Meine Traumhochzeit wird von allen Seiten verhindert

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von blackbeast666 09.05.11 - 18:22 Uhr

Grüßt euch!

Ich will mich bloß mal ausheulen.

Wir wollen nächstes Jahr heiraten, so weit so gut.

Ich wollte gern eine Mittelalterhochzeit, ist schon ewig mein Traum gewesen. Passende Örtlichkeiten gibts hier auch in der Nähe, meine Eltern fanden es total klasse und haben schon vor sich hingeträumt, was sie anziehen. Meine Freunde sind eh so drauf wie ich, die hätten auch alle mitgemacht. Aber mein Freund mag den Stil nicht. Okay, ich war traurig aber bereit, Kompromisse einzugehen.

Wir haben uns nun auf eine Gothic-Hochzeit geeinigt, wobei die Gäste, die nicht eh in der Szene unterwegs sind und folglich auch die Klamotten nicht haben, "nur" in schwarz kommen brauchen.

Als ich dann gestern so ein bisschen rumgeflaxt hab bei meinen Schwiegereltern, á la "Ihr wisst schon, dass wir ein Gothic-Hochzeit planen, also wünschen wir uns, dass alle Gäste mindestens in schwarz kommen" kam gleich von Schwiegermutter. "NEE, das kannst du vergessen". Ich hab dann gesagt, dass es unser Wunsch ist und man dem Wunsch des Brautpaares aus Respekt entgegenkommen sollte.

Nee, macht sie nicht. Dann kommen sie halt nicht (ich hatte dann gesagt, wer sich nicht dran hält wird zum umziehen nach Hause geschickt).


Toll, wieso legt mir hier jeder Steine in den Weg wenns um meinen Traum geht.

Bin schon kurz davor, dass wir einfach nur zu zweit heiraten. Wenn es ne entfernte Verwandte wäre die sich weigert könnte man ja zur Not noch ausladen, aber die Eltern?

Ja, ich werde wohl auf wenig verständnis stoßen, da eine Gothic-Hochzeit nicht ins Schema passt und das wohl kaum einer nachvollziehen kann. Aber stellt euch vor, eure Schwiegermutter würde in weiß kommen. Die Vorstellung ist für mich genauso furchtbar wie für euch, nur das bei uns die anderen Farben noch dazu kommen ;-)


So, genug geheult, danke fürs lesen und evtl ein paar Konstruktive Vorschläge.

VLG

Beitrag von anyca 09.05.11 - 19:38 Uhr

Zu einer Gothikhochzeit sollte man vielleicht nur Gothik-Leute einladen und mit den Eltern und Schwiegereltern getrennt essen gehen.

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:14 Uhr

Das Problem ist, dass seine Eltern dann beleidigt sind, weil wir ohne sie feiern. Das Essen zählt dann nicht #augen

Beitrag von gh1954 09.05.11 - 19:43 Uhr

Mit deinem Traum scheinst du recht flexibel zu sein.

Mittelalterhochzeit geht nicht, dann eben Gothic.

Du scheinst hinter keinem wirklich zu stehen, liest sich so, als wolltest du unter allen Umständn ein Kostümfest.

Wie wäre es mit einer Nudisten-Hochzeit, da wäre die Kleiderfrage kein Problem mehr.:-)

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:16 Uhr

Mittelalter und Gothic sind in unserem Familien- und Freundeskreis eng verknüpft, wir selber sind eigtl eher in der Gothic-Szene unterwegs, lieben aber auch das Mittelalter. Darf man sich nur auf einen Stil festlegen?

Beitrag von gh1954 09.05.11 - 19:45 Uhr

>>>Meine Traumhochzeit wird von allen Seiten verhindert<<<

So wie ich das lese, sind nur dein Freund und seine Eltern die Stolpersteine, soviel zu "von allen Seiten"...

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:17 Uhr

Stimmt, ich hab übertrieben. Aber es kommt von zwei der drei wichtigsten Familienmitgliedern, wahrscheinlich seh ich es deswegen dramatischer als nötig.

