Ich kann nicht mehr - Unlust?! ADS?!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von cashmere0815 09.05.11 - 16:49 Uhr

Hallo,
wie der Thread schon sagt - ich kann nicht mehr.

Meine Tochter hat ADS. Sie bekommt seit 3 Monaten Medikinet und ist eigentlich gut eingestellt. Sie besucht zur Zeit die 5. Klasse einer Realschule. Was mich so fertig macht ist, dass sie absolut keine Lust hat, mal etwas alleine zu machen. Ständig muss ich sie daran erinnern, zu lernen etc. Klar, sie hat ADS. Sie kommt von der Schule nach Hause und ich frage sie, ob sie Hausaufgaben auf hat. Nein, hat sie nicht. Also, sage ich ihr, wir lernen zusammen Englisch, weil sie am Mittwoch eine Klassenarbeit schreibt. Ein Gestöhne und Gemecker...ich kann es nicht mehr hören. Ich kann mir in meiner Freizeit auch bessere Sachen vorstellen, als mit ihr zu üben, damit sie eine 4 schreibt. Dann kommt sie doch glatt mit einem Spruch, das die Lehrerin gesagt hat, das sie bestimmte Sachen üben KÖNNEN! Also, ihrer Meinung nach, muss sie nicht üben, sondern sie kann üben. Da fällt mir nichts mehr zu ein. Nach 15 Minuten erzählt sie mir, das sie müde sei. Also, legen wir eine Pause ein. Nach 30 Minuten frage ich höflich nach, ob wir weiter üben können. Nein, jetzt ist es Madame zu heiss....sie kann nicht üben. Hier im Haus ist es wirklich nicht heiss. Also, sage ich, gut dann warten wir noch etwas ab. Keine 5 Minuten später fragt sie mich, ob sie raus kann zum Spielen. Und draussen ist es wirklich heiss.....das kann doch nicht am ADS liegen. Sie ist auch noch total kindlich naiv. Sie ist 11 Jahre alt...ihre Freundinnen sind wesentlich weiter. Ich verlange wirklich keine 1er Kandidatin. Aber ein bisschen Selbständigkeit muss doch drin sein. Ich kann verstehen, dass sie keine Lust hat, Hausaufgaben zu machen. Aber bei ihr dreht sich alles nur ums Spielen.
Meine Nerven sind wirklich blank. Ich kann ihr doch nicht tagtäglich erklären, warum weshalb und wieso man lernen muss.
Auch auf einer Hauptschule (selbst auf einer Förderschule) muss man lernen. Vokabeln üben ist die reinste Katastrophe.....x-mal habe ich ihr das mit den Karteikarten erklärt und gezeigt....nach 1 Tag liegen sie auf dem Boden oder sie weiß nicht, wo sie sind. Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, sie auf einer Hauptschule zu schicken. Laut Ärztin ist sie aber für die Realschule geeignet. Es ist halt nur ihr Dickkopf. Nur, ich habe bald keine Nerven mehr.
Geht es irgendjemanden auch so?
Hilfe!#schwitz

Beitrag von anira 09.05.11 - 17:32 Uhr

dann nimm doch den druck raus
kann sie in eine hausaufgaben betreung oder oder
kann sie vieleicht bei einer freundin Hausaufgaben machen
und mach mit ihr ein deal
15minuten pben am tag mit dir 1 smilie 10 smilie kleine belohnung

wenn sie rumbockt
bock du rum wenn sie was will

raus gehen ist nicht bis was geleistet wurde
erst die arbeit dann das vergnügen;)

ich fühle mit dir mein grosser hat ADHS
üben geht z.b. nur wenne r dabei rumturnen kann
etwas was mich narrisch macht aber ihm leider hilft

Beitrag von cashmere0815 09.05.11 - 17:37 Uhr

Sie ist Dienstags schon länger in der Schule zum Förderunterricht - 2 Fächer. Danach muss sie noch Hausaufgaben machen - morgen wird noch katastrophaler.
Bei ihrer Freundin Hausaufgaben machen, bringt nichts, weil die beiden nur quatschen und die Mutter kümmert sich gar nicht.
Dieses Belohnungssystem haben wir auch schon 3x eingeführt. Da hat sie 2 Tage Ansporn und dann ist es ihr egal, ob sie eine Belohnung erhält oder nicht.
Klar, sie ist ja mittlerweile mehr drin als draussen. Die anderen Kinder sind seit Stunden draussen und spielen. Bei ihr erreiche ich nichts.

