Wer kennt sich aus? Finanzielle Unterstützung in der SS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von goldschatzfrau 09.05.11 - 16:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

hab mal ne Frage. Wisst Ihr, wenn man von der Schwangerschaftsberatung (Caritas, Donum vitae...) finanzielle Unterstützung bekommt für die Erstlingsausstattung, bekommt man dann auch die Sachen genehmigt, die schon angeschafft wurden oder erst ab Antragstellung?

Danke fürs Antworten
goldschatzfrau#sonne

Beitrag von buzzfuzz 09.05.11 - 16:31 Uhr

hallo


wieso willst du überhaupt beantragen? Hast du keinen vater zum kind,der wie du in erster linie dafür zahlen müsste?

Diana

Beitrag von minimi1308 09.05.11 - 16:33 Uhr

Immer direkt so zu reagieren ist immer die beste Lösung, hm?#nanana

Beitrag von buzzfuzz 09.05.11 - 16:33 Uhr

es waren normale fragen, was ist daran seltsam?

Beitrag von brine87 09.05.11 - 16:33 Uhr

#pro frage ich mich auch aber deutschland ist ja die wohlfahrt

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 16:37 Uhr

Dafür sind die ja da und wenn die Dame mal ordentlich Geld haben sollte möchten die auch gerne ihr Geld wieder zurück. ;-)

Beitrag von siem 09.05.11 - 21:41 Uhr

hallo

habe auch einen mann der hart arbeitet und genauso für unsere kinder aufkommt und trotzdem war seine arbeit schlecht bezahlt und wir haben zuschuß für die ausstattung für nr2 in anspruch genommen. mein mann hatte im monat schon über 300 euro spritgeld für die fahrt zur arbeit verbraucht und unser gespartes ging schon für zwei künstliche befruchtungen drauf. wir hatten eben nicht das glück gleich kinder durch sex zu bekommen damals und dankbar, dass wir einen zuschuß bekamen, da ich mit nr 1 noch in der erziehungszeit war, als nr 2 kam.
ansonsten kommen wir ohne hilfe von amt oder almosen auf. weiß hier ja keiner wie die threadschreiberin in so eine finanzielle enge kam. sind ja nicht immer alles faule schmarotzer, die mal hilfe annehmen.
doof finde ich die, die schon mehrbedarf und ausstattung durch harz4 bekommen und dann hier noch alle adressen zusammen sammeln wo es noch mehr gibt.
lg siem 20ssw

Beitrag von minimi1308 09.05.11 - 16:35 Uhr

Neee so läuft das nicht :)
Ne freundin von mir hatte das auch bekommn, als sie schwanger war, aber du bekommst ja erst nen bescheid und dann wenn das geld da ist darfst du dir sachen kaufen und nicht vergessen die Rechnung zu behalten!
Ruf am besten mal dort an!

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 16:35 Uhr

Da müsstest du bei der Antragsstellung nachfragen und die Kassenzettel aufheben. In der Regel bekommt man in der ersten SS problemlos alles bezahlt was nötig ist unter anderem auch zB Waschmaschine usw. eben alles was man im Haushalt braucht.

Beitrag von schaf5214 09.05.11 - 16:37 Uhr

Sorry aber da frag ich mich warum ich arbeiten geh. Sogar ne Waschmaschine?
Da werden doch Arbeitnehmer verarscht!

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 16:45 Uhr

Dann musst du aus Deutschland wegziehen, dann ist das nicht so und wie ich oben schon geschrieben habe holen die sich ihr Geld schon wieder wenn ordentlich was vorhanden ist.
Ich war vor 10 Jahren in der Situation das ich von heute auf morgen mit nichts außer meinen Klamotten und meinem 6 Wochen alten Baby auf der Straße stand weil meine Mutter einen durchgedreht ist und der Vater von meiner Tochter nichts von uns wissen wollte.
Meinst du ich hatte es mir damals so ausgesucht!? Ich war dann froh das ich diese Unterstützung bekommen habe und die Leute bei Donum vitae sind auch um jede Frau froh der sie helfen können. Donum viatae finanziert sich auch durch Spenden.

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 16:47 Uhr

Sorry für die Rechtschreibfehler....

Beitrag von windsbraut69 09.05.11 - 16:57 Uhr

Wer holt sich sein Geld zurück?
Aber nicht Stiftungen....

Gruß,

W

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 17:00 Uhr

Donum vitae holt sich das Geld wieder wenn die Frau die das beantragt hat zB eine größere Summe geerbt hat usw. Wurde mir zumindest so von ihnen gesagt (damals).
Irgendwo müsste ich das Formular noch haben, könnte da auch nochmal nachschauen.

Beitrag von windsbraut69 10.05.11 - 09:33 Uhr

Das wäre mir völlig neu....Es werden ggf. stichprobenartig hinterher Belege über die Käufe gefordert aber dass das Geld zurück erstattet werden muß, wann man (in welchem Zeitraum denn) zu Geld kommt, kann ich mir nicht vorstellen.
Ich würde es aber befürworten.