Beitrag von verena8 09.05.11 - 20:12 Uhr

Also eine Mittelalterhochzeit und eine Gothichochzeit stell ich mir recht unterschiedlich vor.
Beim Mittelalter sind bunte Kleider, tolle Musik, Gaukler, Stimmung, Trubel usw.
Bei Gothic stell ich mir es nicht so fröhlich vor.
Aber dein Verlobter stimmt bei Gothic zu und bei Mittelalter nicht? Daraus schließe ich, er ist er ein Gothic. Dann versteh ich nicht, dass seine Elter da was dagegen haben.
Ansonsten feiert doch wie ihr wollt. Und wenn sie in hell kommen, ihr Problem, wenn sie merken, dass sie "underdressed" sind...

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:21 Uhr

Auch Gothics sind fröhlich ;-) Die Musik und Kleidung wäre unterschiedlich, das Essen eben auch, klar. Wir sind aber mit beiden Szenen verbunden, daher auch der "Wechsel".

Mein Freund mag das Mittelalter auch ganz gern, will aber nicht so heiraten. Er will unbedingt nen Zylinder. Frag nicht wieso. Passt aber nur zu Gothic und das gefällt ihm besser.

Beitrag von kleenerdrachen 09.05.11 - 20:35 Uhr

Naja, ich seh die Kleiderfrage nicht so eng. Wir haben auch viele Eltern von Kindern unter 5 dabei und da verstehe ich auch, dass diese sich zum Beispiel nach der Trauung für die Feier aus ihrem Anzug lösen und dann nur in ner ordentlichen Jeans und Hemd dasitzen... Also lass sie doch kommen, wie sie will und wenn sie ein fliederfarbenes Kostüm anzieht ist auch gut. Schlimmer fände ich, wenn sie GAR nicht kommen wollte.

LG Steffi

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:24 Uhr

Kinder müssten ja nicht in schwarz kommen, auf keinen Fall. Es muss auch niemand in einem super schicken Edelkleid oder total auffälligen Gothic-Klamotten kommen. EInfach nur schwarz.

Ich wollte eben gern, dass alles ineinander passt, dass die Fotos harmonisch aussehen etc. Ich kann mir es nicht schön vorstellen, wenn ich mir in ein paar Jahren die Hochzeitsfotos ansehe und zwischen 40 "schwarzen" Personen stehen zwei mit weißem Hemd und Pfirsichfarbenem Kleid.

Beitrag von ichbins04 20.05.11 - 11:09 Uhr

hallo,

fakt ist aber auch:

wenn ihr meint ein motto zur hochzeit voegeben zu müssen, oder wünsche äussert wie die leute sich anziehen sollen, dann seid ihr in der regel auch diejenigen die dafür die kosten zu tragen haben !!!!

ich hätte da nämlich nichts was für ne hochzeit geeignet wäre....

müsste hiet also geld ausgeben, nur weil ihr meint einm otto festlegen zu müssen

da würde ich auch lieber wegbleiben, als so einen hickhack mit zu machen


gruß

Beitrag von redrose123 10.05.11 - 10:22 Uhr

Na dann ich finde Kleidervorschriften furchtbar würdest du auf ein Fest für deine zukünftige Schwiegermutter im Oma stil kommen?

Lass sie anziehen was sie will, die andern ziehen schwarz an;-) Jeder hat das Recht seine Hochzeit so zu gestalten wie er will, aber wenn die SM die nicht mehr die Jüngste sein wird und nicht den Stil mag nicht so will wird sie heimgeschickt gar ausgeladen? Find ich übertrieben nicht das ihr im Gothic stil heiraten wollt.....

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:25 Uhr

Zu der Hochzeit meiner Schwägerin hab ich auch Farbe getragen, weil sie es sich so gewünscht hat. Für mich hat das was mit Respekt zu tun und wenn meine SM sich zu ihrer Hochzeit (nur zur Hochzeit, andere Feste sicher nicht) mich im Blumenkleid sehen will dann mach ich das. Nun, jetzt natürlich nicht mehr, jetzt bin ich betteltrotzig, kindisch hin oder her.