Beitrag von anira 09.05.11 - 17:54 Uhr

hmm keine oma oder papa da?
sei stur
schule muss sein ohne wenn und aber
sie hat die wahl
sie darf nicht raus darf aber auch nix spielen und fern auch nicht

etweder kommst du mit totaler stränge
ala mein haus meine regeln


oder wartest ein paar tage und redest mit ihr
ala ob sie was bedrückt
vokabeln könnte sie auf cassette auf nehmen und dann immer ala dauerbeschallung ablaufen lassen


mach ihr klar schule ist ihr job
wenn sie ihre aufgaben fertig hat biete ihr einen guten ausgleich
ein trip in eine fantasie welt;)


das immer wieder unterbrechen bringt nix
sie hat kein wirkliches zeit gefühl
was sind shcon 15 minuten wenn man doch gerade noch bei der kindlcieh n kaiserin war und dann sind da aufeinmal wieder vokabeln^^

sie kommt einfach raus
eigentlich kommt sie nicht mal rein;)
aber das liegt an dem ADS
denoch muss es nach X uhr gehen
nach der schule essen
dann hausaufgaben
dann üben
dann spielen kein ton mehr von der shcule bis zum nächsten morgen


Beitrag von janamausi 09.05.11 - 18:43 Uhr

Hallo,

kann es daran liegen dass du nicht Konsequent genug bist?

Wenn ich mit meiner Tochter etwas mache, braucht sie nicht ankommen sie ist müde, ihr ist heiß etc. Das sind doch nur Ausreden?

<<Nach 30 Minuten frage ich höflich nach, ob wir weiter üben können.<<

Vielleicht braucht sie einfach mehr Grenzen? Wenn ich der Meinung bin meine Tochter kann üben etc. dann frage ich nicht sondern "bestimme".

Meine Tochter hat kein ADS somit kann ich nicht mitreden. Es ist sicherlich nicht leicht, aber für alles kann es ja nicht verantwortlich sein?

LG janamausi

Beitrag von alpenbaby711 09.05.11 - 20:47 Uhr

Mein Sohn ist zwar noch nciht in der SChule aber hat ADHS und glaub mir ich kenne das Gefühl von dir schon jetzt. Ich würde versuchen ihres Tagesablauf mehr zu strukturieren das hilft ihr sicherlich auch sich besser zurecht zu finden. Versuche es aber sehr konsquent.
Ela

Beitrag von manavgat 10.05.11 - 10:25 Uhr

Mutter sein ist anstrengend. Hat Dir das vorher niemand gesagt? Deine Kleine kommt jetzt in die Pubertät, ADS hin oder her.

Wenn Du nach 3 Monaten schon so fertig bist, dann solltest Du das Schulthema an eine neutrale Person abgeben und Dich um Dein Kind kümmern und es erziehen ohne den Stress wegen der Schule.

Gruß

Manavgat

Beitrag von bambolina 10.05.11 - 14:06 Uhr

Hallo

zuerst mal eine Bitte - nicht immer alles auf AD(H)S schieben ;-). Ich kenne genug Kinder ohne ADS die auch lernfaul sind. Mein Sohn (9 Jahre, 4. Klasse) hat ebenfalls ADS und ist es NICHT.
Wobei das zugegeben auch nicht immer so war.

