Muttermilch abgeben?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sevi-antonia 09.05.11 - 14:16 Uhr

Hallo ihr lieben,

bin ja nun mit meinem zweiten würmchen schwanger und denke jetzt schon ernsthaft darüber nach,

(wenn ich wieder soooo viel Muttermilch haben sollte wie bei meiner ersten)

die dann für bedürftige abzugeben!

Würde mich sehr gut fühlen mit dem gefühl einem amderen Baby damit den Start in´s leben zu vereinfachen!#verliebt

Kennt sich jemand mit sowas aus?
Wo sollte man dieses vorhaben vorher ankündigen?
Habt ihr eventuell sowas schonmal selbst gemacht, kennt jemanden der das gemacht hat oder es sogar etwa selbst beanspruchen konntet?

Was haltet ihr davon und würdet ihr sowas auch machen?

Würde mich mal interessieren wie andere darüber denken!

Vielen Dank schonmal im vorraus für euere Antworten!

Lg Sevi ssw18

Beitrag von catzyy 09.05.11 - 14:21 Uhr

hallo,

soweit ich weiss, ist das verboten, wegen der hiv, hepatitis usw. gefahr...

mfg anja

Beitrag von timpaula 09.05.11 - 14:22 Uhr

Juhu Sevi...

bei uns im krankenhaus ist das wohl gang und gebe, dass die so was auch vermitteln wenn ich das damals bei meinem sohn gewusst hätte, dann hätte ich so etwas gern in anspruch genommen, anstatt mich da für fünf ml den ganzen tag mit der milchpumpe zu qüälen.

alles gute! - schöne idee -

Beitrag von timpaula 09.05.11 - 14:22 Uhr

Juhu Sevi...

bei uns im krankenhaus ist das wohl gang und gebe, dass die so was auch vermitteln wenn ich das damals bei meinem sohn gewusst hätte, dann hätte ich so etwas gern in anspruch genommen, anstatt mich da für fünf ml den ganzen tag mit der milchpumpe zu qüälen.

alles gute! - schöne idee -

Beitrag von zimtsternx3 09.05.11 - 14:25 Uhr

das ist schön zuhören ich entbinde ja auch in qlb und ich glaube nicht das ich großartig stillen kann :) top sache:-p

Beitrag von timpaula 09.05.11 - 14:35 Uhr

ich bin zumindest der meinung, dass es damals, als ich meinen sohn geboren hatte noch so war...

Beitrag von vinny08 09.05.11 - 15:03 Uhr

Warum denkst Du denn, dass Du nicht stillen kanst #kratz?

Beitrag von twingo1985 09.05.11 - 14:38 Uhr

Ich denke mal das ist für Mütter die gar keine Milch haben oder aus anderen Gründen nicht Stillen können und nicht für welche die einfach kein Bock haben mal etwas anstrengung in kauf zu nehmen.

Beitrag von mausi111980 09.05.11 - 14:22 Uhr

Hallo



sprich das doch wenn es soweit ist in der Klinik an wo du entbindest bzw. entbunden hast! Es gibt sicher immer wieder Kinder die Frauenmilch bekommen. Ich selber habe vor 31 Jahren Frauenmilch bekommen, weil meine Mutter gegen Ende der SS mit mir eine Gelbsucht geholt hat und mich deshalb nicht stillen durfte!

Finde die Idee aber echt super.







LG Mandy mit Knopf 25+4

Beitrag von knackundback 09.05.11 - 14:23 Uhr

"Was haltet ihr davon und würdet ihr sowas auch machen? "

Für mich persönlich käme das nie in Frage.
Wenn ich, was ich nicht hoffe, aus irgendwelchen Gründen nicht stillen kann würde ich eher auf industriell hergestellte Babynahrung umsteigen als auf die Muttermilch einer anderen Frau.

LG

Miri

Beitrag von dentatus77 09.05.11 - 14:25 Uhr

Hallo!

Eine Spende von Mutter zu Mutter halte ich für bedenklich, aus den Gründen, die auch schon meine Vorschreiberin angeführt hat.
Allerdings ist es in einigen Kliniken möglich, Muttermilch für Frühchen zu spenden. Die wird dann wohl sterilisiert, ist aber wohl immer noch besser als Milchpulver.
Schau mal hier:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/klinikum-bittet-um-muttermilch-spenden-/1885226.html

Liebe Grüße!

Beitrag von co.co21 09.05.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

ich wusste garnicht, dass das überhaupt noch geht, hatte mal gehört, das wäre mittlerweile (leider) verboten.

Ich weiß nämlich von meiner Mum, die auch soviel Milch hatte, dass sie damals vom KH angesprochen wurde und dann für andere Babys abgepumpt hat.
Ich selbst könnte das auch...bin bei unserer Tochter fast geplatzt, konnte auch immer pumpen wenn ich wollte, da kam immer superviel.