Beitrag von tabi 10.05.11 - 10:57 Uhr

Nicht böse gemeint, aber ich finde deine Einstellung traurig. Um was geht es dir denn bei deiner Hochzeit? Den Tag zu feiern, an dem du und dein Mann sich das Ja- Wort geben und versprechen ihr Leben miteinander zu teilen, in guten und in schlechten Tagen?
Oder willst du einen Kostümball? Kannst du dir deine SM in einem Gothickleid vorstellen? Das würde doch total lächerlich aussehen, denke ich mal(kenn sie ja nicht)
Sei dankbar und glücklich, dass sie so verständnisvoll ist und genug Respekt hat, zu tolerieren, dass ihr anders heiraten wollt. Sie will ja trotzdem kommen und wenn ich richtig gelesen habe, versucht sie garnicht die Hochzeit zu verhindern. Sie möchte nur nicht in einem Outfit kommen, dass weder zu ihr passt noch in dem sie sich wohl fühlt.
Und deine Reaktion zeugt, für mich, von mangelnder Toleranz und mangelndem Respekt, von deiner Seite aus.
Lg

Beitrag von redrose123 10.05.11 - 11:05 Uhr

Tja man will immer toleranz und Respekt aber geben können es die wenigsten zurück. Die die am lautesten schreien wir werden nicht respektiert bringen selbst wenig davon auf......

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:31 Uhr

So so, wenn mich jemand bitten würde, nicht in schwarz zur Hochzeit zu kommen (was ich dann auch nicht tue, ist für mich selbstverständlich) würde hier keiner schreien, dass ich nicht respektiert werde und mir keine Toleranz entgegengebracht wird. Das wäre dann legitim, schließlich ist es eine Hochzeit und wenn die Braut das so wünscht...

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:29 Uhr

Sie soll keine Gothickleidung tragen, mir reicht ein schwarzes Kleid. Ganz schlicht. Da gibts sehr elegante und schöne. Niemand verlangt von irgendwem sich vollständig zu verkleiden, aber ein schwarzes Kleid ist ja wohl kein Kostüm.

Das wir anders heiraten ist ein anderes Thema, sie wollte mich ewig überreden in weiß zu heiraten, so viel dazu.

Ich finde sie hat keinen Respekt vor unseren Wünschen, ehrlich, was ist denn an einem blöden schwarzen Kleid so schlimm. Es muss ja nicht mit Nieten und Netz sein.

Beitrag von siebzehn 10.05.11 - 20:00 Uhr

Ich denke mal, dass schwarz für Deine Schwiegermutter eine Trauerfarbe ist und da kann man ihre Weigerung schon irgendwo verstehen.

Vielleicht findet Ihr einen Kompromiss, z.B. dunkelblau oder grau?

Ansonsten mag ich persönlich sowieso keine Kleidervorschriften bei Hochzeiten. Klar halte ich mich daran, wenn "Abendgarderobe" erwünscht wird. Aber auf unserer eigenen Hochzeit war es mir wichtig, dass die Leute sich wohl fühlen und sich nicht verkleidet vorkommen. Wir haben "schick" geheiratet, hatten aber kein Problem mit dem einen oder anderen Gast, der in Jeans gekommen ist, weil er sich im Anzug nicht wohl fühlt.

Viel wichtiger ist doch eine schöne Stimmung bei der Hochzeit und nicht, wie in 20 Jahren die Hochzeitsfotos wirken.

Beitrag von lakritzfan 10.05.11 - 13:12 Uhr

Hallo,

du findest den Gedanken jetzt vielleicht abwegig, aber:

Du schreibst, dass dein Freund den Mittelalter-Stil nicht mag. DEINE Freunde hätten alle mitgezogen. Was ist denn mit seinen Freunden?
Mein Gedanke war, vielleicht traut sich dein Freund nicht zu sagen, dass ihm Gothic als Thema für die Hochzeit auch nicht zusagt und hat seine Mutter ins Boot geholt? Er hat mit ihr vielleicht mal in einer ruhigen Minute gesprochen und gesagt, dass er sich nicht traut dir das zu sagen. Was macht Mama dann? Hilft dem "Kind" und sagt, sie wäre dagegen.