Inzwischen hat er es gelernt. Bei uns war auch so, immer abgeblockt, wollte nicht lernen und hat Dinge die gekonnt waren in der Arbeit versaut. Ob Absicht oder nicht sei dahin gestellt.
Seit der 3. Klasse habe ich ihm erklärt, dass er für seine Noten selbst verantwortlich ist. Er selbst entscheiden soll, ob er lernen muss oder nicht. Meint er, er wisse alles, ist er für die schlechten Noten folglich selbst verantwortlich und hab ihm auch erklärt, dass er im Ernstfall auch sitzenbleiben könnte, was wiederum eine Trennung von seinen Freunden zur Folge hätte.
Nachdem die ersten Klassenarbeiten mit Noten im 5er Raum zurück kamen (weil er dachte, er hätte nicht nötig zu lernen), hat er ganz schnell angefangen, freiwillig zu lernen. Am Anfang hat er immer gefragt "muss ich lernen" - "wie lange muss ich lernen". Antwortete dann immer "entscheide du, ich weiß nicht was du schon alles kannst"
So habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, erstens wurde er von Mutti nicht genötigt zu lernen und zweitens hat er diesbezüglich mehr Selbstständigkeit entwickelt.
Er teilt sich inzwischen selber ein, wann er wieviel lernen möchte und es klappt echt gut.

lg bambolina

Beitrag von cashmere0815 11.05.11 - 12:32 Uhr

Ja, das meine ich ja, es kann nicht immer alles ADS schuld sein. Natürlich hat sie Probleme sich zu konzentrieren etc. Sehe ich ja auch alles ein. Aber diese Unlust liegt definitiv nicht am ADS.
Und genau das geht mir dermassen auf den Keks. Klar, konsequent bin ich. Nur das ihr das im Großen und Ganzen ziemlich egal ist. Dieses Punktesystem haben wir auch schon eingeführt. Nach spätestens 3 Tagen hat sie sich nicht mehr dran gehalten, weil es einfacher ist, sich nicht daran zu halten und dann bekommt sie halt keine Belohnung.
Das sie sitzen bleiben kann, habe ich ihr auch bereits erklärt und sie dann nicht mehr mit ihrer Freundin in einer Klasse ist. Das hält für einen Tag an, dann spielt das keine grosse Rolle mehr.
Klar, ist da ein unwahrscheinlicher Druck. Ich habe das auch bereits so versucht wie Du, sie entscheidet, ob sie lernt oder nicht. Dann kam sie mit einer 6 nach Hause....sie hat geweint, weil sie Angst hatte, sitzen zu bleiben. Dann hat sie 2-3 Tage selbständig gelernt und dann hat sie es wieder vergessen.
Das ist ein Kreislauf ohne Ende!

Beitrag von hippychick 10.05.11 - 14:08 Uhr

Hallo,


mein Sohn ist zwar erst 5 und geht erst in die erste Klasse (wir leben nicht in Deutschland, hier gehts frueher los mit Schule) aber bei ihm war es aehnlich als er die Idee vom Aneinanderreihen der Buchstaben noch nicht so verstanden hatte.

Ich sollte mit ihm lesen ueben, bzw er die Buchstaben sagen und sie dann zusammen ziehen. Eine Tortur, als er das noch nicht konnte, seit er begriffen hat, was er tun muss, klappt es, Hausaufgaben werden gemacht....nicht unbedingt mit Eifer aber er bemueht sich.

Ist sie vielleicht ueberfordert? Oder bist du zu inkonsequent? Vielleicht solltest du zumindest eine 2er Kandidatin erwarten.
Hast du Belohnung versucht?

Gute Nerven!! hippy

Beitrag von cashmere0815 11.05.11 - 12:34 Uhr

Von einer 2er Kandidatin träume ich nachts. Mir würde eine 4er Kandidatin reichen. Inkonsequent bin ich nicht, aber mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich nur noch konsequent bin. Dann nehme ich mal Rücksicht und das geht auch in die verkehrte Richtung!
Danke! Starke Nerven brauche ich wirklich!