Wie kann man sich nur....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von wunki 09.05.11 - 15:12 Uhr

...mit so kleinen kindern erlauben, was zu unternehmen?! - nicht ernst gemeint -

Wir waren am Sonntag mit Freunden frühstücken. Die Kleine ist so alt wie unser Sohn (11 M). Natürlich waren die Beiden nicht immer "stumm". Die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Leute am Nachbartisch lästern. Als ich diesen Verdacht meinem Mann erzählte, bestätigte er das. Er hat mitbekommen wie die 3 am Nachbartisch (ca. 65/40/45 j) meinten, wieso man mit so kleinen Kindern sowas machen muss. :-[ hallo? Soll man sich vergraben? Hat man als Eltern keine Rechte???? Armes,arnes Deutschland. Für die Altersvorsorge sind Kinder gutgenug, aber wenn sie ein bisschen quengeln, geht es nich mehr....Müde und quengelig werden die Kleinen auch aufm Spielplatz..achja, da bekommen es ja die Anderen nicht mit...#aerger

LG

Beitrag von hardcorezicke 09.05.11 - 15:14 Uhr

lol

die haben bestimmt keine kinder. sowas kann nur von solchen leuten kommen.

Leonie schäkert gerne... bisher hatten die mehr spass als problemchen. obwohl sie auch anders kann.

LG

Beitrag von yvonneh1983 09.05.11 - 15:14 Uhr

HI,

hab sowas auch schon öfter mitbekommen! Ich meine es sind KINDER!!!! Mir ist das egal, werde weiterhin meine Kleine (10 Wochen) überall mit hin nehmen :-P. Dann sollen die Leute halt daheim bleiben, da ist es dann ruhig :-P

Lg

Yvonne

Beitrag von deenchen 09.05.11 - 15:18 Uhr

Nee daheim stören dann die Kinder, die die Frechheit besitzen vorm Haus zu spielen und laut zu lachen...

Beitrag von sunnystarlett 09.05.11 - 15:17 Uhr

Über solche Leute kann ich nur lachen. Wir nehmen unsere Kleine (13 Wochen) überall mit hin. Letzens sogar Abends zum Essengehen mit Freunden. Sie hat dann irgendwann im Kinderwagen gelegen und ganz friedlich geschlafen. Im Ausland ist das doch auch gang und gebe, Kinder überall mitzunehmen. Da würde keiner komisch gucken. Außerdem weiß ich ja wohl am Besten, was ich meinem Kind zumuten kann und was nicht.

VLG,
Nadine

Beitrag von espirino 09.05.11 - 15:18 Uhr

Hallo,

ist leider so.

Zuerst lernen die Kinder laufen und sprechen, später lernen sie dann den Mund zu halten und stille zu sein.

Ist nicht von mir, entspricht aber in etwa dem, was von Kindern in Deutschland erwartet wird.

LG Jana

Beitrag von emeri 09.05.11 - 15:23 Uhr

hey,

naja, bei zwei fast einjährigen kindern braucht sich wirklich niemand aufzuregen. mich nervt es allerdings auch, wenn ich essen bin und ältere kinder, die sich eigentlich schon für die zeitspanne eines essens zu benehmen wissen sollten, dann aus langeweile beginnen durchs lokal zu laufen, unter tische zu kriechen oder laut rumzuschreien.

ich habe mir auch gestern im tierpark meinen teil gedacht, als da eine größere gruppe mit kindern zwischen 3 und 10 (in etwa) unterwegs war. die kinder waren außer laut nur laut, sind vor den gehegen gestanden und haben die tiere angebrüllt. DAS muss auch nicht unbedingt sein. und ich habe kein einziges mal gehört, dass den kindern erklärt wurde, dass tiere ein besonders gutes gehör haben und man sie deswegen nicht anbrüllen muss. furchtbar.

lg

Beitrag von meerschweinchen85 09.05.11 - 15:45 Uhr

Das sind Leute, die keine Kinder haben und auch selber nie Kind gewesen sind. Sie waren immer nur brav und waren in der Öffentlichkeit nie laut.

Mal ganz im Ernst. Deutschland ist mit Abstand das Kinderfeindlichste Land überhaupt in der Welt. Hier werden Kitas geschlossen, weil Kinder zu laut spielen und sich alte Knacker gestört fühlen. Aber lassen an einer Hauptverkehrsstraße das Fenster offen. Ich weiß nicht welcher "Krach" stressiger ist. Aber ich glaube das können wir Mütter nicht verstehen, die so dreist sind und Kinder in die Welt setzen. Braucht sich keiner zu wundern, dass die Beträge für die Sozialversicherung immer mehr steigen und die Renten immer mehr sinken, wenn sich Frauen gar nicht mehr trauen Kinder zu bekommen. Nicht nur der Job geht zum Teil flöten, nein man wird auch noch blöd angeguckt oder blöd angemacht. Ach und wenn man mit Kind unterwegs ist, wissen es andere Leute ja eh immer besser, wie an ein Kind zu erziehen hat. Da ist eine Tragehilfe schädlich für das Kind oder das Kind schreit zu laut und ist unerzogen, das Kind hat in der Buddelkiste gespielt und sich dreckig gemacht, da ist man dann gleich eine schlechte Mutter.