Ich kenne deinen Freund nicht, aber für mich wäre das auch plausibel.

LG

Lakritzfan

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 16:35 Uhr

Hehe, nee, wir sind ja beide in der Szene heimisch und wollten auf jeden Fall eine alternative Hochzeit. Und wenn wir etwas nicht wollen dann sagen wir das ohne Umwege.

Mittelalter mag er schon, nur heiraten will er so nicht. Er will lieber nen Zylinder und Gehstock haben, also eher Gothic.

Aus dem Alter, seine Mama um Hilfe zu bitten, ist er schon lang raus ;-)

PS: Seine Freunde sind meine Freunde, ich weiß auch nicht warum ich nur von "meinen" schreibe #schein Aber auch sein Chef und guter Freund macht mit.

Beitrag von thea21 10.05.11 - 19:21 Uhr

3 Tipps:

1. Heirate nackt.
2. Heirate allein (Mit Freund, na klar)
3. Heirate garnicht.


Problem gelöst.


Ach nee....4. Zieh den Stock aus dem Hintern und lass Schwiegermutti ihr hautfarbenes Stützkorsett tragen und mach dir nicht ns Hemd.

Beitrag von blackbeast666 10.05.11 - 19:27 Uhr

#gaehn lang nicht so gelacht.

Nackt? Nee, weder will ich bestimmte Leute nackt sehen, noch muss ich das Elend anderen antun.

Allein? Ja, hab ich schon überlegt, steht oben.

Garnicht? Steht nicht zur Debatte.

Anziehen lassen was sie will? Naja, ich denke wenn SIE hier an meiner Stelle geschrieben hätte, sie will kein schwarzes Kleid tragen obwohl wir es uns wünschen, hättest du ihr das Gleiche geraten - sie soll doch einfach eins anziehen und gut.

Beitrag von thea21 10.05.11 - 19:44 Uhr

<<<Naja, ich denke wenn SIE hier an meiner Stelle geschrieben hätte, sie will kein schwarzes Kleid tragen obwohl wir es uns wünschen, hättest du ihr das Gleiche geraten - sie soll doch einfach eins anziehen und gut. >>>

Ist ja interessant, dass du zu wissen scheinst, was ich IHR geraten hätte.

Meine Antwort bleibt die gleiche.

Beitrag von valentina.wien 10.05.11 - 19:54 Uhr

Am Besten ihr heiratet alleine.

Hochzeiten mutieren, scheinbar, immer öfter zu skurrilen Egoveranstaltungen.
Die Gäste sind nicht mehr als Statisten, deren Wohlergehen und Freude absolut ignoriert wird, zu Gunsten des perfekten Fotos und/oder der perfekten Inszenierung einer Liebe (?).

Absurd. Ehrlich.

Ich sehe es so: IHR heiratet, aber ihr wollt, dass eure Familien und Freunde teilhaben an diesem Fest. Ihr ladet sie immerhin ein.

Es wird mittlerweile (bei Urbia) verlangt, dass die Gäste sich jederzeit unbedingt und unter egal welchen Umstäden sich für eine Hochzeit Zeit nehmen (egal wie kurzfristig sie geplant ist oder wie blöd sie terminlich gelegt wird). Außerdem reicht es nicht, sich gemäß der vorherrschenden Gesellschaftsregeln zu kleiden, sondern muss jeder, noch so absurden Stylingidee genügen.
Man darf darüber hinaus nur zur Hochzeit erscheinen, wenn man mindestens (!!!) den Gegenwert seines eigenen Verbrauchs (auf der Hochzeit) bereit ist zu schenken (bzw. wenn man diesen Betrag aufbringen kann).


Ich möchte nur erinnern: es heißt HochzeitsGAST.
Und wer nicht Gastgeber sein will bzw. nur Statisten für seine Hochzeitsshow sucht, soll doch ein paar Schauspieler engagieren. Die essen dann auch nichts.

  • 1
  • 2