LG

Beitrag von muttiator 10.05.11 - 12:05 Uhr

Ich hab nochmal nachgeschaut wie genau es drin steht im Vertrag. Es ist zu einem eine Schenkung die vom Amt nicht angerechnet werden darf und einige Gründe (wäre nun zu lang zum schreiben) können dazu führen das man das auch wieder zurückzahlen muss.
Sie überprüfen das wohl auch über das Amt was vorhanden ist.

Ich finde es auf jeden Fall gerecht das man auch etwas für die Beratungsstelle macht, ist auch teilweise so das die betroffenen Frauen irgendwann auch die Babykleidung wieder spenden die sie finanziert bekommen haben. Wir haben hier eine Kleiderkammer und Frauen in der Not können dort Kleidung bekommen.

Beitrag von windsbraut69 10.05.11 - 14:38 Uhr

Ja, so kann ich es mir vorstellen. Man muß aber nicht zurückzahlen, wenn man ein Jahr später im Lotto gewinnt oder einen Job findet.

Die Sachen dann zu spenden, finde ich eine gute Idee ober einfach irgendeine andere Hilfe, um etwas "zurück zu geben".

LG,

W

Beitrag von 17876 09.05.11 - 17:10 Uhr

Oh man das ist ja super das man alles bezahlt bekommt...warum ist man so blöd und geht arbeiten, wenn man sowiso alles in den Ar...gesteckt bekommt!!#augenWo ist der kotzurbinin....

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 17:17 Uhr

Warum!? Damit du dein letztes bisschen Hirn noch los wirst!?
Da gehen Frauen hin die es sonst nicht anders schaffen die aus welchen Gründen auch immer in eine beschissenen Lage sind und die dazu noch schwanger sind!
Wenn du das so zum kotzen findest dann steht es dir frei das Land zu verlassen und wo hin zu gehen wo es so was nicht gibt, nur blöd wenn man dann selbst mal in solch eine Lage kommt.
Mein Mann geht den ganzen Tag von in der Früh um 7h bis teilweise 22h arbeiten aber eines kann ich dir sagen den Frauen gönnt er das Geld und die Hilfe!

Beitrag von 17876 09.05.11 - 17:24 Uhr

Beleidigen muß ich mich von dir bestimmt nicht lassen! Das ist meine Meinung, und ja ich finde es einfach ätzend, das man heutzutage alles nachgeschmissen bekommt als arbeitsloser. Wozu soll man sich dann noch bemühen einen neuen Job zu bekommen?? Wozu?? Es gibt genügend Menschen die so eine Denkweise an den Tag legen, und das kotzt mich an!!

Beitrag von muttiator 09.05.11 - 17:28 Uhr

Wer ist denn hier beleidigend geworden, von wegen kotzurbini!? So was ist Mist!!
Ich war damals da weil ich musste und weil mir nichts anderes übrig blieb und da hatte ich schon meine Tochter die noch sehr klein war, ich konnte mich entscheiden mein Baby auf dem Boden zum schlafen hinzulegen oder dort "betteln" zu gehen. Hab ich das gerne gemacht!? Nein, hab ich nicht! Mir blieb nur nichts anderes übrig weil ich von heute auf morgen eben nichts mehr hatte.
Das hatte nichts mit meiner Denkweise zu tun!

Beitrag von windsbraut69 10.05.11 - 09:36 Uhr

Ich glaube, Leuten wie Dir gönnt jeder vernünftige Mensch das Geld.
Für solche unvorhersehbaren unverschuldeten Notlagen ist es ja gedacht.

Den "Trend", es aber gleich von vornherein in eine unvernünftige Familienplanung mit einzukalkulieren, finde ich moralisch nicht okay.

Wenn man mit 20 nach jahrelangem "Üben" schwanger wird, ist diese Situation m. E. bewußt herbeigeführte Bedürftigkeit und sollte nicht unterstützt werden. Allerdings ginge das dann evtl. zu Lasten des Kindes...

LG

Beitrag von muttiator 10.05.11 - 12:00 Uhr

Man macht es sich aber auch immer leicht die Leute zu verurteilen, ohne auch nur eine gewisse Ahnung davon zu haben was passiert ist.
Kinder sind halt eben doch unschuldig und man sollte wie du geschrieben hast diesen Punkt immer im Hinterkopf behalten.

Beitrag von windsbraut69 10.05.11 - 14:40 Uhr

Klar wird oft falsch verurteilt, aber man hat ja hier nur die spärlichen Angaben und die erwecken eben oft einen unschönen Eindruck.

Manche Angaben in den VK passen eben nicht mit unverschuldeter Notlage zusammen aber wir sind uns einig, dass die Kinder nichts ausbaden sollten, was ihre Eltern evtl. verbockt haben.

LG

Beitrag von schaf5214 09.05.11 - 17:28 Uhr

Achja und wenn alle die "Einzahlen" das Land verlassen dann kann sich auch bald keiner mehr was "Auszahlen" lassen!

  • 1
  • 2