LG Simone

Beitrag von junisonne10 09.05.11 - 14:25 Uhr

ich weiß, dass es früher mal so etwas gab, nannte sich in den krankenhäusern milchküche.

wurde nämlich drauf angesprochen, weil ich nicht stillen kann. und ganz ehrlich, ich war total verdutzt und muss dir sagen, dass ich nicht möchte, dass mein kind von einer anderen die milch bekommt! kenn ich dich, weiß ich, was du für ein leben hast, ob du rauchst, trinkst, drogen nimmst, ob du krank bist? selbst wenn ich dich kennen würde, kannst du vergessen, würde ich nich machen!

wenn du deine milch los werden willst, dann schau doch mal auf die seiten, wo man diese an männer verkaufen kann, die sich daran hochg....

und was heißt hier: milch an bedürftige abgegeben?

ich denke nicht, weil ich nicht stillen kann, dass ich bedürftig bin!

liebe grüße

Beitrag von gruene-hexe 09.05.11 - 14:28 Uhr


"wenn du deine milch los werden willst, dann schau doch mal auf die seiten, wo man diese an männer verkaufen kann, die sich daran hochg.... "

bitte, dass muss doch nicht sein#nanana

Beitrag von junisonne10 09.05.11 - 14:31 Uhr

hast recht, nehm ich zurück und entschuldige mich für diese ausdrucksweise!

vielleicht hat mich einfach nur die bemerkung BEDÜRFTIG aufgeregt!!!

finde nämlich nicht, dass nicht stillen können was mit bedürftigkeit zu tun hat!

Beitrag von mausi111980 09.05.11 - 14:36 Uhr

Naja vielleicht meint sie auch nicht die wo die Mütter freiwillig nicht still, sondern eher die wo es dringend brauchen z.Bsp. die Frühchen, denn da haben viele Mütter keine oder nur ganz wenig Mu-Mi und sind dankbar für gespendete Frauenmilch.

Man kann Mu-Mi auch ins Badewasser geben soll besser sein als Badezusätze!





LG Mandy

Beitrag von junisonne10 09.05.11 - 14:39 Uhr

meine kleine ist auch ein frühchen und ich darf nicht stillen, hätte ihr aber auch keine milch einer anderen frau gegeben. und auf der station bei uns hat auch eine gefragt, ob sie muttermilch abgeben darf, aber hier ist es verboten und die mütter dort waren mehr als schockiert, keine konnte sich vorstellen, ihrem kind die milch einer anderen frau zu geben!

lg

Beitrag von mausi111980 09.05.11 - 20:50 Uhr

Also als ich auf die Welt kam 3Wochen zu früh hab ich auch Frauenmilch bekommen, da hat damals keiner gefragt oder schokiert reagiert!

Ich kann mir nicht Vorstellen warum das verboten sein soll! Also ich finde echt nichts was da gegen spricht! Aber egal. Wenn mein kind es benötigen sollte und es angeboten wird, dann würde ich es an nehmen.






LG Mandy

Beitrag von gruene-hexe 09.05.11 - 14:43 Uhr

Mumi ins Badewasser mit einem Schuss Olivenöl ist hervorragend. Darin hat meine Tochter die ersten 18 Monate gebadet.

Beitrag von gruene-hexe 09.05.11 - 14:40 Uhr

Oke, da sind die Hormone mit dir durch gegangen. :-)
Ich denke auch, dass der Begriff "Bedürftig" etwas fehlgewählt wurde.
Nicht stillen zu können finde ich extrem traurig für die Mutter und fürs Kind. Aber in der heutigen Zeit gibt es ja zum Glück Alternativen, die dem Kind dennoch einen guten Start ins Leben ermöglichen.

Also nicht aufregen #liebdrueck

Beitrag von sevi-antonia 09.05.11 - 14:34 Uhr

Ich denke nicht, das man so auf ein posting reagieren muss!#schock

Und es giebt immerwieder Frühchen die den Start ins leben nicht schaffen, weil von der Mutter noch keine Milch produziert wird und diese wären für mich in dem moment bedürftig!

Ich würde damit nur helfen wollen und ganz gewiss nicht ein profit daraus schlangen und die notgeilen männer damit bedienen!

Echt ein katastrofaler Beitrag von dir!

Beitrag von junisonne10 09.05.11 - 14:35 Uhr

"Und es giebt immerwieder Frühchen die den Start ins leben nicht schaffen, weil von der Mutter noch keine Milch produziert wird und diese wären für mich in dem moment bedürftig!"

danke für den tip...

meine kleine ist auch ein frühchen und ich hätte ihr keine muttermilch einer anderen frau gegeben. aber bei uns ist es auch nicht erlaubt!!!

Beitrag von windsbraut69 09.05.11 - 14:36 Uhr

Es sterben Frühchen, weil sie keine Muttermilch bekommen?

Beitrag von junisonne10 09.05.11 - 14:43 Uhr

noch mal für die TE:

sorry für die ausdrucksweise! vielleicht bin ich auch arg empfindlich, aber meine kleine ist auch ein frühchen und nein, sie sterben nicht, weil sie keine muttermilch erhalten!

und wenn dann einen ausdruck wie bedürftig lese, dann geht bei mir die hutschnurr hoch, denn ich finde nicht, dass ich BEDÜRFTIG bin, nein, ich kann nicht stillen, es ist traurig, hat aber nichts mit bedürftigkeit zu tun.

und ich stehe dazu, dass ich meiner kleinen keine milch einer anderen frau gegeben hätte! auf unserer station wollte auch eine frau "spenden", wurde sofort abgelehnt! aufgrund der krankheiten und so.

und ich muss dazu sagen, dass alle frauen dort total empört waren und keine sich hätte vorstellen können, diese milch zu geben!

also, entschuldige bitte meine unüberlegte ausdrucksweise, normalerweise bin ich nicht so! es tut mir wirklich leid!
liebe grüße

Beitrag von sevi-antonia 09.05.11 - 14:48 Uhr

So wie du den Beiträgen entnehmen kannst, gibt es unterschiedliche Meinungen dazu und das ist auch gut so!

Wir brauchen ja nicht alee einer meinung sein und können trotzdem freundlich miteinander leben und hier auch schreiben!

Auch wir beide!

Bis zum nächsten mal!;-)

  • 1
  • 2