Vermieter ist auch schon überregional für seine krummen Geschäfte bekannt (kam sogar schon im TV!) von daher hält sich mein Mitleid in Grenzen ;-).

Beitrag von marylou66 12.05.11 - 20:57 Uhr

Wenn ich so unzufrieden wäre, dann würde ich mir eine neue Wohnung suchen

Beitrag von nudelmaus27 13.05.11 - 11:50 Uhr

#augen genau weil man mit dem Vermieter nicht so recht grün ist, ne neue Wohnung #klatsch.

Zufällig gefällt mir die Wohnung und ich liebe die Nachbarschaft und die Umgebung usw. . Und man hat ja nun auch mal eine Grenze was die Miete betrifft und deshalb auch noch Megaumzugskosten und ne neue Küche. Sorry da streite ich mich lieber ab und zu mit dem Vermieter rum.

Außerdem als wir einzogen war es ein anderer Vermieter der ist dann pleite gegangen und nun hat dieses zwielichtige Unternehmen die Anlage als Mehrheitseigentümer übernommen.
Zum Glück haben wir damals die Wohnung nicht gekauft, denn anderen Eigentümer haben nur Ärger.

Nudelmaus