Dach dämmen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von zwiebelchen1977 09.05.11 - 16:57 Uhr

Hallo

Nun gibt es ja die Energiesparverordung. Demnach muss ja bis ende 2011 das Dach auch gedä,mmt werden, wenn es noch nicht gedämmt ist.

Ist das denn für alle Pflicht oder wie läuft das? Wenn betrifft das noch und was macht ihr ?

BIanca

Beitrag von saturablau 09.05.11 - 17:19 Uhr

hi,

ich hab neulich erst nen Bericht gelesen zu dem Thema, kann ihn leider derzeit aber nicht finden. Soweit ich weiß, wird es nun zum Jahresende für alle Pflicht und es scheint wohl auch Kontrollen geben zu sollen(wie das auch immer gehen mag).
Du kannst davon ausgehen,dass das sehr viele Altbau-Besitzer betrifft,ihr seid daher nicht allein mit dem Thema. Wir sind auch dran,aber ohnehin im Zuge von Sanierungsmaßnahmen.

Ihr müsst entweder das Dach dämmen oder die oberste Geschoßdecke,falls ihr nen Speicher habt. Das wäre die günstigere Variante,da die Fläche in der Regel ja kleiner ist als das schräge Dach.

Wichtig ist,dass ihr euch gut informiert bzgl der Dämmdicken und Materialien. Da gibt es so viele Möglichkeiten wie und womit man es machen kann,dass es ,wie ich finde,sehr schwer ist da noch durchzublicken. Ist auch alles eine Kostenfrage.

Am besten du schaust mal im Internet und fragst mal bei Baustoffhändlern oder an sich besser noch bei Bauhandwerkern nach. Möglicherweise tut es auch ein Energienberater,das weiß ich nur nicht genau in wieweit die wirklich Kenntnisse zu den verschiedenen Materialien etc haben. Ist ein Thema womit man sich ne ganze Zeit auseinander setzen sollte um halbwegs durchzublicken.

Viel Erfolg damit!

Beitrag von sarahg0709 09.05.11 - 18:08 Uhr

Hallo,

und wer kontrolliert das?

Wir muss gerade erst eine neue Heizung und Fenster einbauen, da ist für eine Dachdämmung gar kein Geld da.


LG

Beitrag von zwiebelchen1977 09.05.11 - 18:15 Uhr

Hallo

Wollte ich auch meinen. Sind gerde eingezogen und haben so genug investiert.

Bin mal gespannt

Bianca

Beitrag von urmel0203 10.05.11 - 10:44 Uhr

bei Wikipedia ist u. a. Folgendes zu finden: "Dachböden müssen bis Ende 2011 eine Wärmedämmung erhalten. Je nach Raumnutzung kann die Geschossdecke oder eine Dachdämmung gewählt werden. Bei Neuerwerbung besteht eine Nachrüstpflicht. Für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern besteht weiterhin die Freistellung, wenn der Eigentümer bereits am 1. Februar 2002 in seinem Haus wohnte."
Weil die Einhaltung und Umsetzung der EnEV ziemlich komplex ist und Baustoffhändler eigentlich immer teuer verkaufen wollen, lohnt sich die Investition in einen neutralen Energieberater, der z. B. auch Bauingenieur ist (Baukammern oder Architektenkammern geben Auskunft/Internetseite). Natürlich kennen die sich dann auch mit den verschiedenen Materialien aus. Es reicht nicht, einfach eine Dämmlage auf die oberste Decke zu legen, sondern man muss auch die seitlichen Anschlüsse, Luftdichtigkeit, Kondenswasserbildung, Schimmelgefahr etc. betrachten, also im Grunde sich mal das ganze Haus ansehen und konzeptionieren, bevor man eingreift.
Von der EnEV sind Denkmale ausgenommen.
Kontrolliert wird partiell durch die Schornsteinfeger, was die Anlagentechnik betrifft und theoretisch von den Bauämtern. Wird an der Fassade mehr als 10% Putz verändert, muss man bspw-. dämmen.
BG AK