Nimmt Baby zu schnell zu und trinkt zu viel?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von nilli77 09.05.11 - 16:06 Uhr

Hallo ihr Lieben,

jetzt muss ich doch auch mal hier schreiben und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen...
also mein Kleiner ist genau 10 Wochen alt, kam aber 7 Wochen zu früh auf die welt. Theoretisch ist er also erst 3 Wochen alt.

Er hatte ein Geburtstgewicht von 2050 gramm und heute morgen, also 10 wochen später hat er ein Gewicht von 4800 gramm. Ich finde das ziemlich viel. Er hat eine durchschnittliche wöchentliche Zunahme von 350 gramm, mal mehr, mal weniger.

Da wir aufgrund der Frühgeburt echte Probleme mit dem Stillen hatten, pumpe ich meine Milch ab und gebe sie ihm. Sollte sie mal nicht reichen, bekommt er Beba Pre zugefüttert.
Er trinkt 6 mal am Tag, ca. aller 4 Stunden, und dann so zwischen 100 und 150 ml.

Nun ist es so, dass er seit gestern wirklich nimmersatt zu sein scheint... er trinkt um die 200 ml pro Mahlzeit und zeigt kurz danach schon wieder eine Hunger-Zeichen.

Man sagt ja, das man mit Muttermilch und Pre-Nahrung nach Bedraf füttern kann, aber ich mache mir schon so meine Gedanken, das er so schnell zunimmt und momentan sooo großen Hunger hat?
aber ich kann ihn ja auch schlecht hungern lassen, wenn er schon an seiner Faust rumlutscht und suchend seinen Kopf hin und her wirft...

Ist es normal, dass er plötzlich solchen Hunger hat und das er so schnell zunimmmt?

Frage, weil ich 6 wochen am Wehenhemmer war und die Ärzte meinten, eine Nebenwirkung fürs Kind könnte metabolisches Syndrom, Fettsucht und Diabetes sein... mache mir jetzt echt sorgen...

was meint ihr?

Beitrag von kanojak2011 09.05.11 - 16:17 Uhr

Keiner kann es hier vergleichen, die Frage müsste im Frühchenforum gestellt werden.

Vergleich. 2 Kinder, beide 6 wochen zu früh..mit 10 wochen haben beide (!!!!) 200ml getrunken (alle 4 Stunden). wir hatten für die ersten Wochen eine Waage zuhause und in den ersten Wochen hatte wir eine TÄGLICHE Zunahme zwischen 80g und 100g (TÄGLICH!!!!). Das reduzierte sich bei Kind nr.1, als es mit 9 wochen durchschlief. Dann fiel 2 Mahlzeiten raus.

Jetzt bei Kind Nr.2 bin ich ab etwa der 14 Woche bei 300ml pro Mahlzeiten mit 8 Löfffeln. Das Kind ist bald 6 Monate alt. Und trinkt es 4 Mal am Tag. Gestern ist z.B. passiert, dass er am Stück 500ml wollte (!!!!).

Mein Sohn ist schlank und liegt sowohl bei der Größe als auch bei dem Gewicht bei 50 Perzentile.

Meine Tochter, jetzt 3 geworden hat ,,gefressen´´...sie war als Baby mollig. sobald sie anfing zu krabbeln, war säntlicher Speck weg. Jetzt ist sie bei der Größe bei 90 Perezentile und bei Gewicht etwa bei 60 Perzentile. sie ist wikrlich groß undn icht dick.

Ich hoffe, ich konnte dich beruhigen. Gebe bitte deinem Baby, was es will!!!!!

Beitrag von nilli77 09.05.11 - 16:20 Uhr

Danke für deine Antwort... ja, das beruhigt mich schon ein wenig :-)
wir haben auch manchmal Tage mit einer Gewichtszunahme von 100 gramm dabei... echt irre viel, wie ich finde!
Aber natürlich bekommt der Kleine etwas, wenn er Hunger hat.... das kann man ja gar nicht mit ansehen, wenn er an allem saugt, was ihm unter kommt :-)

leider gibt es für Frühchen keine Vergleichstabellen. Woher weißt du das mit der Perzentile???
Also zur Geburt lag er mit allen (KU, Gewicht und Größe) genau auf der 50er Perzentile (lt. Doc)
kann man da auch irgendwo nachschauen?

Beitrag von kanojak2011 09.05.11 - 16:36 Uhr

Nein, ich meine die Perezentile mit Gleichaltrigen, nichts mit Frühchen. Die biden werden mit Normalgeborenen verglichen, ein Wahnsinn. Die Entwikclung findest du auf den letzten Seiten des gelben Heftes.

d.h. wenn du es an sich so nimmst, ist meine Tochter eine Riesin.

alles Liebe und macht dir wikrlich keinen Kopf, ich war bei Nr.1 so nervös, dass sie nicht dick wird. Jetzt ist sie einfach um einen kopf größer als kinder, die gleich alt sind.

LG und viel Glück#winke

Beitrag von maerzschnecke 09.05.11 - 16:40 Uhr

Ich denke auch, dass die Frage eher an andere Frühchen-Mamas gehen müsste bzw. der Kinderarzt ein Wort dazu sagen sollte. Wg. Diabetes und met. Syndrom sollten wohl eh die Blutwerte engmaschiger kontrolliert werden.

Generell denke ich aber, dass das Gewicht o.k. ist. Auch, dass er gerade verstärkten Hunger hat. Die meisten Babys haben mit 3-4 Wochen einen Wachstumsschub und sind kleine Nimmersatt's. Ich kann mich an den letzten Tag der 3. Lebenswoche erinnern: da hatte ich Emilia von morgens um 9 Uhr bis mittags 14 Uhr ununterbrochen an der Brust #schwitz und war fix und fertig und in dieser Woche hatte sie auch sagenhafte 300g innerhalb von 4 Tagen zugenommen.