Letztens erst bin ich mit meiner Kleinen (7 Wochen) einkaufen gewesen. Sie saß friedlich schlafend in ihrer Tragehilfe. Als ich in die Kosmetikabteilung abbog stand da ein älteres Ehepaar. Die Frau flüsterte etwas lauter zu ihrem Mann, dass sie das ja überhaupt nicht sehen könne, wie meine Tochter in dieser Tragehilfe sitzt.

Ich dacht mir nur mein Teil, dass ja den ganzen Tag rumliegen natürlich besser ist. Am besten noch mit Tür zu und schreien lassen, damit sie gar nicht erst verwöhnt werden. Soll sie einfach nicht hingucken, wenn sie sowas nicht sehen kann.

Ich könnte mich auch stundenlang über solche Leute und so ein Thema auslassen.

Bleibt nur eins zu sagen. Ich liebe mein Kind und lasse es auch gerne mal laut in der Sandkiste spielen und sich dreckig machen und fühle mich trotzdem als gute Mutter, weil mein Kind mein ein und alles ist.

Mach dir also nix draus. Deutschland ist einfach Kinderfeindlich.

Liebe Grüße

Beitrag von mama.80 09.05.11 - 16:21 Uhr

Hallo,

ersteinmal muss ich gestehen, dass ich als Teenager Eltern mit Kinderwagen auch nicht ausstehen konnte. Es nervte mich tierisch, wenn Eltern mit ihrem Kinderwagen auf Festen herumgestreift sind und die Gänge verstopft haben.
Auch nervten mich schreiende Babys, ich empfand dies als Lärm.

Aber leider haben diese Einstellung sehr viele Menschen in Deutschland und vor allem auch viele ältere erwachsene Menschen. Vielleicht sogar welche, die selber Kinder haben, es aber vergessen haben, dass diese auch mal geschrieen haben.
Als unsere Kleine auf der Welt war, war es für mich ein Graul einkaufen zu gehen. Ich fühlte diese Blicke auf meinem Rücken und hörte sie lästern, wenn die Kleine mal unruhig war.
Heute ist mir dies egal, man muss sich als Mama eine gewisse Gelassenheit, was diese Dinge angeht, zulegen.
Wenn sie heute ein wenig rumquengelt, weil sie müde ist, dann macht sie es halt.
Und ältere Menschen, vor allem Rentner sind auch nicht immer leise. Sie müssten zwingend Samstags morgens um sieben Uhr den Rasen mähen, da es sonst keine Gelegenheit mehr dazu gibt. Oder Schneeschieben am Sonntag, dies muss auch unbedingt um sechs Uhr morgens geschehen. Aber sich über ein wenig Kindergequake am Mittag aufregen.
Leider leben wir hier in einem sehr kinderunfreundlichen Land.
Aber wir können es nur besser machen, indem wir uns später nicht beschweren, wenn ein Baby weint, indem wir unseren Kindern andere Werte beibringen.

Es grüßt
Mama.80

Beitrag von sternchen7778 09.05.11 - 19:46 Uhr

Hallo,

mein Erlebnis von letzter Woche:

Schuhgeschäft, die Kinderabteilung grenzt direkt an die Herrenabteilung. In der Herrenabteilung stehen verteilt mehrere Kundenstühle. Direkt auf der Grenze zur Kinderabteilung nochmal zwei Stühle. Auf diesen Stühlen sitzt ein Mann mit einem angeleinten Hund.
Situation 1: Ein Kind will nicht so wie Mama und wird "strafversetzt" in den Buggy - begleitet von schrillem, lautstarkem Protest. Kommentar des Mannes (mit Augenrollen und Kopfschütteln): "Dass Kinder IMMER soooo schreien müssen!"
Situation 2: Sobald eines der umherlaufenden Kinder (neue Schuhe müssen schließlich auch im Laufen getestet werden) etwas in die Nähe seines Hundes gekommen ist, fing dieser wie irre an zu kläffen. Die Kinder sind natürlich zu Tode erschrocken. Der Mann bemitleidete natürlich seinen Hund. Warum die Kinder denn unbedingt rumlaufen müssten?!

Ich konnte es mir dann nicht verkneifen, ihn darauf hinzuweisen, dass es auch noch andere Stühle gibt, auf die er sich setzen könnte. Und wenn sein Hund ein Problem mit Kindern hat, soll er gefälligst von der Kinderabteilung wegbleiben.

Manche waren eben niemals selbst Kind... Traurig, aber wahr...

LG, #stern

Beitrag von vchilde1976 09.05.11 - 21:27 Uhr

Einen ähnlichen Satz habe ich erst vor kurzem von meiner Schwiegermutter gehört, die es sehr merkwürdig findet, daß wir unseren Sohn jeden Sonntag mit in die Kirche nehmen. Aber auch im Bus habe ich schon Sätze gehört wie "Kinder gehören nicht in den Bus". Habe daraufhin den älteren Herrn, der immer denselben Bus wie ich nimmt und sich am meisten aufregt, angesprochen und ihn vor versammelter Fahrgastschaft gefragt, ob er denn schon mit Jeans und Krückstock auf die Welt gekommen sei. Seitdem ist Ruhe. Ansonsten habe ich keine Probleme mit den älteren Herrschaften, im Gegenteil: Die Omis und Opis beginnen zu strahlen, wenn sie Simon sehen und er seinerseits mit ihnen flirtet.